19. Januar 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Corona: Droht uns jetzt eine Diskussion um die richtige Schutzmaske?

Vergangene Woche führte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Raum ein. Die Masken sollen einen besseren Schutz bieten als die herkömmlichen. Ob das tatsächlich so ist, weiss man aber nicht genau. Eigentlich könnte es der Schweiz ja auch egal sein, was Söder in seinem Bundesland für Regeln aufstellt.

Leider aber achtet der Bundesrat stets darauf, was in den Nachbarstaaten gerade läuft. Wenn ein Teil der umliegenden Länder ihre Skipisten schliessen, wie Frankreich, Deutschland und Italien vor den Weihnachtsferien, verfällt auch unsere Regierung in Aktivismus. Darum wird es nicht lange dauern, bis auch hier Hochsicherheitsmasken zum Thema werden.

Zumal die Angst geschürt wird vor dem mutierten Virus. So sagte Verteidigungsministerin Viola Amherd in einem Interview mit Zeitungen von CH-Media: «Die Lage ist sehr ernst.»

Dabei gehen die Fallzahlen seit Wochen zurück. Wen wundert es, dass einzelne Medien wie die NZZ am Sonntag prompt auf das Thema FFP2-Masken aufsprangen. Werden wir schon bald wieder wöchentliche Corona-Pressekonferenzen erleben, mit einem Hin und Her um die richtige Schutzmaske?

Noch wiegeln Berset und sein BAG ab. Man kann jedoch nicht ausschliessen, dass die Bundesräte früher oder später auch bei dieser Frage einknicken. Schliesslich hiess es im letzten Frühjahr zuerst auch, Schutzmasken brächten gar nichts. Trotzdem laufen wir jetzt alle auf Diktat von oben mit diesen Dingern herum.

149 1

2 Kommentare zu “Corona: Droht uns jetzt eine Diskussion um die richtige Schutzmaske?”

  • Melanie sagt:

    Die Bevölkerung wird leider gar nie aufstehen. Sind mehrheitlich eben Mitläufer, Angstmenschen und Feiglinge. So wie im Deutschland der 30er Jahre. Mich erinnern die elenden Maulwindeln täglich mehr an die NS-Armbinden. Haben damals anfangs auch viel zu viele furchtbar chic gefunden und demonstrativ gerne getragen.

    0
    0
  • rebuar sagt:

    Das WEichei Berset macht ja immer was Merkel will. Dann kann der Bundesrat auch steuern wer daran vedient. In Deutschland ist es die Ehefrau vom Söder. (Noch Fragen) Ein neuer unsinniger Zwang, denn FFP2 Masken schützen nicht vor Viren. Und der Terror nimmt kein Ende. Wann steht die Bevölkerung auf?

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.