31. Mai 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Boris Johnson hat am Wochenende seine Partnerin Carrie Symonds geheiratet. Das ist privat und politisch bedeutsam

Die beiden haben sich in der Londoner Westminster Abbey das Ja-Wort gegeben.

Sie haben all das Glück verdient, das Frischvermählten für ihren gemeinsamen Weg zusteht.

Zu hoffen ist indes, dass die beiden trotz ihrer offenkundigen Verliebtheit die Regeln des Zusammenseins und einer allfälligen späteren Trennung festgelegt haben – im Interesse von Boris Johnson und der Briten.

Zum Ersten ist er allein vom Unterhaus als Regierungschef gewählt worden; der Trauschein legitimiert seine Ehefrau Carrie nicht, ihre linksliberale Agenda ausserhalb der politischen Arena am Frühstückstisch durchzusetzen.

In Bereichen wie Wohlfahrtsstaat und Umweltpolitik hat sich Johnson unter ihrem Einfluss schon jetzt von halb rechts nach halb links verschoben.

Soviel zum Politischen, und dann kommt das Private.

Carrie Symonds ist 24 Jahre jünger als ihr Gemahl. Wenn sie mit 65 ins Rentenalter kommt, ist er schon fast 90 Jahre alt.

Man kann sich die Frau bei aller Bewunderung nicht als Altenpflegerin vorstellen.

351 4

4 Kommentare zu “Boris Johnson hat am Wochenende seine Partnerin Carrie Symonds geheiratet. Das ist privat und politisch bedeutsam”

  • Bischi49 sagt:

    Dieser Zwang, sich zu verheiraten, scheint mir bei Promis und Ähnlichen etwas sehr ausgeprägt. Ein die gegenseitigen Interessen und Bedürfnisse hinreichend schützender Partnerschaftsvertrag würde es auch tun und wäre wohl ehrlicher, denn die Hochzeit ist hier in meinen Augen etwas missbraucht, da absehbar nicht so dauerhaft wie ursprünglich gedacht. Ich sehe das mal so, doch vielleicht täusche ich mich auch. Jedenfalls sollte das unverheiratet Zusammenleben heute ausreichend akzeptiert sein.

    18
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Diese Frau Symonds hat mächtig viel Einfluss auf Johnson. Nicht umsonst heisst es, Liebe macht blind. Sie hat im Hintergrund die Fäden gezogen, dass sein bester Berater Cummings gefeuert wurde. Symonds ist auch Umweltschützerin und Feministin, ein ziemliches Kontrastprogramm zu Johnson. Sie hat seine Ecken und Kanten etwas abgeschliffen und seine äussere Erscheinung seriöser gemacht. Ob sich ein Rabauke wie Johnson plötzlich in ein zahmes Schosshündchen umformen lässt, ist eher zu bezweifeln.

    28
    1
  • Melanie sagt:

    Die bleiben sowieso nicht lange verheiratet. Nichts Neues unter der Sonne. Lächerlich einfach nur.

    70
    5
    • Edmo sagt:

      Die Ehe wird voraussichtlich mit dem Amt von Boris Johnson enden. Spätestens dann wird der Göttergatte für Symonds zum lästigen Klotz am Bein. Bis es soweit ist, geniesst sie ihren grossen und sichtbaren politischen Einfluss.

      49
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.