18. August 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

America First: Joe Biden stellt Amerikas Interessen über alles. Unerhört!

Wie konnte er nur? Ausgerechnet er, der Hoffnungsträger, die Morgenröte, der Erlöser vom Übel des Trumpismus?

Was hat Joe Biden nur getan, dass ihm die westliche Welt und allen voran Europa zürnt?

Gar nichts. Er war nur ehrlich.

Der Präsident hat gesagt, was auch Richtschnur all seiner Vorgänger war: Bei der Abwägung von Interessen haben die USA Vorrang. Offen ausgesprochen wird es selten, danach gehandelt immer.

Tote afghanische Zivilisten oder tote amerikanische Soldaten – das ist, wie man sagt, ein no-brainer. Keinen zweiten Gedanken wert.

Ja, das ist zynisch, menschenverachtend. Aber ein demokratisch gewählter Führer ist zuerst für seine Wähler da, nicht – kumbaya – für die ganze Welt.

Wen das empört, der versteht weder Demokratie noch Machtpolitik. Oder er ist naiv.

Übrigens: Man kann diese Maxime in zwei Worte fassen: America first!

Donald Trumps grösster Fehler war wohl seine Ehrlichkeit. Das verzeihen Lügner, Heuchler und Pharisäer nie.

537 5

20 Kommentare zu “America First: Joe Biden stellt Amerikas Interessen über alles. Unerhört!”

  • gaero007 sagt:

    Amerika hat keine Freunde, Amerika hat nur Interessen! Das wissen wir schon lange. Wir sind uns nur der Konsequenz in Europa und der restlichen Welt noch nicht bewusst.
    Lasst uns mal raten was ist das Nächste? Taiwan oder Venezuela?

    5
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Biden richtet nicht nur Schaden im Ausland an, sondern ebenso im eigenen Land. Er ist ein völlig ausser Kontrolle geratenes cruise missile. Es strömen täglich zigtausende Migranten über die Südgrenze ins Land, 200.000 pro Monat. Ein totaler Kontrollverlust! Aufgrund des Abbaus der Polizeikräfte wird USA von einer massiven Gewaltspirale überrollt. Die Mordrate steigt rasant an: in Chicago um 55 Prozent und New York um 43 Prozent.Kein Präs. hat innerhalb so kurzer Zeit soviel Schaden angerichtet.

    116
    2
  • Kurt_W sagt:

    Das mit ‚America first‘ wird sich von selbst erledigen: Oregon hat ja scheinbar bereits begonnen Lesen, Schreiben und Rechnen für High School-Abgänger wegen Diskriminierug nicht mehr zu prüfen…

    99
    0
  • Freigeist sagt:

    Es stimmt nicht , dass tote afghanische Zivilisten und tote amerikanische Soldaten und ein America - First " die Richtschnur " aller US Präsidenten war .
    Trump hätte das afghanische Volk niemals , so wie der von Harris als tattrige Sprechpuppe genutzt Biden , so dilettantisch den Terroristen ausgeliefert .
    Sein Abzug war an Bedingungen geknüpft , bei deren Nichteinhaltung sofort
    militärisch eingegriffen worden wäre . Das was Biden macht , ist ein Verbrechen .

    87
    0
    • Freigeist sagt:

      Nach Recherche : Trump wollte das komplette Equipment abziehen, hätte also niemals das Waffenarsenal eines Top-Natostaates hinterlassen. Biden hat die Taliban-Terroristen quasi ausgerüstet zum Kampf gegen ihre eigene Bevölkerung und alle "Ungläubigen". Der wertvolle Satz von George W. Bush bei seiner großartigen Rede vom 20.Sept.2001 (youtube) "Either we bring justice to our enemies or we bring our enemies to justice - justice will be done", ist von Biden billig entwertet.

      11
      0
  • Fredi Stutz sagt:

    D. Trump war und ist ein echter Amerikaner, ein wahrer New Yorker, erfolgreicher Unternehmer, ein ganzheitlicher Optimierer einer wuchernden Staatsmaschinerie. Heute wird Amerika von «Wegwerf-Berufspolitiker» geführt, sie drehen wie Fahnen im Wind, dienen der Staatsmaschinerie und nicht den Bürger, sind nicht in der Lage, «insanity» in der Dekadenz einer degenerierten Konsumgesellschaft zu erkennen, wodurch die Regenbogen-Fahnen in sämtlichen US-Vertretungen vordergründig wehen, Antitalibanterr

    98
    5
  • oazu sagt:

    Bei Biden ist's nicht Amerika-First, sondern "Me and my Cabal First", nicht American-People Frist, sondern, "Our own American System" first, ein feiges "Retten wir uns selber vor all unseren Helfern weil wir Mittel für uns reserviert haben" Eine unbewaffnet erschossene Ashley Babbit vom 6.Jan im Kapitol ist nicht mal eine Untersuchung ihres Todes wert, während ein bei Polizeiteinsatz durch Missgeschickt gestorbener George Floyd über Medien und Politiker ganzes Land in Aufruhr setzt.

    159
    2
  • Bischi49 sagt:

    Das Schlimme ist tatsächlich die abgrundtiefe Unehrlichkeit der ganzen Politkaste rund um Biden, die sich hinter der Gutmenschen-Fassade verbirgt. Hätte man Biden doch den Friedensnobelpreis gegeben, wie einst Obama. Er hätte dann sicher noch ein bisschen weiter gebombt.

    125
    1
  • Arnold Ganz sagt:

    Tatsächlich wird Biden dafür kritisiert, dass er die Politik von Trump, einfach etwas weniger laut, fortsetzt. Welche Möglichkeiten er in Afghanistan denn sonst gehabt hätte, werden von seinen Kritikern wohlweislich nicht genannt. Die EU, unter Führung Deutschlands, will jetzt mit den Talibans als den „Siegern“ ins Gespräch treten, ohne diese als legalisierte Regierung anzuerkennen. Grosse Reden und Absichtserklärungen in die Welt hinaus posaunen, ist alles was man von der EU erwarten kann!

    124
    7
    • Stefan Mueller sagt:

      also Merkelstan als Grossteitsches Reich, liess ja durch Muttis Lakai Steineier, den Mullahs jährlich Gratulations-Grüsse zur erfolgreichen Revolution übermitteln, wobei dann zur Feier des Tages immer gleich auch ein paar Schwule an Kranauslegern aufgeknüft wurden..so nach dem Bünzli-Motto: sich gutmenschlich mit fremden Sitten und Bräuchen bereichern zu lassen!

      52
      7
      • Freigeist sagt:

        Ist ihr AntiFa Geschwätz nicht langsam ausgerutscht ? " Merkelstans Großteitsches Reich " , noch nicht einmal richtig geschrieben , so formulieren Altlinke und Kommunisten der SED Nachfolgepartei auch .
        Leider völlig unzutreffend . Merkel setzt überhaupt nicht auf deutsche Interessen und tradierte Werte in Wissenschaft , Kultur und Ethik als Grundlage ihres Handelns . Sie statt auf Zerstörung all dessen , was Generationen aufgebaut haben . Das sieht jeder .

        34
        4
        • Freigeist sagt:

          ausgelutscht muss es heißen , leider kann man auf dieser Seite nichts mehr korrigieren - Steinzeit .

          14
          6
        • Stefan Mueller sagt:

          Wieder nix kapiert der Unfreigeist!
          Mutti ist's sche..egal wie gross Grossteitschlänt ist, da die wie ihre Vorgänger ein Gesamteuropa-Reich will, das an Muttis/grossteitschem Wesen zu genesen hat!
          Ob die nun Steineier, Kavallerie-/Ouagadougou-Schwätzer, Borjan-Dealer, UNO-Schnorrer, Maas-Clowns loshetzen lässt, oder persönlich den Polen Italienern Ungaren Dänen etc droht!
          Und eben selbsternannter ""Freigeist"" tönt wie selbsternannter "Sozial-..hihi.."-demokrat", Teitsche demokratische Republik

          26
          5
        • juege sagt:

          Mir ist völlig unklar, weshalb Sie so viel Likes erhalten. Müller's Kommentar entspricht den Tatsachen.

          19
          5
          • Freigeist sagt:

            Müllers Kommentare :
            Für Altlinke und Leute , deren Körpertemperatur höher ist als ihr IQ.
            Müller formuliert zu jedem Thema die selbe Analyse. So eine Art "intellektueller" MC Donalds.

            4
            6
          • Stefan Mueller sagt:

            Tja Frei-von-Geist-Schwätzer!
            Das ist eben der Unterschied zw. Mueller und Schwätzern die ihre ""Anal-yse"" alle paar Tage/Stunden den Fakten anzupassen versuchen!
            Und jemand der sich selber als Freigeist beschimpft, um andere Meinungen ohne Argumente zu vermerkeln...und sich mit der typischen Linkschaoten-IQ -Sache lächerlich zu machen...Nun, solchen Peinlichkeiten pflege ich nicht zu antworten: Die Frei-von-Geist-Ausnahme hat bloss bestätigt, dass ich mit meiner Regel richtig liege!

            0
            0
  • Realo100 sagt:

    ..und an alle, die Trump - Bashing betrieben haben (ja, leider auch ein Grossteil der CH-Presse inkl. NZZ): Jetzt habt Ihr die Bescherung...

    193
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      Sie überschätzen die Trump-Hasser total...denn wer hat's erfunden?
      Bünzli-Linkschaoten mit den Scheinbürgerlichen im Sozn-Lotterbett, mit
      widerlichster Hetze gegen Regimekritiker bis zu Linksmob-Attacken gegen Nicht-Regime-Treue...also gegen Nazis Hinterwäldler Bildungsferne Rassisten die ja erst mit ihrer Hetze/Sprache die Spaltung herbeiführten!
      Die Bünzli-Schablone; bürgerliche Regierungen trotz bürgerlicher Mehrheit zu verhindern, funktioniert mittlerweile weltweit, speziell in der EU!

      77
      7
  • eduardkeller sagt:

    Oder man kann es auch so ausdrücken: "Smoking Gun" Diplomatie

    67
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.