23. Juni 2021
Alles lesen
Thomas Renggli

Aktivsten von Extinction Rebellion haben sich ans Bundeshaus geklebt. Nun ist der Rechtsstaat gefordert, und zwar sofort

Die Klimaaktivisten der Bewegung Extinction Rebellion greifen in ihrem Feldzug gegen die Staatsmacht zu immer absurderen Mitteln.

Am Dienstag haben sich fünf Aktivisten mit Sekundenleim an die Aussenmauer des Bundeshauses geklebt und die Forderung an den Bundesrat deponiert, dass er den Klimawandel wie eine Krise behandeln soll. Ausserdem verlangen die selbsternannten Weltretter ein «neues demokratisches Gremium», das sich des Problems annehmen soll.

Die Aktion kam fünf Tage nach der Drohung, im Oktober die grösste Stadt des Landes lahmzulegen, «falls nicht sofortige Klimaschutzmassnahmen ergriffen werden».

Am Dienstag reagierte die Polizei und führte die Aktivisten ab.

Dies müsste einen Kurswechsel in der Strategie der Gesetzeshüter darstellen. Denn so laut und erpresserisch die Töne aus dem Lager der Umweltaktivisten sind, so schmal ist der Grat, auf dem sich die Öko-Rebellen bewegen.

Im Strafgesetz heisst es: «Wer eine Behörde zu einer Amtshandlung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.»

Nimmt der Rechtsstaat seine Verantwortung wahr, werden sich die Klimaaktivisten schon bald hinter schwedischen Gardinen wiederfinden.

729 7

20 Kommentare zu “Aktivsten von Extinction Rebellion haben sich ans Bundeshaus geklebt. Nun ist der Rechtsstaat gefordert, und zwar sofort”

  • verena sagt:

    Wieso gibt man solchen Nutzlosen Leuten Aufmerksamkeit in den Medien? Lasst die doch einfach kleben!

    53
    0
  • T sagt:

    Hätte man nicht an diese Terroristen vorbeimarschieren sollen, und allen "eine kleben" sollen?

    108
    1
    • holsderkuckuk sagt:

      Nein,aber noch mehr Leim anwenden. Denkt daran die bernische Politik ist pervers, anständige Poitiker hätten die die sich selbst ankleben kleben lassen. Bei den nächsten Abstimmungen und Wahlen den Rot-Grünen und den Guten eine Absage erteilen und alle die ihr kennt zur Teilnahme anspornen. Nur wer nicht abstimmt und nicht wählt hat zum Voraus verloren. Die heutigen Missstände sind eine Folge der jahrzehnte langenn Gleichgültigkeit der Bürger. Die Schmarotzer machen was sie wolen, weil es geht.

      28
      2
  • Josef Hofstetter sagt:

    Wenn diese die Stadt Zürich blockieren wollen, dann bieten wir doch einmal das Entlebucher Batallion auf, die haben schon einmal in Zürich aufgeräumt. Ich begreife nicht, wie lange die Polizei diese gewähren lässt und dann die Aburteilung vor Gericht durch einen genehmen Richter oder Richterin erfolgt.

    133
    2
  • waschiwischi sagt:

    Das ist eine Weltuntergangs-Sekte und sollte ohne Wenn und Aber, auch so behandelt werden!

    181
    3
  • minibixi2008 sagt:

    Nichts aber auch gar nichts wird diesen Klimaterroristen passieren.
    Ihre Väter sitzen ja in der Politik und in jeder Verwaltung. Die sind unantastbar und sie werden Zürich lahmlegen ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. Diese unwissenden Klimaidioten können nur wir arbeitenden und steuerzahlenden Bürger stoppen, aber leider hat der grösste Teil der Bürger die Windeln
    voll und Angst vor dieser Minderheit.
    Gegen solche kaputten Hirnis hilft auch Sekundenkleber nichts.

    208
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Der fürsorgliche Staat hat diese armen Geschöpfe dann sogar noch durch Rettungssanitäter auf Kosten des Steuerzahlers aus ihrer Notlage befreit. Völlig falsch: Man hätte sie einfach schmoren lassen müssen, weiterhin tagelang am Bundeshaus angeklebt lassen müssen, sie mit Wasser und Brot versorgen müssen, falls es einige Tage dauert, bis sich die Haut von selbst aufgelöst hätte. Würde wetten, dass diese hirnrissigen Aktionen sofort aufhören würden, wenn die Behörden nicht so liebevoll-naiv wären.

    234
    2
  • Edmo sagt:

    Die Erpresser wurden von der Polizei sorgfältig losgemacht und dann abgeführt. Und danach? Wahrscheinlich durften sie nach einer kurzen Vernehmung gleich wieder nach Hause. Halt einfach das übliche Verfahren für schwere Erpressung in unserem Staat. Wir haben es weit gebracht. Die längst etablierten Gesetze kommen nicht zur Anwendung und das neue PMT müssen Ökoterroristen so wenig fürchten wie fundamentalistische Islamisten. Diese stehen allesamt unter dem besonderen Schutz der Rotgrünen.

    340
    2
  • ordnas sagt:

    Gefängnis kostet Geld. Warum nicht einfach die Handys etc. sperren und/oder überwachen und die Website etc. ausschalten? Oder allenfalls gar von den Chinesen haken lassen 🙂

    170
    2
    • Waldi Wick sagt:

      Nein, nein, Ordnas. Allen diesen Vollidioten, die nie arbeiten gelernt haben, und es wahrscheinlich (von den Eltern oder der nahen Verwandschaft geschützt) auch nie lernen müssen, diesem Pack einfach mal den nackten Hintern versohlen, so wie es Papa hätte tun müssen. Aber in aller Öffentlichkeit auf dem Bundesplatz, mit Live-TV-Übertragung, damit es alle geniessen können...

      13
      1
  • Realo100 sagt:

    Es war ein Fehler, diese sogenannten Weltverbesserer zu entfernen. Man hätte sie permanent ankleben sollen, bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag, als Mahnmal gegen die zunehmnde Dekadenz

    240
    2
  • Florence sagt:

    Auf jeden Fall kleben lassen!! Wenn sich dann der Leim löst, abführen und einsperren! …oder ins Exil schicken. Vielleicht nach Brüssel?

    240
    2
  • Rolf Bolliger sagt:

    Kein Richter im Land würde sich getrauen solche arrogante Klima-Rebellen (Gestzesbrecher) hinter Gitter zu setzen! Die schweizerischen Einheitsmedien und vorallem die staatliche SRG würde ein solcher Richter fertig machen und zum Rücktritt zwingen! Würde ein Autoparkierer seine Parkbusse nicht bezahlen, müsste kein Jurist (Richter oder Polizist) eine Schelte erwarten, wenn der Autobesitzer seine zu lange Parkzeit hinter Gitterstäben verbüssen müsste!

    354
    1
  • Mueller sagt:

    Meine Antwort : Lasst sie kleben, bis die Typen die Hosen vollges…… haben, und dann ab ins Kittchen! Wir haben doch jetzt das Terrorverhinderungsgesetz, sonst blockieren sie als nächstes Zürich!

    369
    2
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Vorher noch ein bisschen kleben lassen. Damit es eine bleibende Erinnerung wird. Von was leben die eigentlich? Auch Soros-gesponsert?

    333
    1
  • BruderTell sagt:

    Diese Öko-Rebellen am besten gleich an die Zellenwand kleben und schauen ob der Sekundenkleber in drei Jahren immer noch klebt.

    280
    3
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Wehret den Anfängen

    Erpressung ist salonfähig, zumindest wenn sie von der klimahysterischen Seite kommt. Da herrscht eine seltsame Beisshemmung. Dies zu dulden, bedeutet, dass der sog. Rechtsstaat ans Ende gekommen ist. Deshalb: hinter schwedische Gardinen mit diesen Antidemokraten! Das PMT macht's möglich, wie man uns vor der Abstimmung zur Genüge eingetrichtert hat. Oder ist das Gesetz unilateral gegen "Rechts" gedacht?

    387
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.