03. September 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Bundesrat Maurer versüsste seinem IT-Chef-Strategen 2020 den Abgang mit 300.000 Franken. Jetzt steht dieser in Bersets BAG wieder auf der Lohnliste. Hat er die Abfindung zurückgezahlt? 

In den letzten Tagen wurde bekannt, dass man den Leiter der BAG-Abteilung Digitale Transformation ausgewechselt hast. Für Sang-Il Kim, der den Flop mit der Corona-App verantworten musste, kam Peter Fischer, der frühere IT-Chefstratege von Bundesrat Maurer.

Fischer war einst für die Informatiksteuerung des Bundes zuständig und organisatorisch Finanzminister Ueli Maurer unterstellt. Doch 2020 wurde der IT-Bereich beim Bund reorganisiert und vom Finanzdepartement in die Bundeskanzlei verlegt. Fischer wurde überflüssig und schied aus.

Der Finanzminister versüsste ihm jedoch den Abgang mit 281.946 Franken inklusive eines Ortszuschlags von 5624 Franken. Nun steht Fischer bereits wieder auf der Lohnliste von Berset.

Das gibt es wohl nur beim Bund, dass man jemanden mit einem goldenen Fallschirm versehen, ausmustert, um ihn dann sogleich wieder in eine andere Spitzenfunktion zu hieven.

Da stellt man sich natürlich die Frage: Hat er die Abgangsentschädigung auch zurückbezahlt.

615 2

11 Kommentare zu “Bundesrat Maurer versüsste seinem IT-Chef-Strategen 2020 den Abgang mit 300.000 Franken. Jetzt steht dieser in Bersets BAG wieder auf der Lohnliste. Hat er die Abfindung zurückgezahlt? ”

  • Urwai sagt:

    Es ist an der Zeit, dass den Beamten "die Knöpfe eingetan werden". Die meisten verdienen ihr Salär nicht, sondern erhalten es einfach.
    Vergleichbare Position + vergleichbare Leistung mit der Wirtschaft, dürfte ein Beamter max. 70% desjenigen in der "normalen" Wirtschaft erhalten. Denn der Beamte ist quasi unkündbar - ausser er bringt jemanden um + seine Pension ist zu 100% garantiert, durch den Steuerzahler.
    Die meisten kämen so auf nicht mehr als 50% ihres heutigen Saläres.

    23
    3
  • Robert M sagt:

    Es ist nichts mehr normal.
    Hoffe RK prangert das auch an

    40
    2
  • Peter Eschmann sagt:

    Es ist soweit: Ich gehe ins Bundeshaus und wenn ich es wieder verlasse … Dann bekomme ich sicher auch 300‘000 Fr. Abgangsentschadigung! 💃

    31
    0
  • Marc Dancer sagt:

    Mal sehen ob er zurueckbezahlt hat. Wir wollen das wissen. Hoechstwahrscheinlich hat er nicht! Alle die sich im Politsumpf sulen sind gleich. Es wird nicht gut enden.

    37
    1
  • katarina graf sagt:

    Aber SELBSTVERSÄNDLICH (!!!) hat Herr Fischer alles zurückbezahlt! Leute, seid doch nicht unseren Politikern gegenüber so streng! Sie sorgen sich doch soooooooooo rührend um das Volk! (IRONIE OFF!!!!!!!!!). So viel schreien wie ich möchte, kann ich gar nicht! Eigentlich wollte ich "so viel k..... wie ich möchte" schreiben, aber ich bin nicht mehr sicher, ob man es in diesem demokratischen Land noch darf...

    95
    1
  • mikueder sagt:

    Es ist einfach nur noch zum... Eine solche Summe... einfach so obendrauf... von den Steuergeldern... Wie viele Menschen in der Schweiz müssen von 10 % dieses Betrages im Jahr auskommen und diese Auswüchse auch noch mitfinanzieren?

    162
    1
  • Sally sagt:

    Interessant wofür der Bundesrat unser Geld ausgibt, während im Gesundheitssystem weiterhin gespart wird. Dort wird während der "Pandemie" abgebaut, gekürzt, gespart, das Personal an das Ende Ihrer Kräfte gebracht (sind ja auch nicht so wichtig wie ein Angestellter im Bundeshaus) aber so kann man natürlich die Zahlen manipulieren und "Überlastungen" steuern. Praktisch. Ah ja ganz vergessen, für das Pflegepersonal klatsch man ja vielleicht mal wieder. Was für ein Hohn. Finde den Unterschied.

    150
    0
  • feldmaus01 sagt:

    Ist das was Neues aus unserer Politlandschaft? Mich hauen solche Berichte gar nicht mehr aus den Schuhen. Schönes Wochenende und gute Alpabfahrt .......

    118
    1
  • Mueller sagt:

    Das wird der kaum machen; das ist ein anderes Amt! Es sind ja nur unsere Steuergelder!

    265
    1
  • LAvenir sagt:

    Hat er? Was spinnen den jetzt alle und zahlen jedem Bundes-Clown Abgangsentschädigungen? Das sind unsere Steuergelder. Es wird ja sicher irgendwo geregelt sein oder müssen wir als Volk zuerst ne Initiative starten um nicht permanent vom Staatsapparat ausgenommen zu werden? Man könnte ja meinen, dass der in den letzten Jahren offensichtlich ausgeschüttete „Grundlohn“ der Big Pharma die Familien von Bundesangestellten (und Medien) auf Generationen absichert.

    258
    1
  • LAvenir sagt:

    Hat er? Was spinnen den jetzt alle und zahlen jedem Bundes-Clown Abgangsentschädigungen? Das sind unsere Steuergelder. Es wird ja sicher irgendwo geregelt sein oder müssen wir als Volk zuerst ne Initiative strten um nicht permanent vom Staatsapparat ausgenommen zu werden? Man könnte ja meinen, dass der in den letzten Jahren offensichtlich ausgeschüttete „Grundlohn“ der Big Pharma die Familien von Bundesangestellten (und Medien) auf Generationen absichert.

    61
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.