12. Mai 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Auf die USA ist auch unter Joe Biden kein Verlass – meint eine Mehrheit der Europäer. Dann war gar nicht Donald Trump an allem schuld?

Allein an Donald Trump kann es nicht gelegen haben, dass die Europäer den USA misstrauen. Auch Joe Biden hat den Ruf des Landes nicht verbessert. Im Gegenteil: Immer weniger Bürger in Europa halten Washington für einen zuverlässigen Partner.

Eine Umfrage des European Council on Foreign Relations spricht allen transatlantischen Sonntagsreden Hohn: Statt unverbrüchlicher Partnerschaft herrscht tiefes Misstrauen.

Knapp zwei Drittel der Europäer halten die USA für unzuverlässig. Nur jeder zehnte Europäer glaubt, dass die Amerikaner sie in einer ernsten Krise unterstützen würden.

Auch das Säbelrasseln der neuen US-Administration nervt in Europa. Bei einem Konflikt der Supermacht mit Russland oder China würde eine europäische Mehrheit neutral bleiben wollen.

Apropos Supermacht. Diesen Status wird Amerika nicht mehr lange halten. Fast drei Viertel der Europäer sehen in China die künftig dominierende Globalmacht.

Ist das bedauerlich, defätistisch, kurzsichtig oder töricht? Nichts von alledem. Es ist realistisch.

489 14

11 Kommentare zu “Auf die USA ist auch unter Joe Biden kein Verlass – meint eine Mehrheit der Europäer. Dann war gar nicht Donald Trump an allem schuld?”

  • Florence sagt:

    Heute sind die Kommentarbeurteilungen SEHR LINKS gerichtet. Ist wieder eine Meute DAUMENRUNTER losgelassen worden?
    Ist es möglich dass nur wenige sehen was in den USA geschehen ist und was abläuft?

    72
    3
    • Edmo sagt:

      Eigentlich wäre es ja schön, viele Daumenrunter zu erhalten. Leute zu erreichen, die anders ticken, ist grundsätzlich erstrebenswert. Doch leider haben wir es hier mit komplett fremdgesteuerten linken Untertanen zu tun. Offensichtlich auf Anweisung von oben vergeben sie nur bei Kommentaren zu einem einzigen Artikel die Abwärtsdaumen. Vermutlich ohne den Artikel und die Kommentare überhaupt zu lesen. Weitere Artikel und Kommentare werden von denen mangels Führerbefehl gar nicht gesehen.

      54
      1
      • Stefan Mueller sagt:

        War doch klar, dass sich der Linksfilz keine Breitseiten gegen den Linksstaatsfilz gefallen lässt, und sofort seine Hacker auffährt!
        In Gegensatz zu vom Linksstaatsfilz subventionierten Müllstream-Postillen der Milliardärs-Clans Coninx/Ringlier/Wanner, die sich in Corona-Zeiten trotz Gewinn, im Linksstaatsfilz 250 Corona-Milliönchen erschlichen...wo immer nette Zensörli aufpassen, dass in Linksbiotöplein ausschliesslich (bezahlte?) linksextrem Juso-Kindli und alte weisse Greise apportieren...

        6
        1
  • Edmo sagt:

    Donald Trump war voraussichtlich für lange Zeit der letzte Mann, der gegen den Niedergang der Gross- und Wirtschaftsmacht USA antrat. Die Dekadenz der Gesellschaft ist schon so weit fortgeschritten, dass Trumps Ansinnen weder in den USA noch in Europa verstanden wurde. Im Gegenteil, der Mann wurde rund um die Uhr von allen Seiten beschossen. Mit Biden ist nun die passende Figur auf Trump gefolgt. Die Dekadenz kann sich in Eintracht mit fortgeschrittener Demenz wieder selbst feiern.

    182
    52
  • Rolf Bolliger sagt:

    Als ich vor 66 Jahren nach einer Geschichts-Stunde den Lehrer fragte, ob China einmal die USA als Weltmacht ablösen werde, sagte der Schulmeister ganz klar JA! Nach diesem Votum wurde ich (und der Lehrer dazu!) auf dem Pausenplatz ausgelacht und verurteilt! Da die Amerikaner offenbar nicht in der Lage sind, einen bodenständigen und weitsichtigen, jüngeren Präsidenten zu wählen, ist dies nur noch eine Frage der Zeit! Biden kann offensichtlich die Arbeit des verhassten Trump nicht besser machen!

    139
    45
    • Rolf Bolliger sagt:

      Die vielen Daumen nach unten in den Kommentaren. zeigt, dass halt die USA immer noch stark unterstützt wird und als Weltmacht Nummer 1 bewertet wird. Dazu kommt, dass die 4 Jahre lange Verunglimpfung von Trump voll mitgetragen wird! Die Wahrscheinlichkeit. dass künftig China die USA als Weltreich ablösen wird, kommt ebenfalls bei vielen Weltwocheleser(innen) gar nicht gut an! Seit dem Ausbruch des Corona-Virus in China bin ich ganz anderer Ansicht: Der Chinapolitik traue ich jede Gaunerei zu!

      76
      3
  • baloiszydeco sagt:

    Spätestens bei Biden^s Ernennung von Victoria 'f#%k the EU' Nuland ins Statedepartment, auf Drängen der bi-partisan Neocons, hätten doch sämtliche Alarmglocken losgehen sollen. Notorische Kriegsgurgel unter Hillary, darf sich Europa noch auf einige perfide US Proxy Sauereien gefasst machen. Hoffen wir nicht zu blutig.

    169
    41
  • Albert sagt:

    Wie soll eine Diktatur wie China bloss einem westlichen, demokratischen Land den Rang ablaufen können?!
    Vermutlich, weil in einer Demokratie die Leute schneller wohlhabend und damit dekadent werden. Wenn sie alles Lebensnotwendige im Überfluss haben, dann werden sie selber gerne zu Diktatoren, die ihren Mitmenschen befehligen möchten, was sie zu tun und zu lassen haben. Und das erreichen sie am besten durch die Wahl entsprechender Wassermelonen-Politiker (aussen grün, innen rot).

    204
    98
    • T sagt:

      Unterschätzen Sie China nicht! Das ist ein kommunistisches Regime, welches erkannt hat, dass es mit wirtschaftlicher Macht, sein Ziel bis zum 100jährigen Bestehen der KPC erreichen kann. Der Westen ist unter der linken Einflussnahme schwach und korrumpierbar. China nutzt die Schwäche des Westens um diesen von sich abhängig zu machen, um ihn dann am Ende einzuverleiben. Demokratien sollen zerstört werden und der chinesische Kommunismus weltweit vorherrschen. Die Linken sind die Steigbügelhalter.

      173
      72

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.