25. März 2021
Alles lesen
Marcel Odermatt

Boris Johnson hat sich dieser Tage impfen lassen. Anders als unsere Bundesräte, die sich vorgedrängelt und den Stoff längst bekommen haben

Boris Johnson erhielt kürzlich die Impfung gegen Covid-19. Warum? Weil sich der 56-jährige Premierminister an der Reihe befindet. Im Augenblick sind im Vereinigten Königreich alle über 50-Jährigen aufgerufen, sich impfen zu lassen. Bis Ende Juli sollen alle Erwachsenen ein Impf-Angebot erhalten.

Doch nicht nur das rasante Impfen auf der Insel sollte uns Schweizern zu denken geben. Der hierzulande oft negativ dargestellte britische Regierungschef hielt sich brav an die Impf-Reihenfolge - wartete bis ihm das Vakzin schliesslich im St. Thomas Hospital in London verabreicht wurde.

Die Bundesräte hier zu Lande verhielten sich weniger solidarisch. Sie drängten sich vor und bekamen die Spritze schon vor zwei Monaten. Dabei gehört einzig Ueli Maurer mit seinen 70 Jahren zur Risikogruppe.

Eigentlich verrückt: Die britische Exekutive, die bei der Impfstoffbeschaffung vorrausschauend agierte, hält sich vornehm zurück. Unsere Landessregierung, die sich bei dieser entscheidenden Frage der Pandemiebekämpfung, verzettelte und keine gute Figur machte, versorgte sich selber längst mit dem Mittel.

291 7

5 Kommentare zu “Boris Johnson hat sich dieser Tage impfen lassen. Anders als unsere Bundesräte, die sich vorgedrängelt und den Stoff längst bekommen haben”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.