06. Mai 2021
Wolfgang Koydl

Bill und Melinda Gates, die teuerste Scheidung der Welt? Von wegen! Die findet anderswo statt – täglich in unserer Nachbarschaft

Wenn sie klug sind, einigen sie sich gütlich, denn bei einiger strittigen Scheidung könnten sich ihre Anwälte selbst in die Forbes-Liste der reichsten Amerikaner katapultieren. Easy, bei einem Streitwert in Höhe des Bruttosozialproduktes von Kuwait.

Mal sehen, ob die philanthropische Ader von Bill und Melinda Gates so weit reicht und einen Berufsstand einschliesst, von dem es in den USA heisst, Gott hätte bei den Schlangen nur geübt, bevor er ihn erschuf?

Wie immer es ausgeht: Angeblich wird es eine der teuersten Scheidungen überhaupt werden – es geht um 130 Milliarden Dollar.

Das ist viel Kohle, keine Frage. Aber was ist daran teuer? Teure Scheidungen finden anderswo statt, jeden Tag, überall, auch in der Schweiz.

Denn trennt sich hier ein Paar, blicken beide in die Röhre. Der alte Lebensstandard verpufft, die schicke Wohnung, das Auto, das GA und die Ferienreise. Es wird echt teuer.

Einigen sich Bill und Melinda fifty-fifty, bleiben beiden 65 Milliarden. Gewiss, das tut weh. Aber ein GA sollte noch drin sein. Vielleicht sogar erster Klasse.

344 2

4 Kommentare zu “Bill und Melinda Gates, die teuerste Scheidung der Welt? Von wegen! Die findet anderswo statt – täglich in unserer Nachbarschaft”

  • holsderkuckuk sagt:

    Bill Gates und all die anderen Superreichen die mit Milliarden jonglieren sind verachtungswürdig. Wie werden solche Vermögen zusammen gerafft? Mit der Hände Arbeit? Sie halten sich NGO's und Hilfsweke um ihr Image aufzupolieren. Mit Geld kaufen sie sich Macht, pervers. Die von ihnen finanzierten Leute sind Schmarotzer, Hetzer und Sektierer.
    NGO's und Hilfswerke sollten dringen finanziell ausgehungert werden. Spenden sollten nicht mehr steuerlich absetzbar sein und die Empfänger Steuern bezahlen

    1
    0
  • rowa62 sagt:

    Roger Köppel hat den Bill Gates als Brilliant bezeichnet. Lieber Roger erkundige dich doch einmal über diesen Gates. Das ist einer der Kabale, ein Drahtzieher der ganzen Pandemie, er will die Menschheit dezimieren mit eben dieser Impfkampagne. Nur ein kleines Beispiel: Die Deutsche Bevölkerung sollte bis 2025 von 83 Millionen auf 28 Millionen und Schweiz von 8,5 Millionen auf 5,0 Millionen verringert werden. Schaue bitte im Netz unter
    Neue Deagel-Liste für 2025 COVID als .....

    55
    32
    • Fritz sagt:

      Zu "Brilliant". Nein, nein, nein. Hat von Informatik kaum eine Ahnung. Hatte nur Glück.

      33
      6
    • zeus2@ sagt:

      Leider gibt noch sehr viele Menschen die dass nicht glauben !!
      Diese Mann hatte nicht genug .... von. Geld von Einfluss !!!
      Mit diesem Plandemie. , vielen ehr. Mit eine paar seiner Kumpels jetzt
      DIE Welt Beherrschen ,,,,,, Und WIE KRANKE ist dass denn ???
      Und ehr geniest sogar IMMUNITÄT hier zu Land !!
      WiE GEKAUFT ist dass denn ???

      0
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.