13. Juli 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Bundesrepublik Banana: Angela Merkel bewirtet im Kanzleramt Verfassungs-Richter, die über sie urteilen werden

Mal angenommen, ein Angeklagter wartet auf sein Verfahren. Da hat er eine Idee: Er lädt den Richter zum Nachtessen ein, und der geniesst einem netten Abend.

Geht nicht? Geht schon, vorausgesetzt die Beschuldigte heisst Angela Merkel und die Richter sind das Kollegium des Bundesverfassungs-Gerichtes.

Dessen 2. Senat verhandelt nächste Woche gegen die Kanzlerin – auf Antrag der AfD. Sie will klären, ob Merkel Recht brach, als sie forderte, die «unverzeihliche» Wahl des Regierungschefs im Bundesland Thüringen «rückgängig» zu machen.

War das schon demokratisch grenzwertig, so setzte die Kanzlerin nun noch einen obendrauf: Am 30. Juni bewirtete sie die Richter, die über ihren Fall entscheiden, im Bundeskanzleramt.

Schreit jemand Skandal? Woher denn. Das sei normal, wird beschwichtigt, gute Tradition – ein wenig wie «Dinner for One».

Doch beklagt die Kanzlerin nicht selber Attacken auf den Rechtsstaat? Schon, aber in Ungarn oder Polen. In Deutschland bestimmt noch immer sie, wie gewählt und geurteilt wird.

638 2

21 Kommentare zu “Bundesrepublik Banana: Angela Merkel bewirtet im Kanzleramt Verfassungs-Richter, die über sie urteilen werden”

  • Freigeist sagt:

    Korruption und Propaganda gingen in Diktaturen schon immer Hand in Hand. Merkel hinterlässt eine Schneise der Verwüstung und Unfreiheit , eine
    Akkumulation von Macht und Medien , die schamlos ihre eigene Wertigkeit
    in Szene setzt . Man kann nur noch fassungslos sein , aber keinesfalls stumm .

    105
    2
  • T sagt:

    Ungeniert wird bereits offen gegen Rechtsstaat und Demokratie agiert. Wie sicher sich die Marxisten bereits sind, ist äusserst beunruhigend. Alle diejenigen, welche sich noch einreden, dass alles gut kommt und immer noch optimistisch sind, sollten sich langsam aus ihrer Blase lösen. Es braucht eine entschlossene Gegenwehr, solange dies noch möglich ist. Wenn die Diktatur etabliert ist, ist es zu spät!

    98
    3
  • Peter Rossa sagt:

    alle Schweine sind gleich, doch einige sind halt einiges gleicher (G. Orwell)

    66
    3
  • Arnold Ganz sagt:

    Wer geglaubt hat, dass die Talsohle der moralischen Heuchelei erreicht sei, muss einmal mehr feststellen, dass er/sie sich getäuscht hat. In völliger Ungeniertheit verstösst die politische Elite Deutschlands gegen demokratische Prinzipien, welche in der Justiz, in Wirtschaft und Gesellschaft zwingend strafrechtliche Folgen nach sich ziehen. Moralische Heuchelei und und überhebliche Dreistigkeit sind offensichtlich enge Verwandte, welche mit Demokratie nicht das Geringste am Hut haben.

    167
    3
    • Silverager sagt:

      Aber die beiden schrecklichen Frauen, die Merkel und die von der Leyen, plustern sich gewaltig auf und verurteilen die ungarische und die polnische Regierung, weil diese der Justiz die Unabhängigkeit wegnehmen würden. Es ist geradezu unglaublich.

      13
      2
  • Papagallo sagt:

    Angela und Annalena können sich alles erlauben, weil die "medial verblödeten" (Scholl-Latour) Gebührenzahler leider immer noch, oder schon wieder dem "Führerkult" anhängen. Sie sind hilflos darauf angewiesen, weil sie durch betreutes Denken nicht mehr anders können. Das ist wohl ein typisch deutsches Merkmal.

    161
    5
  • Florence sagt:

    Man kann nur hoffen dass sich der Richter seiner Unparteilichkeit entsinnt und die Einladung ablehnt.

    116
    3
    • Stefan Mueller sagt:

      Glauben Sie das allen Ernstes?!?
      OB Merkelstan oder Bünzli-Schweiz, für Richterlein gilt; nach jahrzehntelangem Kriechen im Linksstaatsfilz, sich zur richtigen Zeit, mit dem richtigen Parteibuch an die richtige Stelle zu schleimen....Wenn sie nicht wie der Muttireich-Harbarth von der Führerin persönlich installiert werden, oder eben in Bünzlistan; der des Meineides und der Urkundenfälschung überführte Fabbri, von den linken und netten Volksgenossen zum Bundesstrafrichterlein """gewählt""" wurde!

      67
      4
    • Silverager sagt:

      Das Abendmahl mit allen Richtern des Bundesverfassungsgerichts und der Merkel hat doch längst stattgefunden!
      Man müsste alle Richter als befangen ablehnen. Müsste !!!

      8
      2
  • Mueller sagt:

    Die Richter lassen sich von der Angeklagten bewirten! Ich glaube bald werde ich wahnsinnig! Mir fehlen die Worte!

    147
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      das war doch zumindest, wenn Sozn, ob der Adolf, die Mutti oder die Honeckers am Werkeln waren, schon immer so in Merkelstan...
      Und eben...im Nachhinein hat dann einmal mehr wieder,.....kein einziger Michel je was gehört gesehen oder gewusst!
      Und eben der Müllstream findet sowas wie zu Stürmerzeiten ganz normal!

      65
      3
  • Bischi49 sagt:

    Söihäfeli - Söiteckeli gilt auch in Berlin. Erstaunt das wirklich?

    94
    3
  • Gonzo sagt:

    Angela und Annalena, die Dreistigkeit dieser beiden Damen ist nicht zu toppen. Die Lieblinge der ÖR Medien denken sie können sich alles erlauben,

    245
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.