19. Mai 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Berset will mit einer PR-Kampagne die Impfwilligkeit erhöhen. Schön und gut. Aber versuchen sie mal, in Bern einen Impftermin zu bekommen

Gesundheitminister Alain Berset verbreitet in den letzten Tagen viel Optimismus. Bei seinem Besuch in Schaffhausen verriet der SP-Bundesrat, dass man weitere 870.000 Impfdosen erhalten habe. Der Bund erwarte in den kommenden Tagen und im Juni zusätzliche Lieferungen.

Mit einer 1,5 Millionen teuren Impfkampagne, die unter dem Titel «Ein Herz für uns alle» vor einigen Tagen lanciert wurde, sollen nun möglichst viele Personen zu einer Impfung motiviert werden. Davon verspricht sich Berset einen Schub bei der Bewältigung der Pandemie.

Das ist schön und gut, aber versuchen sie einmal in Bern einen Impftermin zu bekommen. Das ist ein fast aussichtsloses Unterfangen. Eigentlich ist es beinahe eine Vollzeit-Stelle, die Plattform im Auge zu behalten, und zu prüfen, ob wieder freie Termine aufgeschaltet wurden.

Das Ganze ist ein Ärgernis für alle Impfwilligen und längst auch ein Thema in den Medien.

Aber ändern tut sich nichts. Was läuft hier falsch? Warum geht es nicht schneller?

Da ruft der Gesundheitsminister alle zum Impfen auf, kündet grossartige Lieferungen an, lanciert hochtrabende Kampagnen, aber wenn man sich dann tatsächlich impfen lassen will, braucht man erstens viel Geduld und zweitens starke Nerven.

Und mit etwas Glück kriegt man vielleicht irgendwann auch noch einen Termin.

405 34

37 Kommentare zu “Berset will mit einer PR-Kampagne die Impfwilligkeit erhöhen. Schön und gut. Aber versuchen sie mal, in Bern einen Impftermin zu bekommen”

  • DrAndy4 sagt:

    37-Mal mehr Nebenwirkungen und 76 Tote nach Impfung in der Schweiz

    https://www.wochenblick.at/37-mal-mehr-nebenwirkungen-und-76-tote-nach-impfung-in-der-schweiz/

    67
    2
  • Petersen sagt:

    Ob man sich gegen Corona impfen lässt oder nicht, sollte eine subjektive Entscheidung bleiben. Nach meiner Einschätzung sind die Gefährdungen durch das Virus nicht so groß, dass es eine Impfpflicht geben sollte. (Wie zB bzgl. Kinderlähmung etc.). Ich bin kein Impfgegner; die meisten Menschen, die den Corona-Impfungen kritisch gegenüber stehen, sind es nicht.

    Wären die Impfstoffe so ausgereift wie zB bei den Grippe-Impfungen, würde ich (- 73 Jahre) weniger Vorbehalte haben.
    So aber: Nein

    48
    1
  • ulrich vogt sagt:

    Ich darf mich einer gute Gesundheit erfreuen, bin voll zurechnungs- und urteilsfähig, nicht vorbestraft, kann mit 78 Jahren und GA das hervorragende Wanderwegnetz in der ganzen Schweiz geniessen, - so what. Wenn Sie meinen, all diejenigen, die sich impfen lassen, seien alle unterbelichtet und bei der Konfirmation durchgefallen, irren Sie sich. Wir sind die Mehrheit der Bevölkerung. Impfen ist unser gutes Recht. Dieses Theater ist einfach lächerlich, das Niveau einiger Kommentare ziemlich tief.

    15
    99
    • olive sagt:

      @Herr Vogt: es ist Ihnen zu gönnen, dass es Ihnen so gut geht, so what?
      Aber wenn Sie glauben, alle Impfkritiker ( von den Massnahmenkritikern nicht zu reden )
      seien dumm, so irren Sie sich. Sie befinden sich in guter Gesellschaft von Fachleuten.

      66
      4
    • Petersen sagt:

      "Impfen ist unser gutes Recht."

      Klar. Aber sich nicht impfen zu lassen auch. Dass ein moralischer Druck pro Corona-Impfen aufgebaut wird, ist dubios. Diese Impfstoffe sind nicht hinreichend erprobt, und ihre Wirkung ist zweifelhaft.

      Wie sehr ich mich selbst gegen Corona-Infektion schütze, sollte meine individuelle Entscheidung bleiben.

      Und weil die Imfpungen eine Übertragung des Virus NICHT unterbinden, ist ein Moralisieren über "gesellschaftliche Pflicht" etc nicht angebracht

      73
      0
    • grmd sagt:

      Wer sagt, dass man sich nicht impfen darf? Die Impfung soll freiwillig sein, aber genauso auch das Recht sich nicht impfen zu lassen. Jeder Bürger soll seine eigene Kosten-Nutzen-Rechnung machen, dafür braucht es keine staatlichen Kampagnen und schon gar keine Druckmittel im Sinne von Privilegien für die Geimpften.

      58
      0
    • Juerg Schneeberger sagt:

      Wie Sie hier zum Ausdruck bringen erfreuen Sie sich im hohen Alter der besten Gesundheit. Das mag ich Ihnen gönnen. Ob dies auch kognitiv so ist wage ich anhand Ihrer Kommentare jedoch zu bezweifeln, denn es fehlt Ihnen offensichtlich an der Fähigkeit die fast ausschliesslich sehr guten Kommentare hier richtig zu werten. Als typisch linker Gutmensch sehen Sie sich gezwungen die Kommentarschreiber hier stetig als Dümmlinge darzustellen. Diese Egozentrik kennen wir übrigens bestens aus dem TA-Fo

      75
      2
    • Anna sagt:

      Wie meinen Sie das? Alle die 78-jährig, gesund, konfirmiert sind und mit dem GA rumkutschieren sind in der Mehrheit? Die Schweiz, das Altersheim mit den meisten gesunden konfirmierten geimpften Menschen? ... schmunzel...Ich freue mich für Sie und gönne es Ihnen von Herzen 🥰

      26
      0
  • VP-Falger sagt:

    Reicht nicht die allseits bekannte Grippeimpfung? Meine Frau jedenfalls ist davon überzeugt. Auch Grippeviren mutieren und deshalb wirkt die Grippeimpfung mal mehr und mal weniger. Ich jedenfalls warte bis die Langzeittestphase vorbei sein und die Unsinnigkeit der Massnahmen aufgedeckt sein werden. Wer soviel Steuergelder verschleudert hat etwas unrechtes vor!

    97
    4
  • Politbuero sagt:

    AUDIATUR ET ALTERA PARS
    Die Covid-Impfungen wiedersprechen den meisten Punkten des Nürnberger Kodex

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nürnberger_Kodex

    Wer solche Impfungen propagiert oder durchführt macht sich gemäss Punkt 1 des Kodex STRAFBAR !

    99
    4
  • Anna sagt:

    Unerhört! wie das BAG mit der neuen Kampagne die Menschen an die Spritze kriegen will. Einmal mehr spielt man die Menschen gegeneinander aus..."du hast kein Herz wenn du dich nicht impfen lässt". Grauenhaft auch, wenn ich mein Kind von einer rot-grünen Lehrgotte zur Impfung "überzeugen" lassen muss, denn das wird geschehen wenn sich mein Kind selber entscheiden soll. Bin überzeugt dass sich eine Mehrheit der Menschen gar nicht vergiften lassen will und deshlb diese freche entmündigende Offensive

    151
    2
  • Heinrich sagt:

    Mich würde es sehr interessieren wieviele Prozente Menschen der Bundesverwaltung schon durchgeimpft worden sind, wieviele im Parlament und bei den Bundesräten. Wer weiss das ? Oder könnte die WW das einmacn recherchieren ? Oder auch wieviele der obigen Gruppierungen sind getestet, wieviele sind an Corona erkrankt ?

    94
    0
  • Bassersdorfer sagt:

    Ich habe kapituliert. Nicht, dass ich mich als 55-Jähriger impfen lassen werde, nein, sondern weil ich nicht mehr Andere versuche über diesen Wahnsinn aufzuklären. Soll jeder die Folgen seines Tuns erleben. Ich freue mich jedenfalls auf eine Schweiz mit 4 oder weniger Mio Einwohner im Jahr 2025. Ich kaufe nun ein Bestattungsunternehmen.

    134
    6
  • grmd sagt:

    Nachdem es mit der angedrohten Ausgrenzung von der Gesellschaft ohne Impfnachweis nicht geklappt hat, macht das BAG eine Kehrtwende und appelliert einmal mehr an die "Solidarität" der Bevölkerung. Für mich ist diese Kommunikation völlig unglaubwürdig und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kampagne etwas bewirken wird.
    Aber was soll's, es sind ja nur 1.5 Mio CHF. Das Geld kann man schnell wieder drucken.

    162
    0
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Wieso dieses Virus immer noch in der Bevölkerung vorhanden ist, so dass sich immer noch Tausende pro Tag überhaupt irgendwo anstecken können, wäre mehr als "erklärungsbedürftig". Genesene sind genesen, Verstorbene leider verstorben, Wie kommt es, dass es immer noch ansteckende Leute auf der Strasse gibt? Nach anderthalb Jahren! Sehr rätselhaft... hilft da jemand nach? Man könnte es fast meinen.

    150
    4
  • JBM sagt:

    Nützliche Medikamente und gefährliche Pandemien brauchen keine PR Kampagne.

    130
    0
    • Edmo sagt:

      Sie sagen es! Die angebliche Pandemie selbst ist primär eine gigantische PR Kampagne. Wir werden seit über einem Jahr täglich mit Horrorzahlen und -szenarien eingedeckt. Wissen können wir leider nicht viel, da fast ausschliesslich Fake News abgesondert werden. Sicher wissen wir bloss, dass die Vorhersagen nie eingetroffen sind und die Anzahl der Corona-Toten viel zu hoch angegeben wird, weil ein unbekannter, vermutlich aber hoher Prozentsatz der angeblichen Opfer nicht an Corona starb.

      160
      1
  • ulrich vogt sagt:

    Weil 78, habe ich im Januar im Kanton Bern eine Zeitlang geübt, bis ich den Impftermin hatte. Aber es klappte. Und nun ist Berset wieder schuld, obschon die Kantone die ganze Impfkampagne organisieren. Natürlich wird das System überfordert, wenn alle miteinander impfen wollen. Aber auch die Hausärzte machen das, und einfacher geht es nun wirklich nicht. Klar, dass die Weltwoche einmal mehr lauthals am Ausrufen ist, frustriert, weil die Leute sich lieber impfen lassen anstatt Berset zu hassen.

    11
    235
  • Heidi sagt:

    Es braucht keine Impfung gegen ein Virus, das 99,7% der Bevölkerung in keiner Weise bedroht. Eine echte Bedrohung dagegen ist der unverantwortliche Gen-Feldversuch der Pharma-Industrie, der unter dem Titel "Impfung" durchgedrückt wird. Seien wir froh um jeden, der keinen Termin erhält und von der Gen-Spritze verschont bleibt!

    312
    26
    • T sagt:

      Weshalb bedroht das Virus 99,7% der Bevölkerung nicht?

      29
      27
      • benpal sagt:

        Fühlen Sie sich bedroht? Dann haben Sie die Nachricht nach 14 Monaten offenbar immer noch nicht bekommen. Überprüfen Sie Ihre Internetverbindung, jetzt. Die Devise heisst, Abstand halten. Aber Sie es ja bis heute geschafft. Willkommen im Klub der 99.7%.

        63
        1
      • minibixi2008 sagt:

        Dieser Virus stammt weder von einer Fledermaus noch sonst von einem Tier.
        Corona kommt aus dem Labor und war schon lange geplant. Auch der Impfstoff war schon lange im Kasten, aber man kann ihn ja nicht nach ein paar Wochen nach Ausbruch der Seuche schon zur Verfügung stellen.
        Was alles in diesem Impfstoff enthalten ist wissen nur wenige von diser Pharma und Politik Bande. Die Menschen werden immer mehr manipuliert, aber sie merken nichts weil man ihnen ihre eigene Meinungen immer mehr raubt.

        148
        6
      • Realistin sagt:

        Weil laut Statistik nur 0.3% daran sterben, und das ist auch schon hoch gegriffen, da bei uns ja einfach jeder, der stirbt, angeblich an Corona gestorben ist.

        71
        1
        • T sagt:

          Ich habe in meinem persönlichen Umfeld andere Erfahrungen gemacht. Junge Menschen unter 30 kriegen Corona, verlieren über Monate u.a. den Geruchssinn, müssen teilweise hospitalisiert werden und wenn sie es überleben, sind sie monatelang müde. 55 jährig, gesund, männlich, ohne Vorerkrankung stirbt durch Corona. Aber auch das Gegenteil. Junge Menschen mit kurzen, grippeähnlichen Symptomen, danach gesund. Ältere und Personen mittleren Alters, gut überstanden. Es ist diffus, bedroht aber jeden.

          1
          9
        • T sagt:

          Es ist m. E. falsch, nur auf die Todeszahlen zu schauen!

          2
          3
    • Miranda Inniger sagt:

      Bei allem Vorbehalt – ich denke, da machst du es dir zu einfach, Heidi.

      3
      143
    • beatz sagt:

      Die Daumen nach unten zeigen die unaufgeklärten an. Danke für Ihren treffenden Kommentar hinter dem ich 200% stehe.

      33
      3
    • Heinrich sagt:

      Richtig Heidi. Texas hat immer weniger Corona seit der Lockdown und die Maskenpflicht aufgehoben wurden. Ein Tweet des Gouverneurs von Texas:

      Greg Abbott
      @GregAbbott_TX
      Today Texas reported:

      * 0 Covid related deaths--the only time that's happened since data was tracked in March, 2020.

      * the fewest Covid cases in over 13 months

      * the lowest 7-day Covid positivity rate ever

      * the lowest Covid hospitalizations in 11 months.

      Thanks, Texans!
      2:41 AM · May 17, 2021
      50.6K
      See the latest COVID-

      53
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.