05. März 2021
Florian Schwab

Burka-Verbot: Sauglattismus bei der Operation Libero

Die studentische Kampagnen-Organisation profiliert sich gerne mit Schlagworten: Abschotter, Chancenland, Freilichtmuseum, weltoffen.

Diesem Konzept bleibt sie auch im Abstimmungskampf zur Verhüllungsinitiative treu. In NZZ-Inseraten flötet sie: «Liberale, die für Kleidervorschriften in der Verfassung stimmen?», bebildert mit kostümierten Witzfiguren aus einem Fasnachtsladen für Kleinkinder.

Nichts gegen Schlagworte und plakative Bilder – gut gewählt sind sie eine unverzichtbare Waffe im politischen Kampf. Aber genau daran hapert es bei der Operation Libero. Mit der Schlichtheit ihres Kernarguments beleidigt sie die Intelligenz der Stimmbürger. Auseinandersetzung mit dem Unterdrückungscharakter der Burka? Null.

Auf Twitter bereuen manche Spender darum, dass sie die Operation Libero vor einigen Monaten vor dem Aus gerettet haben. Und der ihr normalerweise freundlich gestimmte Tages-Anzeiger kommentiert harsch: «Ein Gesichtsschleier ist keine Pizza.» Merke: Plakative Polit-Werbung ist hohe Kunst. Wer sie nur unvollkommen beherrscht, driftet ins Kindische ab.

560 12

12 Kommentare zu “Burka-Verbot: Sauglattismus bei der Operation Libero”

  • danke sagt:

    Boykottieren wir alles, was vom Bundesrat kommt und erklären wir dem Bundesrat den Krieg! Sagen wir überall NEIN !
    Im Gegenzug unterstützen wir alle Initiativen und Referenden, welche gegen den Bundesrat und gegen das linkskatastrophale Mainstreamparlament sich richten mit einem kräftigen JA !
    Bodigen wir diese Diktatur und dieses Faschistenregime an der Urne und auf der Strasse. Es lebe die Freiheit; es lebe der Frieden und es lebe die Wahrheit!

    31
    3
    • Melanie sagt:

      BRAVO. Lieber Bürgerkrieg und für Verstand und Freiheit sterben, als sich diesen aktuzellen Bockmist gefallen zu lassen.
      Das mit dem Abstimmen hat übrigens mein Vater seinerzeit schon so gehalten: hat aus Prinzip immer NEIN gestimmt. Das fand ich damals etwas schräg (1970 ff.). Aber unterdessen verstehe ich es längst. Und er hatte im Grundsatz sicher recht.

      16
      0
  • Melanie sagt:

    Die Abstimmung von heute betr. Verhüllungsverbot wird nun wohl tatsächlich angenommen. Bravo Schweiz! Und ich freue mich extrem für Walter Wobmann und sein Kommittee :):)
    Nun müsste und sollte eine Initiative zur Abschaffung der höchst widerlichen und in vielfacher Weise schädlichen "Maskenpflicht = Maskenzwang = Nötigung" im öffentlichen Raum nachgereicht werden

    37
    0
    • danke sagt:

      Super!
      Burkaverbot = Verhüllungsverbot. Ergo Burkaverbot = Maskenverbot. Runter mit den Masken und zwar sofort!
      Mit dem Nein zur E-ID ist das Wochenende ein Grosserfolg für die Demokratie geworden. Es lebe die Schweizerdemokratie.
      Nieder mit den korrumpierten Mainstreammedien. Die werden mit Sicherheit keine Freude am Nein zur E-ID haben. Denn die Mainstreammedien inkl. Schweizer Fernsehen folgen anderen Auftraggebern und nicht dem Schweizervolk. Weshalb kann sich jeder selber zusammenreimen.

      34
      1
  • Buecherwurm sagt:

    Da liegt ein grundsätzliches Missverständnis vor ! Der Koran sagt, dass eine anständige Frau alles verhüllt, was Männern gefallen könnte.

    Islamgelehrte haben daraus das Kopftuch zum Verhüllen der Haare bis zur Burka abgeleitet. Machen wir im Christentum auch, Nonnen im Habit folgen der selben Regel. Nur ich habe noch nie eine christliche Nonne im Habit gesehen, die sich mit Wimperntusche, Liedschatten und Lippenstift bemalt hat, machen angebliche gläubige Musliminnen aber zum Kopftuch.

    16
    5
    • Buecherwurm sagt:

      Man könnte auch auf die Idee kommen, dass es sich um Prostituierte, entschuldigung, Huri, wie der Koran Sie nennt, handelt, die auf islamische Kundschaft aus sind. Das Kopftuch als Zeichen für Muslima und die Bemalung als Zeichen für käuflich. Die den wahren Gläubigen gegen Entgeld schon mal einen Vorgeschmack auf das Paradies, was Sie erwartet, vermitteln wollen.

      0
      0
  • Ferdinand Bohn sagt:

    Es geht doch nicht um die Burka, sondern um den totalen Machtanspruch des Islams.
    Hier nur eine dieser Aufforderungen in der Koran-Sure 9:5 :
    „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! „Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann lasst sie ihres Weges ziehen!"
    Solchen Aufforderungen dürfen Islam-Gläubige sich nicht verweigern.
    Wollt Ihr das ?

    137
    8
    • Mueller sagt:

      Wehret den Anfängen! Diesen Aufruf hat unsere Gesellschaft total vergessen! Wir lassen zigtausende junge, kräftige Soldaten des Islam ins Land, getarnt als Flüchtlinge! Wir beherbergen und füttern unsere Feinde! Am Tag des Erwachens wird es viel zu spät sein; ein Leben wie in Afghanistan droht uns einmal!

      62
      2
  • Edmo sagt:

    Die Operation Libero ist ein Indikator für die Qualität unserer Hochschulen. Diese verblödeten Akademiker haben in der Regel nur den Zeitgeist studiert und sind der Nachschub für die Sesselfurzer-Jobs in unseren aufgeblähten Behörden. Das ist bedenklich. Natürlich kann man von denen keinen Weitblick erwarten. Heute wollen sie die Verhüllung erlauben, in 30 Jahren werden sie die Verhüllung an sich selbst ertragen müssen. Die Islamisierung unseres Landes wird schlimme Blüten treiben.

    364
    4
  • Dominik Kamber sagt:

    Es ist ohnehin bemerkenswert, wie viele linke und feministische Gruppen die Initiative bekämpfen. Kommt sie einfach aus der falschen Ecke oder zeichnet sich einfach das ab, was man schon lange weiß, dass nämlich diese Linke gerne gemeinsame Sache mit Islamisten macht?

    295
    2
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dass studentische Organisationen sofort gegen SVP-Volksinitiativen mit primitiven Schlagwörter die Internetseiten und Inserate "bereichern", ist nichts neues und auch irgendwie verständlich: Wer in den Mittelschulen und n den Hörsälen jahrelang linksideologische Lehrer und Professoren vor sich hatte, der ist total abgerichtet gegen unsere bewährten Werte und gegen die Partei, die unsere Kultur und Eigenständigkeit vertritt ! Mit "liberal" haben solche Aktionen aber gar nichts zu tun!

    305
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.