08. Oktober 2021
Alles lesen
Roman Zeller

AfD-Todeslisten: Links-Extremisten rufen zum Mord an Björn Höcke & Co. auf. Die Medien schweigen

Eine Todesliste macht die Runde.

Linksextremisten hetzen hasserfüllt gegen 53 AfD-Politiker: «Töten wir die Schweine.»

Im Zentrum steht Björn Höcke. Er, das personifizierte Böse, ist Nummer eins auf der Liste.

Aber wo ist der Aufschrei? Der Hashtag? Die Mahnwache? Die Betroffenheit?

Nichts. Dröhnendes Schweigen.

Den Mainstream-Medien ist dieser Wahnsinn nicht mal eine Kurzmeldung wert. Man blickt gelangweilt weg. Herrscht da gar klammheimliche Freude, dass es die Richtigen erwischt?

Wenn nicht getötet wird, wird totgeschwiegen.

Da feiert die AfD Erfolge, in Thüringen wird sie zur Volkspartei mit mancherorts zehn Prozentpunkten Vorsprung gegenüber SPD und CDU. Und was hört und liest man?

Berichte über den «radikalisierten Teil Deutschlands», der «immer rechtsradikaler, ausländerfeindlicher, rassistischer» wird.

Nimmt man die Berichte zum Nennwert, würden in Thüringen mehr Nazis als Normal-Bürger leben. Oder 24 Prozent der Bevölkerung. So viele wählten die Partei, deren Namen man sich in Deutschland nicht zu nennen getraut.

Lord Voldemort lässt grüssen.

760 5

37 Kommentare zu “AfD-Todeslisten: Links-Extremisten rufen zum Mord an Björn Höcke & Co. auf. Die Medien schweigen”

  • holsderkuckuk sagt:

    Roman Zeller, die Mordaufrufe im Internet sind nicht so neu in Deutschland, die bei den Guten und schönen keine Aufregung verursachen. 2008 wurden auf YouTube gegen den Journalisten Udo Ulfkotte und und seine Frau Mord-Drohungen ausgesprochen, die Wohnadresse bekanntgegeben. YouTube brauchte einige Tage um zu reagieren. Quelle ISBN 978-3-938516-72-0 ab Seite 257. Der Bedrohte war ein dissidenter Journalist der die Kulturbereicherung durch die Einwanderung aus fremden Kulturen nicht so toll fand.

    16
    0
  • holsderkuckuk sagt:

    Bei den Rückblenden auf die Nazizeit wird die Periode von 1918-1933 ausgeblendet. Die Feinde der jungen Republik waren die Roten, die den Putsch gegen die Regierung begannen. Die Spartakisten um Liebknecht und Luxenburg wollten eine Sowjetregierung im Reich installieren. Ohne die sogenannten Freikorps, gebildet aus entlassenen Soldaten die vor dem Nichts standen, hätte die Regierung die vielen kommunistischen Aufstände gar nicht überstanden. Die Politik der Sieger gegen das Reich war feindlich.

    55
    1
  • simba63 sagt:

    Sehr geehrter Herr Köppel,

    heutige Sendung sehr gut, kurz und bündig das wichtigste in ein gut einer Viertelstunde. So sollte es immer sein!
    Wünsche Ihnen erholsame Tage und ich freue mich auf Ihre nächste Sendung!

    49
    5
  • olive sagt:

    Gender Forscherin Franziska Schutzbach schlug ja vor: "Taxifahrer sollen aufhören, Rechtspopulisten zu befördern. Hotels ihnen keine Versammlungsräume anbieten. Und andere Politiker nicht mehr mit ihnen sprechen. " Später versuchte sie sich heraus zu reden, aber trotzdem es sei richtig, gegen Menschenfeinde vorzugehen.
    So fängt es an.

    137
    0
  • mhol sagt:

    Als Khomeini aus dem Exil an die Macht zu eilte, brachte S.Rushdie seine Einfälle zu selbigem neuesten Gewusel (Scharia) in Iran mit dem Werk "Die satanischen Verse" zum Ausdruck. Chomeini seinerseits begegnete diesem mit dem Todesurteil über SR und rief die Muslime weltweit zu dessen Vollstreckung auf. Der Aufschrei des Entsetzens durch die westlichen Medien so "vernichtend" wie ein Tsunami .. über mehrere Wellen des Entsetzens. Die Medien von heute entlarven sich als die neuen Chomeinis: ÜBEL!

    101
    1
  • Moning Hans-Joerg sagt:

    In Europa kann man den Begriff Nazi eigentlich nur noch der heutigen Berufsgattung "Journalisten" anhängen. Das idiotische Verhalten einer einstmals grossartigen Berufung der nicht tendenziösen Berichterstattung ist verludert und steht heute für Faschismus, Populismus und Nationalsozialismus, alles Begriffe die der heutige Journalist, mit wenigen Ausnahmen den Bürgerlichen Politikern zuschmeisst. Diese halbstudierten Pseudointellektuellen ohne Abschluss sollte man alle in die Wüste schicken.

    169
    0
  • hape sagt:

    Ist doch fast wie bei uns. Ich warte nur, bis Immergrins-Grossen (GLP) eine Todesliste von ihm nicht genehmen SVP-Exponenten postet.

    Immerhin will er ja die Ungeimpften "kennzeichnen". Und keiner schreit auf. Angesichts dieser Nazi-Einstellung ist die SVP-Todesliste sein nächster logischer Schritt.

    Für mich ist klar, wen ich 2023 sicher NICHT wähle!

    139
    1
  • Freigeist sagt:

    Würden Neonazis eine Todesliste mit Linken veröffentlichen , würde die Betroffenheitsmaschinerie der Medien auf Hochtouren laufen , Steinmeier
    hätte sich längst gemeldet . So aber kann das politische Establishment voll auf die Tatsache setzen , dass sich 70% der Bundesbürger nicht mehr trauen , öffentlich ihre Meinung zu sagen .

    167
    1
  • Beat Furrer sagt:

    Folgerichtig. Gemäss der DNA der Linksextremen.
    Warum stieg die NSDAP in Deutschland auf? Weil die Kommunisten das Land terrorisierten und die Deutschen lieber die Nazis wählten als diese Menschenverächter.
    Wenn es den Linken und Gutmenschen wirklich um Deutschland ginge, dann würden sie aufschreien, ob den Morddrohungen.
    Wir werden von Unverantwortlichen in Behörden, Politik und Medien bestimmt.
    Gegenmittel: Jeder Deutsche soll sich informieren und das Rechte wählen (AfD, die Basis, ...).

    87
    1
  • Hegar sagt:

    Dazu kann ich nur sagen: Danke, Frau Merkel. Sie waren, sind und bleiben die grösste Lachnummer, die Deutschland je hervorgebracht hat. Bravo!

    132
    3
    • Der Michel sagt:

      Als Deutschem, der durch die von Merkel maßgeblich - wenn auch nicht alleine - verursachte Misere jetzt schon und in den kommenden Jahren noch viel mehr durch muss, bleibt mir schon seit einigen Jahren das Lachen im Hals stecken. Gaaaanz tief unten, direkt schon im Magen.

      106
      1
    • Freigeist sagt:

      Unter Merkel wurden Terroristen in Aktivisten umbenannt , gegen Polizeikräfte geworfene Pflastersteine und brennende Autos wurden
      zu Handlungen von "erlebnisorientierten Jugendlichen".

      47
      0
    • Florence sagt:

      Sonst gehe ich immer einig mit Ihnen, Hegar, diesmal nicht. Frau Merkel ist das Schlimmsre was Deutschland passieren konnte . Honeckers Rache am Westen war ihre Aufgabe und der Scherbenhaufen den sie zurücklässt , weckt in mir eher eine grosse Traurigkeit….

      13
      0
      • Hegar sagt:

        Geschätzte Mitforistin Florence, Lachnummer im Sinne von Auslachen. So wars gemeint. Man kann dem Merkelschen Irrsinn nur ,entrinnen‘, indem man sich spöttisch über sie amüsiert.
        Frau Dr Angela Merkel ist die himmeltraurigste Regierungsperson mindestens auf Europa bezogen. Sie verbiegt sich nach allen Seiten, nur um im Amt bleiben zu können. Ehrlichkeit und damit Glaubwürdigkeit gehen vollends verloren. Sie hinterlässt eine sehr schwere Hypothek, nicht nur für D, sondern für ganz Europa.

        5
        1
  • Florence sagt:

    Nazis sind National SOZIALISTEN. Also ROTE ( die mit den GRÜNEN gemischt )BRAUNE sind. Die Deutschen sind wieder da, wo sie in den dreissiger Jahren waren. Das Grausige ist, dass ganz Europa auf diesem Sozi-Trip ist und die Schweizer Sozialisten sich so kuschelig wohl darin eingenistet haben. Wer in der Demokratie schläft, wird in der Diktatur erwachen. Merken wir uns das!

    174
    1
  • olive sagt:

    Hier wäre es jetzt einmal am Platz, die Hetzermedien-und Politiker in D mit in die Verantwortung zu ziehen und zwar lautstark. Jahrelange Verleumdung der AfD, jahrelanges Recycling von aus dem Kontext gerissenen Zitaten . Gerade gestern distanzierte sich Hr. Laschet deutlich und für alle Zeiten von der AfD.

    251
    0
    • Der Michel sagt:

      Herr Laschet wird demnächst in Vergessenheit geraten. Aber Sie haben natürlich komplett recht, denn er ist ja nur einer unter sehr, sehr vielen, die auch "damals" zweifelsohne aufrecht und gegen alle Misslichkeiten ihren Mann (oder was auch immer) gestanden hätten, und die ihren Mut jetzt mangels echter Herausforderungen eben an den Schwefelbrüdern kühlen müssen. Und an diversen 90-/100-Jährigen natürlich...

      68
      0
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Definitiv n der Diktatur angekommen

    Die Justiz bleibt untätig, wo sie aktiv werden sollte; die vierte Gewalt, längst zum MSM verludert, müsste klar Position gegen Hetz- und Mordkampagnen beziehen, tut stattdessen das pure Gegenteil; und die Kanzlerin samt Trabanten schweigt beredt, weil ganz in ihrem Sinn.

    216
    0
    • mhol sagt:

      Nach meiner Sicht, vielleicht vorläufig erst mal in den Auswirkungen einer Mehrklassen-Gesellschaft. Vorläufig und versuchsweise scheint mir der Begriff "Apartheitregierung*" noch etwas eher zutreffend, als derjenige der Diktatur. Das hat damit zu tun, wie die Entscheidungen in dem politischen System und letztendlich in der Regierungs- oder/und evt. Parlamentsarbeit zustande kommen. Ja nach Model. *Die Trennung erfolgt nicht in Rassen sondern Interessen (Ideologie).

      38
      0
  • Baerle sagt:

    Weil die AfD das EIGENE Volk im Blick hat und nicht die Ausländer oder die Einmarschierer. Das paßt den Politikern nicht. Deswegen wird behauptet, der Osten sei nie in der Demokratie angekommen, er sri in der Diktatur sozialisiert worden und sowas vererbt sich halt.
    Tatsächlich wird er nicht gehört, wird das Volk insgesamt nicht gehört, machen die Politdarstelker im fernen Berlin ihr eigenes Ding und lassen sich ihre Schauspielkunst teuer bezahlen.

    280
    1
  • Edmo sagt:

    Das AfD-Bashing wird seit den Wahlen immer extremer. Wahrscheinlich fürchten sich die Linken und die Medien davor, dass sich CDU, FDP und AfD problemlos auf eine Koalition einigen und Deutschland aus dem rotgrünen Sumpf ziehen könnten. Welch eine Horror-Vorstellung für die Liebhaber des Sumpfes, in dem Deutschland langsam und genüsslich versinkt. Da kommen Todeslisten doch gerade recht. Das Böse soll ausgerottet werden. Nach Höcke kommen dann die Ungeimpften auf die Liste.

    305
    2
  • Rolf Bolliger sagt:

    Was für eine unglaubliche, menschenverhassende Ideologie aus den linksextremen Kreisen kommt, war schon immer klar und beweisbar. Mit solchen Mordaufrufen gegen eine Partei mit über 10% Wähleranteil, wird aber die "rote Linie" überschritten! Das schlimmste daran, ist das Schweigen der Medien! Stellen wir uns mal die Situation vor, eine Randgruppe würde Morddrohungen gegen einen Linkspolitiker verbreiten! Das darf sich gar niemand vorstellen....!

    290
    1
  • oazu sagt:

    Heuchlerisch triefendes, von Doppelstandards durchsetztes Schweigen der Qualitätsmedien verrädt wieder mal ihr politisches Programm.

    255
    1
  • egstefan sagt:

    Die "Linken" sind die wahren "Rechten".
    Schwarz, Rot, Grün, Gelb und Linke richten Deutschland zu Grunde. Als Deutscher hat man keinen Grund mehr stolz zu sein.

    248
    2
    • Elba sagt:

      Die italienischen Faschisten waren Sozialisten. Es waren linke, die ihre Kräfte in «Fasci» bündelten. Und ihr späterer Duce Mussolini war ja vorher Mitglied der Sozialistischen Partei. Der Begriff «Sozialismus» war bei den sogenannten «Faschisten» immer dabei, wie letztlich auch bei den deutschen Nationalsozialisten.

      108
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.