07. September 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

2015 darf sich nicht wiederholen? Die EU bereitet bereits ein Umsiedlungs-Forum für Afghanen vor

Das Wörtchen «misslich» bezeichnet ein Missgeschick, ein kleineres Malheur – einen Rotweinfleck auf dem Abendkleid.

Für Unionskanzlerkandidat Armin Laschet war es «misslich», dass auf dem Evakuierungs-Flieger aus Kabul rechtskräftig verurteilte Vergewaltiger und Kinderschänder sassen.

Oops, wie peinlich. Aber nicht so schlimm.

Misslich stellt sich die Afghanistan-Situation auch für die EU dar, was wohl der Grund ist für die Unaufrichtigkeit, mit der die Kommission beruhigt, beschwichtigt und beschönigt.

Man könnte auch sagen, dass sie lügt.

So schwört Innenkommissarin Ylva Johansson, dass sich 2015 nicht wiederholen dürfe und man vor Ort helfen müsse. Doch zugleich bereitet sie ein «Umsiedlungs-Forum» vor, das die Aufnahme von Migranten in der EU absegnen soll.

Geht es da um Kontingente? «Warten wirs ab», besänftigt die linke schwedische Sozialdemokratin. «Es ist natürlich freiwillig, aber ich erwarte, dass sie (die Mitglieder) sich schon dafür erwärmen.»

Und falls sich 2015 doch wiederholt? Na ja, das wär halt misslich.

395 0

7 Kommentare zu “2015 darf sich nicht wiederholen? Die EU bereitet bereits ein Umsiedlungs-Forum für Afghanen vor”

  • Marlisa Schmid sagt:

    Die EU hat in der Asylpolitik bisher komplett versagt und wird auch in Zukunft nichts Brauchbares zustande bringen. Als ich las, dass DE tausende von Afghanen eingeflogen hat, darunter 20 polizeibekannte Schwerverbrecher mit gefälschten Papieren, hat es mich aus den Socken gehauen. Damit dürfte wieder eine neue Welle von islamistischen Terroranschlägen auf uns zukommen. Diesmal sogar mit eingeflogenen Schwerverbrechern.

    71
    0
  • Freigeist sagt:

    Was immer deutlicher wird : die EU ist vor allem eine Entmündigungsbehörde
    für ihre Mitglieder . Mittlerweile werden über 80% der gesellschaftlich relevanten Fragen aus Brüssel diktiert . Teil dieser Entmündigung ist die Flutung mit Asylanten , die natürlich vorbildhaft von Merkel angetrieben und auf Pump finanziert wird . Die meist männlichen Afghanen , Kurz weiß warum er keine mehr aufnimmt , sind nicht integrierbar und pfeifen auf westliche Werte , ihr "Frauenbild" eine Schande.

    88
    0
  • Edmo sagt:

    Die grosse Stärke aller linken Politiker ist die absolute Lernunfähigkeit. Egal, wie katastrophal das Resultat einer Politik ist, man hält mit grenzenloser Sturheit am grössten Unsinn fest. Wenn etwas absolut unverträglich ist, wird mit süsser Stimme die Freiwilligkeit verkündet. Anschliessend wird dann mit der Moralkeule XXL jeder bis zur Bewusstlosigkeit verdroschen, der sich nicht freiwillig unterordnet. Umsiedlungs-Forum oder Impfung. Immer die selbe Schweinerei.

    141
    0
    • Marlisa Schmid sagt:

      Das nennt sich Sofr Law, ist aber äusserst heimtückisch. Es übt einen starken moralisch-verpflichtenden Druck aus und schafft leicht internationales Gewohnheitsrecht, das wieder rechtlich-verpflichtende Wirkung hat. Gilt auch für den UNO-Migrationspakt. Länder, die den Pakt unterzeichnet haben, werden unter Druck gesetzt. Wir kennen ja unsere Regierung, wie diese auf Druck reagiert. Fast immer knickt sie ein und hat weder Rückgrat noch Courage, wenn es unsere Souveränität zu verteidigen gilt.

      28
      0
  • Marek Cernoch sagt:

    Wenn man jemanden reinlassen sollte, dann junge, unverheiratete Frauen, mit dem Versprechen, auch die entferntesten männlichen Verwandten nie und nimmer einreisen zu lassen...

    131
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.