08. November 2021
René Hildbrand

14 Millionen Menschen sahen die Jubiläums-Show mit Thomas Gottschalk. Wetten, dass «Wetten, dass..?» weitergeht?

Mit einer mehrminütigen Standing Ovation und «Oh, wie ist das schön»-Gesang wurde Thomas Gottschalk am Samstag vom Publikum in der Messehalle Nürnberg begrüsst. Und mit seiner dreieinhalbstündigen Supershow legte der Kult-Moderator danach vor, dass er mit seinen 71 Jahren nach wie vor der grösste Entertainer Deutschlands ist.

TV-Experten hatten der Sendung zum 40-jährigen Jubiläum eine bombige Einschaltquote von acht bis zehn Millionen Zuschauern prophezeit. Fulminant: Es wurden 14 Millionen.

Beeindruckend: Bei den Zuschauern im Alter von 14 bis 49 Jahren erreichte die Show einen Marktanteil von über 50 Prozent!

Zum Vergleich: Diese «Wetten, dass..?» hatte dreimal mehr Zuschauer als eine ARD-Samstagabendsendung «Verstehen Sie Spass?». Und doppelt so viele wie ein Schweizer «Tatort».

Eine Million Österreicher kommen zu den 14 Millionen hinzu.

Und wie viele Schweizer haben das Mega-Revival gesehen? Das weiss man (noch) nicht. Um die Samstag-Quoten zu erfassen und zu publizieren, müssten zwei Leute von Mediapulse und SRF am Sonntag rechtzeitig aufstehen – und eine Stunde arbeiten. Zu viel verlangt. Auch da sind die Deutschen fernsehmässig besser.

Frank Elstner sagte in der Sendung zu Gottschalk: «Rede mit dem Programmdirektor, dass wir ‘Wetten, dass..?’ einmal im Jahr machen!»

Während seinen Worten blickte der Erfinder der Supershow in Richtung Publikum. In der ersten Reihe sass ZDF-Programmchef Norbert Himmler, er nickte.

Gestern sagte er: «Eine Fortsetzung war nie geplant. Doch angesichts dieses grossartigen Erfolges müssen wir jetzt noch einmal darüber reden.»

Wetten, dass Quoten-King Gottschalk mit seinem TV-Hammer nächstes Jahr wieder kommen wird?

Und das mit kurzen Haaren?

Topp, die Wette gilt!

305 40

18 Kommentare zu “14 Millionen Menschen sahen die Jubiläums-Show mit Thomas Gottschalk. Wetten, dass «Wetten, dass..?» weitergeht?”

  • voaffoltere sagt:

    Wenn ich das Niveau der Nachrichtensendungen anschaue, dann machen wir den Nachbarn in Sachen "unterirdisch" gewaltig Konkurrenz!

    1
    0
  • Curacao1 sagt:

    Non Valeur! Zeigt auf wie "Brot und Spiele" eine grosse oberflächliche Mehrheit beeinflussen und vom Wesentlichen ablenken!

    1
    0
  • Heinrich sagt:

    Es ist verständlich, dass die MSM & TV Stationen 14 Millionen feiern, denn die Zuschauer Zahlen gegen sehrwahrscheinlich laufend zurück.
    Aber : stimmt das wirklich diese Zahl, kann ich felsenfest glauben es ist die Wahrheit ?
    Sehrwahrscheinlich nicht !

    3
    1
  • simba63 sagt:

    Mein Gott, wenn ich die Leserbriefe anschaue, ausser einem, nur Negatives, Mieses, Kleinliches.
    Sind wirklich die meisten heute so verbittert oder hat sich der Corona-Virus in ihr Gehirn verirrt?

    9
    2
    • Joerg Sulimma sagt:

      Bitter? Eher Magenbitter, man verzeihe mir diesen Kalauer! Ich halte es bei solchen Sendungen mit Heinz Erhardt, um einmal einen wirklichen Entertainer zu nennen. So nach einer halben Stunde geht es los:
      "Immer wenn ich traurig bin, trink ich einen Korn.
      Wenn ich dann noch traurig bin, trink ich noch 'n Korn.
      Wenn ich dann noch traurig bin, trink ich noch 'n Korn.
      Und wenn ich dann noch traurig bin, fang ich an von vorn."
      Nein, die Sendung ist eine Leistung, aber eben nicht jedermanns Geschmack!

      1
      0
  • Joerg Sulimma sagt:

    Ja, Thomas Gottschalk ist wohl der größte Entertainer Deutschlands - das ist aber auch keine große Kunst. Und im Grunde ist es ein Armutszeugnis. 14 Millionen Zuschauer sind eine große Leistung, unbenommen, aber lasst doch bitte die Kirche im Dorf! Und die Deutschen fernsehmäßig besser als die Schweiz? Schaut euch doch nur einmal dieses traurige Programm an - das gibt sich alles nicht viel. Hätten Sie jetzt von Österreich gesprochen, lieber Herr Hildbrand, das hätte ich Ihnen unterschrieben!

    19
    4
  • Stefan Mueller sagt:

    Sah gestern in der heute-Show zum 1. Mal die Peinlichkeits-Hunziker mit ihrem Chuhichäschtli-Teitsch!
    Ja da passte die perfekt hin ..zu den Dumpfbacken der Komödienstadl-Show-Clowns!
    Ansonsten...die ..in eine Kuhdecke eingerollt...hätte auch duschen mit "Hundziker" rumlallen können!

    30
    28
    • Stefan Mueller sagt:

      Klaro dass viele Nette hier Neid oder sonst was sehen wollen!
      Dabei, egal wie sie alle hiessen ob Felix Emil Guldimann Brugger Kackelmann Mohr Schwaflinski Weck Köppel Ackermann oder all die Tschütteler; alle glaubten die grosse weite Welt in Görmäny betreten zu haben und wurden doch nur vom Michel für kurze Gastspiele mitleidig belächelt!
      O.k. während Tschütteler jeweils mit Lampiohren still heimlich zurück in die CH krochen mussten Schwaflinski-/Kachelmann-Typen gegen ihre Ex-Bosse nachtreten!

      1
      0
  • Putin sagt:

    Nostalgie pur! So eine Sendung auf die Beine zu stellen würde das SRF nicht einmal mit der 3 fachen Zwangsabgabe fertig bringen.

    74
    6
    • einzige Wahrheit sagt:

      seichte Unterhaltung ist nicht Sache des SRF, da haben Sie recht. Das können die Deutschen eindeutig besser, das liegt näher am Biergartenniveau.
      Allerdings muss sich das SRF nicht unbedingt auch auf dieses Niveau hinbewegen ...

      6
      18
      • Stefan Mueller sagt:

        Immer noch nix kapiert- die Unwahrheit!
        In Grossteitschlänt gehört sowas zu Brot und Spiele oder zu Kraft durch Freude ....
        Darum läuft auf jedem Kanal fast 7/24 Fussball....mit stündlich wiederholter Bemerkung, der stärksten Liga der Welt!
        Miteinander schunkeln oder den Weltmeister der Herzen abfeiern...und eben, im Nachhinein, wenn's dann nach 1870, 1913 1930 der Ex-DDR und nun 16 Jahren Merkelstan, zum 5 Mal wieder nicht gereicht hat, hat wieder niemand je was gesehen gehört oder gewusst!

        1
        0
  • Freigeist sagt:

    Es gibt wohl relevantere Themen als die Frage , ob das ZDF weitere Sendungen mit Gottschalk plant .

    38
    31
  • JB sagt:

    …während seineR WortE blickte der Erfinder…
    Bitte richtiges Deitsch schreiben:-)

    18
    18

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.