10. Mai 2021
Marcel Odermatt

Bundesrätin Sommaruga wirbt mit Michelle Gisin für das CO2-Gesetz. Dabei haben Spitzensport und Umweltschutz nichts gemein

Spitzenathleten sind Egoisten. Das einzige Ziel besteht darin, in ihrem Sport zu reüssieren. Der Umweltschutz spielt keine Rolle. Sie jetten für die Wettkämpfe um die Welt, sind beim Materialverbrauch verschwenderisch und ordnen alles ihre Leistung unter.

Profisport und ein schonender Umgang mit den Ressourcen haben nichts miteinander zu tun. Skirennfahrer gehören zu jenen Athleten, derer Verbrauch an fossiler Energie im Vergleich zum hiesigen Durchschnittsbürger grotesk und jener zum gewöhnlichen Weltbewohner obszön hoch ist.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga setzt im Abstimmungskampf für das CO2-Gesetz trotzdem auch auf diese Karte. Die SP-Umweltministerin reiste mit dem Ski-Ass Michelle Gisin am Wochenende auf den Titlis, um für das Dekret zu weibeln. Die Sportlerin erklärte, dass wir «als Nation etwas gegen die Klimaerwärmung tun müssen».

Übersetzt heisst das: Die superprivilegierte und bestens verdienende Gisin will weiter für ihren Lebenstraum und ihren Erfolg exzessiv Benzin und Kerosin verbrauchen. Herr und Frau Schweizer, die gemessen am Weltcup-Star bescheiden leben und weniger Geld verdienen, sollen dafür mehr zahlen, wenn sie mit dem Flugzeug in die Ferien vereisen oder das Auto für ihren Job brauchen. Das Klima retten sollen schön die anderen. Egoisten eben.

Peinlich, dass Simonetta Sommaruga ausgerechnet mit solchen Aktionen und solchen Befürwortern den Urnengang gewinnen will.

677 8

22 Kommentare zu “Bundesrätin Sommaruga wirbt mit Michelle Gisin für das CO2-Gesetz. Dabei haben Spitzensport und Umweltschutz nichts gemein”

  • verena sagt:

    Je gebildeter, desto,,,,,,,, unter dem Motto; zurück zur Natur aber nicht zu Fuss,,,,,, ich nicht, die Anderen sollen es richten,,,, einfach nur kopfschüttel!!!

    7
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    das ist doch diese Gysin, die gerne mit "ihrem" Fliegerlein unterwegs ist!?
    Dass bei der Klavierspielerin schon bald die letzte Latte am Zaun feht..weiss nun wirklich schon jeder aufmerksame Bürger!
    Denn...wer sich sowas von Anstands-"Volksvertretern" in die "Regierung" mauscheln lässt, obwohl Amstutz in der Arena klipp und klar sagte, dass die eine krasse Lügnerin ist...
    Da der Linksfilz-Müllstream nun Cassis zum Abschuss präsentiert,..droht erneut wieder eine widerliche Viererbande im BR ...

    34
    0
  • Werner sagt:

    Somaruga rechnet wohl stets mit der uniformierten Bevölkerung. Frau Gysin ist wirklich ein schlechtes Beispiel. Als Zuschauer wissen wir bestens, auf welchem Kontinent, in welchem Land unsere Ski-Asse im Wettkampf gerade die Piste herunter sausen. Dass sie aber ausserhalb der Rennen zum Trainieren ebenfalls ständig mitsamt ihrem Betreuertross auf allen Kontinenten rund ums Jahr unterwegs sind, nimmt man kaum wahr. Kanada, USA, Südamerika, Schweden, Finnland ... vermutlich alles Klimaneutral.

    63
    0
  • Christian Weber sagt:

    Leute wie Frau Sommaruga sehen sich als Vertreter*Innen des absoluten Guten und Richtigen. Daher empfinden sie es als ihre hochmoralische, sie selbsterhebende Pflicht, ihr weltliches Evangelium mit allen Mitteln durchzusetzen. Solche Leute können eigentlich auch nicht lügen, den sie glauben wirklich an ihre absolute Wahrheit. Erstaunlicherweise steht Frau Sommaruga in der Beliebtheitsrangliste der Bundesräte sehr weit vorne.

    102
    3
  • Elba sagt:

    Sportlich habe ich grösste Achtung vor Gisin und Holdener. Aber aus der Politik sollten sie sich lieber raushalten. Mein «ökologischer Fussabdruck» beträgt jedenfalls nur einen winzigen Bruchteil ihrer weltweiten Reisen samt grossem Gepäck und Tross. Am Wochenende standen die Autos an manchen Tankstellen Schlange, während an anderen, wo es 3 Rappen teurer war, gähnende Leere herrschte. Und die Autofahrer sollen grossmehrheitlich für einen 12 Rappen Aufschlag sein?

    110
    4
  • Paul Streuli sagt:

    Der Blick hofiert die Medienministerin Frau Sommaruga und bietet ihr eine Gratis Werbe-Plattform für ihr unsinniges und überflüssiges CO Gesetz, den die Hand die einen füttert kritisiert man nicht.

    178
    2
  • Markus Saurer sagt:

    Das war ja dann wohl ein Eigentor. Schade, dass die sonst super-sympathische und intelligente Michelle Gisin diesen Manipulationsversuch mitträgt. Ich nervte mich auch schon den ganzen Winter lang über den dümmlichen BKW-Werbespot mit Daniel Yule. Saubere Energie bringt uns auf den Berg.... Anreise mit E-Auto... Yule hat wohl keinen Blassen von Energiebilanzen.

    Leider deckt nur die Weltwoche sowas auf.. bzw. animiert die Leute, darüber nachzudenken.

    191
    2
  • Andreas sagt:

    Warum sind es immer (?) oder meistens Frauen, die einen hohen Posten für irgendwas mit Umwelt bekommen, aber nie Verantwortung für ihr Tun übernehmen wollen?
    Das könnte daran liegen, dass sie sich selbst im Besitz der alleinigen Wahrheit befinden. Wenn es nicht funktioniert, sind immer die Anderen schuld

    194
    2
  • Peter Meier sagt:

    Ein guter Kommentar. Warum könnte er zu einem "Nein" verhelfen? Weil in dem Propagandafeldzug unserer Umweltministerin das Abstimmungsvolk für offensichtlich dumm verkauft wird. Mit der Veranstaltung wird davon ausgegangen, dass die Stimmbürger den versteckten Unsinn, das Verkehrte, die dahinter stehende Unwahrheit, sowieso nicht bemerken.

    186
    1
    • minibixi2008 sagt:

      Einfach nur peinlich diese Sommeruga.
      Da die Sportler nicht die hellsten Leuchten sind und nicht merken dass sie sich selber schaden wundern mich solche Aktionen überhaupt nicht.
      Was auf uns zukommt in sachen Wirtschaftskriese Arbeitslosigkeit finanzieller Kollaps und Immobilienblase steht in keinem Verhältnis mit den Coronatoten, dieses vor langer Zeit geplanten Corona -Weltwirtschafts- vernichtungs- Virus.
      Und zu allem Unheil werben diese linksgrünen Idioten
      Für die Nägel zum Sargdeckel.

      83
      0
      • Josef Hofstetter sagt:

        Sommaruga ist einfach eine Kopie von Doris Leuthard, es wird dem Volk gross angekündigt, dass , dass das Geld an jeden einzelnen zurückfliessen werde. dass die Kosten für die Verwaltung allein die Hälfte der Einnahmen auffressen würde wird verschwiegen, Sommaruga arbeitet ja auch nicht gratis. Zudem hat mir noch niemand bestätigen können dass die Schweiz das Weltklima beeinflussen kann. Weshalb gab es 4 Eiszeiten, durch welche Einflüsse sind damals die Gletscher geschmolzen. Danken ein Fremdwort

        4
        0
    • Realistin sagt:

      Und leider haben sie damit recht. Wenn man nur täglich mit der Moralkeule auf die Leute einprügelt, sagen die ja.

      16
      0
  • juege sagt:

    Solange die nützlichen Idioten darauf abfahren:..

    147
    0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Mit dieser Aktion beweist die SP-Bundesrätin. dass alles. was bildlich zu einer erfolgreichen CO2-Abstimmung nützen könnte, eingesetzt wird! So wie eben Spitzensportler die Umwelt (Klima und Energie) für ihre Erfolgs-Karriere bedingungslos ausnützen und beanspruchen. fuhr also S0mmaruga mit der Skirennfahrerin Gisin auf den Titlis hinauf! Solche links(grüne Manipulationen bewirken bei sachlich denkenden Bürger(innen) genau das Gegenteil, von dem was die "WerberInnen" erreichen möchten !

    238
    2
  • VP-Falger sagt:

    Hat der Bundesrat eigentlich in den Wahlkampf einzugreifen oder hat er nicht einfach zu orientieren und Pro und Kontra neutral darzustellen. Für was haben wir dann noch eine Parteienlandschaft, die notabene auch vom Bund gesponsert wird? Ist es tatsächlich Aufgabe von Bundesrätinnen das Volk zu spalten?

    391
    2
    • T sagt:

      Die Uminterpretierung des Mandats und damit die Einflussnahme, ist eine schon länger grassierende Krankheit in Bern. Mit kräftiger, linker Unterstützung der vierten Gewalt. Die konsequente Umsetzung mit Manipulation die öffentliche Meinung zu beeinflussen und die hinderlichen, direkt demokratischen Prozesse zu unterlaufen. Wenn die Bevölkerung lediglich neutral, ausgewogen und sachlich informiert würde, hätte vermutlich die geplante sozialistische Ökodiktatur keine Chance.

      186
      0
    • olive sagt:

      Das frage ich mich schon lange. Diese hyperaktive Beeinflussung und , je nach Bedarf, Panikmache, ist das in deren Pflichtenheft?

      157
      0
  • Edmo sagt:

    Simonetta Sommaruga ist immer peinlich. Sie ist einfach zu dumm, um ihre Handlungen und Worte halbwegs sinnvoll einzuordnen. Sie will Macht, sie will regieren und befehlen. Wie, ist ihr eigentlich egal. Hauptsache, sie kann das Volk maximal unterdrücken und gängeln. Corona und Klima sind deshalb ihre Lieblingsthemen. Die Spitzensportler sind ausreichend korrumpiert, um dieses Spiel mitzutragen. Für sie gelten Reise- und andere Freiheiten, die dem Normalbürger längst verwehrt sind.

    398
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.