15. April 2021
Christoph Mörgeli

Corona-Blues: Ausgerechnet die Klima-bewegte Grüne Regula Rytz hofft, dass es bald wieder wärmer wird

Von Tele Bern wurden Branchenvertreter, Passanten und Politiker nach ihrer Meinung über die Öffnung der Restaurants befragt.

Neben anderen äusserte sich auch die frühere Präsidentin der Grünen Schweiz, Nationalrätin Regula Rytz. Sie meinte, demnächst sei es «dann hoffentlich wieder etwas wärmer, dass sicher das Leben draussen, auch die Beizen draussen, wieder auftun können».

Wie bitte? Ausgerechnet die Grüne Regula Rytz hat genug von Schneeschauern und Kältewellen? Ausgerechnet Regula Rytz, die bei ihrer vergeblichen Bundesratskandidatur statt dem Wort «Klimaerwärmung» konsequent die Steigerungsform «Klimaerhitzung» gebraucht hat?

Das tönte bei Regula Rytz in der Weltwoche so: «Die Forschung belegt, dass die heutige Klimaerhitzung – anders als vorindustrielle Temperaturschwankungen – auf der ganzen Welt gleichzeitig und in enormem Tempo erfolgt.»

Doch jetzt sehnt sich die Grüne mit enormem Tempo nach mehr Wärme. Das ist auch insofern seltsam, als Rytz vor einem Jahr im Tages-Anzeiger angedeutet hat, dass die Klimaerwärmung Zoonosen wie das Covid-Virus begünstige.

473 4

9 Kommentare zu “Corona-Blues: Ausgerechnet die Klima-bewegte Grüne Regula Rytz hofft, dass es bald wieder wärmer wird”

  • johann6a sagt:

    Es ist nichts als logisch, dass sich RR wärmere Temperaturen, nein geradezu hitzige Temperaturen herbeiwünscht. Zur Rechtfertigung des grünen Klimarettungsprogramms MUSS es jetzt endlich ganz heiss werden!

    65
    0
  • eduardkeller sagt:

    Von Klimaerhitzung kann keine Rede sein. Die Propaganda für das CO2 Gesetz wurde eingeläutet mit dem Hinweis, dass die Schweiz besonders unter dem Klimawandel leide. In der Schweiz sei es mit 2° pluss doppelt so warm als im Rest der Welt. Wir brauchen uns deshalb nicht vor Klimaflüchtlingen zu fürchten. Wer kommt schon zu uns, wenn es bei uns doppelt so warm ist als im Rest der Welt. Die Regula hoffte wohl, den selbst gestrickten Pullover abziehen zu können. Frieren geht gar nicht.

    126
    0
  • Monkey sagt:

    Alles richtig danke Edmo

    40
    0
  • Anna sagt:

    ist doch sehr merkwürdig dass sich das sonnenbedingte Glückshormon so überhaupt nicht über diese Politiker im sozial-links-grünen Umfeld ausschütten will. Sie hätten es dringend nötig, damit sie etwas Abstand zu ihrer verbissenen Klimapolitik bekämen und etwas mehr Lebensfreude verbreiten könnten

    157
    2
  • olive sagt:

    Dass die "Beizen draussen" auftun können sollen, zeigt die Ahnungslosigkeit der Dame.

    121
    0
  • Daniel Klein sagt:

    Rytz meint in Bezug auf Terassenöffnung das Wetter; Sie aber reden vom Klima.
    Den Ausdruck Klimaerhitzung finde ich wie Sie tendenziös.

    77
    14
    • Realistin sagt:

      Herr Klein, klar ist es nur Wetter, wenn eine Klimahysterikerin plöztlich mehr Wärme will, während es selbsverständlich Klima ist, wenn wieder mal ein Monat seit vielen Jahren durchschnittlich wärmer ist. Wohingegen es nicht mal erwähnt wird, wenn ein Monat durchschnittlich wieder kälter war.
      Tatsächlich hat sich das Klima geändert, seit ich jung war.
      Ob wir allmächtig sind, und das ändern können, bezweifle ich. Die Macht des Universums und des Planeten ist vermutlich grösser.

      96
      0
  • Edmo sagt:

    Was soll man zu einer Regula Rytz schon sagen? Sie ist eine grüne Politikerin und hat als solche schon immer hysterischen Alarmismus betrieben. Die Klimapanik schürt sie zur Erreichung der globalen, antikapitalistischen Öko-Diktatur. Das ist nichts weiter, als linkes, verlogenes, politisches Drecksgeschäft.
    Dass sie sich jetzt nach etwas Wärme sehnt, ist der erste Anflug von Menschlichkeit bei dieser Frau, die sonst als perfekt unmenschlicher rotgrüner Apparatschik funktioniert.

    335
    2
  • T sagt:

    Regula..., who? Was ritzt mich das verlogene Geschwurbel einer grün lackierten Marxistin?

    357
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.