25. März 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Bersets BAG fabriziert einen Flop nach dem anderen. Schon bahnt sich ein neues Debakel an

Verkommt die Schweiz zur Bananenrepublik?

Diese Fragen stellt sich, nachdem das Online-Magazin Republik ein Datenleck bei der Impfplattform www.meineimpfungen.ch öffentlich machte. Es war die einzige Schweizer Datenbank, auf welcher sich Covid-Geimpfte freiwillig registrieren konnten und Daten für einen künftigen Impfpass hätte liefern können.

Aber vor allem ist wieder das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in den Skandal involviert. Es hat diese Plattform mit Subventionen gefördert und die Bürger aufgerufen, dort hochsensible Daten hochzuladen. Nun stellt sich heraus, dass diese nicht sicher sind.

Man könnte darüber hinwegsehen, wenn es die erste Panne gewesen wäre. Nur ist das leider nicht so: Die Covid-App, die das Aufspüren von Infektionsketten ermöglichen sollte, ist ein Flop. Bei den Massentest verweigern Kantone dem Bund die Gefolgschaft. Die Impfstoff-Beschaffung entwickelt sich zu einem Debakel; wenn es so weitergeht, sind wir an Weihnachten noch nicht fertig mit Impfen.

Es hilft uns auch nicht weiter, wenn BAG-Chefin Anne Lévy ankündigt, ihr Amt arbeite an einem digitalen und analogen Impfzertifikat. Wozu dieses einst dienen soll, konnte sie nicht sagen, wahrscheinlich zum Reisen und zum Besuch einer Veranstaltung. Ihre Erklärungen waren derart vage, dass man annehmen muss, sie wolle damit vom Datenleck bei der Impfplattform ablenken.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass auch dieses Projekt in einer Katastrophe endet.

598 8

22 Kommentare zu “Bersets BAG fabriziert einen Flop nach dem anderen. Schon bahnt sich ein neues Debakel an”

  • kritisch2020 sagt:

    Aus Fehlern lernt man bekanntlich. Die Entwicklung beim BAG kann ich nicht nachvollziehen. Wer trägt die Verantwortung für diese ungenügende Qualität und wann genau?

    0
    0
  • holsderkuckuk sagt:

    Die Beweihräucherung der Kanzlerin durch Roger Köppel ist befremdlich. Das ganze Entschuldigungs-Theater ist ihren Gefolgsleuten geschuldet, sie selbst hat keine politische Zukunft mehr, falls sie wirklich abtritt. Sie will ihre Unterstützer als unbescholtene Testamentsvollstrecker ihrer Politik aussichtsreich in Stellung bringen. Merkel über alles und für immer über Deutschland.

    22
    2
  • ErwinLion sagt:

    Sehr geehrter Herr Köppel,

    haben Sie zu tief ins Glas geguckt? Frau Merkel Respekt zollen? Sie habe Größe? Merkel ist berechnend, eine durchtriebene Machtperson.

    Merkel handelte nach dem Handbuch für Agitation und Propaganda. Sie machte Bücklinge, die darauf reinfallende Öffentlichkeit überschüttet sie mit Lob und bemerkt nicht, dass Merkel schon längst die nächste, schlimmere Attacke auf ihren Souverän im Laufen hat. Das Verbot von Auslandsreisen steht vor der Tür.

    28
    0
  • Miranda Inniger sagt:

    Wie sieht eigentlich die rechtliche Situation aus? Kann ein Veranstalter Menschen ohne Covid Impfung diskriminieren? Weiss das jemand?

    57
    22
    • Denkman sagt:

      Noch nicht, aber es wird ja eifrig darauf zu gearbeitet....

      55
      29
    • Rivera68 sagt:

      Ja, das darf er. Es ist doch wie bei den Masken - man erlässt „nur“ eine Verordnung, aber alle machen mit...sobald der Impfpass da ist, kommt es zur nächsten Spaltung der Bevölkerung. Da werden die Restaurants, Konzert- und Sportveranstalter medial dazu genötigt, nur geimpfte Gäste hereinzulassen. Alle, die dann sagen bei mir kommen auch Ungeimpfte rein, bekommen es mit der Medienschelte zu tun, werden von den MSM fertig gemacht und als unsolidarisch und gesundheitsgefährdend gebrandmarkt.

      49
      13
  • johann6a sagt:

    Digitale Inkompetenz an den Schaltstellen ist das eine (mit Taiwan vergleichen, oder mit Israel!), das chaotische institutionelle Geflecht verwischter Zuständigkeiten im föderalistischen System ausufernder Mitsprache das andere...

    29
    31
  • Sapere Aude sagt:

    Lévy, Kronig und Alain werden vom Psychiater untersucht. Psychiater zu Lévy : "Wieviel ist 2x2?" - Lévy: "5000!"

    Er fragt Kronig: "Wieviel ist 2x2?" - Kronig: "Mittwoch!"

    Nun fragt er Alain: "Wieviel ist 2x2?" - Alain: "Vier!"

    Psychiater: "Sehr gut. Wie sind Sie auf dieses Ergebnis gekommen?" Alain: "Nichts einfacher als das. Ich habe 5000 durch Mittwoch geteilt ..."

    131
    40
  • Denkman sagt:

    Warum soll den der Impfpass unbedingt digital sein? Es hatt ja jeder schon einen Impfpass, auf diesem sind wenigstens nicht noch weiere Daten drauf, die den Stast nichts angehen. Sonst können wir gleich alle Gesundheitsdaten digitalisieren, was wahrscheinlich für gewisse Politiker wünschenswert wäre.

    85
    13
  • Hoenggi55 sagt:

    In der Privatindustrie währe bei diesen Fehlern Dummheit und Unfähigkeit, schon lange die Reisleine gezogen und solch Unfähiges Personal mit Schimpf und Schande zum Teufel Gejagt worden !! Aber diese vom Staat verhätschelten Ober-Sessel-Furtzer sind warscheindlich noch mit einem Kündigungsschutz Angestellt worden !! Nichtsnutze Oberster Güteklasse !!

    114
    20
  • Realistin sagt:

    Es macht mich täglich wütender, dass im BAG (und anderswo) tausende Beamte sitzen und einen Haufen Chefs, die zusammen mit Millionen von Steuerfranken bezahlt werden und ganz offensichtlich nichts von dem tun, was hätte längst getan sein sollen.
    Wieso werden diese Leute nicht zur Verantwortung gezogen? Herr Köppel, ich habe Sie als Nationalrat gewählt, sorgen Sie dafür, dass die Chefs des BAG und des BWL endlich zur Verantwortung gezogen werden !

    132
    43
  • Juerg Luethard sagt:

    Was soll das Impfzertifikat?
    Es gibt zumindest seit 2005 einen international gültigen Impfausweis (International Certificate of Vaccination or Prophylaxis) der WHO, der zusammen mit dem Pass weltweit anerkannt ist. Ausstellen oder ergänzen können den die Ärzte die auch die entsprechenden Impfungen wie z.B. gegen Gelbfieber oder Hepatitis A vornehmen.
    Aber die EU erfindet das Rad neu und die Schweiz zieht das "autonom" nach.
    Zudem, ein digitales Impfzertifikat dient garantiert nicht dem Bürger.

    97
    2
  • R.Roth sagt:

    Wer ist verantwortlich für die Pannen im BAG?? Im Normalfall die Chefin. In der Privatwirtschaft würde die sofort ausgewechselt. Nicht aber beim Staat, hier darf weiter gewurstelt werden.
    Ersetzt Frau Levy sofort, dann kann sie sich dem Hund widmen.

    179
    23
    • Realistin sagt:

      Verantwortlich und oberster Chef des BAG ist Bundesrat Berset.

      98
      5
    • holsderkuckuk sagt:

      Sie tut es bereits und führt den Hund von Frau Kronig, falls vorhanden, ebenfalls aus. Es ist verwunderlich, dass sich über die Besetzung der Spitzenpositionen im Bundesamt für Gesundheit niemand auslässt. Politologen und andere Geistes-wissenschaftler. Medizinische Fachkomperenz ist nicht gefragt. Sind die oberen Bundesstellen für rote und grüne Pfründen Geniesser vorgesehen? Es lebe die real existierende sozialistische Genossenschaft.

      14
      0
  • Fritz sagt:

    "Verkommt die Schweiz zur Bananenrepublik?" Wieso das Fragezeichen? Sie ist es schon längst. Die Ältesten unter uns können sich erinnern, dass das mal anders war.

    176
    2
  • beatz sagt:

    Geschätzter Herr Wettstein, ich bin Ihnen dankbar dass sie den gestrigen Talk hier kommentierten. nun bin ich aufdatiert. Selber musste ich nach zwei Minuten Talk, einer inneren Stimme folgend den AUS Knopf drücken , wurde dafür mit einem wunderbaren Nachtessen von meiner noch wunderbareren Frau verwöhnt : TV ist obsolet geworden, ausser natürlich Weltwoche Daily 😉Chapeau Maestro Köppel

    133
    4
  • Wettstein Daniel sagt:

    Als Anschauungs-Unterricht empfehle ich das Interview im „Talk-Täglich“ vom 24. März mit Frau Kronig - der Chefin vom Impfprogramm. Während 20 Minuten beantwortet sich praktisch keine Frage konkret und betont, wie dettailiert und permanent man im BAG an der Arbeit ist, alles ist fein austariert und auf Zielpfad. Für Zugeständnisse wird Sie ja auch nicht zum Interview entsandt. Fast schon etwas seltsam: einer hochschwangeren Frau stellt man eher keine borenden Fragen - ein Mann würde gelöchert.

    299
    3
    • Peter Rossa sagt:

      das Interview war tatsächlich eine fortgesetzte Katastrophe. Keine einzige Antwort, mit welcher irgendjemand hätte etwas anfangen können (stereotype Antwort: in diesem Sinne ....) überforderte Chefetage. Lohnklasse zum Glück mir nicht bekannt. Passt exakt zum Blender Berset, ihrem Chef.

      261
      3
  • verena sagt:

    Merkel zeigt Stärke und korrigiert den Oster-Shutdown.
    Der BR muss endlich ebenfalls Stärke zeigen und das BAG verabschieden, sowie das Corona-Dossier dem Parlament respektive den Kantonen übergeben.
    Alles andere ist wie mehrfach bewiesen, nicht tauglich. Die Herren und Damen BR sollten nach über einem Jahr Irrlauf doch gemerkt haben, dass sie in der Zusammensetzung mit dem BAG NICHT krisentauglich sind!

    284
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.