10. September 2021
Lukas Steinwandter

1000 Abgeordnete im Bundestag? Deutschland droht das fetteste und lahmste Parlament aller Zeiten

Im Berliner Regierungsviertel wird gebaut, als gäbe es kein Morgen.

Der Platzbedarf stieg nach der Bundestagswahl 2017 an, als die Rekordzahl von 709 Parlamentariern in den Reichstag einzog – eigentlich beträgt die Normgrösse 589 Mandate.

Das jetzt schon zweitgrösste Parlament der Welt könnte sich bald noch weiter aufblähen: Auf fast 1000 Abgeordnete!

Selbst Parteien, die Prozente verlieren, können mit mehr Mandaten rechnen.

Möglich ist diese Absurdität aufgrund des komplizierten Wahlsystems, einer Mischung aus Mehrheits- und Verhältniswahl. Und natürlich wegen der Politiker selbst, die seit Jahren eine echte Reform verweigern.

Aber wo liegt das Problem? Je mehr Volksvertreter, desto besser, oder nicht?

Nein, erstens kostet ein solch überdimensioniertes Parlament den Steuerzahler Unmengen. Für die nächste Legislatur drohen Mehrkosten in Höhe von 1,2 Milliarden Euro.

Zweitens: Ein zu grosser Bundestag verschlechtert die Qualität des Politikbetriebs, wie etwa der Wahlrechtsexperte Robert Vehrkamp eindringlich warnt.

Was ist zu tun?

Die Wähler hieven die Abgeordneten nicht nur ins Parlament, sie bezahlen mittels immer höher werdenden Steuern nicht nur ihre Diäten – sie sind auch ihr Chef.

Und der Chef muss ab und zu mit ernster Stimme klarmachen, dass es so nicht weitergeht. Am besten an der Wahlurne.

Lukas Steinwandter ist Redaktor der Berliner Wochenzeitung «Junge Freiheit».
370 1

11 Kommentare zu “1000 Abgeordnete im Bundestag? Deutschland droht das fetteste und lahmste Parlament aller Zeiten”

  • Stefan Mueller sagt:

    Wo der verfettete Staatsfilz wuchert sind Linkschaoten, zumeist mit Sch(w)einbürgerlichen am wüten!
    Da Mutti, beapplaudiert vom gemeinen Michel, ennet dem Rhein die DDR 2.0 installierte, gilt für die CH nur: hoffen auf 3-fach- Dunkelrot-Durchmarsch, drüben im September!
    Nur wenn Mittewischiwaschis hier vor dem eigenen Nasenspitz die Linkschaoten-Hetze/Umerziehung/Nation-Abwrackung erleben, könnte noch ein Aufwachen gelingen!
    Der Michel hat danach, ja eh wieder nie was gesehen gewusst oder gehört

    6
    0
  • R.Roth sagt:

    1000 auf 80 Millionen Einwohner. Mit der Schweiz verglichen: Hier sind es 200 auf 8 Millionen. Also im Verhältnis zu Deutschland doppelt soviele. Das sagt alles auch wir könnten hier sparen. Vor allem weil die Hälfte nur dort sitzt und kassiert.

    93
    0
    • holsderkuckuk sagt:

      Bravo, endlich jemand der diesen Missstand zur Kenntnis nimmt. Die vielen Wahl-und Stimmberechtigten die sich um alle Fehlhandlungen der Gewählten foutieren sind der Untergang der Demokratie. Die Poitikerkaste hat den Staat usurpiert, sie sind die Adeligen, die, die französischen Revolutionäre ausmerzen wollten. Das schweizerische Regime ist stabiler als eine Diktatur, in der Schweiz sind keine für die Bevölkerung vorteilhafte Neuerungen möglich. Alle Parteien fressen die gleiche Sautränke.

      3
      0
  • Putin sagt:

    Die Deutschen verdienen was sie bekommen werden nach den Wahlen.

    75
    3
    • Freigeist sagt:

      Leider auch die, die vergeblich versucht haben,das zu verhindern. Mit Formulierungen wie "die Deutschen" wird man denen nicht gerecht.

      38
      2
      • holsderkuckuk sagt:

        Bedauerlicherweise sind viele Wahlberechtigte in Deutschland zu bequem, zu gedankenlos, oder einfach nicht fähig das Ziel zu erahnen das die aktuelle Politik ansteuert. Der Zielort ist der Beamtenstaat, nicht der ehemalige preussische nüchterne, trockene; sondern die moderne Art in der die Verwaltung ein Eigenleben führt. Getreu dem Motto von A. Merkel: Es ist alternativlos, ich bin die Wahrheit und dulde keine andern Götter neben mir. Merkel führte die BRD in ihren Herkunftsstaat zurück.

        4
        0
    • ClaudiaCC sagt:

      Leider ist es bei uns schon soweit, dass Wahlen nicht nur durch völlig einseitige Propaganda der Mainstream-Medien und des öffentlich-UNrechtlichen Staatsfunks manipuliert werden, sondern höchstwahrscheinlich auch durch massiven Wahlbetrug, wie das sehr seltsame Abweichen der Wahlergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und noch krasser in Sachsen-Anhalt von sonst validen Umfragen und das krasse und kaum erklärbare Auseinanderklaffen von Direktwahl- und Briefwahl-Ergebnissen zeigen !

      34
      0
  • Freigeist sagt:

    Das aktuelle Model der parlamentarischen Demokratie ist unbrauchbar geworden . Eine Politikerkaste , die ihre Mehrheiten selbst reproduziert , aber Lichtjahre weit weg vom Volk als dem eigentlichen Souverän agiert ,ist unter Merkel expandiert . Satt bezahlt und mit Dienstwagen , schauen die "Volksvertreter"unverbindlich zur inszenierten Politshow mit verbalen Scheingefechten vorbei . Die Demokratiesimulation braucht proportional zu ihrer Unverschämtheit immer mehr Platz .

    133
    0
    • Robert M sagt:

      Zudem werden diese politdarszeller überproportional fetter und schwerer. Belasten also das Mobiliar und Gebäude starker. Darum auch mehr sanierungsbedarf!!! Eigene „Diäten“ erhöhen aber nie selber befolgen!!! Ein Teufelskreis! ;)))

      24
      1
  • Peter Rossa sagt:

    irgendwann wird auch diese Blase platzen, zu fest aufgeblasene leere Hüllen halten den Gesetzen der Physik nicht stand

    134
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.