02. Juli 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Chinas Kaiser Xi zündet 100 Kerzen an. Zur Feier der Kommunistischen Partei – die Dutzende Millionen Menschenleben ausgelöscht hat

Gespenstische Szenen auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Zehntausende handverlesene Chinesen jubeln mechanisch wie in einer gigantischen Puppenstube. Vor ihnen majestätisch: Xi Jinping im grauen Mao-Sakko, inthronisiert auf Lebenszeit.

Gefeiert wird 100 Jahre Kommunistische Partei Chinas. «Hört auf die Partei, seid der Partei dankbar, und folgt der Partei», skandieren die Statisten im grossen Zeremonien-Theater.

Kein Wort über das unvorstellbare Leid, das die Kommunisten über Chinas Volk gebracht haben. Allein während Maos «Grossem Sprung nach vorn» und der folgenden Hungersnot, der schlimmsten der Weltgeschichte, starben 38 Millionen Menschen.

Peking verbittet sich jegliche Einmischung in innere Angelegenheiten. Doch die Macht der diktatorischen Partei endet nicht an der Chinesischen Mauer. Sie unterwandert den Erdkreis. Kurzsichtig lassen wir uns vereinnahmen. Verstricken uns in Abhängigkeit des Roten Riesen.

Seit Ausbruch der Covid-Pandemie dämmert es selbst Gleichmütigen unter uns: «Made in China» ist nicht bloss preisgünstiger Segen, sondern tödlicher Fluch, der sich aus dem Reich der Mitte über die ganze Welt ausbreitet.

Chinas Parteibonzen mögen ihre Claqueure jubeln lassen. Viele Chinesen und der Rest der Welt haben keinen Grund zum Feiern.

356 16

17 Kommentare zu “Chinas Kaiser Xi zündet 100 Kerzen an. Zur Feier der Kommunistischen Partei – die Dutzende Millionen Menschenleben ausgelöscht hat”

  • holsderkuckuk sagt:

    Die Briten, die Franzosen und die USA sind die Geburtshelfer des Kommunismus. Mit dem Kriegsbündnis der Franzosen mit den Russen gegen das Deutsche Reich. Kurz vor Kriegsbeginn weilte Präsident Poincaré mit Militärs in St. Petersburg, die Franzosen trieben die Russen zu stärkeren Rüstungen, Angriffsvorbereitungen gegen Deutschland an. Frankreich riet der Bevölkerung russische Kriegsanleihen zu kaufen und ruinierte, nach der Niederlage Russlands, viele Anleger. Der Krieg löste die Revolution aus.

    0
    0
  • holsderkuckuk sagt:

    Gegen das Abstimmungsergebnis über die Heiratsstrafe klagte die CVP, Catholisch Verlogene Partei, vor Bundesgericht wegen falscher Prognosen und erhielt Recht. In der Abstimmungsbroschüre fehlten Passagen die Verschärfungen bedeuten, über die viele der Abstimmenden nicht orientiert sein konnten. Man stelle sich das Geheul der Medienschaffenden Meute vor, solches käme in Ungarn vor. Schaum vor dem Mund mit wahnsinnstarrendem Blick würden sie Selbstmord begehen. Das Böse auf der Welt würde weniger

    0
    0
  • Pierre Ecusson sagt:

    Wohl unergiebig gegen eine Phalanx von USA gesteuerten China Hassern anzuschreiben, die tönen als hätte Xi gleich zur globalen Eroberung ausgerufen. Bei Chinareisen ist mir nie aufgefallen dass ich „als willfährige Masse kontrolliert“ oder Freunde als „Staatssklaven“ behandelt würden. China gesteht selber ein, dass Mao Fehler machte. Auch in Europa soll es bei polit. Auseinandersetzungen schon Tote im Mio Bereich gegeben haben. Jetzt plötzlich, als ein chinesisches Auto auch auf dem Mars herumfährt, ist China eine Gefahr

    3
    9
  • Realistin sagt:

    Mich dünkt, China ist das einzige Land, das eine Regierung hat, die Visionen und eine Strategie für die nächsten 50 Jahre hat.

    8
    5
  • landart sagt:

    Wir sind kein verlorener Kontinent...jeder kann doch das Leben in diesem Polizeistaat China beurteilen. Die KPC hat soviel Angst vor den eigenen Menschen, daß er sie mit einem ungeheuren Aufwand überwacht und kontrolliert, wie in keinem Staat der Welt. Das ist mit der Natur des Menschen unvereinbar, es ist zutiefst inhuman, Menschen als willfährige Masse, als Staatssklaven zu behandeln. Der Preis der Chinesen für ihren immer noch bescheidenen Wohlstand ist ihre Entmündigung und Infantilisierung.

    29
    3
    • holsderkuckuk sagt:

      Das PMT-Gesetz und Covid-19 Gesetz das von gedankenlosen Stimmberechtigten angenommen wurde, könnte auch in China ausgebrütet worden sein. Die Lüge, nur mit diesem Gesetz können die durch die Corona Verordnungen Geschädigten entschädigt werden. Mit welchem Recht erhielten die Zeitunsgverlage im Jahr 2020 mehrere 100 Millionen Steuergelder und andere Vergünstigungen? Über die Schweizer kann man sagen: Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber. Warum klagt niemand gegen Covid-19?

      0
      0
  • Fede sagt:

    Bravo Urs Gehriger! Perfekte Analyse und super recherchiert!!

    23
    3
  • Stefan Mueller sagt:

    solang es für 68er-Terrorist und bünzligen Mao-Behuldiger zum Implenia-Komiker-Bundesrätli gereicht...um nun alle paar Wochen vom Komposthaufen der Geschichte in den Bünzli-Müllstream zurück zu schleimen,
    o.k. es bloss dank Intrigante-Drecklerei gegen Kopp und Killer-Freigang-Anfall zu Zollikon...""ups schrieb beinahe ""schaffte"" (aber Kommunist und Schaffen?!)- also erschlich, noch immer widerlichste Maoisten im Bundesfilz werkeln,
    und EU-Apparatschiks beim Ausverkauf von Europa mit-tingeln..

    44
    8
  • Bischi49 sagt:

    Perpetuierung kommunistischer/sozialistischer Lebenslüge vom Feinsten! Ein weiterer Kommentar erübrigt sich.

    43
    2
    • T sagt:

      Nicht ganz! Ich finde man sollte durchaus darauf aufmerksam machen, dass das Ziel der Linken, Grünen, Soros, Schwab, Baerbock, Merkel, Biden und sehr vielen BigTech-Unternehmen ist, ähnliche Verhältnisse im Westen herbeiführen. Im Moment sieht China noch zu, profitiert und lässt die Verräter mitspielen. Bis 2049 soll es nach Xi keine westlichen Demokratien mehr geben und China ist der Leader der Welt. Wer jetzt noch lacht, wird sich wundern.

      41
      1
  • Mueller sagt:

    Eiskalt ist rs mir über den Rücken runtergelaufen, als ich den XI im Mao Look gesehen habe! Ich musste an die Millionen von Toten denken, die diese Ideologie im Schuldregister trägt! Sie haben uns auch diese Pandemie beschert, und wir knien zitternd vor diesem Moloch!

    91
    3
    • holsderkuckuk sagt:

      Der US Präsident James Moroe verkündete 1923 die Monroe-Doktrin. "Keine Einmischung europäischer Mächte auf dem amerikanischen Kontinent, anderseits nicht in europäische Angelegenheiten". Die Ureinwohner werden auf ihrem eigenen Land beinahe ausgerottet und in unwirtliche Reservate umgesiedelt.In Mittel-und Lateinamerika werden Regierungen gestürzt, Diktatoren eingesetzt. Alles zum Nutzen des US-Imperialismus. Die USA haben ihre Industrie selbst ruiniert. Sie sollen Europa und Asien verlassen.

      0
      0
  • Realo100 sagt:

    Ein trojanisches Pferd (made in China), nichts Neues. Wer die Geschichte kennt, muss sich nicht wundern. Man kennt das Ende

    70
    1
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Warum haben eigentlich alle wie blöd auf Trump herumgehackt, als er vor zwei, drei Jahren die Chinesen in den Senkel stellen wollte? Warum hat ihn da niemand unterstützt?
    Es bräuchte doch eigentlich gar nicht so viele Allierte in Europa, Amerika und Asien, um den Chinesen Paroli zu bieten.

    114
    4
    • Hans Peter sagt:

      Die Antwort dürfte lauten: die erschreckende Dekadenz des Westens, der dem Untergang geweiht, in verblödeter Berieselung noch ein bisschen dahin röchelt.

      105
      2
      • markus.schudel@gmx.ch sagt:

        V.a. in Europa, aber das ist vermulich ein verlorener Kontinent.
        Aber USA, Can, Mex, Bra, GB, Indien, Indonesien, Japan, Aus, Twn etc., die ein vitales Interesse an einem China unter Kontrolle haben, könnten in einer Allianz wirtschaftlich, politisch, militär. und bevölkerungsmässig doch genügend Druck aufbauen?

        42
        1
        • minibixi2008 sagt:

          Der Westen sollte aufhören diesen Billigschrott in China herzustellen lassen.
          Es kotzt mich an, gleich was du kaufst bald alles wird bei diesen Menschenverachtenden Kommunisten hergestellt.
          Alle westlichen Länder laufen in diese zukünftige kommunistische Weltgrossmacht aus der es kein entrinnen mehr gibt.
          Der einzige der das gemerkt hat wurde leider nicht wieder gewählt.
          Es wird auch niemand den Mut haben diese Regierung anzuklagen wegen dem Virus den sie für uns gezüchtet haben.

          9
          1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.