28. Mai 2021
Alles lesen
Matthias Rüb

Bürokratischer Dirigismus und zentralisierte Planungswut in der EU: Grün ist das neue Rot

Grün ist eine suggestive Farbe. Frühling, Hoffnung, Harmonie usw.

Die Brüsseler Kommission hat Ende 2019 den European Green Deal beschlossen, zur Eliminierung der Treibhausgasemissionen der EU-Staaten bis 2050.

Mit dem Green Recovery Plan sollen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie überwunden werden.

Bald erhalten die EU-Bürger den Green Pass, damit sie post-pandemisch reisen, einkaufen und ausgehen können. Den Pass in Form eines QR-Codes auf dem Handy erhält, jeweils unterschiedlich befristet, wer geimpft, genesen oder getestet ist.

Durchs frische Grün scheint altes Rot.

Bürokratischer Dirigismus und zentralisierte Planungswut haben schon im weiland Sozialismus die kreative Kraft der Innovation und den reinigenden Wind des Marktes erstickt. Mit einem gewöhnlichen Reisepass konnte kein Mensch hinter dem Eisernen Vorhang frei reisen. Das durfte nur, wer fügsam, sozusagen politisch gesund war.

Die Kontrolle der Untertanen erfolgte seinerzeit noch analog. Der digitale grüne Pass ist die Erfüllung eines roten Traums.

472 6

9 Kommentare zu “Bürokratischer Dirigismus und zentralisierte Planungswut in der EU: Grün ist das neue Rot”

  • Stefan Mueller sagt:

    Der bärböckige Zug,wie einst der Martin-Zug in Merkelstan, scheint aber trotz 24/7-Müllstream-Propaganda bereits zu entgleisen!
    Obwohl es die Uni-Märchen bereits nicht mehr gibt auf deren Homepage, beapplaudiert das der Müllstream als "endlich mal eine Nichtstudierte aus dem Volk"!
    Das Steuerbetrug-Nachmelden 2010-20, vom Müllstream als "tolles Nachmelden auf Heller und Pfennig" abgefeiert, scheint nun aber doch beim gemeinen Michel-Genossen den über Jahre eingeimpften Neid hervor zu locken!

    3
    0
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Und auch hier die WEF-Elite nicht vergessen, diese globale Schattenregierung. Der Green Deal ist ein gigantisches "Konjunkturprogramm" angesichts gigantischer Schuldenberge.

    "In den letzten Monaten haben sich Befürworter ambitionierterer Klimaschutzmaßnahmen hinter dem Konzept eines "Green New Deal" (GND) in den USA versammelt – und der Begriff eines "European Green Deal" steht nun in der EU auf der Agenda. Mit Frans Timmermans als Executive Vice President."

    https://www.ecologic.eu/de/16993

    32
    1
  • traugi67 sagt:

    Auch das "kleine Schiff" hat bereits gehörig Schlagseite.
    Die Einführung eines Impfzertifikats ist nur eine Frage der Zeit. GGG = geimpft, genesen, getestet - ansonsten schick Deine geimpfte Grossmutter aus dem Pflegeheim zum Einkauf.

    48
    0
  • Peter Eschmann sagt:

    „Durchs frische Grün scheint altes Rot.“
    Wenn man sich vor Augen hält, was Grün und Rot mit angeordnetem Verzicht verbieten und befehlen, mit Angst regieren und die Angst gleich selber verwalten wollen, sehe ich nur braun!

    89
    0
  • Edmo sagt:

    Der Green Deal und der Green Pass gehören zusammen. So wie Corona und Klima Geschwister sind. Es geht nicht um eine Pandemie oder eine Klimakatastrophe. Es geht um Macht und Diktatur. Die Leute leben in einer täglich geschürten Panik, fürchten um ihr Leben. Das ist der fruchtbare Boden, auf dem die schlimmste Diktatur aller Zeiten gerade richtig zu spriessen beginnt. Mit 5 x NEIN am 13. Juni und dem Ende des InstA haben wenigstens wir Schweizer noch eine Chance, das Schlimmste zu vermeiden.

    144
    0
  • Robert sagt:

    Und damit wird Wirklichkeit, was den EU-Turbos schon lange vorgeschwebt hat: Sie haben jetzt die totale Kontrolle der Bürger. Dann weiss der Staat immer und von jedem, wo er ist und was er gerade macht. Ist das nicht wunderbar?! Und damit wird auch wahr, was man schon von Anfang der sogenannten "Pandemie" animmer für möglich gehalten hat: Es war alles abgemacht mit dem alleinigen Ziel der totalen Kontrolle, und die ist jetzt erreicht!

    136
    0
  • Janosh sagt:

    NA DANN PROST!
    Der bürokratische Dirigismus und die zentralisierte Planungswut haben schon bei der Beschaffung und Verteilung der Impfstoffe kläglich versagt.

    99
    0
  • Bischi49 sagt:

    Die Hybris der Brüsseler Planungsbürokratie verpasst dem Gebilde tatsächlich immer mehr sowjetische Züge. Sie arbeitet gezielt am eigenen Untergang, in Missachtung der Vielfalt Europas mittels Durchsetzung der Einfalt. Es scheint Zeit, sich vorzubereiten und Acht zu geben, dass das kleine Schiff Schweiz nicht all zu sehr in den Strudel gerät, wenn der Supertanker absäuft.

    124
    0
    • traugi67 sagt:

      Auch das "kleine Schiff" hat bereits gehörig Schlagseite.
      Die Einführung eines Impfzertifikats ist nur eine Frage der Zeit. GGG = geimpft, genesen, getestet - ansonsten schick Deine geimpfte Grossmutter aus dem Pflegeheim zum Einkauf.

      30
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.