06. Januar 2021
Alles lesen
Marcel Odermatt

Corona-Krise: Es fehlen die Kalten Krieger

Am Ende des Kalten Krieges, Ende der 1980er Jahre, zählte die Schweizer Armee 800000 dienstpflichtige Männer und einige freiwillige Frauen. Die Kader dieses Massenheers hatten in den allermeisten Fällen auch wichtige Posten in der Wirtschaft inne.

Als sich Matthis Cabiallavetta als Arbeiterkind aus Chur ohne Offiziersrang anmachte, Chef der damaligen Bankgesellschaft zu werden, war das ein Sensation. Das Finanzinstitut galt als «Militärbank», was bedeutete, dass der unternehmerische und militärische Aufstieg der Banker meistens parallel verlief.

Die damalige Schweiz rechnete jederzeit mit dem Ausbruch eines totalen Krieges zwischen Ost und West oder wenigstens einer ernsthaften Krise zwischen den beiden verfeindeten ideologischen Blöcken. Das Schweizer Mittel dagegen: Es wurde geübt, gedrillt und nochmals geübt. Einmal, zweimal, tausend Mal. Führungsprinzipien und Krisentraining – durchexerziert in zahllosen Übungen – galten als einziges probates Mittel, damit sich die Eidgenossenschaft in einem Konflikt behaupten konnte.

Heute ist dieses Know-how der Krisenbewältigung verloren. Die damaligen Führungskader und Kalter Krieger geniessen längst ihren Ruhestand und wurden durch Persönlichkeiten ersetzt, die sich nie auf eine Krisenbewältigung vorbereitet haben und die deshalb die aktuelle Covid-Krise auf dem falschen Fuss erwischte.

Zurück in den Kalten Krieg will niemand, und ob die alten Militärs die heutige Herausforderung besser bewältigt hätten als die heutige Führung, weiss niemand. Sicher ist aber: Sie wären geübt gewesen.

90 4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.