14. Januar 2021
Alles lesen
Erik Ebneter

Corona-Shutdown: Alain Berset ist kein Staatsmann. Er ist einfach ein schlechter Manager

Der Staatsmann verhält sich zum Politiker wie der Unternehmer zum Manager. Der Staatsmann fragt sich, welche Folgen sein Handeln für das Land in fünf, zehn Jahren hat. Der Unternehmer hält es mit seiner Firma ebenso. Dagegen sorgt sich der Politiker um seine baldige Wiederwahl, so wie der Manager um den nächsten Quartalsabschluss.

Angeführt von Gesundheitsminister Alain Berset, verordnet der Bundesrat der Schweiz einen weiteren Shutdown. Nach fast einem Jahr Pandemie sieht die Regierung kein anderes Mittel, um die medizinische Grundversorgung in den nächsten Wochen sicherzustellen. Dafür nimmt man wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgeschäden in unbekannter Höhe in Kauf.

Der Bundesrat verschiebt die Probleme damit einmal mehr in die Zukunft, statt sie in der Gegenwart zu lösen. So war es schon vor der Pandemie. Die Behörden verpassten es, genügend Schutzmaterial zu lagern, obwohl es dafür einen Auftrag gab. Offenbar konnte sich niemand vorstellen, dass tatsächlich eine Pandemie die Schweiz heimsuchen würde.

In diesem Stil ging es weiter. Bis heute fehlen Schutzkonzepte für Alters- und Pflegeheime. Die Impfkampagne läuft spektakulär langsam an. Die Covid-App bleibt ein Flop. Um einen weiteren Shutdown zu vermeiden, hätte Berset all diese Probleme schon vor Monaten angehen müssen. Stattdessen inszenierte er sich in einem Buch als Staatsmann.

Aber Alain Berset ist kein Staatsmann. Er ist einfach ein schlechter Manager.

292 14

5 Kommentare zu “Corona-Shutdown: Alain Berset ist kein Staatsmann. Er ist einfach ein schlechter Manager”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.