09. November 2021
René Hildbrand

Beim SRF und beim Regional-TV sind Talk-Shows Keller-Kinder. Nur Schawinski kann es noch. Wann kehrt er an den Bildschirm zurück?

Die Schweizer TV-Talk-Shows versinken in der Bedeutungslosigkeit. Highlights gibt es nur noch in den Monaten, die mit Z anfangen.

Der «Club», die Sendung für versuchte Erregungs-Bewirtschaftung, erreichte letzte Woche nur noch 60.000 Zuschauer. Ein Tiefpunkt. Moderatorin Barbara Lüthi lässt ihr Publikum allein schon durch die Kälte ihres Blickes erfrieren. Timing hält sie für eine Stadt in China.

Roger Schawinski musste bei SRF gehen. Die TV-Direktorin findet Urs Gredig einen guten Talker. Doch der kann es beileibe nicht. Soll SRF wirklich alles senden, was es frei ist, senden zu dürfen?

Seit der Pensionierung von Markus Gilli gibt es auch bei den regionalen Privat-Sendern keinen mehr, der Talk richtig gut kann.

Der Talk für die Schweiz wurde vor 40 Jahren erfunden – von Medienpionier Roger Schawinski. Zuerst fürs Radio, danach fürs Fernsehen.

Auch der Altmeister kann nur über Wasser gehen, wenn der See gefroren ist. Aber er zeigt der Konkurrenz immer noch, wo der Hammer hängt. 130 vielbeachtete, zweistündige Sendungen über die Pandemie und die Impf-Debatte hat er bisher mit seinem Moderations-Chef Marc Jäggi auf Radio 1 gemacht.

Gesundheitsexperten, Star-Ökonomen sowie Impf-Befürworter und -gegner aus der Hörerschaft kommen zu Wort. Erstklassiges Talk-Radio.

Die Moderatoren imponieren mit ihrer Topform. Die Alten können und bringen es immer noch. Das hatte am Samstag auch Thomas Gottschalk bewiesen, mit über 50 Prozent Markt-Anteil bei den jungen Zuschauern.

Die Sender-Chefs irren, wenn sie glauben, nur mit jungen Moderatoren junge Zuschauer gewinnen zu können. Authentizität ist gefragt.

Wann sehen wir Roger Schawinski endlich wieder im Fernsehen? Eine Rückkehr zu SRF ist unmöglich. Doch inzwischen gibt es in der Fernseh-Landschaft Schweiz mindestens ein halbes Dutzend nationale Privatsender. Deren Chefs sollten Radio 1 hören.

Alles wird gut. Aber nicht von alleine.

249 73

17 Kommentare zu “Beim SRF und beim Regional-TV sind Talk-Shows Keller-Kinder. Nur Schawinski kann es noch. Wann kehrt er an den Bildschirm zurück?”

  • Santenbergler sagt:

    Bhüetis Gott vor Schawi! Im Gegensatz zu ihren Vorgängern hatte Frau Wappler mindestens den Mut, diesem zimperligen Schnorri - der mit dem Segen der SRG die Karriere von Andreas Thiel zerstören durfte - endlich den Stecker zu ziehen.
    Wenn es seine Nachfolger offenbar nicht können, muss nicht jener Dummschwätzer aus der Versenkung geholt werden, dem es einzig darum ging, zu zeigen, dass er vermeintlich mit der halben Schweiz per Du sei. Mark Pieth hatte er vor der Sendung dazu richtig genötigt.

    24
    1
  • simba63 sagt:

    Schauen Sie doch mal unser Parament an: es wird geschwärmt, weil jung und weiblich oder weiblich und jung! Ich sage aber, Kindergarten, unerfahren, ungebildet aber eingebildet und der Meinung, dass sie alles besser wissen und glauben, den Takt vorgeben zu müssen, wie es zu funktionieren hat. Aber es wird nicht funktionieren und der Schaden hat dann das Volk!

    30
    0
  • Guy Tiger sagt:

    Die letzte "Wetten Dass..." Sendung war zum fremdschämen und vor lauter 75+ jährigen konnte man das Zielpublikum gar nicht mehr aus machen. Schwafelinski gehört genau in die selbe Kategorie der alten Socken, die nicht los lassen können und das gepaart mit einer viel zu grossen Portion Sendungsbewusstsein. Lasst die Gruftis doch in Würde altern. Damit will ich das Lebenswerk von RS und anderen nicht herabwürdigen, im Gegenteil, die finde ich grandios. RS kann Medien, kein Zweifel, loslassen auch?

    20
    4
  • gian sagt:

    "Nur Schawinski kann es..", der Teleschwätzer mit dem Glaskinn, stark im Austeilen, schwach im Kassieren. Die männliche Antwort auf Spiess-Hegglin.
    Hildebrands gestörter Biorhythmus: Wenn die innere Uhr den Takt verliert...

    55
    3
  • Marlisa Schmid sagt:

    Auch wenn Schawinski nicht jedermanns Liebling war, blieben viele seiner Talks in meinem Gedächtnis haften.Die seichten Talkrunden mit Lüthi, in welchen alle sandgestrahlt sich in einem Wohlfühlbiotop zunicken, und die an Bibelstunden erinnern, sind unerträglich. Schawinski hatte Ecken und Kanten, strotzte vor Selbstüberheblichkeit, verlor ab und zu die Fassung, was eben für Spannung und viel Gesprächsstoff sorgte. Namentlich Thiel, Balthus, Martullo, Steck.. brannten sich in mein Gedächtnis.

    22
    7
  • Edmo sagt:

    Schawinski als Talkmaster? Um Himmels Willen, NEIN. Wer sich an das Interview mit Andreas Thiel erinnert, hat garantiert noch im Gedächtnis, wie Schawinsik in absoluter Hilflosigkeit jegliche Contenance verlor und sich gebärdete wie ein zwängelndes Kind. Wie kann man sich eine derartig rechthaberische Nullnummer zurück wünschen? Wenn ihm sein Gast nicht zusagt, soll der zerlegt werden. Passt ihm einer, wird er in den Himmel hinauf gelobt. Es geht immer nur um Schawinskis Befindlichkeit.

    91
    4
  • Benedikt sagt:

    Schawinski's vergangene Leistungen (Privatradio, Kassensturz) in allen Ehren, aber bitte, bitte, er soll dem Bildschirm fernbleiben. Dieser Mensch ist einfach nur noch peinlich. Seine Talk Sendung im SRF hatte für mich informativ null Mehrwert. Nur nervig. Die Spitze der Peinlichkeit war die Sendung mit Andreas Thiel. Bei mir fiel die Wertschätzung gegenüber Schawinski in den Keller und die Sympathie gegenüber Thiel stieg erheblich. Gute Gespräche mit Substanz liefert z.B. Daniel Stricker.

    62
    2
  • PRey sagt:

    Kein freier und vernünftiger Schweizer braucht die links-grüne Propaganda-Krake SRF mit ihren Muezzinen der richtigen Gesinnung. Und niemand braucht den Jakobiner Schawinski.

    71
    1
  • Kretinismus sagt:

    Schawinski hat in der Schweiz in seinen jüngeren Jahren Medial einiges bewegt und zu Stande gebracht, dafür gebührt im schon etwas Lob.
    Aber in Interviews teilt er gerne kräftig aus, im Gegenzug ist er aber eine Mimose wenn andere dann ihn kritisieren.
    Die größte Enttäuschung war er aber als unkritischer Impfturbo in den fast zwei Jahren der Plandemiespiele, da hat es ihm an Rückgrat und Piraten Radio Kampfgeist gefehlt.

    67
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      Wegen Groppera schwärmen Gute/Nette noch immer für den, "vergessen" aber lustigerweise, dass dieser Schwätzer-Gocken sein gesamtes jämmerliches Leben davor und danach im Bünzli-Linksstaatsfilz-Müllstream parasitierte!
      Und eben, als Krönung gehört sich ein Abstecher nach D.
      Allerdings ob Emil Guldimann Ackermann Kackelmann Brugger Mohr Felix Weck Tschütteler etc...alle krochen, drüben bloss mitleidig belächelt, mit Lampiohren heim. Ausser Schwaflinski, der trat gegen seine Bosse peinlich nach!

      20
      1
  • Gottardo sagt:

    Der Einzige, der es könnte, ist Harald Schmidt.

    44
    2
  • Isaac sagt:

    Ausgerechnet dieser polarisierende, selbstverliebte und von überheblicher Besserwisserei strotzende Impfturbo wollen Sie als Talkmaster zurück, der übrigens all seine sog. Erfolgssendungen einfach aus den USA abgekupfert hat. Unbestritten bleibt, dass die gegenwärtigen Talksendungen überall ein unterirdisches Niveau erreicht haben, ein Spiegel der gänzlich verlorenen Debattenkultur in einer linksgrünen und vergenderisierten Gutmenschendiktatur.

    110
    0
  • VP-Falger sagt:

    Gestern Nacht schaute ich wieder einmal Talk täglich auf Tele Züri. Niemand, aber auch niemand spricht von dem Verfassungsbruch des CORONA Regimes. Ja, es kommt mir vor wie in der Medizin: Lieber verschreibt man Medikaamente zu Symptombekämpfung, statt die Ursachen zu bekämpfen. Haben Sie schon mal erlebt, dass ein Teilnehmer die Bundesverfassung vorgelesen hat? Dafür wäre es dringend Zeit. Nicht mit Prppagandasprüchen demonstrieren, sondern mit dem Verfassungstext auf den Bannern!

    107
    1
  • 369 sagt:

    Man kämpft gegen Langweile oder man wird ein Langweiler, in der Schweiz darf man sogar noch daf¨ür bezahlen.

    71
    0
  • Senior sagt:

    Ohhhh NEIN, aber auch - was heisst hier Schawinski kann es noch ??????
    Als ob er es jemals gekonnt hätte . . .
    Das Mimöööösli Roschee hat den Talk mit Roger Köppel aufgegeben weil dieser ihm intellektuell und rhetorisch haushoch überlegen war!
    Wenn man(n) derart arrogant und überheblich austeilt, muss man auch einstecken können!
    Und das kann und konnte Roschee National noch nie !!

    135
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.