12. Oktober 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Bundesrätin Sommaruga feiert zwei Friedens-Nobelpreisträger als Leuchttürme der freien Meinungsäusserung. Doch wie steht es um die Meinungs-Freiheit in der Schweiz?

Die zwei Journalisten Maria Ressa und Dmitri Muratow – sie aus den Philippen, er aus Russland – haben für ihre Arbeit den Friedensnobelpreis erhalten. Dies, weil sie unerschrocken, unbeugsam und unter schwierigen Bedingungen recherchierten.

Sofort gratulierte Medienministerin Simonetta Sommaruga (SP) dem siegreichen Duo via Twitter. Ressa und Muratow hätten sich mutig für die Meinungsfreiheit eingesetzt, so die Bundesrätin.

Doch wie steht es eigentlich um die freie Meinungsäusserung in der Schweiz?

Kann man hierzulande überhaupt noch davon sprechen, wenn tausende Bürger, die auf dem Bundesplatz gegen Corona-Massnahmen protestieren, mit Wasserwerfern, Gummischrot und Schlägen gewaltsam vertrieben werden? Oder wenn Journalisten am Ausüben ihrer Tätigkeit gehindert werden? So geschehen in der Stadt Bern in den letzten Wochen.

Wohlwollende Gratulationsbotschaften zu versenden, ist nett und freundlich. Dabei sollte man aber die Situation im eigenen Land nicht vergessen. Und derzeit ist nicht es eben erlaubt, sich bei Kundgebungen friedlich gegen das Corona-Regime zu äussern – zumindest nicht in der Bundesstadt.

Wenn Frau Sommaruga die Meinungsfreiheit dermassen am Herzen liegt, sollte sie sich dafür einsetzen, dass diejenigen, die trotz Polizeiarmada immer noch in Bern ihre Meinung kundtun, auch einen Preis erhalten – den Prix Courage zum Beispiel.

803 9

41 Kommentare zu “Bundesrätin Sommaruga feiert zwei Friedens-Nobelpreisträger als Leuchttürme der freien Meinungsäusserung. Doch wie steht es um die Meinungs-Freiheit in der Schweiz?”

  • Hans Koch sagt:

    Meinungs-Freiheit in der Schweiz gibt es seit 20 Monaten nicht mehr. Mainstream berichtet nur was vom BAG vorgegaukelt wird. Obwohl die SVP die grösste Partei ist, benehmen sich die Linken wie Diktatoren. Was der Bundesrat in den letzten 2 Jahren kaputt gemacht hat, wird x Jahre dauern, bis die Menschen wieder vor Angst und Schrecken befreit sind.

    122
    2
  • C.Ecker sagt:

    Es ist erschreckend und zutiefst deprimierend. Die SRF Berichterstattung ist verzerrt, das BAG publiziert nur Daten, die zu ihrem menschenrechtswidrigem Impfzwang passen. Kritiker aus der Wissenschaft werden nicht gefragt und dürfen die Resultate nicht genehmer Studien weder erwähnen und noch öffentlich diskutieren! Das gilt auch für die sozialen Medien und tragischerweise auch in der med. Fachwelt, wobei ich in der med Fachliteratur einen winzigdünnen Silberstreifen erkennen kann

    117
    2
  • Alpenfurz sagt:

    Wenn es nur die Meinungsfreiheit wäre. Momentan haben wir ein handfestes Problem mit unserer Bewegungsfreiheit aufgrund falscher Vorspiegelung einer Pandemie.

    142
    2
  • simba63 sagt:

    Uns wird immer gesagt, in der Schweiz sei das Volk der Chef! Wenn dem so wäre, dann wäre Frau Sommaruga schon längst zu Hause am Klavier spielen. Was braucht es noch, bis diese Frau endlich weg ist? Das Parlament könnte ja tätig werden, doch von diesem Haufen (seit den Wahlen könnte man auch sagen Kindergarten) ist nichts zu erwarten. Leider, wie in vielen andern Problem Feldern auch nicht.

    129
    3
  • Marlisa Schmid sagt:

    Die gleiche Dame möchte die Einsprachemöglichkeiten bei der Erstellung von Monster-Windparks schlicht verbieten. Also unsere Verfassung brechen. Unsere noch intakten Alpinzonen sollen nun auch mit diesen hässlichen Windkraftmonstern zugespargelt werden. Sommaruga möchte es nicht wahrhaben, dass Windräder in der CH nicht vom Wind, sondern von Subventionen angetrieben werden, zudem Millionen von Vögeln und Fledermäusen töten, die Tourismusindustrie zerstört und uns ein Blackout bescheren wird.

    190
    3
    • feldmaus01 sagt:

      Gouverneur von Texas erklärt Impfpflicht für ungültig
      Online seit heute, 6.38 Uhr
      Teilen

      Die Auseinandersetzung zwischen der US-Regierung und dem Gouverneur von Texas, Gregg Abbott, geht weiter: Gestern erklärte der texanische Regierungschef Gregg Abbott sämtliche Verpflichtungen zur CoV-Impfung in seinem Bundesstaat für ungültig.
      „Ich habe eine Durchführungsverordnung erlassen, die verpflichtende Impfungen durch jegliche Einrichtungen in Texas verbietet“, twitterte der Republikaner. BRAVO.

      89
      1
    • olive sagt:

      Alex Reichmuth schreibt heute im Nebelspalter "Todesfalle Windrad":
      "Der Betrieb von Windturbinen führt immer wieder zu spektakulären Unglücken. Doch wie viele Vorfälle und Unfälle sich ereignen, ist unbekannt: Die Windindustrie zeigt sich zugeknöpft. Sicher ist aber, dass bei Windrad-Unfällen schon Hunderte von Menschen gestorben sind."
      Soviel dazu.
      Man muss Sommaruga stoppen!

      46
      0
    • jjg sagt:

      Tragisch auch, dass unsere christlichen Religionen da voll mitmachen und der Ausbreitung null Widerstand leisten, ja sie sogar noch beschläunigen.

      5
      0
  • Martin Niederhauser sagt:

    Wir kennen die Meinung Demonstranten langsam zur Genüge:Keine Masken,keine Zertifikate,keine Impfungen,keine Massnahmen,kein Virus.Die Demos wurden anfänglich bewilligt,aber dann wurden die Bedingungen nicht eingehalten.Die Mehrheit der Leute ist nur noch genervt von den ,,Freiheitskämpfern,,welche mit ihrer Total Opposition die Pandemie verlängern ,und wünschen sich ,das diese Schtürmihüng endlich Ruhe geben.

    8
    229
    • beatz sagt:

      Herr Niederhäuser, wie erklären sie denn die bewilligten Kundgebungen (nicht Demonstrationen) in Winti, Uster und am kommenden Samstag in Rapperswil ? Ich lade Sie ein, sie werden nicht der älteste , auch nicht der klügste , sondern überrascht sein. Friedlich spazieren da alt jung, links rechts, Handwerker, Ärzte und Akademiker, Männlein und Weiblein vereint und beseelt von der Sache.
      würde mich freuen sie zu sehen, ich bin der grosse mit Uri Shirt und derselben Fahne um die breite Schulter.

      196
      3
    • Robert M sagt:

      Null Toleranz ist gut für den Martin? Kein einziges kritisches Wort gegen die Brutalo Robocop Polizei die unschuldige harmlose Teilnehmer auf übelste Diktaturenstaatenart auf der Strasse im Mob verschlagen wird?? Das finden Sie wohl gerecht??
      Was kommt als nächstes? Einer im Zug der sein GA Zuhause Vergessen (und das Händy) hat, darf mit Elektroschocks und Prügel aus dem Zug "massvoll entfernt und seine Muskeln gelockert werden"??
      Das beklatschen sie auch höhnisch? Was sind Sie für einer??

      154
      3
    • beatz sagt:

      .......noch was Herr Doktor, zu ihrer Beruhigung, ein schöner Teil der friedlichen Teilnehmer ist geimpft, sie sind trotzdem gegen diese unsäglichen Verfassung verletzenden Massnahmen.
      In welche Schublade würden sie diese vielen Menschen versorgen?

      160
      3
      • Gringo 1402 sagt:

        Stellen Sie bitte einem 'linksfaschistoiden "Doktor" keine Fragen, die er nicht versteht!
        Wie einer sagen würde: "Es muss auch dumme geben, leider viel zu viele und immer mehr"! Bei den einen sind es die Spritzen bei den anderen 'angeboren'. Die Spritzen sollen z.T. schwer auf's Hirn schlagen!? Und noch ein Booster, und noch ein Booster am Schluss reicht es noch zum Betten zählen!

        55
        1
    • w.kuenzler sagt:

      Halten Sie durch, Herr Niederhauser, auch wenn Sie hier als Vertreter der schweigenden Mehrheit nichts bewirken! Sie sind eine erfrischende Gegenstimme im eintönigen, oft widerlichen WW daily-Mainstream.

      5
      93
      • Achilles sagt:

        w.kuenzler + Niderhauser; warum lesen den Sie die WW-daliy, wir können es Ihnen sagen. Weil der Linksfilz gar nichts auf die Reihe bringt. Verlogen bis zum Bach hinunter.

        72
        1
        • Stefan Mueller sagt:

          Ja genau Achilles,
          normale Menschen tun sich ja auch nicht freiwillig künzler-Bünzlis WOZ-, Republik-, ÄssÄrrÄff-, Ringlier- oder Tagesanlüger-linksversifften-Regime-Agitations-Müll an, und fassen die Nur-Tsüri-zumutbar-Postille ja auch bloss mit der Feuerzange an!
          Und eben dass derart Einsame ja wohl eher einen Flick abhaben, als alle anderen....
          bewies vor Kurzem der 3. Oberschlaumeier im Bunde, also der Vogtueli, der letzte Woche feststellte, dass er sich in die Irrenanstalt "verirrt" hätte!?

          1
          0
    • 369 sagt:

      Steile Ansager Herr Niederberger. Übrigens, die Mauer in Berlin ist 1989 gefallen, weil man eben nicht freundlich beim Erich
      nachgefragt hat, ob man denn am Brandenburger Tor demonstrieren dürfte.

      63
      0
    • klpower sagt:

      Geben Sie endlich Ruhe!

      1
      0
    • Kurt_W sagt:

      Bleiben Sie dem WW-daily bitte treu, Herr Niederhauser. Sie bestätigen mir regelmässig, dass ich richtig liege…

      3
      0
  • Pitsch007 sagt:

    Nur von einem Kopf, der von ideologischen abartigen Inhalt geschädigt und verfressen ist...ist solch ein Statement wie dieses der BR SS möglich.. Diese Frau ist eine Schande für die Schweiz.. Nicht erst seid dem laufenden Coronawahnsinn.!

    167
    3
    • Gringo 1402 sagt:

      'Schande' ist für diese 'linksfaschistoide' Klavierspielerin ein Kosename. Der grösste Teil dieser 'Bundes-Brut' sollte sofort ausgewechselt werden. Aber die 'Schafe' blöken weiter und weiter! Bis zum bitteren Ende!

      68
      4
  • Peter Eschmann sagt:

    Da sie „humanistisch“ oder sonst irgendwie gebildet ist, darf man sie an Goethe erinnern: „Willst andere du belehren, mußt du vor deiner Tür erst kehren“

    183
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Immer das gleiche Theater!
    Der gemeine Bünzli lässt sich von Bernsumpf-Volksgenossen solche Blender Schwätzer Lügner*Innen Vogelkundler wie alaintigrillo Klavierspielerin Dreifuss Calmy Implenia-Moritz Couche pine Dauergrins Burknaller Nice-Deiss Ogi, den zwischenmenschlichen-handlungsfähigen-Bauchredner oder die Schweizerinnen des Jahres Nummer I und II...aufs Auge drücken, um danach abzujammern!
    Ohne Konkordanz-Volksverarschung...hätte sowas nie ein Bundesrätli-Plätzchen ergattern können!

    216
    8
  • Andreas M sagt:

    Es ist zu befürchten, dass das Nobel-Preis-Komitee Köpfe prämiert, die die aktuelle links-sozialistische EU-Politik unterstützen und legitimieren:
    Literatur: Flüchtlingsthematik -> UNO-Migrationspakt
    Physik: Klimamodellrechner die den Beweis für die Erderwärmung liefern und somit den Zwangs-ökologie-Umbau der Wirtschaft rechtfertigen
    Wirtschaft : Migration , höhere Mindestlöhne haben keinen negativen Einfluss auf Arbeitsmarkt
    Journalismus: Oppositionelle die Putin-Duerte kritisieren
    ...

    218
    1
    • Edmo sagt:

      Ja, es ist unübersehbar, dass das Nobel-Preis-Komitee im rasant wachsenden NWO-Bild seinen Platz gefunden hat. Ein Steinchen mehr in einem Mosaik, das nach Zufall aussieht, aber trotzdem ein immer klareres Bild liefert. Die Menschheit soll demnächst einer globalen Öko-Diktatur gehorchen. Corona ist erst der Anfang. Sommarugas feierliche Ergriffenheit lässt Schlimmes befürchten. Wehren wir uns nach Kräften! Am 28. November ein deutliches NEIN zum Covid-Gesetz,

      193
      2
      • Guenther sagt:

        Vergesst mir bitte Obimbo nicht, der an jedem Tag seiner beiden Legislaturperioden irgendwo Bomben auf, zu 99%, Unschuldige hat werfen lassen. Dafür dann den Friedensnobelpreis einheimste, auf Vorrat sozusagen!

        39
        0
  • olive sagt:

    Die Tendenziosität der Medien, das Nudging bis hin zu Manipulation ist ja kein neues Phänomen. Aber was in den letzten bald zwei Jahren hier geschehen ist , hätte ich nie für möglich gehalten. So schnell geht es.

    257
    3
  • 369 sagt:

    Die Meinungsfreiheit ist unwichtig, wenn die welche es verbreiten, nicht selber daran glauben.

    128
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die beiden gegenwärtigen SP-Bundesräte hätten in den meisten Länder der Welt bei den Erneuerungswahlen keine Chance, wieder gewählt zu werden! Die CO2 Aktivistin Sommaruga und ihre Vergötterung aller staatlichen Neuerfindungen und Anordnungen einerseits und der Liebesnestbetreiber Berset anderseits, müssten eigentlich selber einsehen, dass ihre Zeit abgelaufen ist! Nun, die Mitte-Links-Mehrheit der vereinigten Bundesversammlung wird diese 2 Linksaktivisten problemlos wieder wählen!

    295
    2
    • w.kuenzler sagt:

      Nun, Herr Bolliger, die Mitte-rechts-Mehrheit der vereinigten Bundesversammlung wird auch die fünf bürgerlichen Bundesräte, -rätinnen problemslos wiederwählen. Die Schweiz ist und bleibt seit 1848 ein bürgerlich dominiertes Land.

      5
      26
      • Stefan Mueller sagt:

        Mit Tomaten auf 2 linken blinden Augen, unter riesengrossen Scheuklappen, hinter dicken Balken unter dem roten Sozn-Betonklötzli...ja so kann man weiter die Mär der Mitte-Rechts-Mehrheit rumschwadronieren, wie es das Linksfilz-Regime mit ihren Agitations-Propaganda-Postillen tagtäglich den Bünzlers einhämmert.

        Und ja dass Regierungen den Müllstream schmieren...passiert logo nur in Österreich!

        Zudem egal was Volksgenossen abstimmen/zusammenmauscheln ... ist hihi immer bei Mitte-Rechts-Mehrheit

        1
        0
      • holsderkuckuk sagt:

        Mit diesem Kommentar beweisen sie selbst, dass ihnen eine objektive Beobachtung unmöglich ist. Auf WW daily akzeptiert man, dass Dummheit nicht strafbar ist, aber braucht es solche Zwischenrufe aus der ewigen Umnachtung.

        0
        3
  • Teresa Hasler sagt:

    Bravo! Da kann ich Ihnen nur beipflichten, Herr Moser.

    205
    1
  • bussard100 sagt:

    Ich wäre schon zufrieden, wenn die Berichterstattungen nicht erstunken und erlogen wären. Wem soll ich noch glauben, wenn einfache Eigenrecherche ein komplett anderes Bild ergibt als von der Presse vorgegaukelt.

    260
    2
  • Bischi49 sagt:

    Gut gesagt, das mit dem Prix Courage! Wird sie aber nicht tun. Es geht ihr wohl kaum um Meinungsfreiheit, aber darum zwecks Machterhalt und parteisolidarisch irgend einen Tweet abzusondern. Das erhöht den Umgebungslärm und lenkt von den wirklichen Problemen im eigenen Land ab. Die Politik, die zu diesen Problemen geführt hat wurde jedenfalls von ihr kräftig mitgetragen. Nun soll aber niemand enttäuscht sein, es gibt nämlich keinen Grund, mehr zu erwarten.

    210
    0
  • Arnold Ganz sagt:

    Der Prophet im eigenen Land …… ! Er wird nur gehört, wenn seine Weissagungen mit den behördlichen Wahrheiten übereinstimmen. Herr Moser liegt mit seinem Kommentar schon richtig. Abweichungen werden unter tatkräftiger medialer Unterstützung Unterstützung in bekannter Weise diffamiert. Offizielle Gratulationsbotschaften aus der Schweiz, gehören eigentlich zu den Aufgabe des Bundespräsidenten oder des Außenministers und weniger der Bundesrätin Sommaruga.

    224
    1
    • holsderkuckuk sagt:

      Die Suchtgetriebene, selbstsüchtige kann nicht ohne die Minne-und Liebeslieder der bezahlten, gekauften Qualitäsmedien leben, dafür gibt sie alles. Am liebsten Steuergelder für die Grossunternehmen der Medienbranche. Ringier, Coninx und Konsorten werden von ihr solidarisch bedacht.

      3
      0
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Tagi-Lügenpresse, sozialrevolutionärer Blick, geschäftstüchtige CHMedia, Staatsfernsehen SF: Journalisten wurden alle in denselben Journalistenschulen auf politisch korrekten Weichspüler-Sozialismus getrimmt, in den Volkschulen von sozialkompetenten Lehrerinnen mit Weltverbesserungs-Geschwafel indoktriniert. In der Wolle gewaschene Linke, für die die linke Denkweise so normal ist, dass sie selber nicht einmal merken, wie links sie sind. Solche Leute hocken im goldenen Käfig. Wozu also Freiheit?

    253
    2
  • U. Thomet sagt:

    Die Preisverleihung wird unterschiedlich interpretiert. Mal für Medienfreiheit (SRF), mal für Meinungsfreiheit. Medienfreiheit bedeutet nicht automatisch Meinungsfreiheit.
    Mittlerweile scheint die Freiheit der Medien, sprich Verleger, dazu benutzt zu werden, die Meinungsvielfalt zu stören. Die WW ist eine löbliche Ausnahme.

    214
    0
  • VP-Falger sagt:

    Was diese Verfassungsbrecher-Befürworterin noch in der Regierung zu suchen hat? Mit ihren Bundesratskollegen ist sie zudem aktiv für Verfassungsbruch verantwortlich und gehört, ausser jene, die gegen die Corona-Diktatur gestimmt haben, ausnahmslos hinter Gitter!

    207
    4
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Aussen hui, innen pfui

    Damit ist alles zur Situation betreffend verfassungsmässig garantierter Versammlungs- und Meinungsäusserungsfreiheit, aber auch zur Glaubwürdigkeit unserer MagistratInnen gesagt. Dieses Trauerspiel können wir am 28. November mit einem NEIN an der Urne beenden.

    287
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.