12. Juli 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

In Berlin gehen Feministinnen für die Entsexualisierung der weiblichen Brust auf die Strasse. Ist das der letzte Schritt zur Gleichberechtigung?

Es gibt Männer, die durchaus Körbchen-Grösse 70B vertragen, wenn nicht gar 80A – nimmt doch mit zunehmendem Alter und Gewicht so manche Männerbrust weibliche Formen an: wogender Doppelpack statt muskulärem Sixpack.

So gesehen ist eine Forderung der jüngsten feministischen Oben-ohne-Demo in Berlin erfüllt: «Titten haben kein Geschlecht.» Na also. Warum die Aufregung?

Es geht mal wieder um den Mann, den geilen Bock, der bei Busen gleich an Sex denkt. Höchste Zeit also, so die «Gleiche Brust für alle»-Bewegung, für die Entsexualisierung der weiblichen Brust einzutreten.

Erst dann könne Frau gleichberechtigt überall dort den Oberkörper frei machen, wo dies auch Männer tun: im Park, im Bad, beim Sport.

Eine reizvolle Vorstellung, etwa bei einem Tennis-Damendoppel. Aber diese Überlegung ist vermutlich unzulässig und geht am Sinn der noblen Sache vorbei.

Wie gut, dass Männerbrüste kein erotisches Erregungspotenzial bergen. Nein? Vielleicht macht es doch auch für Frauen einen Unterschied, ob Ronaldo sein Hemd auszieht oder Mike Müller.

524 3

24 Kommentare zu “In Berlin gehen Feministinnen für die Entsexualisierung der weiblichen Brust auf die Strasse. Ist das der letzte Schritt zur Gleichberechtigung?”

  • Heinrich sagt:

    Kürzlich habe ich am Stadelhoferplatz gesehen wie der Täuberich um eine Taube herrumtanzte. Es war klar, die Natur/Schöpfung hatte vor Nachwuschszu zeugen. Dasselbe mit den Schwänen auf dem Zürisee und der Erpel schwamm kräftig hinter der Ente her. Nun Mneschen sind von der Natur/Schöpfung nicht sosehr anderst, halt angeboren. Mechanistisch gesagt so konstruiert. Das den Männer abzugewöhnen zuwollen mit nackten Brust Demos ist einfälltig und zeugt von einem gewissen Selbsthass.

    55
    0
  • Hoenggi55 sagt:

    Ich habe einen Aufkleber am Auto, wo die Frau dem Mann die Füsse Küsst,mit der Aufschrift ,, Entlich die Weiber werden wieder NORMAL " Sehe nur immer ein Lächeln in den Männlichen Augen, die es Sehen und Lesen !!!

    53
    5
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Es zeigt einmal mehr, wohin und welchem Zweck dieser pseudo-sozialistische Genderwahn führt und dient, nämlich dem Umbau unserer Gesellschaft, hin zu einer Gender, Transvestiten, Schwulen und Lesben Kolchose. Alles soll ein Einheitsbrei werden. Identitätsstrukturen wie Ehe, Familie, Eigentum usw. und damit auch das traditionelle Familienbild , soll abgeschafft werden. Kinder sollen allen gehören.
    Dieser Umbau geht im Einklang der sozialistischen Trojanern wie Gender, Klima & Migration!

    130
    1
  • hape sagt:

    Gestern in der Badi gesehen: Mann, etwa in Mike Müllers Alter, etwa die Statur von Selbigem (nur etwas muskulöser), Tatoo oberhalb der rechten Brustwarze.
    Und was steht da? Milky Way.

    Alles klar, oder?

    47
    2
  • Freigeist sagt:

    Es ist kaum zu erwarten , dass die ideologisch motivierten “Expertinnen”
    eine breite Basis finden . Frauen , die ein en selbstbewussten Umgang mit sich und ihrem Körper haben , brauchen sich nicht von hysterischen Rich Kids entmündigen zu lassen . Es sind die gleiche Typ von Weltretterinnen, die
    Redaktionsräume von Zeitungen besetzen , weil Namen und Nationalität von Vergewaltigern und Mördern mit Migrationshintergrund veröffentlicht werden . An diesen Frauen ist nichts mehr natürlich

    102
    0
  • peterlinz sagt:

    Sind Feministinnen eigentlich weiblich oder sind es Femaskulistens oder Zwitter? Die an Universitäten generierten verschrobenen vor allem weiblichen Hirnwindungen breiten sich weltweit aus. Solche Leute gelten nicht als geistig behindert; aber selbst wenn es so weit käme, so gibt es Bestrebungen, das geistig Beschädigte ebenfalls das Stimm- und Wahlrecht erhalten. Dieser ganze Mumpitz wird noch von unseren Steuerzahlern finanziert. Hunderte von Gender Professuren, Sprachpolizisten...

    88
    0
  • benpal sagt:

    Ich plädiere für die Entsexualisierung der Geschlechter! 🙃

    33
    0
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Das ist vielleicht gar nicht so lustig. Auf diesem hirnlosen Primatenniveau könnte die "kopulationslose Vervielfältigung" durchaus ein Fernziel sein. Die faktische Auslöschung der Spezies "Mensch" durch "angewandte Dummheit" sozusagen.Ich

      38
      0
  • Peter Rossa sagt:

    es lebe die a-sexuelle Fortpflanzung durch einen behördlichen Beschluss ( "alle Schweine sind gleich, aber einige sind gleicher")

    67
    0
  • T sagt:

    Zitat von Charles Bukowski: "Feminismus wurde nur erfunden, um hässliche Frauen in die Gesellschaft zu integrieren."

    123
    2
  • Realistin sagt:

    Wo kommen denn diese Wesen her, die oben ohne propagieren wollen?
    Als ich jung war, vor 50 Jahren, war oben ohne in den Badis in.

    83
    0
  • Bischi49 sagt:

    Ob eine Person, Frau oder Mann, oben ohne rumläuft oder nicht, ist in erster Linie eine ästhetische Frage. So wie noch lange nicht jeder Mann mit einem Sixpack aufwarten kann, führt noch längst nicht jede weibliche Brust zur männlichen sexuellen Erregung. Aber so weit zu denken ist natürlich von Feministinnen zu viel verlangt. Schliesslich sind sie ideologisch unterwegs, einem Synonym für die zwanghafte Repetition kognitiver Abkürzungen.

    126
    1
  • Markus Saurer sagt:

    Wenn das noch lange so weitergeht, müssen wir (die Heteromänner und andere) die potenziellen Sexpartner*innen betreffend Sex durch Roboter*innen ersetzen. Das dürfte ja dann hoffentlich auch diese Frage "nur Ja ist Ja" auch etwas vereinfachen.

    81
    1
    • lionmo sagt:

      Herr Saurer , das hiess früher „Gummi-Susi“…😅Ich hoffe sehr, dass die Herren der Schöpfung unterscheiden können zwischen normalen Frauen die auch als solche behandelt werden wollen und den ,als Frau darf ich das sagen,Abschaum-Feministen.

      34
      0
  • Realo100 sagt:

    Ein weiterer Schritt in Richtung Dekadenz

    92
    0
    • Robert sagt:

      Ich würde sagen, das IST Dekadenz, nicht ein Schritt in die Richtung. Alles, was heute abgeht, schreit Dekadenz. Sie wird zum Untergang des Westens führen, was von Ländern ohne diese Dekadenz (z.B. die islamischen Staaten und China) ganz sicher begrüsst wird!

      69
      1
  • Mueller sagt:

    Ich denke bei lesbischen Feministinnen ist weder bei Ronaldo noch bei Mike Müller Erregungspotential vorhanden! Die geilen sich bei ihren oben ohne Demos gegenseitig auf! Das pseudopolitische Getue ist nur ein Deckmänteli!

    99
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Was doch unsere militanten Feministinnen alles ersinnen und öffentlich auftischen! Kein Wunder, dass diese Frauenrechtlerinnen von sachlich und natürlich denkenden Menschen weltweit nicht ernst genommen werden! Dank den links/grünen Wasserträger (der Medien!) werden solche utopische und wirre Anliegen verbreitet! Wie wäre doch der Alltag in einer gestressten Gesellschaft einfach, wenn statt politische Anliegen und Probleme nur solche Feministinnen-Anliegen der Alltag prägen würden¨!

    81
    0
  • Edmo sagt:

    Die weibliche Brust ist ein sekundäres Geschlechtsmerkmal. Das lässt sich nicht ändern. Auch nicht von kognitiv minderbemittelten Besserwisserinnen, die meinen, ihre geistigen Schäumchen wären stärker als die Natur. Ich wundere mich immer wieder darüber, wie gewisse Leute ihre schier unglaubliche Dummheit mit aller Macht der Öffentlichkeit ostentativ beweisen wollen. Aber ich will nicht ungerecht sein. Feministinnen wollen nur die Brust entsexualisieren, Rotgrüne hingegen das Klima retten.

    222
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      "Feministinnen wollen nur die Brust entsexualisieren, Rotgrüne hingegen das Klima retten"!
      Also nach meinen Beobachtungen kommen die beiden Sekten aus ein und derselben Ecke....
      Würde dann ja bedeuten...mindestes dopplet.... dreifach bis mehrfach -krank!

      116
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.