09. Juli 2021
Alles lesen
Alex Baur

Corona-Paniker Christian Althaus lobt das schwedische Modell – um subito einen Rückzieher vom Rückzieher zu machen

Deutsch und deutlich lässt uns Privatdozent Christian Althaus via NZZ wissen: «Grundsätzlich halte ich verhältnismässig milde, aber dafür konsequent durchgezogene Massnahmen, wie sie beispielsweise in Schweden zu Anwendung gekommen sind, für effizienter.»

Wir reiben uns die Augen. Über ein Jahr lang machte Althaus als Scharfmacher der Corona-Taskforce auf Panik; keine Zwangsmassnahme war ihm hart genug, bei jeder Lockerung drohte er mit der Katastrophe. Und jetzt das?

Althaus wäre gefühlt der erste Uni-Professor im Land, der einen kapitalen Irrtum zugibt. Chapeau! Souverän ist nicht der Fehlerlose, sondern wer zu seinen Fehlern steht.

Leider Fehlanzeige. Via Twitter verkehrte Althaus seine Aussage postum in ihr Gegenteil: Das Corona-Regime der Schweden sei sogar strenger als jenes der Schweiz. Denn seit Anfang 2020 bis jetzt sind dort Ansammlungen auf maximal 50 Personen limitiert. Das habe er gemeint.

Zur Erinnerung: In Schweden gab es nie einen Maskenzwang; Volksschulen, Läden, Restaurants, Kitas, Sportanlagen waren immer offen; anders als die Schweiz setzte Schweden auf Empfehlungen und Eigenverantwortung statt auf Befehle und Repression.

Am 28. Juli 2020 erklärte Althaus zur Frage, ob Schweden den falschen Weg eingeschlagen habe, noch via Berner Bär: «Ich bin froh, hat die Schweiz einen anderen Entscheid getroffen und kann nun über weitreichendere Lockerungen nachdenken als Schweden.»

Professoren irren nie. Sie wurden nur falsch verstanden.

549 4

9 Kommentare zu “Corona-Paniker Christian Althaus lobt das schwedische Modell – um subito einen Rückzieher vom Rückzieher zu machen”

  • Melanie sagt:

    Yep - die Wetterschmöcker sind übrigens auch Experten, nicht nur die Regenwurmflüsterer 🤩

    16
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Althaus leidet an einer Profilierungsneurose. Als Chefalarmist der Taskforce hat er eine falsche Prognose nach der anderen gestellt. Von 50.000 Toten hat er schwadroniert, wo es nicht einmal einen Bruchsteil davon gab. Althaus und auch Salathé wurden quasi über Nacht bekannt und als Starepidemiologen gefeiert, was in ihnen eine Art Grössenwahn auslöste. Nicht umsonst haben beide beleidigt die TF wieder verlassen, weil sie nicht die Alleinherrschaft über die Massnahmen erlangen konnten.

    110
    0
  • Juergen sagt:

    Da sieht man einfach die verzerrte Optik von Althaus und Konsorten: es gibt sicher Leute, die die 50 Personen Limite sehr hart fanden. Insgesamt hatte diese Limite jedoch nie das spalterische Potential, das wir den Masken und Betriebsschliessungen zu verdanken haben. Ebenfalls wirkte die 50er Limite nie so verheerend auf die Psyche der Mitbürger.

    79
    0
    • Melanie sagt:

      Diese Masken-Kacke ist das Widerlichste, was man sich vorstellen kann. Und zusammen mit all den weiteren, völlig sinnlosen Nötigungen, genau das, was die ganze, einst geschätzte Normalität und das Sozialverhalten nachhaltig kaputt gemacht hat.

      30
      0
  • euseg sagt:

    Wer kann noch diese Taskforce ernst nehmen? Nach so falschen Voraussagen müssten Sie zur Verantwortung gezogen werden. Ich hoffe sehr, dass die Strafanzeige gegen diese Taskforce Erfolg haben wird. Eine Taskforce,die kein Protokoll führt über ihre Besprechungen, damit man später nicht auf die einzelnen Taskforce-Mitglieder vorgehen kann, sollte verboten und sofort aufgelöst werden. Das Schweizervolk braucht keine solche angsttreibende und teure Taskforce! Gesunder Menschenverstand reicht!

    110
    0
  • ordnas sagt:

    Ist die Task Force nicht einfach ein geschickt orchestriertes Instrument um den Bundesrat gut darzustellen? Die Taskforce erarbeitet sehr strenge Vorschläge zu Vorgaben, was sie ja müssen, denn sonst braucht es sie ja nicht, und der Bundesrat entscheidet dann meist diese Vorschläge eher gelockert umzusetzen und macht sich damit zum Held des Volkes (zumindest von einem Teil davon).

    137
    2
  • Benedikt sagt:

    Das neue Unwort des Jahres. "Experte" oh Entschuldigung "Expert*innen". Willst du in deinem Leben wahnsinnig werden, dann höre auf diese!

    280
    1
  • Peter Schmid sagt:

    Althaus und der ganze Taskforce Verein muss zur Verantwortung gezogen werden und hinter Gitter

    256
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.