18. August 2021
Alles lesen
René Hildbrand

Cedric Wermuth, Mattea Meyer, Roger Nordmann, Regula Rytz: Warum können Linke eigentlich nicht lachen?

Lachen kann Konflikte entschärfen, Eis brechen und Nähe schaffen. Es ist eine Waffe in der Auseinandersetzung. Lachen drückt emotionale Emotionen aus, es ist ein soziales Schmiermittel. Humor ist eine Grundhaltung zum Leben.

Die meisten linken Politiker können nicht lachen. Ist ja auch nicht lustig, wenn man rund um die Uhr den Kapitalismus geisseln und die Erde retten muss. 

Betrachten wir das bitterernste SP-Führungsduo Cédric Wermuth und Mattea Meyer. Denen bleibt das Lachen im Halse stecken, genauso wie ihren misslaunigen deutschen Amtskollegen Saskia Esken und Norbert Borjans. Über diese vier lachen nur die Zuhörer.

Gerne erinnern wir uns an die Lachanfälle der Bundesräte Hans-Rudolf Merz und Doris Leuthard während Fragestunden. Kein Mensch kann sich das von Simonetta Sommaruga vorstellen.

Nachgerade bang wird es mir vor Sauertöpfen wie Roger Nordmann, Regula Rytz – und insbesondere Katharina Preli.

Preli? Äxgüsi, die Frau heisst natürlich Prelicz-Huber.  Ich wollte nur zeigen, wie schnell ich den Fernseher ausschalte, wenn sie auf dem Bildschirm erscheint.

Vorschlag: Clowns sollten in den linken Parteien für Lichtblicke und Lachen sorgen, so wie in den Spitälern.

Ein Schweizer Regisseur während dem Casting zu einem Schauspieler: «Stell mal Weltkrieg, Klimakatastrophe, Taliban, Hungersnot und Tschernobyl in einem Gesicht dar, verbunden mit dem Blick eines alten Bibliothekars bei Überschreitung der Ausleihzeit und dem eines Menschen, dem man in seinem ganzen Leben noch nie etwas geschenkt hat.»

Der Mime gibt alles.

Regisseur: «Perfekt, ich gratuliere. In meinem neuen Film wirst du Moritz Leuenberger spielen!»

603 2

31 Kommentare zu “Cedric Wermuth, Mattea Meyer, Roger Nordmann, Regula Rytz: Warum können Linke eigentlich nicht lachen?”

  • Putin sagt:

    Lieber Ratten als Grüne und SP-Sozis!

    10
    0
  • Alpenfurz sagt:

    Lach. Stimmt schon. Die Link ist gesamthaft eher humorlos unterwegs. Aber auch die SVP hat ihren Ulrich Schlüer. 🙂

    11
    36
    • Stefan Mueller sagt:

      Der Ekel-Furz in seiner kleinen Bünzliwelt der Vorurteile und des Pöbeldaseins.
      Logo wird Schlüer von Likschaoten wegen seines Wissens und Können's, seiner Intelligenz, Innovationen und Erfolge beneidet angedreckelt und diffamiert, und wohl aus reinem Zufall noch nicht niedergeknüppelt.
      Kenne Schlüer als geselligen aufrichtigen ehrlichen lustigen witzigen anständigen korrekten aufmerksamen und hochintelligenten Menschen.
      Logo ist sowas bei Linkschoten ein Dorn, pardon eine Apollorakete im Auge!

      6
      2
  • Melanie sagt:

    Ein ganz wunderbar treffender und gelungener Text, BRAVO René Hildbrand. Der Cedric Wermuth hatte als Jungsozi allerdings schon noch Humor und konnte lachen.
    Ich frage mich gerade, ob es Nazis/Stasis gab, die Humor hatten und (auch über sich selber) lachen konnten. Wohl kaum.
    Ein Viellacher ist und war auch Christoph Blocher immer. Bestimmt hat er auch deshalb immer viele Gegener gehabt.

    97
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      bei den identischen Rezeptchen der Nazis und Bünzli-Sozn speziell als Judenhasser....passt es doch 100%-ig...dass die Volksverhetzer ernsten Blickes des Volk nach Strich und Faden belügen und betrügen!
      O.k. wie juege schreibt...mit widerlichem Grinsen im Nachhinein!

      3
      0
  • Achilles sagt:

    Habe noch NIE Ratten gesehen, die Lachen.

    82
    5
  • Dyx sagt:

    Ui ui ui. Herr Hildbrand konnte mir ein Grinsen entlocken; Eure Kommentare aber gar nicht. Meine Mundwinkel zeigen immer noch auf 20 nach 8, als hätte ich mich gerade eben mit einem ultralinken Typen unterhalten. Ich befürchte, die ganze Gesellschaft ist heutzutage kommunismusgeschädigt. Ihr schreibt über's Lachen, tut es aber nicht. Ja keine Witze machen. Wäre verwerflich. Morgen lese ich Eure Kommentare wieder. Bis dahin wende ich mich dem Nebelspalter zu.

    31
    18
  • T sagt:

    Nicht mal die roten, der erwähnten Spezies lachen.

    0
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Linke Politiker lachen nicht,sondern haben ein hämisches Grinsen, wie bei Mattea Meyer zu beobachten, wenn ein Rechter etwas sagt,dass für sie"unter aller Sau" ist.Um ganz ehrlich zu sein,kenne ich auch aus anderen Parteien keinen wirklich humorvollen Politiker. Brunner gehörte noch zu dieser seltenen Spezies, der nicht nur aus Schadenfreude lachte, sondern weil er schlicht ein Lichtstrahl unter all den verbissenen Politikern war.In der heutigen Politik gibt es ohnehin nicht mehr viel zu lachen.

    123
    0
  • Andi Blauer sagt:

    Ich habe die Linken schon lachen gesehen, bei der Abwahl von Blocher als Bundesrat, und dann sogar von Herzen schadenfroh.

    145
    0
  • Hans Peter sagt:

    Kurz: das Pfaffentum feiert Auferstehung.
    Früher fuchtelten sie, mit dem jüngsten Gericht drohend, mit der Bibel in der Luft herum, während heute mit Klimaberichten und Neher-Szenarien.
    Die Kutten zeigen sich heute zuweilen weiss, die Mimik bleibt die Gleiche, und zwar nicht nur bei diesen Neo-Pfaffen, sondern erst recht bei ihren Greta-Heiligen.

    172
    2
  • Peter Eschmann sagt:

    Falls noch kein Problem vorhanden ist, muss man es schaffen, weil man ja von Natur aus matt und sch-wermütig ist. Wenn jemand nicht mehr lachen kann, immer ernster wird, weil es in, mit, durch ein Problem nicht mehr zum Lachen ist, wird es gefährlich. Denn dann steigt die Wut. Und wohin das führt, kann man in allen umerziehenden, sozialistischen Systemen sehen. Wo man hinsieht, endete es in Ausgrenzung, Unterdrückung, Tod und Verderben. Dann bliebe allerdings nur noch Galgenhumor.

    128
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      Die sind nicht schwermütig/matt...die sehen nur so aus.Ein Leben im schmierigen Linksfilz, abgeschottet vom Pöbel nach DDR-Art ihrer Idole Castro Stalin Ceausescu, um zum Schein nach eigenen...ups schrieb beinahe Regeln...also nach irrigem Wahn dem Linkspöbel ein Sozn-Bünzli-Anstandsleben vorzugaukeln?
      Nein die bedrückt bloss; nachdem die für sich selber ihre jährlichen 30'000 Spesenfränkli von der Steuer befreiten, es nicht klappte, mit Kohle-Abzocke für ausgefallene Bernsumpf-Plauderstündeli!

      66
      1
  • ordnas sagt:

    Als Linker hat man grundsätzlich wenig bis nichts zu lachen, weil nur schon durch das definierte Parteiprogramm das dadurch entstehende Menschenbild (allen muss erst mal geholfen werden) ein traurige Lebensgrundhaltung ist.

    159
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      darum opfern die sich ja so sehr auf....indem die sich selber krankhaft helfen, beim Abzocken im Linksstaatsfilz, und damit das Terrain bereiten, um Parasiten heranzuzüchten die das Gleiche tun!
      Und wie wir sehen, umgeben sich diese linksfilzigen Staatsabzocker-Versager-Lügner-Volksbetrüger aus Prinzip ausschliesslich nur mit immer noch grösseren Versagern Lügnern und Volksbetrügern...hat ja schliesslich bei deren Göttern wie Lenin Chavez Mugabe Honecker etc auch immer wunderbar geklappt!

      51
      0
  • olive sagt:

    Sie haben die Weltrettung als Auftrag,das ist so ernst, da kann man nicht lachen. Zudem müssen sie den Kapitalismus ( von dem sie so gut leben) bekämpfen. Und da sie die einzig Guten sind, müssen sie auch die SVP bekämpfen.

    192
    0
  • Bischi49 sagt:

    Sie können schon auch lachen. Nicht nur Humor, sondern auch Häme und Schadenfreude verhelfen dazu.

    124
    0
  • oazu sagt:

    Da sei Toni Brunner nicht vergessen, einem wohl der besten Politiker, der über sich selbst und seine Politik immer lachen kann und die Grenzen des Ernstes jederzeit zu überwinden fähig ist. Genau das macht ihn so sympathisch, nochmehr authentisch und nahbar, in krassem Gegensatz zu Genannten in diesem Artikel von der anderen Seite des plitischen Spektrums. Wer will schon mit einem Opponenten reden, der keinerlei Zeichen eigener Nahbarkeit zu zeigen imstande ist.

    161
    0
  • oazu sagt:

    Nicht-Lachen-Können ist sichtbarer nicht-verbaler Ausdruck verbohrt ideologischer Sturheit, der Unfähigkeit Grenzen seiner eigenen Überzeugungen in Selbstreflektion zu sehen. Genauso wie man nie Bild eines lachenden Lenin's oder anderen Sozialistenführer je gesehen hat, genauso nicht anderen Despoten. Ohne sie jetzt in gleichen Topf zu werfen, auch Grünen Exponenten sind alles andere als bekannt für Humor, schon gar nicht Selbst-Humor, zu ernst ist ihre Berufenheit zur Welterrettung.

    111
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Die Ernsthaftigkeits-Show unserer Talibans, basiert auf ihrer Vergötterung von Massenmördern Menschenschlächtern Terroristen Volksbetrügern und Demokratieabwrackern.
    "Lachen" z.B. beim Killerfreigang-Implenia- Moritz als Bundesrätli/Mao-Behuldiger, bei Sozn-Hubachers als Honecker-Zungenküsser, Zieglers/Calmys als Arafat Gadhafi Mugabe-Behuldiger, Kindli-Juso-Secondo-Einschleicher Molina Wermut Badran Fucinelle Arschlan, ist blosses Auslachen/schmierige Grinsen, bei gelungener Volksverarschung!

    104
    6
  • Stefan Mueller sagt:

    Clowns sollen für Lachen sorgen?!
    das tun die doch seit Jahrzehnten, speziell die Secondo-Einschleischer-Schwätzer Wermut Arschlan Molina Fucinelle Badran und all die Linkschaoten -(Secodos) bei Gewürgsaften und Staatsfilz!
    Man erinnere sich nur wie peinlich-"lustig" der Werbegag für fetten mastigen schmierigen Fleischkäse war, als hässliche Figuren um die Fucinelle Püppihüppen verbrannten!?!?
    Und die Clownereien der peilichen Badran...haarig unförmig mit Riesenohren krächzend weltfremd wie Alf

    163
    4
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die selbsternannten "Weltretter" wollen die Rückseiten der Gutmensch-Medaillen gar nicht sehen! Für die links/grünen Klimaretter kommen die Batterien nicht aus China und das problematische Entsorgen dieser Batterien ist ebenfalls kein Thema! Dass es seit Jahrhunderten extreme Wettersituationen geben kann ist ebenfalls nie ein Thema! Darum ist es schnell verst
    ändlich, dass diese Geld-Umverteiler gar nicht lachen können! Sture Einäugigkeit und Ideologie erzeugen nie gelöste Freude und Dank!

    203
    0
  • Realo100 sagt:

    Die Humorlosigkeit der linken Politikergilde ist mir schon längst aufgefallen. Mit sektiererischem Ernst versuchen sie, ihre meist schlimmen Botschaften dem Volk zu übermitteln. Das macht sie in meiner Perspektive nicht nur unglaubwürdig, sondern auch unsympathisch. Man kann diese Typen nur an der Urne abstrafen!

    202
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      da müssen Sie dringend mal beim ÄssÄrrÄff, z.B. beim Ex-Ringlier-CIA-Potz-Protz-Brotz in seinem Linksstaats-Agitations-/Proganagda/Volksverhetzungs-Saustall reinschauen;
      Wenn all die Secondo-Einschleicher-Volksverhetzer Molina Wermut Fucinelle Arschlan Badran etc, minutenlang ununterbrochen ihre Kommunisten-Verschen wie Sonntagsschule-Kindli vortragen dürfen, und jemand denen widerspricht;
      o.k. Lachen kann man sowas bestimmt nicht nennen wenn die ihre Fratzen mit schmierigen Grinsen dekorieren!

      102
      5
  • VP-Falger sagt:

    Diese Leute gehören in Comic-Sendungen als Pandemie-Clowns. Von politischer Grösse keine Spur, sondern nur noch Peinlichkeiten.

    152
    0
  • T sagt:

    Die Linken sind Clowns! Nur nicht lustig, im Gegenteil, ES lässt grüssen.

    139
    1
  • Rote Pille sagt:

    Das ist einfach zu erklären. Linke sehen sich als Opfer. Diese Opfermentalität führt automatisch zu Frust. Die Erfolgreichen und Intelligenten (z.B. Unternehmer, welche uns dann in ihren Firmen anstellen) sind für die Ungerechtigkeit in der Welt verantwortlich. Diesen Zyklus der natürlichen Ungerechtigkeit gilt es täglich zu bekämpfen, um die Welt gerechter und damit auch unfreier, unmenschlicher, unnatürlicher zu machen. Erst dann hat ein frustrierter Linker vielleicht mal was zu lachen.

    192
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.