20. April 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Ausnahmen-Jäger Natalie Rickli, Christophe Darbellay, Lukas Engelberger: Covidioten oder Freiheitshelden?

Die Zürcher Regierungsrätin Natalie Rickli (SVP) ist ins Gerede gekommen. Inside Paradeplatz machte vor Tagen publik, dass die Zürcher Gesundheitsdirektorin im Winter auf die Malediven in die Ferien verreiste. Daran wäre nichts auszusetzen, wenn sie sich nicht im letzten Jahr nicht als Lockdown-Hardlinerin ins Szene gesetzt hätte. Rickli legte ihren Landsleuten nahe, wegen Corona nicht in die Skiferien zu reisen – flog dann selber aber in die Tauch-Urlaub.

Wahrscheinlich müssen wir uns daran gewöhnen, dass in den kantonalen Regierungen Politiker sitzen, die sich wie kleine Könige aufführen und der Meinung sind, für sie gälten nicht die gleichen Regeln wie das Volk – Politiker, die Wasser predigen, selber jedoch Wein trinken. Rickli ist nicht die einzige Regierungsrätin, die negativ aufgefallen ist.

Man denke an den Walliser Staatsrat und früheren CVP-Präsidenten Christophe Darbellay. Während für die Bevölkerung im Herbst Reisebeschränkungen galten, ging er im französischen Elsass auf Wildschwein-Jagd. Anfangs März berichtete Le Nouvelliste, dass sich Darbellay und CSP-Staatsrat Roberto Schmidt in einem Restaurant in der Waliser Gemeinde Conthey zum Mittagessen trafen. Das war zu einem Zeitpunkt, als alle Beizen auf Anordnung des Bundesrates eigentlich hätten geschlossen sein müssen.

Und wie war das noch mit dem Präsidenten der kantonalen Gesundheitsdirektoren-Konferenz, dem Basler CVO-Regierungsrat Lukas Engelberger: Er liess im Dezember sämtliche Gastro-Betriebe und Sportanlagen in der Stadt schliessen. In Pressekonferenzen schilderte er, wie dramatisch die Corona Situation sei – und wich dann fürs Tafeln mit seiner Familie und Eltern in den Kanton Solothurn aus. Dort wollte er gar die Viertisch-Regel umgehen.

Es stellt sich nun die Frage: Sind das alles sogenannte Covidioten oder vielleicht Freiheitshelden?

633 6

18 Kommentare zu “Ausnahmen-Jäger Natalie Rickli, Christophe Darbellay, Lukas Engelberger: Covidioten oder Freiheitshelden?”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.