11. März 2021
Beat Gygi

Cédric Wermuth und die Schweine – dem sozialdemokratischen Profi-Politiker ist jedes Marketing recht

Cédric Wermuth hat einen Instagram-Auftritt, der zu denken gibt. Man sieht das Foto eines Weltwoche-Artikels und darunter die Bemerkung: «Schweine».

Im Artikel steht, dass Nora Kronig, oberste Impfstoff-Beschafferin beim Bund, in Mutterschaftsurlaub geht.

«Schweine»? Das Wort kann nur so verstanden werden, dass die Redaktion gemeint ist.

Findet es der Vaterschaftsurlaubs-Fan Wermuth schweinisch, dass man das Thema Mutterschaftsurlaub erwähnt in einer Zeit, in der Kronigs Abteilung unter Hochdruck steht und Millionen von Menschen auf eine Impfung warten?

Kann sein, aber wie passt der Anwurf «Schweine» zum Nationalrat und Co-Präsidenten der Bundesratspartei SP, zum feministisch-achtsamen Politiker, zum verantwortungsvollen Vater, der Kinder erzieht?

Wermuth ist Profi-Politiker. Er maximiert seine Popularität, sein Kapital. Wann immer möglich.

Er äussert öffentlichkeitswirksam Trauer über die Corona-Toten.

Und mit dem Kraftausdruck «Schweine» kann er in seinen Kreisen offenbar punkten. Damit kommt er an, gut gebrüllt, das erhöht sein Kapital.

Bei Gelegenheit vermarktet er auch seine Tochter, etwa als er 2019 ihr Tiere-Erraten-Spiel vertwitterte. Es ging um Schweine.

478 6

25 Kommentare zu “Cédric Wermuth und die Schweine – dem sozialdemokratischen Profi-Politiker ist jedes Marketing recht”

  • steinlin sagt:

    Das sogenannte SP-Kader, brilliert momentan schweizweit mit Figuren, die ihrer Lebtag noch nie gearbeitet haben.

    160
    2
  • Allerlei sagt:

    ..und ich dachte immer, dass für die SP die WW des Teufels ist und verboten werden soll. Aber eben, C Wermuth wäre gerne ein Revolutionär und da tut man halt mal verbotene Dinge :einen Joint rauchen oder WW lesen - wie kleine Buben, rauchen und Mickey Maus unter der Bettdecke lesen...

    103
    1
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Die SP-Protagonisten betreiben im Moment reine Spaltungspolitik. Die Auftritte, speziell die von Meyer & Wermuth, zeichnen sich durch ein äusserst obszön, dreckig und beleidigend gestaltetes Vokabular aus. Die Sache ist oft völlig untergeordnet. Man wirft dem Gegner etwas vor, was man selber gerade militärisch exerziert, wobei das Zie ist, dies möglichst oft zu praktizieren so dass es in den Köpfen der Gleichgesinnten eingefroren bleibt.
    Diesem schmutzigen Spiel sollte viel mehr entgegnet werden

    168
    1
    • Tenor sagt:

      Sie haben völlig recht - jedoch: Was entgegnet man solch schmutzigem Spiel?
      Aufs gleiche Niveau möchte man als anständiger Mensch ja nicht hinunter. Ist vielleicht Nicht-Beachtung die adäquate Reaktion?
      Oder das öffentliche Aufdecken der linken Manipulations-Spielchen und das offenleger der dazugehörigen schmutzigen Mittel.

      84
      0
  • fefe sagt:

    Genau genommen ist Wermuths Rülpsel ein Kompliment an die WW.
    Schweine sind alles andere als schmutzig und sind sehr intelligente Tiere.

    124
    0
  • Christian Weber sagt:

    Ob in der unergründlichen "Idee hinter dem Universum", der Mensch wirklich über dem Schwein (oder dem Regenwurm) steht ???. Prognose: Herr Wermuth wird in einigen Jahre mit konkordanten Stimmen der SVP in den Bundesrat gewählt.

    9
    69
  • Realistin sagt:

    Wer keine Argumente hat......
    Ich staune jedesmal, wenn ich mal im Tagi oder all diesen Mainstreammedien die Kommentare zu verschiedensten Themen lese.
    Was da für Beschimpfungen, Beleidigungen und Diffamierungen täglich über die SVP und deren WählerInnen zum besten gegeben werden, passt zu den Exponenten der Linken und Grünen.
    Die werden alle veröffentlicht, während sachliche, gut belegte und begründete Kommentare, die gegen die Gesinnung dieser Leute samt Zensuristen sprechen, zensiert werden

    208
    2
    • juege sagt:

      Darum heisst er ja auch Tagesanlüger

      103
      1
    • markus.schudel@gmx.ch sagt:

      Dafür erhielt die Tamediagruppe auch die Quittung: Grosser Umsatzrückgang im 2020 um über 13%. Selbstverständlich suchen sie nicht bei sich, sondern geben dem Coronavirus die Schuld. Das ist nur ein kleiner Wermutstrtopfen, denn sie werden jetzt flugs zu SP-Sommaruga rennen, die sie mit ein paar Dutzend Millionen subventioniert. Wen wundert es noch, warum die Artikel und Kommentare im Tagi und in der BaZ etc. einseitig sind? Daher: Hände weg von solchen Schmuddelmedien.

      146
      1
      • juege sagt:

        Da der TA Media Konzern auch das ganze Umfeld besitzt (Der grösste Fehler von Herrn Blocher) bin ich in der Regel gezwungen ein Produkt dieser Mafia zu lesen, wenn ich etwas über meine Gemeinde wissen will.

        26
        4
    • Tenor sagt:

      "Wer keine Argumente hat..."
      ...der tritt möglichst laut, aggressiv, höhnisch-penetrant, mit anderen Worten: populistisch auf, in der Hoffnung, die stichhaltigen Argumente der Gegenseite zu übertönen.
      Die Linken sind gut im Übertönen; doch das permanente Versimplen relevanter Argumente und Tatsachen in Höchstlautstärke scheint abstumpfende Wirkung zu haben.

      62
      1
  • Hans Peter sagt:

    "Punktet in seinen Kreisen". Soll er! Sei's drum! Who cares!

    85
    1
  • Hegar sagt:

    Wo Wermuth draufsteht, steckt Wermut drin.

    101
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Der ehemalige "Kommunist" Wermuth scheint bei der SP hoch im Kurs zu sein: Als Berufspolitiker und neuer Parteichef darf er alles tun und lassen was er mit seiner linksextremen Gesinnung machen will! Kein Wunder, ist die ewige Hetze und ständige Verunglimpfung der wählerstärksten Partei und deren Politiker(innen) bei allen Events, ARENA-Auftritten oder Diskussionsrunden das Hauptaktionsfeld der SP, bzw. der anwesenden Politiker(innen)!

    160
    1
  • Fede sagt:

    Offenbar ist jede Ausdrucksweise nützlich um von sich Gehör zu verschaffen. Klasse hat eine solche Kommunikation aber eher nicht..! Ist dies der neue Führungsstil der SP..?

    236
    2
  • Bischi49 sagt:

    Was Herr Wermut da produziert ist unterste Schublade. Antworten auf gleichem Niveau gäbe es massenweise. Doch wer mit gesunder Selbstachtung begibt sich schon dort hin? Also bleibt doch nur schulterzuckend zu konstatieren, dass sich der Mann damit selber demaskiert hat. Tragisch! Wenn es stimmt, und das ist anzunehmen, dass er damit bei seiner Gefolgschaft punktet, dann ist es noch tragischer, dass er damit auch seine Gefolgschaft demaskiert.

    284
    3
  • Mueller sagt:

    Unterste Schublade dieser ex-Hausbesetzer Wermuth! Da passt Badran mit ihrem Arena „ s‘ schiisst mi a !“ Ausspruch bestens dazu!

    273
    2
  • VP-Falger sagt:

    Wer ist das wirkliche Charakterschwein?

    182
    3
  • Moning Hans-Joerg sagt:

    Na ja der Herr Wermuth ist ein Tropf, ein sogenannter Wermutstropfen. Mediengeil, hedonistisch und eben links. In der heutigen Zeit, ( wir sind nicht mehr in den 50er Jahren) ist der Begriff nur noch ein Schimpfwort für Akademiker im Selbstbedienungsladen der Demokratie. Wobei ich mir bewusst bin dass nicht nur Akademiker links sind, sondern die meisten Kunstschaffenden im Lande und allerhand andere überzeugte Wohltäter und Gutmenschen die sich vom Fremdkapital bedienen.

    290
    2
  • Dimitri Papadopoulos sagt:

    "Argumentieren" auf SP-Niveau....

    157
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.