11. Oktober 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Berset und Co. blasen erneut zur Impf-Kampagne. Aber warum eigentlich? Haben sie Angst vor fehlenden Kapazitäten in den Spitälern? Oder liegt es am Verfallsdatum der Vakzine?

Der Kanton Bern vergangene Woche: Die Situation an der Corona-Front ist stabil. Es stecken sich auch viel weniger Leute an. Gegen 70 Prozent der Bevölkerung sei mindestens einmal geimpft. Trotzdem will der Berner Gesundheitsdirektor eine grosse Impf-Offensive lancieren, das Testen verbieten und auf Biegen und Brechen unbedingt noch 100.000 Personen impfen.

Zuvor hatte bereits Gesundheitsminister Alain Berset mit 50-Franken-Gutscheinen, Impf-Mobilen und sogar Hausbesuchen eine weitere Kampagne angekündigt. Und dies, obwohl inzwischen fast 60 Prozent der Bevölkerung doppelt geimpft sind. 

Zählt man nur die Erwachsenen, ist der Anteil der immunisierten Personen um einiges höher.

Was treibt Berset und einzelne Regierungsräte an, dass sie trotz ausgeweiteter Zertifikatspflicht immer schrillere Appelle an die Bevölkerung richten? 

Die fehlende Kapazität in den Spitälern kann es nicht sein. Die Hospitalisierungen gehen stark zurück, ebenso die Fallzahlen. Will man vor der Abstimmung über das Covid-19-Gesetz noch schnell eine grosse Mehrheit impfen, um auf Nummer sicher zu gehen?

Oder liegt es, wie einige vermuten, am Verfallsdatum der Vakzine? 

Die Dosen von Moderna und Biontech/Pfizer haben eine Haltbarkeit von sechs bis sieben Monaten. Da das Impf-Tempo nicht wirklich hoch ist, kann es durchaus sein, dass ein Teil der eingekauften Seren plötzlich unbrauchbar wird. Das wäre eine teure Panne.

Es würde aber zumindest den Eifer von Alain Berset und einzelner Kantone erklären.

828 21

52 Kommentare zu “Berset und Co. blasen erneut zur Impf-Kampagne. Aber warum eigentlich? Haben sie Angst vor fehlenden Kapazitäten in den Spitälern? Oder liegt es am Verfallsdatum der Vakzine?”

  • Angy Scheiwiler sagt:

    Echt gruselig, ja ekelerregend

    Es gibt wissenschaftliche Fakten, an denen prallen selbst Bersets ausgeklügeltste, teuerste Impfkampagnen ab: Wenn Sie diesen Link gelesen haben, dürfte sich Ihre Lust am Impfen ein für alle Mal in Luft auflösen:

    https://corona-transition.org/erstes-us-labor-untersucht-covid-impfstoffe-und-enthullt-erschreckende-befunde

    12
    0
  • verena sagt:

    Nehmt doch Papi Berset und seinen Gspändlis die Spielkonsole weg!🙈
    Glauben die wirklich, wer sich bis jetzt nicht geimpft hat, würde dies noch nachholen? Das dunkle Spiel wurde schon lange durchschaut! Game over!
    Wir haben uns schon lange umorganisiert und leben gesund und friedlich👍🤗

    178
    4
  • euseg sagt:

    Es gibt keinen einzigen Grund sich diese Gen-Spritze geben zu lassen ausser man will sterben!
    Nach so vielen Warnungen über lebensbedrohlichen und tödlichen Nebenwirkungen, die unsere Regierenden verheimlichen, komme ich zu einem klaren Schluss: Die Gen-Spritze ist zur Tötung und Versklavung der Menschheit geplant worden. Sie wollen kranke Menschen produzieren denn an gesunden verdient BIG-Pharma nichts. Und gleichzeitig wird die AHV Rentenkasse gerettet indem Geimpften früher sterben werden.

    129
    8
  • olive sagt:

    Ein US-Psychiater Andrew Kaufman empfiehlt, dass niemand sich mehr testen lassen solle. Der Test an gesunden Menschen, der dazu nichts wert ist, sei d a s Instrument, um uns an der Kandare zu halten.

    190
    4
    • Robert M sagt:

      Und trotzdem kommen alle gängelungen und plagen jeden. Die kommen damit durch, und beachränkungen gelten. Da kommt keiner davon Safe weg. Nützen alle Anprangerungen und maßvollen Kritik Null und nichts. Bundesrat bestimmt was geht, und Standesamt und Parteien winken alles feige durch. Es geht uns Geld, es sind pure abzocken geplant. Schöne neue Welt.

      18
      0
  • PSF sagt:

    Es liegt ganz einfach an den Knebelverträgen, welche unsere Behörden in naiver Art und Weise unterschrieben haben. 10 Jahre Stillschweigevereinbarung, Produkt muss aufgebraucht werden auch wenn Alternativen existieren.

    146
    1
  • Kulti sagt:

    Immer mehr Leute wissen was Hunter diesen Spritzen ist. Ich glaube nicht, dass sich noch viele dazu überreden lassen, sich diese ,möglicher Weise, “Todesspritze” in den den Körper jagen zu lassen. Es kommen ja immer mehr Nebenwirkungsweisen ans Tageslicht,

    181
    7
  • JBM sagt:

    https://marcocaimi.ch/video/ahs-covid19-impfungen-wie-wir-belogen-und-betrogen-werden/

    sehenswert und interessant.

    100
    2
  • Dan Bersier sagt:

    Es geht um Macht als Selbstzweck.
    Nicht für irgendein verschwörerisches Planziel, sondern einfach nur, weil „die Macht haben“ und Machtausübung ein Instrument ist, das man nicht gern wieder hergibt.
    Datu kommt, dass unsere Amateur-Machthaber einige verpflichende Verstrickungen selber aufgegleist haben, namentlich die milliardenschwere Impf- und Testmaschinerie.
    Gingen wir jetzt in die Normalität, klappten diese Gebilde in sich zusammen. Machtabgabe also zurzeit unmöglich, vielleicht im März.

    153
    1
  • SimoneR sagt:

    AZ und demnächst auch Moderna, was ja gerade zum zweiten AZ mutieret, ist in Afrika zu hauf und ebenfalls kostenlos erhältlich! Haben wir ja bezahlt! Eben ganz spannend! Ohne Zertifikat geht nix in CH, auch nicht mit gültigen PCR Test in der Tasche! Mit dem habe ich in 24 Stunden 4 Flughäfen bereist! 😁 für einen Kaffee im Flughafen reicht das jedoch nicht ! 😁 Der Booster ist eingeplant , bevor noch jemand drauf kommt, das Teile Skandinaviens Moderna grad aussetzen oder masdiv einschränken

    134
    1
  • Alpenfurz sagt:

    Ohne Impfung, keine Rechtfertigung für das Covidzertifikat. So einfach. Und für die künftige Entwicklung des Zertifikats sind wahrscheinlich schon Pläne in der Schublade. Im Sinne von "Du lässt dich jetzt alle 6 Monate impfen oder wir schalten den Pass auf rot.". Oder es werden deine CO2 Credits drauf geladen, um deinen Konsum und Mobilität beschränken zu können. Das Zertifikat ist der sichere Weg in eine technokratisch- bürokratische Hölle.

    270
    3
  • redsofa sagt:

    Wie wäre es, die noch vorhandenen Impfstoffe in Länder zu schenken, wo deren Risikogruppe noch nicht mal die 1. Impfung erhalten haben, weil es an Impfstoffen fehlt? Sollte man nicht besser diese Länder berücksichtigen, statt sie ablaufen zu lassen? Ich hoffe, der Bund handelt hierbei etwas humaner.

    92
    37
    • nebo sagt:

      Nein. Diese Substanz gehört in den Müll.

      https://rumble.com/vng2v9-prof.-dr.-mccoullough-hlt-aufsehenerregende-rede-zum-imfpstoff..html

      164
      4
      • Mac Donald sagt:

        ich muss sagen, ich sehe das auch so. Da ich grade einen Fall von Reaktion auf die Impfung mit erlebe, jüngere Person 38 seit 7 Tagen im Spital. Vor Impfung alles ok. Es ist dringend nötig, die Statitiken des BAG genauestens zu prüfen. Hier wird uns nicht alles gesagt. Alles was man uns in % präsentiert wird, ist suspekt. Man hat ja gesehen wie die ETH rechnet. ?? Der BR soll sich endlich raus halten und ab sofort nur noch die Ärzte machen lassen.

        148
        1
    • SimoneR sagt:

      Keine gute Idee! Da kann sich bei bei Thrombose oder Herzbeutelentzündung keiner einen Arzt leisten! Auch kleine Nebenwirkungen würden die Haushaltskasse sprengen! Afrika ist noch nicht ausgestorben und das ganz ohne Zertifikate! Es trägt natürlich jeder Maske! Es bleibt ein Mirakel!

      87
      2
  • Stefan Christen sagt:

    Immer mehr Menschen impfen, junge Leute und Kinder impfen , 3.Impfung zur Erhöhung der Antikörper, Geimpfte unter sich ohne Abstand und Maske, Massenveranstaltungen usw.

    Geert Vanden Bossche (Impfentwickler ex Novartis ex Bill und Melinda Gates Stiftung) nennt es "Das Rezept für eine globale Katastrophe". Wenn man es versteht, erschauert man. Aber warnen ist sinnlos , wird einfach zensiert. Später wird man sagen, warum hat man uns nicht gewarnt. Gute Frage, Task-Force - wäre Eure Pflicht.

    235
    4
    • markus9671 sagt:

      Sehr gut! Das kommt heraus wenn man zweit- oder drittklassige „Wissenschaftler“ die vorher praktisch niemand gekannt hat auf Posten mit Macht und Geld setzt! Die werde alles dafür tun um nicht wieder in die Anonymität ihrer Labors und Büros zurückkehren zu müssen.

      215
      1
  • Isaac sagt:

    Der im Ausland ohne Gummi kopulierende Impfzar im Bundesrat hat doch mit Geheimverträgen Millionen von Impfdosen gekauft, damit hat dieser Rammler übrigens selbst geprahlt, also will er auf Geheiss von Gates und Schwab möglichst viele Giftspritzen setzen lassen, auch damit sein Pharmabakschiss sicher fliesst, und die SVP-Krankheitsdirektoren Schneck und Rickli sind willfährige Allierte. Absurdistan hoch drei.

    245
    5
  • Edmo sagt:

    Seit Corona spielt Geld keine Rolle mehr. Das Ablaufdatum der Vakzine ist daher bedeutungslos. Der ganze Wahnsinn wird veranstaltet, um uns flächendeckend das QR-Zertifikat im Namen der Gesundheit aufs Handy zu zwingen. Das Zertifikat ist eine tragende Säule der Klima-Diktatur, die auf Corona folgen soll. Unsere Politiker fürchten, dass die widerspenstigen Schweizer die globale Klima-Diktatur verzögern. Dabei würden doch so viele hoch dotierte internationale Ämtchen winken.

    214
    1
  • olive sagt:

    „Zeit-Online“ schrieb 2017 zu Bill Gates und WHO: „Die Agenda der WHO wird mehr von privaten Spendern bestimmt, vor allem von Bill Gates. Würde die Bill & Melinda Gates Foundation aufhören, jährlich Millionen US-Dollar nach Genf zu schicken, würde die WHO womöglich in sich zusammenfallen. Entsprechend groß ist der Einfluss des Milliardärs auf das inhaltliche Programm.“

    Unabhängig? Besorgt um Gesundheit? Ach ja, sind ja alles Philanthropen.

    233
    1
    • Hegar sagt:

      Richtig gesehen! Danke für den Hinweis.
      Ja, der superscheinheilige Bill, welcher seiner eigenen mafia-strukturierten Gutemensch-Stiftung steuermotiviert (da abzugsberechtigt) Abermilliarden ,spendet‘, dann, da Stiftungsrat, entscheidet, wohin damit, nämlich dorthin, wo wiederum Kohle winkt, ins Pharmareich und von dort, oh Gnade, oh Wunder, wieder zurück in sein Portemonnaie fliesst.
      Ein steuersubveniertes Perpetuum, Bill‘s Schlaraffenland 2021.

      66
      2
  • Realo100 sagt:

    Lügen und Unwahrheiten ohne Ende…Spiel ohne Grenzen von machthungrigen und inkompetenten „Fachleuten“ angeordnet

    176
    1
  • Hegar sagt:

    Das Ganze hat System! Es geht um die Implementierung des Impfpasses mittels dem QR-Qode. Dann erst wird definitiv der Faschismus auch hierzulande kristallklar seine "Heiligenschein"-Fratze bis zum Abwinken zeigen.

    Zu spät? - Nun ja, wenn ringsherum in D, F, I und AT nichts mehr läuft ohne Pass, dann wird's für uns "freiheitliche" Schweizer eng. Viele werden dann den Schalmeienklängen der Impfpass-Befürworter erliegen. Zuallerst unser machtbesoffener BR Berset & Konsorten.

    195
    1
    • Mac Donald sagt:

      Durch den 'Impfpass' auf dem Mobile hat der Staat Zugriff auf sehr viele Daten des Telefons. Die Telefongesellschaften haben diese Daten lange Jahre erfolgreich geschützt. Das soll auch so bleiben. Ohne schwarz zu malen, kann jeder IT Häcker sagen, was man alles damit machen kann. Jeder Update ein Datenrisiko. Von unserem Datenschützer wird da sicher niemals ein Einwand kommen. Leider ist unser Datenschutz minimal.

      77
      1
  • 369 sagt:

    Am besten wäre es, wenn wir ab jetzt nur noch Affen regieren lassen. Die klauen wenigstens nur Bananen.

    167
    2
  • Anna sagt:

    Ziemlich sicher waren sie an einem Kürsli auf der Polizeischule: wie lange kann man das Hirn reizen bis die Nerven erschlaffen … „einer flog übers Kuckuksnest“ . Zwangsjacken und so. Ich wünsche allen die in irgendeiner Form unter diesen „Zwangsmassnahmen“ leiden einen wunderschönen Herbsttag. Am meisten wünsch ich das all den Regierenden und Beamten die für diese miese Stimmung verantwortlich sind. Deren Hirn braucht dringend eine Wohlfühlmassage an der schönen Herbstsonne

    88
    3
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Immunisiert aber weiterhin ansteckend. Wenn mir das doch jemand plausibel erklären könnte? Ich habe immer noch nicht begriffen, wo man sich überhaupt noch anstecken kann! Ist das ganze doch einfach eine von antidemokratischen "Sozialingenieuren" durchgedrückte "Willensbrecherübung" mit dem Zertifikat als ausbaufähig (!) Ziel?

    449
    6
    • Meinrad Odermatt sagt:

      ausbaufähigem (hatte ich geschrieben)

      97
      4
    • Martin Niederhauser sagt:

      Herr Odermatt,immunisiert und weiterhin ansteckend? Die Antwort:Keine medizinische Massnahme wirkt zu 100% ,deshalb schützt auch die Impfung nicht vollständig vor Ansteckung,aber zu ca 90 %. Dies ist vergleichsweise mit anderen medizinischen Massnahme sehr gut.Ist ein Geimpfter angestekct,so gibt es Hinweise darauf,dass er weniger stark und weniger lang Viren ausscheiden,also weniger ansteckend ist als Ungeimpfte.Der Grund,seine Antikörper lagern sich am Virus an und behindern es ,

      8
      147
      • Martin Niederhauser sagt:

        zumindest teiweise.Die Virusvermehrung findet zuerst in den oberen Luftwege statt,man hat Halsweh Schnupfen und Husten,also Zeichen einer Erkältung.Diese heilt mehrheitlich folgenlos ab.Wenn das Virus in einer Minderzahl der Fälle nach ca 1- 2 Wochen in die unteren Luftwege eindringt.resultiert Lungenentzündung.Glücklicherweise schützen die Antikörper der Impfung davor sehr gur.Dies erklärt,dass die meisten Intensivpatienten ungeimpft sind,Im Kanton Bern aktuell 17 von 17 .Impfen nützt!

        7
        112
        • Dan Bersier sagt:

          Wen interessiert das, Herr Niederhauser? Wir sind an einem ganz anderen Punkt. Es geht nicht mehr um medizinische Details und Meinungen, sondern um faschistoides Verhaltenszüge unserer Regierung und eines Teils der Bevölkerung. Hundertmal gefährlicher als das SARS-COV-2-Dingsda.

          120
          3
          • Martin Niederhauser sagt:

            Warum machen dann die meistenRegierungen auf der ganzen Welt ungefähr das gleiche wie wir.Alle faschistoid? Chabis

            4
            73
        • Gina sagt:

          Was ist die Definition von Impfung?
          1. Die Impfung macht den Geimpften immun gegen eine Krankheit.
          2. Der Geimpfte kann die Krankheit nicht auf andere übertragen.
          Beides erfüllt dieser experimentelle Impfstoff nicht. Gem. Rochelle Walensky vom CDC kann ein Geimpfter ebenso an Covid-19 erkranken wie ein Ungeimpfter und die Krankheit in gleichem Maße weitergeben. Warum also soll ich an diesem gigantischen Feldversuch teilnehmen, der gegen den Nürnberger Kodex verstößt und Menschen schädigt/tötet?

          86
          2
          • Martin Niederhauser sagt:

            90 % der IPS Covid Patienten ungeimpft,Wenn es sie erwischt,verzichten Sie dann konsequent und heldenhaft auf die Intensivstation und kurieren sich zuHause.
            Keine Impfung schützt 100% die meisten muss man wiederholen Starrkrampf früher bei Verletzung sogar alle 2 Jahre,Diphterie Starrkrampf Keuchhusten ebenfalls 4 mal im Kindesalter,
            Nur etwa 10% der Geimpften werden ansteckend und scheiden dann geringere Mengen von Viren weniger lang aus.Meint ihr eigentlich ,die Fachleute seien blöd?

            9
            70
          • Meinrad Odermatt sagt:

            So sollte es sein. Der Schädling wird von den Antikörpern attackiert und eliminiert. Scheint nicht der Fall zu sein. Die Frage bleibt: Wann ist das Virus "tot" und somit unschädlich? Man müsste doch annehmen, dass es sich entweder vermehrt oder über eine gewisse Zeit (in Tagen) eliminiert wird, da es sich nicht vermehren kann. Dann ist man genesen, vorher nicht! (Und warum sitzt eigentlich noch niemand von denen, die an dem "gain of action" Programm beteiligt waren in Untersuchungshaft?)

            37
            1
        • olive sagt:

          Ja, und im Lymphatischen Ring werden die Viren normalerweise empfangen und abgewehrt vom Immunsystem. aber der Impfstoff gelangt mit dem Blut überall hin .Davon, dass die Spikeproteine sich auch in Organen entwickeln können, in die sie nicht gehören und dort vom Immunsystem angegriffen und Entzündungen und Thrombosen verursachen können, haben Sie schon gehört?
          Impfen kann gefährlich sein.

          48
          2
          • olive sagt:

            Ihre Werbung fällt Ihnen vielleicht noch auf die Füsse:
            "Eine neue Beobachtungsstudie aus Harvard zeigt nun epidemiologisch, dass die Impfung in der Tat keinerlei messbare Wirkung auf die Ausbreitung des Virus hat. "
            Selber nachlesen:
            https://www.achgut.com/artikel/impffolgen_davor_moege_uns_gott_bewahren

            41
            3
        • Meinrad Odermatt sagt:

          Danke für Ihre Erklärung, Herr M.N. Ich habe folgendes dazugelernt: 90% Schutz heisst nicht, dass nur Einer von 10 infiziert wird, sondern alle 10. Die Abwehr wird massiv gestärkt, so dass nur in 10% der Fälle eine lebensbedrohende Situation entsteht. Das Virus wird also lediglich an der Vervielfachung behindert, aber nicht abgetötet. In dem Zustand ist man auch nicht genesen. "Ist ein Geimpfter angesteckt, so scheidet er weniger stark und weniger lang Viren aus". Das ist der Punkt: WIE LANGE?

          18
          2
          • Meinrad Odermatt sagt:

            Und WIE LANGE ist das beim Ungeimpften, der gar keine Symptome hat? Wie lange trägt, man diesen "Mist" mit sich herum? Das zu beobachtende Verbreitungsschema ist nämlich ziemlich suspekt. Irrational, angesichts der bereits erfolgten Massnahmen.

            17
            1
        • olive sagt:

          Für Herr Niederhauser: "Eine neue Beobachtungsstudie mit Medicare-Daten aus den USA im Rahmen von „Project Salus” (Projekt Gesundheit) des US-Verteidigungsministeriums DoD (dem JAIC, einer Datenanalsyeabteilung des DoD) gibt uns jedoch wertvolle Hinweise darauf, dass die Impfung tatsächlich antibody-dependent enhancement (ADE) oder vaccine-associated hypersensitivity (VAH) auslösen kann...

          22
          0
          • olive sagt:

            ...Dabei handelt es sich um Syndrome, bei denen Impflinge deutlich schwerer an COVID erkranken als Ungeimpfte. Entweder führen die durch die Impfung hervorgerufenen Antikörper zu einer schnelleren Ausbreitung des Virus im Körper (ADE) oder zur Herausbildung toxischer Virus-Antikörper-Komplexe in der Lunge, die zu einer Destruktion des Gewebes führen können (VAH).
            https://www.achgut.com/artikel/impffolgen_davor_moege_uns_gott_bewahren/P60#comment_entries

            21
            1
        • Josef Hofstetter sagt:

          Die $Test in der Nase sollten nicht mehr durchgeführt werden, da durch das einsetzen des Stäbchen bei vielen Verletzungen stattfinden, welche dann entsprechende Krankheiten verursachen. Beschädigungen welche teilweise nicht mehr korrigiert werden können. Das Zweite, endlich aufhören mit den Test bei Schulkindern- Kinder müssen sich Immunisieren können. Auch für gesunden Menschen soll auf Test verzichtet werden.

          27
          1
  • Eulenlaender sagt:

    Die nutzlosen Tamiflu-Einkäufe anlässlich der Schweinegrippe schadeten dem Bundesrat auch nicht, ebensowenig der nutzlose Versand von Iod-Tabletten nach Fukushima. Weshalb sollte man sich da über ein paar eingestampfte Impfdosen aufregen? Da das Gesetz auch nach einem Abstimmungs-Nein bis zum 22.3.22 gültig bleibt, besteht auch hier kein Grund zur Eile. Vielleicht hat der Bundesrat die Serie "How to become a tyrant" gesehen und dort gelernt, wie man den Druck auf die Bevölkerung aufrecht erhält.

    409
    5
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Tanja Stadler heute im Blick gibt zum Besten erklärt, dass man dann die Impflicht mittels 2G-Zertifikat erzwingen wolle. Diese absolut unfähige Prallaggerin soll dorthin zurück, wo sie herkommt, nämlich nach Schwobistan. Vielleicht ist ihr Verhalten im Grossen Kanton normal. Hier bei uns soll sie ab sofort die Klappe halten!

    454
    6
  • pboehi sagt:

    Verzweifelt wird ein Sinn gesucht…

    276
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.