10. Juni 2021
Alles lesen
Beat Gygi

CO2 verhüten mit Mattea Meyer: Hurra, wir brauchen keine Autos, Lastwagen, Taxis, Medikamente und Lebensmittel mehr

SP-Co-Päsidentin Mattea Meyer macht in Twitter mobil: «Jetzt aber hopphopp und ab an die Urne! wir dürfen die Erdöl-Lobby nicht gewinnen lassen!»

Sie ist nervös, weil Umfragen eine schwache Wahlbeteiligung in den Städten andeuten. Heisst Gefahr für rot-grün, fürs CO2-Gesetz – also, Städter, Abstimmen, Front gegen das Land!

Worum geht es denn? Ums Klima?

Nein, Meyers fixe Idee ist: «Wir dürfen die Erdöl-Lobby nicht gewinnen lassen!» Ziel ist es, eine Branche abzuwürgen. Firmen zu killen.

Die Sozialdemokratin Meyer geht also voll gegen Tankstellen-Angestellte, Lastwagenfahrer, Chauffeure, die zum Beispiel die Impfstoffe in die Regionen bringen, gegen Taxifahrer, Heizungsmonteure, Speditionspersonal, Logistiker, Hauslieferdienste, die Lebensmittel verteilen.

All diese Typen brauchen ja Erdöl. Pfui! Nichts für Mattea Meyer in der SP-Zentrale.

Nein, sie redet wie ihre SP-Kollegin und Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die sich aus dem geheizten Zimmer auch abschätzig auslässt über die Erdölleute.

Für Sommaruga ist das Geld, das man für Busfahrten, Autotransport, Medikamente, Kunststoffe, Kosmetik, Wärme in der Wohnung oder Kochen bezahlt, einfach verlorenes Geld: rausgeworfen ins Ausland.

Für sie ist dieses Gewerbe einfach eine lästige Last.

Wenn Meyer und Sommaruga am nächsten Sonntag gewinnen, können sie sich ja dann bei einem Holzfeuer zusammensetzen.

686 11

26 Kommentare zu “CO2 verhüten mit Mattea Meyer: Hurra, wir brauchen keine Autos, Lastwagen, Taxis, Medikamente und Lebensmittel mehr”

  • traugi67 sagt:

    Hab grad das Buch "unerwünschte Wahrheiten" von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning zu lesen begonnen.
    Schon die ersten 10 Seiten machen klar, dass eine Klimahyserie völlig fehl am Platz ist.
    Wir haben genug Zeit um technische Lösungen zu finden. Das braucht aber Zeit, mind. 3 Generationen und nicht nur 3 Legislaturperioden.
    Also Co2 Gesetz in den Rundordner und den Ingenieuren das Feld überlassen statt den Grünen Soziologen und Panikmache.

    21
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    als Tötschli an der Leine des Kommunisten Kistler....mit 170'000.- Staatsknete
    widerlich solche Gören!

    14
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Diese Meyer-Schwätzerin hat ja schon oft beim Äss Ärr Äff bewiesen wie wahnsinnig gescheit die doch ist:
    Als Kommissiönli-Mitglied für Gesundheit und soziale Sicherheit
    ...z.B. als Corona-Schwaflerin!!
    Wie es halt so ist, höcken in Bünzlistan die absoluten Genies in Kommissönli:
    -einst Galladé als Armee-Hasserin:die als Armee-Kommissiönli-Präsidentin daher-lispelte
    - Badran in ...hihi...Wirtschaft
    -Trede hihi...für Bildung
    Mosersirene/Kälin-Deschepper,...noch mehr hihihi Staatspolitische etc

    9
    1
  • Marlisa Schmid sagt:

    Die wohl dümmste Idee war der Ausstieg aus der Atomenergie. Auch China hat kurz einen Versuch mit Solarenergie gemacht, diesen aber wieder abgebrochen. Diese Experimente mit erneuerbarer Energie waren eine heilsame Lehre, der Staat konnte sich die massiven Subventionen nicht leisten und der Flatterstrom war unbrauchbar. Nun rüstet China massiv auf mit Kohlekraftwerken und neuen AKWs. Die Klimaesotheriker in Europa brauchen halt etwas länger, um aus ihrer utopischen Traumwelt zu erwachen.

    153
    2
    • Martin Niederhauser sagt:

      Also wenn Du einen Garten hast,stellst Du ihn dann für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle zur Verfügung,Das Zeug strahlt noch Jahrtausende.Der Vorteil ist,dass es noch sehr lange Wärme abgibt,man kann also mit den Brennstäben eine halbe Ewigkeit CO2 frei das Schwimmbad heizen! Übrigens es gibt auf der ganzen Welt noch kein definitives Endlager,Deines wäre das erste.

      2
      20
  • Hoenggi55 sagt:

    Darum ALLES was von Rot-Grün kommt ist Abzulehnen ohne Wenn und Aber !! Denn ich habe von diesen Laveris und Dummschwätzern noch NIE etwas für den Bürger Positives Gesehen !!

    169
    1
  • Peter Rossa sagt:

    “System Change, not Climate Change”:
    welches System wird natürlich und wohlweislich nie beschrieben von diesen "Weltverbesserern"

    125
    0
  • Peter Rossa sagt:

    where ever you do, what ever you are, remember, it was very likely a trucker who brought you your food, bed and clothes !

    87
    2
  • coronistan.blogspot.com sagt:

    «Wir dürfen die Erdöl-Lobby nicht gewinnen lassen!» Die Leute, denen diese Industrie gehört, stehen auch hinter der Klimalüge.
    Die Klimasekte und die Coronasekte sind Terrororganisationen und planen die Vernichtung großer Teile der Menschheit. Ihre Mitglieder sind zu verhaften und zu verurteilen.

    101
    5
  • Edmo sagt:

    Je näher die Abstimmung kommt, desto offener kommunizieren die Befürworter der CO2-Initiative ihre Motive. Gegen die Erdöl-Lobby, gegen die Auto-Lobby und gegen die SVP wird gewettert. Natürlich spielt das Klima keine Rolle, es dient nur als moralisch unangreifbarer Vorwand. Und man darf Meyers Worte nie auf sie selbst beziehen. Das Ansinnen der Roten und Grünen meint immer nur die andern. Wie heisst es doch in der Animals Farm: Alle Tiere sind gleich, nur einige sind etwas gleicher.

    240
    1
  • Gonzo sagt:

    Und während die halbe Schweiz mit dem Auto ins Ausland einkaufen geht, wird von den Bauern verlangt, dass sie bei der Produktion von Lebensmitteln ihren CO2 Ausstoss reduzieren.
    So geht rot-grüne Schizo-Politik...

    223
    2
  • Realo100 sagt:

    Die Linken (SP, Grüne und Konsorten) sind das verlogenste Pack in unserer Politik. Sie operieren mit falschen Zahlen und belügen das Volk vorsätzlich. Wann endlich begreifen das die sogenannten Mitte-Wischiwaschi-FDP&Co Parteien? Warum erhält die SVP nicht mehr Zuspruch?

    251
    2
    • chemiepetet sagt:

      Ich stimme Ihnen voll zu. Es geht nicht um Klimaschutz, es geht darum, viel Geld in Töpfe umzuleiten, aus denen sich die links-grüne Bagage hemmungslos bedienen kann.

      150
      0
    • Franz Truessel sagt:

      Es könnte daran liegen, dass die SVP nicht (mehr) zwischen freier Marktwirtschaft und Mark-Feudalismus (dominierende, die Politik bestimmende und sich um die Sozialverantwortung foutierende Milliardenkonzerne) unterscheidet. Das heisst, viele Angestellte und Kleinstunternehmer fühlen sich trotz den ansonsten guten Positionen nicht wirklich vertreten. Zum Beispiel schmerzen mich meine prozentual hohen Steuern mehr ein einem Milliardär die seinen in absoluten Zahlen.

      25
      22
      • Franz Truessel sagt:

        Damit meine ich nicht Umverteilung oder Enteignung, sondern, dass das progressive Steuermodel für die Mittelschicht zu sehr belastend ist und die Geringverdiener sowie Vermögenden zu sehr geschont werden. Wenn schon wäre ein einheitlicher Steuersatz fair. Zudem müssten staatliche Vergünstigungen (Prämien-Verbilligungen, Subventionen usw.) dringendst überdenkt werden

        48
        5
  • steinlin sagt:

    Was mich immer wieder wundert, wer wählt solche Leute wie diese Mattea Meyer in den Nationalrat. Ihre sogenannte Erdöl-Lobby wird nach dieser Abstimmung so oder so, keinen Liter weniger Erdöl verkaufen. Es wird kaum jemand sein Auto verkaufen, seine Ölheizung mir nichts die nicht ersetzen usw.
    Diese naive Propaganda, ist einfach nur blöd und unwahr, darum NEIN, NEIN UND NEIN.

    343
    2
  • jjg sagt:

    Eigentlich nur die logische Konsequenz des Slogans auf den Transparenten der Linken “System Change, not Climate Change”.

    261
    0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dass linksideologische Politiker(innen) sogar ihre eigenen Alltagsbedürfnisse ausklammern, wenn es ums Klima, bzw. ums Abzocken der Bürger(innen) geht. war schon immer bei allen linken Vorstössen Realität! Die Aussage der SP-CO-Präsidentin übertrifft nun alle bisherigen "Anordnungen" oder "Androhungen" aus den link/grünen Parteien! Wer wählt eigentlich solche "Einspur-Blender" in ein Kantons- oder Bundesparlament? Vorallem Leute, die am Sozialpfropfen hängen und alles glauben, was sie hören!

    298
    1
  • UrsD sagt:

    Ja, das CO2-Gesetz ist Schwachsinn, insbesondere deshalb, weil niemand noch halbwegs nachvollziehbar vorgerechnet hat, was beispielsweise 10 Mia. Tonnen weniger CO2 für die Temperaturen bedeuten würde. Die Hinweise verdichten sich, dass nicht das CO2 die Hauptursache ist, weshalb es momentan etwas wärmer wird. Zudem gab es selbst seit der letzten Eiszeit immer wieder Perioden, wo es deutlich wärmer war, z.B. in den Jahren vor Ötzi, also in einer Zeit, die ca. 6000 Jahre näher an der Eiszeit lag.

    268
    2
    • juege sagt:

      Warum sprechen auch Sie von Erwärmung, obwohl die realen Daten eine Abkühlung zeigen? Die Abkühlung ist doch eine logische Folge der praktisch eingestellten Sonnenaktivität. Das einzige Problem ist, dass die Realität den CO2 Blödsinn widerlegt.

      123
      1
  • T sagt:

    Was auffällt ist, die betroffenen Berufsgruppen sind eh schon eher schlecht bezahlt. Aber keine Sorge. Die CO2-Abgabe kommt ja via Krankenkasse allen Leuten zugute. Wäre es nicht zum Kotzen, müsste ich laut lachen! Diese Champagnersozialisten und Wohlstandsgrünen haben gut lachen! In ihrer Sozialindustriewohlstandsverblödung herrscht eine Arroganz, welche unerträglich ist. Zurück in die Höhle mit erhobener, geballter Faust im Stil des Kommunismus.

    304
    0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    ... und China senkte 2020 seine Investitionen in Erneuerbare Energien um 12% gegenüber dem Vorjahr - zu Gunsten der fossilen Energie.

    Aber hey, ich finds toll, wenn mich Sommarugas und Meyers für blöd halten.

    NEIN zum Co2- Gesetz am 13.6. NEIN.

    300
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.