09. Juni 2021
Christoph Mörgeli

Alle Jahre wieder beim SRF: «Wir verabschieden uns in die wohlverdiente Sommerpause.» Was heisst hier wohlverdient?

Trotz wenig sommerlichen Temperaturen feiert das Schweizer Radio und Fernsehen auch dieses Jahr pünktlich Sommerferien. Doch nennt man diese bei der öffentlich-rechtlichen Medienanstalt nicht Sommerferien. Sondern viel vornehmer «Sommerpause».

Durch die sommerliche Ausdünnung werden die Programme noch dünner als gewöhnlich. Die Radio-Rap-Show «Bounce» ging am 6. Mai letztmals auf Sendung und verkündete: «Wir verabschieden uns in die wohlverdiente Sommerpause.» Ist diese Sommerpause wirklich wohlverdient? Kämpfen die blutjungen Präsentatoren einer wöchentlichen Sendung infolge Überarbeitung mit einem Burnout?

Auch die «Rundschau», die «Arena» und der «Kassensturz» feiern Sommerpause. Ebenso «Puls», «Eco» und «Gredig direkt». Die Redaktionen machen dicht, die Moderatoren sind wegen «Sommerpause» ebenfalls unabkömmlich. Schliesslich kann man von der SRG mit 5537 Vollzeit-Stellen und einem jährlichen Betriebsaufwand von 1,46 Milliarden Franken nicht auch noch eine Ablöseplanung erwarten.

Möglicherweise braucht man die Radio- und Fernsehmitarbeiter in der Sommerpause dringend für die bäuerliche Feldarbeit. Oder zumindest an den Glacé-Ständen oder beim Pedalo-Verleih an unseren schönen Seeufern.

728 3

21 Kommentare zu “Alle Jahre wieder beim SRF: «Wir verabschieden uns in die wohlverdiente Sommerpause.» Was heisst hier wohlverdient?”

  • Hegar sagt:

    Köstlich auch diese Beiträge hier!
    Mille Grazie!

    4
    0
  • steinlin sagt:

    Die Senkung der SRG Gebühren auf Fr. 200.-- wäre eine gute Sache, aber die Unternehmen dürfen nicht von der Zwangsgebühr befreit werden. Erstens fehlt es denen nicht an Geld und zweitens würde eine solche Befreiung vom Stimmbürger nicht goutiert.

    9
    47
  • ulrich vogt sagt:

    Wer versteckt sich unter dem Herrn Stefan Mueller, der mich ungestraft einen linken Greis nennt, der Geschwafel loslässt. So frech ist mir im Privat- und Berufsleben noch nie jemand begegnet. Wenn der Herr Mueller Courage und Charakter hat, meldet er sich persönlich bei mir. Seine Privatadresse kann er bei Herrn Köppel hinterlegen, er wird sie an mich weiterleiten.

    6
    51
    • waschiwischi sagt:

      Und, wo ist das Problem? Ich kenne da einen Ulrich Vogt, der alle die nicht seiner Meinung sind, diese als Blocher-Jünger tituliert. Wieso denn, weil Sie diese ganz offensichtlich als nicht fähig betrachten selber kritisch zu denken? Jetzt spielen Sie hier also nicht die Mimose und gehen bitte selber über die Bücher!

      47
      1
  • werfur sagt:

    Natürlich ist diese Pause «wohl verdient» - für uns, das Publikum. Ich gönne mir da inzwischen 365 Tage im Jahr diese Pause!

    140
    2
  • THINK sagt:

    Ha, Ha ... Hoffen auf "Gutes" ...
    Wer nimmt mal die Stoppuhr um alle SRG-Programme nachzuzeichnen, damit nicht nur die bescheidenen Programmangebote, sondern auch deren multiplen Wiederholungen, die endlosen, störenden Werbeeinblendungen zwischen den Sportsendungen und Spielfilmen, dazu die penetranten Trailer, die Programmverschiebungen nach Zeit und Sender ( abgesehen von den diversen "Moderatorinnen" mit ihrem gestammelten "Hochdeutsch") anhand einer Excel-Tabelle die "Gebühren" offenlegen.

    90
    2
  • Santenbergler sagt:

    Einerseits erholsam, von diesen wichtigtuenden Mikrofonhaltern für einige Wochen verschont zu bleiben - andrerseits zeigen diese vollfinanzierten Sendepausen überdeutlich, wie entbehrlich jene Leute sind und wie unwichtig deren Sendungen!

    113
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    Der typische Sozialist-Schwadronierer mit Oberschlaumeierei!
    1. Linke Nette und ALTE be-hetzten die No-Billag!
    2. bessere Konkurrenz...gegen No -Billag- trotz Wissen wie schlecht die Äss -Ärr-Äff-Anstalt ist
    3. wie immer bei Linksextremen...die Anderen sollen zahlen/die Arbeit machen
    4. Ersatz/Ergänzungs-Geschwafel eines linken alten Greises = Beweis wie krank und einseitig der mit Steuererpressung finanzierte Linksstaatssmüll ist, der auch noch Corona-Mio abzockte
    5. Neid-Genosse weiss Bescheid

    121
    5
  • Rolf Bolliger sagt:

    Für die links/grünen Mitideologen ist die 3-monatige Ausdünnung des TV-Programms selbstverständlich eine "wohlverdiente Sommerpause"! Sie bedanken sich für die einseitige Manipulation in allen politischen Sendungen und mögen es kaum erwarten, bis die Sommerpause vorbei sein wird! Es ist und bleibt für mich als einfacher Bürger erstaunlich, dass gegen diese täglich feststellbare , einseitige Ideologie niemand eine Strafanzeige in die Wege leitet!

    219
    1
  • Mueller sagt:

    Schlage vor, dass wir auch Sommerferien bei der Serafe - Bezahlung machen!

    330
    1
  • ulrich vogt sagt:

    Da gibt es nur eines: ein besseres Konkurrenzunternehmen aufbauen mit günstigen Konditionen für die Abonnenten. Wäre doch eine Herausforderung für den Blocher Konzern und die SVP als Ersatz für die Basler Zeitung und als Ergänzung zur Weltwoche. Cash wäre genug vorhanden.

    161
    64
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Blick berichtete letzten Samstag über die geplante SVP-Initiative gegen die Serafe-Gebühr. Innert kurzer Zeit hagelte es 400 Kommentare - zu 90% gegen Serafe.

    Und was macht der saubere Blick bzw. seine hochwohlgeborenen Schreiberlinge wie Dorer, Cavelty und Frank A. Meyer? - Genau: Sie löschten den Artikel schwuppdiwupp.

    Nur noch peinlich!

    335
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      Die Knechte des Milliardärsclans Ringlier, also der Anstands-Michaels/Ellens...
      vereinbarten ja einen Kooperations-Vertrag mit dem Äss-Ärr-Äff-Linksstaatsfilz-Propaganada-Moloch!
      Es ging wohl nicht bloss darum, die jährliche Mio.-Staatsknete-Abzocke abzusichern oder wie gerade jetzt, noch zusätzliche 150 Cororna-Millönchen OBENDRAUF zu erschleimen, TROTZ 150-MIO. GEWINN!!!
      DA GEHT ES DARUM DDR-STRUKTUREN zu installieren.
      Und ja Kooperation soll ja nicht von Kotz... oder gar Korruption stammen!!!

      71
      1
    • Santenbergler sagt:

      Peinlich und beschämend zugleich!
      Aber es zeigt, dass man selbst im Hause Ringier vor der SRG kuscht, wohl aus Angst, von den Brosamen der SRG nichts mehr abzukriegen . . .

      71
      0
  • verena sagt:

    Hoffen wir, dass die Sommerpause nur gutes bewirkt, sie zur Besinnung führt und ihrer Aufgabe als Informationsmedium für ALLE wieder bewusst werden.

    147
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      ach verena,
      was haben die Linksstaats-Propaganda/Hetze-gegen-Andersdenkende/-Müllstream-Rotfunk-Anstalt-Volksbetrüger, vom Boni-Abzocker-Scheff bis strammsten Sektenjünger, VOR der NO-BILLAG nicht alles mittels steurerfinanzierter Werbung geschworen?!
      Wie faul alles im bünzligen DDR-Rotfunk ist (à la Müllstream-Postillen-Stürmer-Journaille) zeigen die Äbischer-Abschleicher, die zur Staatsabzockerknete-Absicherung, direkt vom Linksstaatsfilz-Müllstream in den klebrigen Genossenfilz rüberkriechen

      86
      5
    • Santenbergler sagt:

      Härzig, Verena, aber Ihre Hoffnung ist leider pure Illusion.
      Die SRG plustert sich kontinuierlich auf, um überall noch ein paar Zuschauer/hörer zu finden, um dann ihre vermeintliche Daseinsberechtigung zu demonstrieren. Einschaltquoten sind dabei völlige Nebensache.

      78
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.