07. Oktober 2021
Alles lesen
Lahor Jakrlin

Bizarr, bizarrer, Berset. Die Pandemie-Politik des BAG treibt täglich neue Blüten, und es fällt uns immer schwerer, zu lachen

Ein Tweet offenbarte gestern die Peinlichkeit unzähliger BAG-Massnahmen. Er zeigte ein BAG-Merkblatt «Briefkasten-Kennzeichnung für Impfberater». Darin wird angeregt, Briefkästen von Geimpften zu kennzeichnen, um es den 1700 Beratungs-Hausbesuchern zu erleichtern, nicht Geimpfte zu lokalisieren.

Eine brillante Persiflage. Sie zeigte, dass wir mittlerweile jeden BAG-Käse durchwinken. Denn die meisten Massnahmen waren Grotesken. Kochs Masken Nein, dann Ja. Diese Fehlkommunikation verursachte Zehntausende von Infektionen.

Oder die Schliessung von Botanischen Gärten und Auto-Selbstwaschanlagen – absurder Prophylaxe-Unfug. Oder das Terrassenverbot in Skigebieten … wir froren uns dann die Hintern ein paar Meter weiter im Schnee ab. Oder die Jugend-Kampa mit Fail-Clips, Werk von Hipstern einer linken Werbeagentur – sie verfehlte Zielgruppe und Zweck total.

«Humor ist, wenn man trotzdem lacht» ist ein Aphorismus des Schriftstellers Otto Julius Bierbaum (1865–1910). Er war als Aufruf zur Toleranz gedacht. Doch der Autor konnte nicht ahnen, dass es ein Jahrhundert später einen «Gesundheitsminister» Alain Berset geben würde.

871 11

47 Kommentare zu “Bizarr, bizarrer, Berset. Die Pandemie-Politik des BAG treibt täglich neue Blüten, und es fällt uns immer schwerer, zu lachen”

  • Isaac sagt:

    Die Daumenmanipulatoren haben Hochsaison. IT aufrüsten hilft.

    9
    1
  • Manuela1973 sagt:

    "Der scharlachrote Buchstabe" bleibt dank solcher Selbstüberhöhungsphantasien brandaktuell.

    64
    0
  • hape sagt:

    Nur mal angenommen, es wäre wahr: in den 90ern des letzten Jahrhunderts hat man die damals existente "Schwulenkartei" angeblich geshreddert. Mit Betonung auf "angeblich".

    Es würde mich nicht wundern, wenn es eine DB der Ungeimpften irgendwo im Versteckten gäbe.

    Frei nach der von Nationalrat (Pfui Teufel) Hans Jürg Grossen GLP geforderten Kennzei8chnung der Ungeimpften. Und das mit permanent5 blödem Grinsen in der Visage.

    Genau solche Politschwurbler hat das Volk gewählt.

    326
    97
  • Eulenlaender sagt:

    Bedenklich ist hier in erster Linie, wie viele Kommentatoren das Wort "Persiflage" überlesen oder fehlinterpretieren.

    33
    4
    • Eulenlaender sagt:

      Damit stellt sich mir jetzt die Frage, ob die Like-Manipulatoren vielleicht doch aus der linken Ecke kommen und mit Absicht nur die dümmsten Massnahmengegner-Kommentare massen-liken. Wie auch immer: Selten so gelacht, danke Herr Jakrlin.

      39
      63
      • Eulenlaender sagt:

        Aha... Die Like-Manipulatoren haben Schadensbegrenzung betrieben und nun auch die Dislikes erhöht. Liebe Weltwoche-Programmierer, schaltet doch diesen Däumchen-Unsinn einfach ab, wenigstens bei den Kommentaren.

        3
        3
  • kritisch2020 sagt:

    Wie soll dieses Vertretergespräch eigentlich ablaufen? Welche Grundlagen liegen vor? Gemäss Datenschutzgesetz dürfte es eine solche Datenbank wohl nicht geben. Werden wirklich alle Haushalte angesprochen? Welche Daten werden beim Gespräch erfasst und wie wird die Datenbank nach dem Gespräch aktualisiert? Kommt beim zweiten Besuch eine verstärkte Gruppe vorbei? Ich traue Bundesrat Berset alles zu. Warum wird kein Datenschutzexperte aktiv? Liebe Menschheitsfamilie, ich sorge mich um Dich (uns).

    316
    63
  • alter Knabe sagt:

    Nicht ganz richtig. Als nicht geimpfter würde ich mich auch dann nicht vergiften lassen wenn BR Berset sich in sein Privatleben zurückziehen würde.
    Das lässt leider sein aufgeplustertes EGO nicht zu.
    Er muss jetzt die zuviel gekauften "Impf"dosen loswerden um später nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden. Und er hat an der Macht gerochen - die gefällt ihm zu gut und so schnell wird es diese Macht nicht loslassen, falls überhaupt je wieder.

    381
    116
  • Anna Meier sagt:

    Sein Kopf ist wie eine Alphütte: hoch gelegen und primitiv eingerichtet.

    301
    124
  • starbuck sagt:

    Ein Zürcher Stadtrat meinte kürzlich, die Pandemie rechtfertige eine "sanfte Diktatur". Derlei
    Angriffe auf den gesunden Menschenverstand und das reichlich strapazierte Staatssäckel sind der Beweis. Dass uns solche Zumutungen allen Ernstes zugemutet werden, zeigt einmal mehr, wie sicher sich die Berse(t)rker mittlerweile fühlen. Menschenverachtung und schierer Zynismus blitzen hier auf, wo wir schieren Schwachsinn wittern. Das sind auch Tests: werden die da unten auch das mitmachen? Sie werden.

    353
    97
    • Eulenlaender sagt:

      Es war der Leiter des Zürcher Gesundheitsamtes und er sprach von einer "gutmütigen Diktatur". Nicht dass es das besser machen würde, aber wenn solche Informationen telefonspielartig verändert werden, wird daraus schnell einmal Fake News.

      29
      1
  • editzorn sagt:

    Woher haben die 1700 Impf- Überzeuger eigentlich die Adressen der Ungeimpften? Datenschutz?

    348
    135
  • Josef Hofstetter sagt:

    Wenn die Pandemie vorbei ist, hat Berset kein e Arbeit mehr, auch für die vielen neu eingestellten Studienabbrecher. Wie soll die Task Force entschädigt werden? Die vielen nichtssagenden Fersehauftritte von Task Force fallen leider auch weg.

    337
    99
    • Mexico sagt:

      Auch wenn es nicht Studienabbrecher sind, es sind super produktive, "praxistaugliche" Soziologen, Psychologen, Pädagogen und natürlich eine Menge Juristen. Von dieser Gattung Mitarbeiter gibt es beim Bund viel zu viele. Es wäre Mal interessant Herr Maurer, als oberster Finanzminister ein professionelles Beratungsunternehmen die Bundesverwaltung auf Einsparungen zu durchleuchten. Mit den sicher grossen Einsparungen könnte man dann die Steuern senken.

      323
      69
    • Max Casalegno sagt:

      Task Force ? No. Bribe Force...!

      295
      63
  • Rolf Bolliger sagt:

    Jedem freiheitsliebendem und selbstverantwortlichem Bürger läuft es schon lange kalt den Rücken hinunter, ab allem Unsinn und den vielen wechselbadartigen Anordnungen aus Bern!
    Ja, da bleibt einem sogar die Aussage "Humor ist, wenn man trotzdem lacht" im Halse stecken! Jetzt sollen also die Briefkästen ALLEN vermitteln. ob er zu den "guten" oder "kriminellen" Bürger(innen) angehört! Da vergeht jedem(r) endgültig das "lachen"!

    520
    177
    • feldmaus01 sagt:

      Dafür muss man heute nicht mehr in ein Kasperli-Theater gehen. Aber dort konnte man richtig noch lachen, erinnere ich mich. E schönä Tag allen, auch wenns cheibe chalt isch, warm anziehen ........................

      387
      125
  • Adrian Lichtsteiner sagt:

    Als geneigter Leser der Beiträge auf Weltwoche Daily mit einer durchaus kritischen Haltung gegenüber der aktuellen Pandemie-Politik des Bundes habe ich Verständnis dafür, dass sich Autorinnen und Autoren noch so gerne auf ein solch gefundenes Fressen stürzen. Jedoch ist genau in diesen Fällen Skepsis angebracht und exakte Prüfung unerlässlich - diese hätte im vorliegenden Fall umgehend eine Fälschung entlarvt (Rechtschreibfehler, Ausdrucksweise etc...)
    Also bitte - in Zukunft besser aufpassen!

    35
    70
  • Gadsden flag sagt:

    Haben die Isrealiten vor ihrem Auszug aus Ägypten nicht ihre Türen markiert, damit der Todesengel daran vorübergeht und nur die Ungeimpften, äh, Ägypter besucht?

    172
    16
  • Edmo sagt:

    Das BAG ist eine sinnlos aufgeblähte Monsterbehörde. Wenn nicht mindesten dreiviertel aller Mitarbeiter entlassen werden, dürfen wir uns über den täglichen grotesken Mist, der dort entsteht, nicht wundern. Egal was sich die Sesselfurzer ausdenken, es hat keinen Einfluss auf deren viel zu hohen Saläre. Das Geld der Steuerzahler kann nach Lust und Laune verbrannt werden. Hauptsache, die Protagonisten haben am Ende des Tages das gute Gefühl, mal wieder richtig kreativ gewesen zu sein.

    345
    316
  • magichamlet sagt:

    Diejenigen die noch von Markierungen wie bei den Juden in den 1930ern geredet haben, hat man ja als Spinner diffamiert. Solche Vergleiche seien auch unsensibel. Was ist aber, wenn einem die Wahrheit jetzt einholt? Diskriminierung ist wieder gesellschaftsfähig geworden; Diskriminierung anhand der Meinung.

    282
    306
  • VP-Falger sagt:

    Bürger und Parlament haben dem Bundesrat erlaubt, *Kriegsrecht* in Friedenszeiten gegen Gruppen der eigenen Bevölkerung auszuüben. Das muss dringenst korrigiert werden, bevor in der Schweiz Bürgerkrieg respektive Exekutionen von Exponenten stattfinden werden. Berset und sein Gefolge sind Ausdruck von Machstreben Terror gegen eigene Bürger geworden.

    277
    266
    • feldmaus01 sagt:

      Meinen Sie Executionen wie in Zug? Könnte es mir vorstellen, da das Volk genug hat von dieser Plandemie! Die Chinesen rochen doch den Pfeffer als Erste und riegelten clever mal die Millionenstadt Wuhan ab. Man wollte doch ihnen die Schuld zuschieben. Gott beschütze uns vor einer richtigen Pandemie.

      66
      110
  • Hans Koch sagt:

    Und der Schildbürger ist immer noch im Amt.

    213
    211
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Ich denke bei Unlichtern wie Berset einfach: Der Mann baut sich in diesem Leben ein so höllisches Karma auf, das er danach in seinen folgenden Leben wieder ableiden muss, dass ich schon Mitleid mit ihm habe.

    Und schon gehts mir gut!

    160
    166
  • Rick us Frick sagt:

    Schade, Weltwoche Daily, Fake News... Schnell googeln und merken, dass man sich in der Blase befindet.

    Das Dokument ist natürlich nicht echt. Dies bestätigt auch das BAG auf Blick-Anfrage: «Dieses Schreiben ist eine Fälschung», sagt Sprecherin Katrin Holenstein. «Wir prüfen rechtliche Schritte.»

    Für einmal würde ich dem Blick mehr Vertrauen schenken. Wer ist eigentlich Lahor Jakriln?

    165
    173
  • peter keller sagt:

    Falls es Ihnen entgangen sein sollte: Es gibt keine einzige Kausalstudie, die einen positiven Einfluss von Maskentragen bei der breiten Bevölkerung zeigt. Aufgrund der massenhaften falschen Handhabung des Maskenauf-und -absetzena ist eher vom Gegenteil auszugehen.

    167
    208
    • Max Casalegno sagt:

      Die Räume zwischen den Fäden der Maske sind 10 um gross. Das Virus 0,1 um. 100 mal kleiner. Hat jemand sich die Mühe gegeben, diese banale Info zu ermitteln? Die Maske ist bloss das Symbol der neuen Religion, des Covid-ismus. So wie der Halbmond, des Islams, das Kreuz, des Christentums. Scientology 2.0 😀

      26
      38
    • Max Casalegno sagt:

      Sind Sie es Leid, immer in dieselbe Kirche zu gehen? Sind Se es satt, immer denselben Muezzin zu sehen? Ist Ihnen Ihre Religion langweilig geworden? Treten Sie dem Covid-ismus bei! Dann können Sie - elegante bunte Masken tragen und damit angeben - den Thrill erleben, sich einen giftigen Shot nach dem anderen geben zu lassen und bei Freunden prahlen, dass Sie es überlebt haben - sich bei den Oberpriestern Berset & co profilieren und Karriere machen - an Nicht-Covid-isten Ihren Frust abladen, uvm

      30
      1
  • stevenswiss sagt:

    Den Ungeimpften wird vorgeworfen, keinen Beitrag an die Gesellschaft zu leisten, damit die Pandemie beendet werden kann. Das hat tatsächlich etwas an sich. Aber es gäbe Abhilfe. Viele Ungeimpfte würden sich ohne weiteres impfen lassen, und einen Beitrag an die Gesellschaft leisten, wenn dafür Dienstwagen-Tigrillo (Berset) abtritt. Und schwupp. die Gesellschaft wäre befreit!

    111
    134
    • olive sagt:

      @stevenswiss
      Wie kommen sie denn auf die Idee? Die Pandemie
      a) ist keine
      b) wird durch die Impfung nicht beendet
      c) Ungeimpfte haben Zweifel an der Wirksamkeit und unschädlichkeit Impfung und impfen sich nicht , weil Berset zurücktritt. Berechtigte Zweifel.

      23
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.