11. Mai 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Bundesrepublik Grünland? Die deutschen Grünen wollen ein Land regieren, dessen Namen sie nicht in den Mund nehmen möchten

Am schlauesten machen es wohl die deutschen Linken. In ihrem Wahlprogramm ist nur von «Land» die Rede. Das ist einerseits internationalistisch. Andererseits kann jeder drankleben, was er will: Hol-, Finn-, Lett- oder Acker-.

Nur deutsch als Vorsilbe ist belastet wie ein radioaktiver Castor-Behälter, jedenfalls für die Grünen in (murmel, murmel)-schland. Sie wollen Deutschland aus ihrem Wahlprogramm tilgen. Der Begriff wecke «nationalistische» Assoziationen und passe besser zur AfD.

Doch nicht nur bei den Grünen ist das Wort verpönt. Für Sigmar Gabriel, einst SPD-Chef, sind Deutsche jene, «die schon länger hier leben». Auch CDU-Politiker bevorzugen Bundesbürger und Bundesrepublik. Nur Dieter Bohlen hält die Fahne hoch: Bei ihm sucht noch immer Deutschland den Superstar.

Annalena Baerbock, Superstar der Grünen, könnte im Herbst Bundeskanzlerin werden. Fragt sich, von was? Grünland böte sich an, so harmlos wie das unauffällige Grönland.

Dann muss nur noch das Ausland neue Namen finden für den Klotz in Europas Mitte. Alemannen, Germanen? Geht's noch kleinlich nationalistischer?

472 3

13 Kommentare zu “Bundesrepublik Grünland? Die deutschen Grünen wollen ein Land regieren, dessen Namen sie nicht in den Mund nehmen möchten”

  • Meinrad Odermatt sagt:

    Ein Ort, der niemandem gehört und keinen Namen hat, wo alle willkommen sind und Platz finden. Wo alle genug Brot und Fisch zu essen haben und niemand sich in die Quere kommt. Eine Art "Pendant" zum Gleichnis der wunderbaren Brotvermehrung...

    Wo Ihr Auto nicht Ihr Auto ist, sondern das "mit welchem sie schon länger herumfahren".

    55
    0
  • waschiwischi sagt:

    Was man nun seit Jahren beobachten kann, ist die Tatsache, dass zunehmend Leute in die Politik drängen die noch niemals in ihrem Leben durch eine wertschöpfende Tätigkeit ihren Lebensunterhalt verdienen mussten. Sie sind dermassen unfassbar weit von der Lebensrealität entfernt - die Ergebnisse sind allerorten zu besichtigen. Um es mit den Worten eines anderen ehemals "großen" Politiker zu sagen : Die Inkompetenz und Doofheit in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf!

    111
    1
  • TomCat sagt:

    Wie wärs denn mit Teutonien oder Neandertalien (passt zu I-talien)?

    76
    0
  • waschiwischi sagt:

    Schnatterinnen im Kanzleramt? Fehlt nur noch Pittiplatsch als Aussenminister, Onkel Uhu als Wirtschaftsminister und Frau Elster als Innenministerin. Das wäre die öffentliche Bankrotterklärung vor aller Welt. Deutschland die Lachnummer! Wer so eine Regierungschefin hat, kann in der Welt nicht mehr ernstgenommen werden. Man stelle sich vor, dieses Mädchen vor der UNO oder zusammen mit Putin und Biden. Das alles ist an Blödheit kaum zu überbieten. Die Medien haben ja diese hochgeschriebenen!

    99
    0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    An die Deutschen

    Aber kommt bitte nicht zu uns, wenn Ihr es in Grünland nicht mehr aushält. Es hat hier schon über 300'000 von Euch, was viel zu viele sind. Gegen ein paar von Euch wäre ja nichts einzuwenden, aber Ihr kommt gleich hordenweise und zu xig-tausenden. Darum bin ich auch immer so unfreundlich zu Euch.

    Danke!

    114
    19
    • Realistin sagt:

      300'000?
      Also bitte, wenn Sie all die Eingebürgerten seit 1950 mitzählen, sind es Millionen. Was sich leider auch in der Mentalitätsänderung der Bevölkerung ausdrückt, wo die sind: Zürich und Umgebung zum Beispiel. Die behalten nämlich nicht nur ihre Mentalität sondern auch ihre Sprache.

      72
      2
    • herbert sagt:

      Noch ein Deutscher meldet sich zu Wort. Schließlich haben wir Berge Erfahrungen in Sachen Einwanderung in Sozialsysteme. Nachdem es bei uns offenkundig in jeder Hinsicht weiter stark abwärts gehen wird lässt es sich nicht vermeiden, dass wir bald zu Millionen in das Schlaraffenland Schweiz wechseln werden. Vielen Dank an Herrn Köppel. Seine Beiträge sind nicht nur sehr informativ sondern auch sehr "anziehend". Bis bald!

      50
      3
  • Mueller sagt:

    Wer seine stammesgeschichtliche Identität nicht mehr erkennen will, ist im Geiste krank! Das ist so wie wenn ein Vogel denkt er sei ein Fisch! Oder ein Weisser denkt er sei auch ein Schwarzer , und rennt mit Black lives matter Plakaten herum! Die Grünen können sich ja ausbürgern lassen und nach Grönland ziehen!

    154
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Hoffe auf's bärböckige Grossteitschlänt,
    um in der CH die Linksradikalen/Antifa-Mobs zu stoppen! Gelingt aber nur, wenn Mitte-Wischiwaschi/Scheinbürgerliche noch nicht im linksextremen Heimatmüde/Kindli-Stalinisten/Staatsabzocker/Müllstream-Knechte-Lotterbett angewachsen sind!
    Da Bünzli-Linke alles nachäffen was aus Merkelstan rüberschwappt; werden sich bald auch Bünzli- Cohnbandit/Beck-Pädos im Linksstaats-TV selber abfeiern und zu "D..(resp CH) du mieses Stück Scheisse" Anstands-Roth-idiöteln!

    148
    3
  • Albert sagt:

    Thilo Sarrazin hat die Selbstkasteiung der Deutschen schon 2010 treffend mit seinem Buch beschrieben: "Deutschland schafft sich ab". Als Krönung dieser elenden Disziplin dieses eigentlichen History-Canceling wird das nun sogar wörtlich gemeint.
    Leider gilt dieses sich selbst abschaffen wollen bei den heute allzu dekadent gewordenen Völkern genau so auch für die Schweiz.

    265
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.