15. Oktober 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Bundesrätin Karin Keller-Sutter knickt ein: Weil der internationale Radsportverband Druck macht, nimmt die Schweiz 38 Menschen aus Afghanistan auf. Der Asylgrund: Velofahren

Weil sie trotz Widerständen in ihrem Land Velofuhren betrieben, wurden die Mitglieder der afghanischen Radfahrerinnen-Mannschaft in den Medien fast wie Popstars abgefeiert. Vor fünf Jahren wollte man diese Damen sogar für den Friedensnobelpreis vorschlagen.

Jetzt hat die Schweiz einige von ihnen – inklusive Kinder und Ehemänner – aufgenommen. Insgesamt 38 Menschen sind es laut dem Staatssekretariat für Migration (SEM).

Das ist etwas schräg, weil es im August – nach der Evakuierung von 387 Personen aus Afghanistan – hiess, die Schweiz werde vorläufig keine Flüchtlinge mehr aus diesem Lande aufnehmen. Bei den damals Evakuierten handelte es sich ausschliesslich um lokale Angestellte der EDA-Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).

Doch wenn ein grosser internationaler Sportverband mit Sitz in der Schweiz Druck macht, geht die für Migration zuständige Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP) in die Knie.

So machte der Radsportverband UCI nach der Machtübernahme durch die Taliban im August eine akute Bedrohungslage für die Sportlerinnen geltend.

Das SEM teilte diese Einschätzung, worauf für diese Personen ein Laissez-passer im Hinblick auf ein mögliches Asylverfahren in der Schweiz ausgestellt wurde.

Velofahren als Asylgrund – das ist neu.

Fakt ist indessen, dass diese Frauen nicht erst seit den Taliban gefährdet sind.

Die privilegierte Aufnahme afghanischer Sportlerinnen samt Anhang, gibt aber noch aus einem anderen Grund zu denken: Nehmen wir als nächstes auch das afghanische Frauen-Fussballteam auf, wenn die FIFA mit Sitz in Zürich bei uns Druck macht?

644 21

47 Kommentare zu “Bundesrätin Karin Keller-Sutter knickt ein: Weil der internationale Radsportverband Druck macht, nimmt die Schweiz 38 Menschen aus Afghanistan auf. Der Asylgrund: Velofahren”

  • tinaabegg sagt:

    Velofahrer bleibt bei euren Leisten!
    KKS geh nach Hause oder mach deinen Job!
    Und alle afghanischen Flüchtlinge bitte in die USA! Sie haben das ganze Schlamassel angerichtet und Platz zum Velofahren hat es dort auch genug!

    50
    1
  • Kretinismus sagt:

    Der Bundesrat hat zu viele Entscheidungsfreiheiten und das schon seit langem. Die BR Entscheidungskompetenzen sollten viel mehr eingeschränkt und limitiert werden.

    50
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      Also dank Gazprom-Gerd und Steienwerfer-Fischer haben auch die Michels am Hindukusch zünftig ihr Merkelstan verteidigt...laut Sozn-Struck?!?
      UNnd da in Merkelstans Muster-Kommunisten-Biotop Berlin nun """Lastenfahrräder""" mit 1000 Teuro pro Stück subventioniert werden....

      14
      1
  • Andreas M sagt:

    Müsste da nicht ein Impeachment-Verhahren gegen KKS gestartet werden, die klar gegen ihre Kompetenzen verstossen hat? Es gibt klare Richtlinien im Asylwesen: Velofahren, Frau sein, Schwul sein .. gilt nicht als Asylgrund!!!!

    88
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      Dauergrins hat ja auch eine gesamte 100.-Vignette-Abteilung zum Duschen mit Dorissli installiert..und jeden einzelnen dieser lieben neuen Staatsfilz-Parasiten, nach der Schlappe vor dem Volk statt rauszuschmeissen, auf neuerfundene Plätzchen verschoben...Und eben wie die künzler/Vogt/Niedrighüsler immer wieder betonen, entscheidet immer das "gesamte "Gremium"" und da die Schweizerin-des-Jahres-Nr.II zusammen mit der am Herd, immer stramm ihren Judaslohn auf Bürger's Kosten an Sozn zahlen...

      14
      0
  • Christian Huber sagt:

    Ich habe wesentlich mehr Mühe mit der Milliarden-Unterstützung der EU und der Schweiz für die Taliban (Tal IBAN?) als mit der Aufnahme von weiblichen Sportlerinnen, die dort ihren Sport nicht mehr ausüben können und in ihren Häusern eingeschlossen werden. Sie sind mir wesentlich sympathischer als die jungen, männlichen und nicht integrierbaren Testosteronbomben.

    26
    11
    • holsderkuckuk sagt:

      Natürlich ist die Zahlung an die EU idiotisch, nur geschäftsunfähige wollen guten Willen erkaufen, ergo ist die Mehrheit des Parlaments fehl am Platz. Unter der Fuchtel der Roten laufen die anderen monetären Amok. Sie leben alle nach dem Grundsatz: Was ich gestern für richtig hielt habe ich bereits wieder vergessen. Aber die willkürliche Einfuhr, gegen beschlossenes Recht, von Personen ohne gültiges Asylvefahren ist abzulehnen. Die Zuwanderung muss begrenzt werden.

      18
      0
    • Stefan Mueller sagt:

      Und da droht nach 2 Wochen Gutmenschen-Gesprächspartner-"Regierung", bereits die Hungersnot...so kurz vor dem Winter...und schon stehen die, welche Teischlänt am Hindukusch verteidigt haben mit den Milliarden der Anderen, also nicht der Kohle der Scholzen, Bärböckigen Muttis Steineiers Göringss Roths Halblindnen etc. schon wieder bereit, nein auch diesmal soll des die Kohlre der ""Reichen"" richten!

      12
      0
  • simba63 sagt:

    KKS passt bestens in die heutige Politikkaste. Sie kennt nur ihre Macht, lügt, wartet ab wie der Mainstream tickt und entscheidet dann so, dass es ihr am meisten bringt. Eigentlich richtig armselig. Eine Abwahl bei der nächsten BR-Wahl wäre kein Verlust!

    109
    2
  • Eulenlaender sagt:

    Es war einmal ein Schachspieler namens Viktor Kortschnoi aus der Sowjetunion, unterstützt vom Schweizer Schachverband. Er starb 2016 in Wohlen. Unter "Druck" verstehe ich etwas anderes als "eine Bedrohungslage geltend machen". War "es kommen fast ausschliesslich alleinstehende junge Männer" nur ein bequemer Vorwand für eine generelle Absage an das Asylwesen? Wenn es dann um Fussballerinnen usw. geht, können wir den Deutschen und Franzosen immerhin sagen, wir hätten ja schon die Radfahrerinnen.

    67
    2
  • Marcus Porcius sagt:

    Der Staat gehört offenbar den Politikern. Geltendes Recht spielt keine Rolle, wenn es persönlich nützt, von der Allgemeinheit bezahlte Kosten schon gar nichts. Da müsste doch eine Staatsanwaltschaft aktiv werden, Machtmissbrauch (oder so, bin kein Jurist). Oder mindestens die SVP Anzeige erstatten.
    Jetzt kann jeder Häuptling irgendwo auf der Welt einer unliebsamen Personengruppe das Velofahren verbieten, ubd schwupp sind die alle hier.

    168
    3
  • mhol sagt:

    Jaja, da geht nun wieder ein Aufschrei von der Art durch die Schweiz, welchen ich teils zwar verstehe, anderseits eben als Ursache eine rosarotbrillenhafte Denk-Verweigerung ideologischer Ausmasse hat. So wie Buben von all den Super- und Spidermans und Mädchen von rosarotharmonischen Barbie-und Ken-Welten (Ausnahmen besonderer Austausch- und Mischformen widersprechen dem nicht. Seit Jahrzehnten hängen die Schweizerdeppen in träumerische parallelisierter Verlogenheiten an den Lippen vom Onkel Sam

    117
    11
    • mhol sagt:

      .. und der Onkel Sam - egal wer gerade durch hunderte von Millionen Spendegeder die (Pseudo) Gallionsfigur der Mammongläubigen spielen darf, hat alleine brachial wirtschaftliche Interessen und ist bereit - so wie RK das im heutigen WD über die Majas zum Besten gab - ihrem Glaubenswahninn auch Menschenopfer darzubringen. Dass damit ganze Länder und Regionen geopfert werden ist unbedeutend. Ihr schlafenden Ofer eurer Verlogenheit: Die sind erst einmal hier wegen der jahrzehntelangen ..

      78
      4
      • mhol sagt:

        Grausamkeiten ideologischer Entartungen monetärer Verblendungen und erst im Nachgang wegen ebenfalls ideologischer Verblendungen von gleichsam dümmlicher linkischer Politik. Die Grünen sind hier eingeschlossen. Seit Jahrzehnten ist das Melonenprinzip bekannt.
        Ideologien sind nicht erst seit der Sowjetunion, DDR, Hitler usw. ein Thema und mit ihren Verbrechen gegen die Menschlichkeit waren die einfach niemals alleine ... Jeder sturer Besserwisser kann hier in Gefahr kommen: von links bis rechts.

        78
        7
        • Eulenlaender sagt:

          Hä? Was wollen Sie hier im Bezug auf die Aufnahme der Radfahrerinnen sagen?` Beziehen Sie sich auf den hier erfolgten "Aufschrei" oder auf den Aufschrei des Radverbandes?

          22
          45
          • mhol sagt:

            Ich beziehe mich auf den Kontext: "Wer hat Anrecht auf Asyl in der Schweiz".
            Schweife zugegebenermassen über den Grund weshalb der Titel zustande kommen konnte (Demokratisierung mit Bomben erfolgreich wie die Verbrechen während der Kolonialisierung). Sie dürfen es auswählen: ich beziehe mich auf beides. Den hochverlogenen Aufschrei von denen welche der Nato mit jedem Morden in fremden Ländern Beifall klatschen, oder an demjenigen des Radverbandes wie auch an der Politikerin, hier der BR S-K.

            56
            1
  • Kangiluta sagt:

    Überrascht? Keineswegs. Sie hat schon als St. Galler Regierungsrätin einer SPlerin geholfen, einen abgewiesenen Asylanten in der Schweiz zu behalten!

    163
    3
  • Marcus Porcius sagt:

    KKS macht genau das, was Roger Köppel heute gepredigt hat: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?
    Die Velofahrerinnen können auch in Tadschikistan oder woanders Velo fahren. Oder in Afghanistan oder in Afghanistan nicht. Das müssen sie schon selbst regeln. Und halt kämpfen für ihre Ziele.
    KKS wird immer trostloser.
    Ihre Aussage ist, dass jeder der nicht völlig frei Velofahren kann, sofort zu uns kommen kann und lebenslang durchgefüttert wird. Gehört ein Velo zur Sozialhilfe?

    202
    4
    • chuber sagt:

      Sicher wird das zu Sozialhilfe erklärt. Und dann sicher nicht ein Velo aus der Landi. Sondern ein Hightechgerät aus Carbon mit allem technischen Schnickschnack der neusten Generation von 12'000 sFr. aufwarts 😬

      131
      2
  • Isaac sagt:

    Wieso kann eine sichtlich überforderte, ursprünglich als Übersetzerin tätige Bundesrätin alleine entscheiden, dass Velofahrerinnen Anrecht auf Asyl haben ? Jetzt kommen dann die Fussballerinnen, Schützinnen, Turnerinnen, Handballerinnen und alle sonstigen Sportlerinnen samt Anhang. Gehts eigentlich noch !!!

    302
    7
  • Fede sagt:

    Na und..? Wo liegt das Problem H. Mooser?
    KKS hat absolut richtig gehandelt. Wen diese Sportlerinnen bedroht sind, so sollen wir ihnen auch Schutz bieten. Es ist einfach, aus Ihrer „Wohlfühlblase“ fast jeden BR-Entscheid zu kritisieren Ich frage mich, ob man Ihnen überhaupt etwas Recht machen kann. Wenn ich Ihre Artikel in diesem Portal, sowie in der WW zurückverfolge, lese ich fast ausnahmslos nur immer kritische Berichte.

    20
    437
    • Stefan Mueller sagt:

      man kann ja auch einfach dumpf und schwachsinnig, alle Bundesrätli-Anfälle behuldigen (o.k. bis auf die der SVP-ler) wie es die von der Bünzli-Müllstream-Propagandawalze abgerichteten Volksgenossen tun!
      Und logo man kann wie es zumeist anonym geifernde Schwadronierer tun, den Anstands-Gutmenschen spielen, solange es auf Kosten der Anderen geht!
      Und die nächsten absolut richtig zu Behandelnden sind dann wohl die Fussballerinnen, Schwimmerinnen Turnerinnen Leichtathletinnen usw. mit ihren Sippen!

      223
      7
    • Mueller sagt:

      Lieber Fede , wenn es Ihnen so ein Anliegen ist, können Sie diese Sportlerinnen auf eigene Kosten bei sich zu Hause aufnehmen! Dann sind Sie in meinen Augen ein wirklicher guter Mensch!

      174
      2
    • w.kuenzler sagt:

      Nun ja, Redaktor H. Mooser ist uns als eifrigster WW-Wadenbeisser bekannt. Ausnahmsweise attackiert er heute BR Keller, vielleicht sogar begründet, doch sein Lieblingsfeind ist BR Berset. Der ist ebenso bemüht wie die SVP-BR Maurer und Parmelin, der Schweiz zu dienen, doch er hat als SP-Bundesrat das Pech, das Ressort Gesundheit während der Pandemie führen zu müssen. Das Wesentliche wird vom Siebnergremium beschlossen, doch er bekommt am meisten Jauche ab, auch für seine privaten Fehltritte.

      8
      125
      • Stefan Mueller sagt:

        Tja kuenzler,
        da der alaintigrillo ja über seine Lakaien verbreiten liess, dass er mit Geistesgestörten rumvö...muss man annehmen, dass sich da Gleich und Gleich gerne gesellt!
        Und da es beim kuenzler anscheinend für sowas Sympathien gibt...
        Und eben wenn in Zeugnissen geschrieben steht...er hat sich "bemüht"....
        Allerdings wusste ja jeder CH (und wohl auch jeder Sozi) schon vor dessen Reinmauscheln in den BR, dass der alaintigrillo nun wirklich zu rein gar nix taugt, und trotzdem....gell!

        76
        2
      • Eulenlaender sagt:

        Sind Sie böse auf Herrn Mooser, weil er mit diesem Artikel Ihre Behauptung widerlegt, er schiesse nur auf Berset?` Ihnen kann man auch gar nichts recht machen.

        41
        4
        • w.kuenzler sagt:

          Böse auf H. Mooser? - Nein, gar nicht, als WW-Redaktor weiss er sehr genau, was er in Sachen Asylanten zu schreiben hat, damit ihm sein Stammpublikum viele Likes liefert. (RK, sein Chef, sagte mehrfach sinngemäss: '95% der Asylanten im Westen sind Wirtschaftsflüchtlinge.')

          5
          36
          • Eulenlaender sagt:

            Damit wissen Sie ja, wo sich die Weltwoche politisch verortet. Als Angehörige der Politischen Linken handeln die Bundesräte naturgemäss demokratiefeindlich und bieten die grösste Angriffsfläche. Wenn Sie das stört, macht es wenig Sinn sich gerade dann darüber zu beschweren, wenn es einmal nicht der Fall ist.

            15
            2
      • M. Rohrbach sagt:

        Finden Sie nicht, dass es ein bisschen hinterhältig ist, so zu tun, als ob die Bundesräte alle gemeinsam entscheiden würden?
        Sie wissen genau, dass Berset die Federführung hat, und damit alles kontrolliert, was das Vorgehen beeinflussen kann. Die anderen BR haben gar keine Handhabe, eigene Abklärungen zu treffen, um Alternativen durchzusetzen. Und wenn es einer tut, wissen wir ja, was geschieht.

        70
        3
        • w.kuenzler sagt:

          Sie wissen genau, dass die hier am meisten mit Schmutz beworfenen Bundesräte, Herr Berset und Frau Sommaruga, gegen die bürgerliche Mehrheit ihrer fünf Mit-Bundesräte nichts ausrichten können; gleich stehts mit den Mehrheiten in National- und Ständerat: rot-grün ist in der Minderheit. Die Schweiz ist als zutiefst bürgerliches Land insgesamt gut gefahren. Primitiv, stets auf die Kleineren einzuschlagen, wies hier fortlaufend (oft dazu in miesem Deutsch) geschieht.

          2
          37
          • Eulenlaender sagt:

            Wenn ich meine Kommentare nach der Veröffentlichung im Korrektur-Modus durchlese, sträuben sich mir auch manchmal die Haare. Auch Sie selbst sind nicht vor Fehlern gefeit. Lieber ein sachgerechter und verständlicher Kommentar in miesem Deutsch, als unangemessene und irrlichternde fehlerfreie Beiträge.

            23
            0
          • Stefan Mueller sagt:

            künzler einmal mehr mit Schein-Demokratie/Scheinbürgerlich-Märchen-"Wissen"!
            Mit ein bisschen Verstand wäre es ja so einfach!
            Einfach mal Abstimmungsresultate der Bünzli-Räte zu Bern anschauen:
            CO2-und Corona-Anfälle/Schengen/Dublin/Ost-Mrd./Kohäsions-Mrd./
            Energieverelendung/Asylanten-Filz/Armee-Abwrackung/Inländervorrang-light/EU-Anbiederungen/Rahmenabkommen/Wölfe -Ansiedelung/ Masseneinwanderung/Blocher-Komplott/Minarett/Burka/Härtefall-Kl. etc..wo war da die bürgerliche Mehrheit SVP-plus?!?

            11
            1
          • holsderkuckuk sagt:

            Dummes Geschwätz, es sind wahrscheinlich 5 gegen 2 im BR. die Einpersonenpartei KKS, BR Cassis und Amherd die sich von rotgrün wählen lassen müssen. Die Lebensläufe von KKS, A.B und S.S. gleichen sich absolut, ein Leben für Staatsknete, nichts produktives. Die Notarin und der Arzt leben im staatlichen hor sol Gewächshaus.

            8
            0
          • Waldi Wick sagt:

            @w.kuenzler; Bürgerliche Mehrheit im Parlament??? Wohin haben Sie Ihre Hirnzellen entsorgt? Die SVP verfügt im NR gerade mal ¨über 53 von 200 Sitzen!! Und diejenigen, die Sie meinen - "Die Mitte" und FDP halten mehrheitlich zu den versifften, landesverräterischen Roten und Grünen. > Also nix mit Mehrheit, sofern Sie noch einen Rest von Rechnungsvermögen besitzen...

            10
            1
    • katarina graf sagt:

      Fede, ich empfehle Ihnen, diese Velofahrerinnen & Co bei Ihnen zu Hause aufzunehmen. Alles klar?

      59
      2
      • Eulenlaender sagt:

        Es gibt viele Schweizer, die das mit illegalen Nicht-Wirtschaftsflüchtlingen tun. Sie brauchen deswegen nicht gleich alle 38 dem Fede aufzubürden. Wenn es Sie erleichtert, bringen Sie doch bei Ihrer Steuerzahlung den Vermerk "Nicht für Asylanten verwenden" an. Nebenbei: Funktioniert das bei Ihnen, die WWD-Kommentarspalte als Entrüstungsventil zu benutzen? Ich versuchte das auch, aber ich fühlte mich danach weder besser noch erleichtert. Muss man da noch etwas anderes konsumieren, damit es wirkt?

        1
        21
    • christian sagt:

      Wissen sie wie viel Geld Schweizweit für Sozialhilfe ausgegeben wird? Asylbewerber landen nahezu immer in der Sozialhilfe. Es gibt Gemeinden die landen im Finanziellen Kollaps, wegen den explodierenden Sozialkosten und auch denen den es noch gut geht, treibt die Soziale Wohlfahrt die Steuern in die Höhe. Wir können uns diese Humandusselei schon lange nicht mehr leisten.

      10
      0
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Eine Eselei sondergleichen

    Aber natürlich ist Velofahren ein Asylgrund - dass ich nicht lache! Mit 378 plus 38 Afghanen wird der Zustrom an sog. Talibanflüchtlingen noch lange nicht beendet sein. Im Gegenteil, das ist erst der Anfang. Der Eselschopf regiert nur noch via Lügen; glaubhaft ist längst nichts mehr, was aus dieser Richtung kommt.

    303
    3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Wäre dieser offensichtliche Asylgesetzmissbrauch durch eine linke Bundesrätin angeordnet worden, wäre das für jeden Politbeobachter "Alltag"! Wenn aber eine FDP-Exekutiv-CEO, Frau Keller-Sutter, wegen einem Sportvereinsdruck von beschlossenen Fakten abkehrt, gibt das jedem vernünftig argumentierenden und sich an Gesetze haltende(n) Bürger(in) zu denken!

    261
    11
    • Stefan Mueller sagt:

      Warum höckt die Schweizerin-des-Jahres-Nr.-2 dort ?!
      1.Bei der miserablen FDP-WirLiebenalle-Personaldecke...blieben bloss noch Quarkwalders Flurischäden Schübli-Cacaronis LGBTQ-Portmänner*Innen etc. übrig!
      2. Derart pöstchegeil, konnten die Sozn die 8 Jahre hinter dem Schneider schmoren lassen bis die für das Ergattern des BR-Plätzchens, auch ihre Grossmutter (resp. die CH) verkaufen würde.
      Nun bezahlt die einfach den vereinbarten Judaslohn an die Sozn wie einst die Schweizerin-des-Jahres-Nr.-1!

      81
      3
  • MiG-63 sagt:

    Ja natürlich nehmen wir auch die Fußballerinnen mit ihrem ganzen Anhang auf! Wir sind nicht nur verantwortlich für die Probleme der Welt, sondern können diese auch alle lösen, wenn wir denn nur wollen. Und gerade der Sport verbindet doch so lieb. Das dabei einige unserer Mitbürger:innen Gefahr laufen vergewaltigt, geschlagen und/oder brutal abgestochen zu werden ist ein kleiner Preis, den wir gerne zahlen, denn wir sind ja die Guten - und wichtiger noch, persönlich bezahlen wir die Zeche nicht.

    278
    5
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    400 lokale Angestellte plus Anhang des EDA aus Afghanisten? Das entspricht in der Schweiz schon fast einem Grossbetrieb.
    Kann mir jemand erklären, was nur ansatzweise rechtfertigt, dass die Schweiz jahrelang eine solche Entourage in Afghanistan unterhält, geschweige denn hierher bringt?

    Die Schweiz exportierte 2018 ein paar Landwirtschaftsmaschinen für 2,6 Millionen Franken nach Afghanistan und importierte im gleichen Jahr ein bisschen Edelmerall und Textilien für 6,2 Millionen Franken.

    296
    1
  • china sagt:

    So so, alles Frauen und Kinder.
    Kann man das überprüfen?

    215
    2
  • Edmo sagt:

    Einmal mehr hat KKS ihre Unfähigkeit als Bundesrätin bewiesen. Ihr Verstand setzt regelmässig und zuverlässig aus, wenn sie von Emotionen übermannt wird. Das eigene Volk und die Steuerzahler sind KKS völlig egal. Der UCI hat die Velofahrerinnen gefördert. Wenn er sie damit in Schwierigkeiten gebracht hat, soll der Verband jetzt auch für die Kosten des Asyls vollständig und zeitlich unlimitiert aufkommen. Mindestens das hätte KKS mit dem Verband verbindlich regeln müssen.

    309
    3
  • katarina graf sagt:

    WAS FÜR EIN SCHWACHSINN!

    222
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.