22. März 2021
Alles lesen
Alex Baur

«Arena»-Moderator Sandro Brotz ist die grösste Fehlbesetzung, die sich SRF je geleistet hat. Brotz hat die wichtigste Debatten-Sendung der Schweiz ruiniert

Wer wissen will, wie «Arena»-Moderator Sandro Brotz tickt, muss nicht SRF schauen. Er kann ihm auf Twitter folgen.

Die Tausenden von Menschen, so erfahren wir da etwa, die in Liestal gegen das Corona-Regime demonstrierten, sie sind nach seiner Meinung alle «Flat Earther». Vollidioten.

Ob man die Ansichten von Brotz teilt, ist belanglos. Das Problem ist, dass er sie überhaupt preisgibt.

Frühere «Arena»-Moderatoren – von Filippo Leutenegger über Urs Leuthard und Reto Brennwald bis Jonas Projer – hätten sich eher die Zunge abgebissen, als sich derart zu entblössen.

Brotz hat sich mit seiner Parteinahme in der Corona-Debatte gerade als Moderator disqualifiziert.

Die «Arena» wurde der Landsgemeinde nachempfunden. Mehr als eine Sendung war sie eine Institution. Der Moderator spielte dabei als unparteiischer Ringrichter eine zentrale Rolle.

Das war so, bis Brotz kam. In seiner unsympathischen und arroganten Art geht ihm nicht nur das menschliche Format für diese Rolle ab. Er versucht nicht einmal, diese auch nur halbwegs glaubwürdig zu erfüllen.

952 24

36 Kommentare zu “«Arena»-Moderator Sandro Brotz ist die grösste Fehlbesetzung, die sich SRF je geleistet hat. Brotz hat die wichtigste Debatten-Sendung der Schweiz ruiniert”

  • VP-Falger sagt:

    Diese politisch tendenziös aufgezogene Arena schaue ich längst nicht mehr.

    74
    3
  • Juan sagt:

    Warum soll ich einen Kommentar schreiben, wenn Sie ihn nicht abbilden?
    Siehe heute Morgen: joeggu.sti@gmail.com

    19
    13
  • Emil Perret sagt:

    Die Arena wird immer mehr zur meinungssendung des Herrn Britz.wenn ich eine solche Sendung anschauen will da nur einer das Wort hat empfehle ich gute Nacht Österreich oder de n Wegscheider

    92
    9
  • Santenbergler sagt:

    Und noch etwas: Es ist eines Mitgliedes der Landesregierung hochgradig UNWUERDIG, sich vom flat-earther und heutigen Arena-ModeraTOR Brotz blosstellen zu lassen!

    a) geht es ihm nie um die Sache, sondern ausschliesslich um Selbstdarstellung und Einschaltquoten.

    b) für was haben die BundesrätInnen SprecherInnen, persönliche AssistentInnen und Sachverständige?!? Das genügt für eine Arena vollauf.

    82
    8
  • Realistin sagt:

    Ich schaue schon seit ca. 4 Jahren kein SRF mehr.
    So ärgere ich mich noch einmal im Jahr über den Staatspropaganda Sender: immer wenn die Rechnung kommt.

    199
    11
  • Claudia sagt:

    Ich habe mir die Arena früher gern angesehen! Aber DAS tu ich mir schon seit einer Weile nicht mehr an!

    362
    23
  • Santenbergler sagt:

    Wo Alex Baur recht hat, hat er recht. Die Kommentare und clicks bestätigen es zusätzlich.
    In der heutigen NZZ sagt der Deutsche Botschafter in der CH u.a. dass die Arena punkto Hitzigkeit der Anne-Will-Show in nichts nachstehe.
    In seiner Einfalt wertet flat-earther Brotz den Vergleich wohl als Kompliment, womit er ziemlich alleine sein dürfte. Frau Will ist eine gebildete Person, die elegant und klug durch ihre Sendung führt. Gleiches kann man vom ex R24-Schnorri nicht sagen, passt aber zu SRF

    259
    31
    • andreaswerb sagt:

      Anne Will hier als "gebildete Person, die elegant und klug" moderiert, anzuhimmeln, ist geradezu grotesk. Die Frau steht wie all ihre ÖR-Moderatoren-Kollegen fest im linksgrünen Lager, ist voreingenommen, Stichwortzettel-fixiert, intellektuell oft nicht auf der Höhe der Diskussion und bei ihren Merkel-"Interviews" nur eine devote Stichwortgeberin. Dass sie nun auch noch penetrant gendert und so die deutsche Sprache vergewaltigt, ist typisch für diese Journalisten-Darstellerin.

      212
      10
      • olive sagt:

        @andreaswerb:
        Anne Will sehe ich auch so, und zwar, seit sie Herr Mörgeli vor Jahren erzieherisch-verachtungsvoll über den Mund gefahren ist, so jedenfalls meine Erinnerung. Dann die Gästewahl 4/5 opportune gegen einen, der vorzugsweise nicht der Eloquenteste ist, ein Graus.

        153
        6
      • Santenbergler sagt:

        OK, ich muss gestehen, dass ich die AWS seit Jahren nicht mehr gesehen habe - aber von "anhimmeln" kann keine Rede sein. Gestehen Sie mir zu, dass sie einiges mehr an Klasse hat(te), als flat-earther Brotz?

        40
        2
        • andreaswerb sagt:

          Vergessen Sie Beide. Die eine wie der andere sind Haltungs-“Journalisten” der entbehrlichen Art. Vom Gebührenzahler alimentierte Staatsfunker im Dienste einer linksgrünen Agenda, die nicht an Information und Aufklärung interessiert sind, sondern uns lieber zu klimafanatischen globalistischen Gutmenschen erziehen wollen...

          116
          0
    • juege sagt:

      Will, Illner, Plasberg: alles der gleiche Müll.

      88
      1
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Ich stelle je länger je mehr die Frage, wieso man sich dies antut und sich in diese Sendung der linksverblödeten Indoktrination einklickt. Es reicht mir völlig aus, wenn ich von neutralen Beobachter die katastrophalen Noten über die Sendung erhalte.
    Lasst es mich klar ausdrücken, es ist nicht nur Brotz der als grösste Fehlbesetzung des SRF zu werten ist, es ist das vom Bund finanzierte SRF mit seiner völlig linksunterwanderten Denkstruktur, welches als grösstes Fehlkonstrukt der CH zu werten ist

    433
    7
  • hape sagt:

    Und ja, als Schawinski damals sein Radio 24 aus dem Boden stampfte, war sein Credo, dass die privaten Stationen sich selber finanzieren. Und jetzt? Nebst der SRG alimentiere ich auch Tele Züri und andere. Und die werden immer begehrlicher - Printmedien eingeschlossen. Weg also mit Billag/Serafe!

    350
    7
  • Beat Steger sagt:

    Wo und wie kann man eine erneute Bilag-Abstimmung unterstützen?
    Ich kenne so viele Leute, die seit der Corona-Zeit keine SRF-Informationssendungen mehr schauen! Eine erneute Abstimmung würde die Bilag (Serafe) und die SRF stutzen oder auflösen! Dies wäre für eine neutrale Berichterstattung gut!

    450
    8
    • holsderkuckuk sagt:

      Die staatliche Propagandamaschine muss lahmgelegt werden. Die Leute sollten auf den Konsum von CH Fernseh- und Radiosendungen verzichten. Boykotiert die Firmen die in den Massenmedien Werbung machen, meidet die Mainstream-Meidien. Die grossen Zeitungsverlage sind Subventionsjäger- und Empfänger in grossem Umfang, im 2020 mindestens 260 Mio. und 2021 bereits zugesichert. Die Mehrheit der Medienschaffenden sind die Claqueure der Bundespolitik. Die SP Frau kauft sich den Beifall.

      21
      0
  • beatz sagt:

    Empfehlung : SERAFE Couvert ungeöffnet schreddern!

    218
    5
  • Florence sagt:

    Das Schweizer Fernsehen gehört abgeschafft! Als Auslandscheizerin hat es mich stets mit der Heimat verbunden. So, wie es die NZZ tat(Abo gekündigt).
    Diese Sendungen haben nichts mehr mit „neutraler „Moderation zu tun.
    Herr Protz hat dem Ganzen noch den Rest gegeben. Die Politiker Sollten Einladungen zu seiner Sendung ignorieren.

    382
    9
  • UrsD sagt:

    Fast alle Institutionen, die zu den "SP-Departementen" gehören, erhalten wohl Anweisung von ganz oben, die links/grüne-Ideologie zu pushen. Angefangen mit dem BfS und seinen falsch erhobenen Lohnstatistiken (alle Löhne in den gleichen Topf -> Frauen verdienen weniger) über MeteoCH (permanente Botschaft: es ist wärmer als vor 40 Jahren) bis hin zum SRF mit einseitigen Berichten und selektiver Kommentarzensur. Als die Anti-Berset-Stimmung zu negativ wurde, sperrte das SRF sogar das Like / Dislike!

    335
    9
  • Capricorn_Grischun sagt:

    Deshalb schaue ich mir dieses aufgeblasene Spektakel ‚Arena‘ schon lange nicht mehr an. Übrigens haben sich auch auf deutschen Medienkanälen einst pointierte Debatten und Sendungen in mühseliges Geschwafel gewandelt.

    300
    3
    • Melanie sagt:

      Ja, leider! Dasselbe auch auf deutschen Kanälen. Entweder haben alle Schiss, sind weichgespühlt oder inkompetent. Gute und mutige Denker und Redner werden nicht mehr eingeladen - oder wollen da gar nicht mehr hin. Vielleicht auch besser so.

      229
      4
  • Peter Rossa sagt:

    der damalige Chef der Armee, André Blattmann, begrüsste Herrn Brotz damals mal - wohl nicht gerade zufällig - als "Herr Kotz" ...

    306
    6
  • GP sagt:

    Der Moderator ist eine Fehlbesetzung, sein Arbeitgeber auch.

    354
    5
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dass Sandro Brotz die linksideologische "Traumbesetzung" als ARENA-Moderator bei der SRF-Redaktion ist, beweist er jeden Freitagabend von neuem! Nur, wir müssen an seine Redaktion im Hintergrund denken, die bei zu sachlichen Voten sofort Anweisungen zum Redeverbot eines Teilnehmers führen! (via Ohrmuschel oder auf seinem Laptop.) Nach unzähligen Corona-Arena-Sendungen ist nicht die Epidemie das Hauptproblem einer Sachlichkeit, sondern der Moderator Brotz!

    518
    8
  • Edmo sagt:

    Sandro Brotz ist tatsächlich eine katastrophale Fehlbesetzung. Doch er ist bei SRF in bester Gesellschaft. Am Samstag liess SRF in der Tagesschau Hauptausgabe einen «Experten» zu Wort kommen, der die Demonstranten von Liestal tiefenpsychologisch beurteilen durfte. Sein Fazit unterschied sich nur in der Wortwahl vom Brotzschen Getwitter. Er suggerierte deutlich, dass diese Demonstranten alle in die Klapse gehören. Staatsfernsehen in Diktatur-Zeiten funktioniert nun mal so.

    624
    7
  • T sagt:

    Die Arena und das SRF ist für mich schon länger tot. Leider! Prawda Sendungen, muss ich mir nicht antun.

    444
    8
    • Hans Peter sagt:

      Genau! Als wie langweilig muss man sein Leben empfinden, dass man sich SRF generell noch antut, vom Kadaver "Arena" ganz zu schweigen?

      219
      4
    • Melanie sagt:

      Für mich (und viele andere) ist auch Tele Züri tot, seit Markus Gilli weg ist. Leider! Aber der Sender ist seither nicht mehr wirklich kritisch, politisch total einseitig abgerutscht und hat keinen Biss mehr. Echt schade... ist seit Beginn weg immer mein Lieblingssender gewesen. Jetzt will man gerne aber auch schon darum ausschalten, weil keine 30 Sekunden vergehen, ohne dass man Maskenzombies oder eklige Grossaufnahmen von Nasenlöchern oder Spritzensetzungen sehen muss.

      186
      8
  • olive sagt:

    Aufgeblasen , unkritisch und offenbar nicht besonders aufgeklärt .

    392
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.