07. September 2021
René Hildbrand

Bei SRF wird die Maske zum Gesicht: Sandro Brotz macht sich mit Plexiglas-Wändli lächerlich

Was vorauseilenden Gehorsam gegenüber den eidgenössischen Behörden betrifft, hatte SRF schon immer die Nase vorn.

Es ist bizarr: Im «Samschtig-Jass» wird in Masken gespielt. Ist denn schon Fasnacht? Ich schlage vor, den Differenzler durch den passenderen Esel-Jass zu ersetzen. 

Aberwitziges finden wir nach wie vor auch im «Club». Und in der «Arena». Die Gesprächsteilnehmer werden durch Glaswände getrennt.

Das Dutzend Zuschauer sitzt weit auseinander und muss Gesichtsschutz tragen, selbst die oft einzige Person auf dem hintersten Strafbänkli.

Wer sich zu Wort melden darf, zieht die Maske runter – und muss sie danach blitzschnell wieder aufsetzen.

Der dienstbeflissene Moderator Brotz lenkt, seine Gäste müssen einlenken. Guet Nacht, Studio acht.

Kein vernünftiger Mensch ist gegen Vorsicht. Auch die deutschen TV-Macher nicht.

Indes: Haben Sie in den Sendungen von Anne Will, Sandra Maischberger, Maybrit Illner oder Markus Lanz seit Corona jemals Glaswände entdeckt? Nein. Die setzen ihre Gäste einfach weiter auseinander. 

Jetzt kommts: In den meisten Fällen nützen Glaswände wenig bis nichts. Das Gefühl der Sicherheit täuscht. Die Wände sind sogar gefährlich. Trennwände können Frischluft stark drosseln. Das Ansteckungsrisiko wird grösser. Sinn machen können Plexiglas-Scheiben vor Essens-Auslagen.

Herausgefunden haben das Aerosol-Forscher der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore.

Ich weiss, es gibt viele Unis. Und noch viel mehr Studien. Nur: Die Hopkins-Universität gehört laut internationalen Hochschul-Rankings zu den besten der Welt. 37 Nobelpreis-Träger sind mit ihr verbunden. Eine führende Rolle nimmt sie in den Bereichen Medizin und Gesundheitswissenschaften ein.  

503 4

23 Kommentare zu “Bei SRF wird die Maske zum Gesicht: Sandro Brotz macht sich mit Plexiglas-Wändli lächerlich”

  • Marc Dancer sagt:

    Na - die SRG ist der Propagandasender des Bundesrates, von allen Bundesraeten/innen! Merkt Ihr etwas?

    12
    2
  • Werner sagt:

    In keinem ausländischen Sender sieht man bei Diskussionssendungen in Plastic gehüllt Mikrofone. Wohlverstanden nicht Handmikrofone, am Schwanenhals fest motierte. Diese Lächerlichkeit ist wohl kaum zu überbieten.

    54
    0
  • simba63 sagt:

    Lasst doch dem Brotz diese Macht-Spielchen. Er hat doch sonst nichts zu bieten

    53
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      also wie andere beweisen z.B. der Mosersirene-Lakai, der Schwaflinski der Ex-Tschlänt-Botschafter usw. ist nach der ÄssÄrrÄff-Anstalt, als einer der gar dem Widerling Ringlier als CIA Potz-Protz-Brotz zu schleimig war, noch lange nicht die unterste Schublade im Bünzli-Linksstaatsfilz erreicht.
      Denn für stramme Kommunisten und Heimatmüde hält der Klavierspielerin-Sumpf zu Bern doch immer ein warmes Volksgenossen-Plätzchen bereit, siehe Pardini Schwaller Leuvrat Tschümpelin Hollenstein usw

      5
      2
  • Santenbergler sagt:

    Brotz, der flat-earther - noch Fragen?!?

    64
    3
  • lionmo sagt:

    Wenn schon Maske , dann während des Redens und nicht wenn man still ist…

    48
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Beim Anblick dieser Entenschnäbel und der zombiehaften Atmosphäre bekomme ich Ausschläge. Sobald ich eine Maske sehe, drücke ich den roten Knopf. Masken und Glaswände sind vollkommen nutzlos. Die Allgegenwart vermummter nach Luft ringender Menschen in Glaskäfigen sind ein Folterinstrument, um die Leute aufzuschrecken und die Gefährlichkeit dieses Phantoms namens Corona dauerpräsent zu halten. Diese Zermürbungstaktik wird nicht enden, bevor der Allerletzte geimpft ist.

    84
    2
  • mikueder sagt:

    Das einzig Gute was es aus dem Hause SRF noch gibt ist das umfangreiche Online-Archiv von alten Sendungen aus den 70er und 80er Jahren. Da kann man sich gut "vertörlen". Alles andere aus diesem Konzern meide ich wie das Feuer das Wasser.

    106
    0
  • Petersen sagt:

    "Nur: Die Hopkins-Universität ..."

    wird maßgeblich von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert, die im Oktober 2019 die Pandemie-Übung "Event 201" zusammen mit dem World Economic Forum (- ja, DEM Klaus Schwab) durchführte.

    Und dieser Kreis hat mit schlafwandlerisher Ahnung schon im Herbst 2019 Abermillionen in die Pharmazie-Aktien investiert, die heute das 15-fache wert sind. Zufall, sicher.

    Indivudlelle Freiheit und Datenschutz sind gefallen, Reiche reicher geworden.

    82
    5
    • benpal sagt:

      "wird maßgeblich von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert, "
      Was können Sie zu den Studienergebnissen sagen? Sind sie falsch oder richtig?

      "Es spielt keine Rolle, wie schön eine Theorie ist. Es spielt keine Rolle, wie schlau derjenige ist, der die Theorie aufgestellt hat, welche Auszeichnungen und Titel er hat, womit er sein Geld verdient oder nicht verdient. Wenn die Theorie nicht mit der Realität übereinstimmt, ist sie falsch."
      [Feynman]

      6
      2
  • Putin sagt:

    Sie alle müssen an die Schweizer Industrie denken! Firma Schweiter hat einen Riesigen Aufschwung erlebt dank der millionen Trennwände die sie auch dank SRF verkaufen durften.
    Das die nichts nützen spiel doch keine Rolle! Arbeitsplätze in der Schweiz sichern, damit Steuern generieren das ist wichtig..... und ein zusätzliches Umweltproblem wenn diese 1000ende m2 Plexiglas wieder vernichtet werden müssen. Das ist wie mit den Menschheits Erlösenden Batterien.

    91
    1
  • Max Casalegno sagt:

    Die Affenrasse Mensch sind eigentlich zwei Rassen, die man vom Aussehen her nicht unterscheiden kann: homo sapiens (10% der Bevölkerung) und homo demens. Ich plädiere für eine freiwillige Eugenik: wir wenige homo sapiens sollten uns nur mit homo sapiens paaren und 10 Kinder machen. In 3 Generationen sind wir die Mehrheit, ergreifen die Macht und begrenzen die Fortpflanzung der homo demens. Idee verbreitern, und es klappt.

    64
    2
  • Edmo sagt:

    Die Dummschwätzer bei SRF sehen sich in der Rolle der Volkserzieher und wissen deshalb, dass sie jederzeit in höchstem Masse vorbildlich sein müssen. Sandro Brotz kann unmöglich glauben, dass es erwachsene Menschen gibt, die eigenständig denken und handeln können. Menschen die keine lächerlichen Vorbild-Clowns brauchen. Wenn er nicht so vertrottel wäre, hätte er sich vielleicht für die Sendung mit der Maus qualifiziert. Doch den Kindern mag man derart unterirdische Qualität nicht zumuten.

    120
    1
  • Peter Rossa sagt:

    Ich darf hier nicht schreiben, was ich dazu sagen möchte (Nettiquette)

    89
    0
    • Max Casalegno sagt:

      Das sage ich an Ihrer Stelle, lieber Peter: man soll "Keine Macht den Doofen" von Michael Schmidt-Salomon lesen. Das sagte er so gut, dass wir nicht zu wiederholen brauchen! Idioten müssen als Putzkräfte eingesetzt werden, nicht als Führungskräfte, Politiker, Journalisten, etc.

      89
      1
  • VP-Falger sagt:

    Hirnwäsche via SRF. Zudem träufeln Printmedien täglich das Meinungsgift in die Welt hinaus. Wie heisst es: "Steter Tropfen höhlt den Stein." Diese Betröopfelung durch Mainstream-Medien höhlt schon nachweislich die Hirne grosser Bevölkerungsteile. Verstärkerwirkung haben vom Steuerzahler zwangssubentionierte NGEOs und andere nicht demokratisch legitimierte Pseudogremien und ebensowenig legitimierte Abkommen wie jenes nach der Stadt Paris benannte Klimaabkommen. Einfach hirnrissig.

    147
    2
  • oazu sagt:

    Biderstest Staatsfernsehen halt. Diejenigen, die sich in jungen Jahren als Progressive nicht genug gegen Staat, Gesellschaft und Moral in Selbstinzensierung auflehnen konnten, sind jetzt genau diejenigen, die sich nun als Vorreiter und Prediger der neuen Moral scheinheilig als die Guten und Aufrechten in Szene setzen. Geht es um die Sache oder vielmehr wie in ihrem ganzen bisherigen von Bequemlichkeit gezeichneten Leben um Selbstinszenierung.

    105
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dass die SRG (unser staatliches Radio und Fernsehen) zu den vehementesten und gehorsamsten Corona-Verboten und bundesrätlichen Anweisungen steht, ist längst durchschaubar! Wäre Sandro Brotz in seiner ARENA auch so ein "Plexiglas-Wändli" - Fan, wenn all die Verordnungen statt von einem SP-Gesundheits-Minister von einem BAG-CEO aus der SVP käme? Fragen darf man, wenn man die Antwort nicht scheut!

    174
    1
  • Fede sagt:

    Ja, abgesehen vom den Plexi-Trennwänden, bei all den genannten Talksendungen könnten unsere SRF-Programmmacher noch viele andere Tipps abkupfern, wie man es besser machen könnte.

    90
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      besser machen?
      Einfach den Hetze-Sender abschaffen!
      wie der Aebischer oder Guldimann beweisen, gibt es für ÄssÄrrÄff-Knechte noch genügend Platz im Linksstaatssumpf

      113
      2
    • olive sagt:

      Was können die besser? Nein danke! Staatsfernsehen wie es im Buche steht , Rezept fünf politisch Korrekte gegen einen von der Schwefelpartei, aber möglichst Gauland, nicht etwa Curio oder Baumann, denn die sind zu eloquent.
      Und vor allem: immer wieder der gleiche Mist.

      36
      0
  • katarina graf sagt:

    Die spinnen, die SRF-ler!!!

    144
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.