26. Mai 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Armer Brüsseler Papier-Tiger: Nach der Türkei und Marokko führt nun auch Weissrussland die EU vor

Recep Erdogan beherrscht das Spiel am Besten: Regelmässig führt er die EU am Nasenring durch die Manege und lässt sie Männchen machen. Der Flüchtlingsdeal macht es möglich.

Unlängst versuchte Marokko denselben Trick: Kurz öffneten die Nordafrikaner die Grenze für Migranten. Ziel der Übung: Brüssel soll die Annexion der West-Sahara anerkennen.

Als vorläufig dritter Dompteur liess Weissrusslands Autokrat Alexander Lukaschenko die Peitsche knallen – mit der dreisten Entführung eines europäischen Flugzeugs auf dem Weg von einem EU-Staat in einen anderen.

Hätte er sich das mit einer amerikanischen Maschine getraut? Einer chinesischen oder russischen?

Wohl kaum. Aber an der EU können auch unbedeutende Kleinstaaten ihr Mütchen kühlen und so Ursula von der Leyens Gerede von der «geopolitischen Kommission» ad absurdum führen.

Sie selbst wurde sogar persönlich lächerlich gemacht. Nicht, dass das schwierig wäre. Die EU macht sich selber lächerlich, solange grossspuriger Anspruch und mickrige Realität auseinanderklaffen.

Auch wenn ein Chihuahua noch so laut bellt, wird kein Pitbull draus.

552 9

4 Kommentare zu “Armer Brüsseler Papier-Tiger: Nach der Türkei und Marokko führt nun auch Weissrussland die EU vor”

  • Realistin sagt:

    Danke Herr Koydl, ich lese Ihre Beiträge immer sehr gerne.

    49
    0
  • J. Bundschuh sagt:

    JU
    Warum hat sich 2013 bei der von den USA erzwungenen
    Landung des Morales-Fliegers (aus Moskau kommend)
    in Wien empört, als man vermutete, Edward Snowden
    könne mit an Bord sein? Weil die USA das selbstverständlich und kritiklos tun dürfen?
    2016 wurde ein weissrussischer Flieger von der Ukraine
    zur Landung kurz vor der weissrussischen Grenze
    gezwungen und keinerlei Erwähnung dieses Vorgangs war in irgendeiner Nachrichtensendung zu finden.
    Zweierlei Mass? Den Anti-Spiegel dazu lesen.

    57
    3
  • Edmo sagt:

    Die EU sieht sich selbst als Friedensprojekt. Trotzdem verfügt sie über die wahrscheinlich grösste Armee der Welt. Lauter Freiwillige, alle im globalen Dauereinsatz und bis an die Zähne bewaffnet mit mächtigen Moralkeulen. Die oberste Anführerin, Ursula von der Leyen, gestählt von ihren Feldzügen mit der Bundeswehr, ist ratlos. Gegen Weissrussland zeigen die Waffen keine Wirkung. Wahrscheinlich werden die Moralkeulen jetzt umgehend modernisiert, also grün angemalt. Wohl bekomms!

    113
    2
  • VP-Falger sagt:

    Seit dem Mauerfall in Berlin ist EUropa weitgehend ein Volk von Träumern, wohlstandsverwarlosten Träumern geworden: Armee abschaffen, unsichere Stromversorgung durch Verteufelung moderner Atomkraftwerke, Rettung der Umwelt durch Errichtung einer Klimareligion; alles mit unheimlichen Kosten verbunden!

    282
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.