25. Februar 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Berset diktiert die Schliessung der Beizenterrassen in Skigebieten – die Impfstrategie hat versagt

Es ist stets das gleiche Lamento, in das der Gesundheitsminister einstimmt. Erstens: Wir sind gerade in einer schwierigen Situation. Zweitens: Wir stehen vor einem grossen Dilemma. Drittens: In den umliegenden Ländern ist die Situation gleich. Viertens: Mit unserer Strategie gehen wir ein kalkuliertes Risiko ein.

Dass Berset und der Bundesrat beschlossen haben, dass die Beizen trotz sinkenden Corona-Fallzahlen, weniger Todesfällen und Hospitalisierungen geschlossen bleiben, ist nicht nachvollziehbar. Berset will auch die Terrassen von Bergrestaurants schliessen lassen. Das ist Zwängerei und ein Diktat von oben.

Die Mehrheit der Kantone, Verbände, selbst die sonst vorsichtige Gesundheitskommission des Nationalrates sind für eine raschere Öffnung der Gastrobetriebe. Wozu setzt die Regierung Anhörungen an, wenn man die daraus resultierenden Einwände nicht berücksichtigen will?

Vielleicht sind wir heute tatsächlich in einer schwierigen Situation, aber nicht wegen einer Virus-Mutation, sondern weil Berset und sein BAG mit ihrer Impfstrategie versagt haben. Dafür müssen die Gasthäuser jetzt büssen.

511 8

43 Kommentare zu “Berset diktiert die Schliessung der Beizenterrassen in Skigebieten – die Impfstrategie hat versagt”

  • Gabriela Sibold sagt:

    Genau erkannt, leider jedoch nicht eingebildet und dumm, sonder ganz nach Plan.

    Genau solche Aspekte sollte doch inzwischen Jedem die Augen geöffnet haben.

    Aber , vielleicht ist es wirklich so, wie ich gelesen habe von einem Hypnosetherapeuten, dass seit einem Jahr eine Massenhypnose läuft über Fernseh und Radio.
    2 Wochen ausschalten und die Menschen beginnen wieder selber zu denken.

    19
    2
  • D. Keller sagt:

    Sämtlichen Mitarbeitern des BAG auf Ende 2021 kündigen. Stellen werden halbiert. Die Gekündigten können sich dann auf diese reduzierten Stellen bewerben.
    2021 gesetzliche Anpassung vornehmen: ist ein Medikament in den USA (FDA) oder in der EU (EMA) zugelassen, ist es automatisch auch in der Schweiz zugelassen. Swissmedic somit auf ein absolutes Minimum (ca. 5% von heute) reduzieren (wenn ein Hersteller keine EMA oder FDA Zulassung hat und mit seinem Produkt nur eine Schweizer Zulassung anstrebt)

    82
    3
  • herbert sagt:

    In Deutschland können sich z.Zt. mit Stufenplan die über 80-jährigen impfen lassen. Aber: Nicht genügend Impfstoffe, Organisation mangelhaft, Betrügereien. Ein Impfpass steht vor der Tür. Damit können dann z. B. Restaurants, Hotels, Flieger, Geschäfte besucht/gebucht werden; von 80-
    und 90-Jährigen und Pflegebedürftigen. Bedient von jungem Personal (unter 60, u. deshalb ohne Impfung!). Es ist alles nicht so einfach! Eine neue Verordnung sieht bei Impfbetrug Strafen bis 25.000 € vor. U. s. w.

    30
    4
  • ursula schmeling sagt:

    In der Tat. Der Entscheid des Bundesrats gestern soll nur das totale Versagen von Politik und Behörden kaschieren. Die Impfbeschaffung in der Schweiz ist ein Desaster. In Grossbritannien ist bereits fast 1/3 der Bevölkerung geimpft. Die wissenschaftlichen Auswertungen von Geimpften mit dem Impfstoff von AstraZeneca zeigen hervorragende Immunwerte. Warum ist der Impfstoff bis heute nicht in der Schweiz zugelassen? Dann gäbe es keine Impfstoffknappheit.

    47
    20
    • hape sagt:

      In der Tat will ja Berset den bestellten Astra Zeneca weitergeben, weil wir ja genug Pfizer und Co haben.
      Wenn ich müsste, käme für mich nur Astra Zeneca, Sputnik oder jonson in Frage - das sind keine MRNA-Impfstoffe....

      36
      8
    • Dansku sagt:

      Für die Nicht-Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffes gibt es sehr wohl gute Gründe; die sind der Zulassungsbehörede auch bestens bekannt, denn deren Informationskanäle sind sehr vielseitig und nicht auf das Mainstream-Mantra beschränkt. Die GB und Israel "Versuchsanlagen" werden auch nur dank Regierungsnarrativ vom Mainstream hochgejubelt.
      FAZIT: Altenative Information findet man WENN MAN SICH DARUM BEMÜHT und sich nicht mit Mainstream begnügt - die Auswahl führt zur eigenen Meinungsbildung.

      28
      1
    • Gabriela Sibold sagt:

      Habt ihr alle Impfaktien und beteiligt euch am Impfmassenerkrankungen und Impfmassenmord?

      Oder lasst ihr euch von den Hifberichterstattern und Diktatoren dermassen blenden?

      Bitte genau informieren, auf der ganzen Welt sterben Menschen weg, nach den Impfungen und sollen angeblich an Covid gestorben sein.

      10
      2
  • Ronnie Angst sagt:

    Dies hat wohl schon längst nichts mehr mit dem Gedanken an Gesundheit zu tun, kann es gar nicht, da die Schäden der Massnahmen weitaus grösser sind als der Nutzen es je hätte sein können.
    Der Bundesrat hat jegliches Mass verloren, kommt mir vor wie eine Bande Drogenabhängiger die zuviel von der Droge Macht abbekommen haben und gehören aus dem Amt entfernt zum Wohl der Bürger, aber auch zu Ihrem eigenen Wohl.

    138
    2
  • Bettina sagt:

    Die Agenda, nach der die Maßnahmen der westlichen Welt gleich laufen (Maskendesaster, Impfdesaster, App etc) stehen doch längst fest und werden synchron von den Ländern 1:1 umgesetzt. Da gibt es Stellschrauben, die sukzessive angezogen werden. Die Agenda der Transformation/Great Reset steht jeder Vernunft entgegen. Fakten (Übersterblichkeit etc) kann man sich sparen. Als Gegenargument bedient man sich bewährten Begriffen, wie Leugner, Nazis etc. - siehe auch Klimahysterie

    118
    3
  • Anna sagt:

    Da Demonstrationen und Anhörungen kein Gehör finden ist jetzt Aktion gefragt. Die Gastronomen foutieren sich um diese Schikaniererei und öffnen allesamt! ihre Betriebe ab sofort. Sie wurden schon letztes Jahr gezwungen viel Geld in ein "Sicherheitskonzept" zu stecken. Wer Angst hat sich in einem Restaurant den Virus einzufangen, bleibt zu Hause.

    129
    2
  • juege sagt:

    Werter Herr Köppel: Ich kann Ihnen nur nochmals empfehlen, die Kommentare in den Mainstreammedien zu lesen und vor allem die Likes und Dislikes zu beachten. Dann werden Sie feststellen, dass es praktisch keine Schweizer mehr gibt, sondern nur noch geframte Vollidioten.

    106
    4
  • R.Roth sagt:

    Was ist besser. Auf der Terrasse auf einer Bank zu sitzen, oder im kalten Schnee den Hintern abzufrieren und sich zu erkälten? Hat sich der BR diese Frage auch schon gestellt? Einfach im warmen Büro solche Entscheide zu fällen ist eingebildet und dumm.

    116
    2
    • Gabriela Sibold sagt:

      Genau erkannt, leider jedoch nicht eingebildet und dumm, sonder ganz nach Plan.

      Genau solche Aspekte sollte doch inzwischen Jedem die Augen geöffnet haben.

      Aber , vielleicht ist es wirklich so, wie ich gelesen habe von einem Hypnosetherapeuten, dass seit einem Jahr eine Massenhypnose läuft über Fernseh und Radio.
      2 Wochen ausschalten und die Menschen beginnen wieder selber zu denken.

      5
      0
  • rainer2303 sagt:

    Wo sind in der Schweiz die Männer, wie Wilhelm Tell?
    Warum lassen wir uns das immer noch gefallen? Die Folgeschäden dieser Fehleinschätzungen werden fatal sein und alle schauen zu! Unfassbarer Unsinn was da in Bern ab geht! Ich möchte gerne wissen wer die bezahlt! Mit normalem Menschen verstand ist das nicht zu erklären...
    ALLE müssen endlich auf die Strasse, bevor es zu spät ist!

    115
    3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Trotz einer klaren bürgerlichen Mehrheit im 7-köpfigen Bundesrat kommt der SPler Berset immer problemlos mit seinen Lamentos (und Anordnungen) durch. Trotzdem die 3 bürgerlichen Parteien (FDP, SVP und CVP) eigentlich für eine gut laufende Wirtschaft und für Freiheit und Selbstverantwortung ihre Fahnen schmücken und sich vor den jeweiligen Wahlen vehement engagieren, gehen sie immer mehr den medial "verlangten" Weg Was die linken Medien und die SRG wollen scheint Befehl zu sein!

    Rolf Bolliger

    110
    3
  • Chantania sagt:

    Dabei gehört die Mittäterschaft explizit der sich schon fast dadaistisch u.a. mit dem Etikett "freisinnig" und jedenfalls "bürgerlich" schminkenden Damen und Herren Keller-Suter, Cassis und Parmelin endlich viel stärker ins Licht gerückt.

    138
    4
  • Gabriela Sibold sagt:

    Eine Impfung gegen Viren die mutieren ist Grunsätzlich schon mal völlig Sinnlos, diese Imofung hinkt immer hinten drein, wie die Influenzaimofung. Es machen nur Impfungen Sinn wenn der Virus unverändert glei bleibt.
    Dazu kommt das ein RNA Impfstoff eigendlich gar keine Impfung ist. Zudem Fahrlässig und gegen das Menschenrecht, krankmachend und Tötend, was momentan weltweit beobachtetvwerden kann.

    STOPPT diese riiisigen Menschenverbrechen!

    126
    35
  • Bischi49 sagt:

    Es geht nicht um sinnvolle Massnahmen um Ansteckungen zu vermeiden. Wir haben derzeit das zweifelhafte Vergnügen, einem gesichtswahrenden Rückzugsgefecht beizuwohnen. Was heisst beiwohnen. Wir werden zum Mitspielen verknurrt.

    151
    3
  • Florence sagt:

    Wir lesen und hören jeden Tag die selben Leiern. Nur mit Berichten und Anklagen werden diese Diktate sich aber nicht auf einmal in Luft auflösen.
    Ich selber bin zu alt(73) um Protestmärsche zu organisieren. Wo aber sind die Jung- Schweizer-innen die dies betrifft?
    Heil dir Helvetia!Hast noch der Söhne ja. Wie sie Sankt.Jakob sah. Wenn unsere Vorfahren sich zu Hause vergraben hätten und sich und die Freiheit nicht mit Leib und Seele verteidigt, es hätte nie eine Schweiz gegeben.

    209
    2
    • Melanie sagt:

      So super, Florence!! Die meisten Ihrer Generation denken so - ausser die Angstmenschen, natürlich. Ich denke genau dasselbe, bin 60 und eigentlich auch zu alt. Aber an Demos kann man in jedem Alter gehen. Es hat dort auch über 8oJährige. Organisieren tun sie die Jungen und Jüngeren ja bereits schon lange. Und auch gegen den Wahnsinn SCHREIBEN kann man, in jedem Alter, so wie Sie und ich und viele mehr auf dieser Plattform und anderswo.

      67
      1
    • Anna sagt:

      Da Demonstrationen und Anhörungen kein Gehör finden ist jetzt Aktion gefragt. Die Gastronomen foutieren sich um diese Schikaniererei und öffnen allesamt! ihre Betriebe ab sofort. Sie wurden schon letztes Jahr gezwungen viel Geld in ein "Sicherheitskonzept" zu stecken. Wer Angst hat sich in einem Restaurant den Virus einzufangen, bleibt zu Hause.

      52
      1
      • Florence sagt:

        Das ist vollkommen richtig! Nur sollten die Leute auch ins Restaurant gehen (und eventuell eine Busse in Kauf nehmen) aus Solidarität...
        Ich bin überzeugt, wenn das alle machen und konsequent durchziehen, dann krebsen die machtsüchtigen Marionetten zurück.
        Sie möchten ja so gerne wiedergewählt werden. So sollte man das mit allen Geschäften tun.

        13
        0
        • Gabriela Sibold sagt:

          Keine Busse ist durchsetzbar.
          Da der Bundesrat seit einem Jahr die Evidenz für eine Pandemie nicht beweisen konnte und es auch nie beweisen kann, sowie kein Virusisolat bewiesen werden kann, ist die ganze Pandemie Rechtsungültig!
          Demzufolge keine Massnahme und keine Busse durchsetzbar.
          Die Beweispflicht liegt beim Bundesrat.
          Busse wegschmeissen, falls wieder erwarten von der Statsanwaltschaft etwas kommt, Beschwerde machen.

          Aufstehen! Alles Öffnen!

          4
          0
    • TomCat sagt:

      Ich erwarte von den anständigen Gastronomen in der Schweiz, dass sie den 7 Zwergen in Bern 2x lebenslänglich keinen Service mehr zur Verfügung stellen. Sollen sie verhungern und verdursten.

      33
      0
  • Ausserschwyzer sagt:

    Ich habe die Situation in den Bündner Bergen hautnah miterlebt, verfüge ich doch über eine Saisonkarte in Obersaxen. Anfangs der Skisaison galt das Regime ohne Terrassen-Sitzplätze. Es führte zu Rudelbildungen sowohl beim Anstehen zum Essen/Trinken fassen als auch beim anschliessenden Verzehr. Es war einfach ein „Puff“ und die Leute standen sich im Wege. Das besserte massiv mit der Möglichkeit, sich auf den Terrassen hinzusetzen, mit entsprechenden Abständen. Wie dumm kann man sein im BAG??

    229
    2
    • Silvio Valentino sagt:

      Die Frage muss lauten: "Wie dumm" oder "wie berechnend"? Wer glaubt, dass die Leute im BAG, in der Taskforce, in den beratenden Kommissionen etc. dumm seien, täuscht sich gewaltig; vielleicht ist es auch nur die Angst davor, das Undenkbare zu Ende zu denken. Aber das alles passt mit der Erklärung, man wolle mit diesen Anordnungen die "Bevölkerung" vor einer todbringenden Pandemie schützen, einfach hinten und vorne nicht zu zusammen.

      75
      3
      • hape sagt:

        Frau Levy ist ja damit beschäftigt, allen Mitarbeitern den Bauch zu pinseln. Vielleicht muss sie auch deren Hunde im Büro hüten. Die Lachnummer Task-Force mästet sich an meinen Steuergeldern, besteht aus unfähigen Idioten die nachplappert, was andere vorplappert. Da gehören die SRG-"Wissenschaftsredaktoren" dazu. Ich will jetzt mal testen, ob wir mit dem Schwedenmodell nicht genauso gut fahren. Lawinen kann ich auch nicht mit gespreizten Fingern aufhalten.
        Also weg mit dem Task-Force Gesindel!

        35
        0
    • Gabriela Sibold sagt:

      Alles nach PLANdemie

      Zermürbung, Aufhetzung, Enteignung, massive Bevölkerungsreduktion, Bargeld Abschaffung uvm.

      6
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.