01. Oktober 2021
Alles lesen
Marcel Odermatt

Im Bundeshaus wird die Zertifikations-Pflicht eingeführt. Selbstverständlich nur für die Arbeiter, nicht für die Politiker

Ab dem 2. Oktober wird im Bundeshaus für die Angestellten eine Zertifikatspflicht installiert.

Nachdem die Weibel, Sicherheitsdienst, das Putzpersonal und die andere Angestellte den Betrieb von National- und Ständerat in den letzten Monaten unter Covid-19-Bedingungen mit ihrem grossen Einsatz überhaupt möglich machten, werden jene, die nicht geimpft sind, zu Mitarbeitern Zweiter Klasse degradiert.

Sie können das Parlamentsgebäude nur noch durch den Besuchereingang betreten. Der übliche Vordereingang ist für sie gesperrt. Freien Eintritt haben nur noch Geimpfte und Genesene mit Zertifikat.

Für die Politiker – welche Überraschung – gilt diese neue Regelung selbstverständlich nicht. Parlamentarier dürfen ohne Impfung, Genesung oder Test das Haus weiterhin mit einer Maske betreten.

Warum sich die Parlamentarier in diesem sensiblen Bereich einfach Sonderrechte zuschanzen ist schwer zu verstehen. Der Glaubwürdigkeit ihrer Corona-Politik hilft es sicher nicht.

709 4

31 Kommentare zu “Im Bundeshaus wird die Zertifikations-Pflicht eingeführt. Selbstverständlich nur für die Arbeiter, nicht für die Politiker”

  • Dan Bersier sagt:

    Unsere Politiker opfern sich Tag für Tag zum Wohl der Bevölkerung auf. Ihr selbstloser Einsatz kann nicht genug hoch bewertet werden. Ein Beispiel: Die Delegation Wermuth, Pult und Molina überbrachten Olaf Scholz ein Sackmesser als Geschenk… mal ehrlich, wer von uns hätte diese derart anstrengende Reise nach Berlin auf sich genommen, diesen aussenpolitisch schwierigen Gang? Niemand. Danke Politiker! Ein kleines Privileg ist das Mindeste, was ihr von uns verdient habt. Findet ihr nicht?

    105
    18
    • Stefan Mueller sagt:

      Und zudem derart feinfühlig zeitkonform....
      In den nun netten urbanen Messerstecher-Zeiten, ein Messer als tugendhaftes Geschenk, wodurch die weltoffen-toleranten-multikulti-Volksgenossen nun aufzeigten, dass sie dafür gesorgt haben, dass ganze Nationen mit fremden Sitten und Bräuchen bereichert werden!

      16
      0
  • Kretinismus sagt:

    Die Obrigkeit muss sich wieder mehr vom Pöbel abheben und sie tut es auch seit bald zwei Jahren. Und viele vom Pöbel gutieren das auch noch ohne wenn und aber.

    102
    1
  • Sandkorn sagt:

    Ein guter Gastbeitrag.

    https://www.dieostschweiz.ch/artikel/nach-dem-2-schuss-ist-alles-vorbei-4YgEGRW

    24
    2
  • Alpenfurz sagt:

    Maske = Judenstern 2.0

    53
    7
  • Peter Rossa sagt:

    Impfpflicht nur die "Werktätigen" in diesem hohen Haus, die Anderen arbeiten sowiesio nichts

    98
    0
  • Gringo 1402 sagt:

    Leider trifft es immer die falschen! Die 'linksfaschistoiden' Schwurbler und Diktatoren achten peinlich genau darauf, dass sie sich mit den GmG-Spritzen (da Wasser oder Salzlösung) nicht selber aus dem Rennen nehmen oder umbringen. Aber die kleinen Arbeiter und Angestellten sollen 'verschwinden'. Ihr Erwachen wird gewaltig sein, wenn nur noch wir gesunden und widerstandsfähigen Rebellen (1 Milliarde soll global geplant sein) ihnen gegenüber stehen. Wacht auf!

    85
    4
  • croth53 sagt:

    Power Grab:
    https://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2021/10/01/medical-mafia-vaccine-mandates.aspx

    13
    0
  • Andreas sagt:

    Für mich war und ist die Schweiz immer ein Hort der Freiheit und des gesunden Menschenverstands. Inzwischen gibt es in D und A und Ch Leute die ihre eigenen Ansichten über alles stellen, ihre Moral gilt nur für die Anderen.
    Positiv: Es gibt in den deutschsprachigen Ländern Selbstdenker, die sich z.B. in AfD, SVP und FPÖ organisieren.
    Negativ: Diese werden diskriminiert und für vogelfrei erklärt. Nur die Konservativen meinen, man könnte mit den Linken Argumente austauschen.

    124
    3
  • Anna Meier sagt:

    "Das Volk" war so blöd, die Bundessteuern weiterhin freiwillig zahlen zu wollen, damit die Milliarden weiterhin grosszügigst ins Ausland verteilt werden können.

    175
    1
  • feldmaus01 sagt:

    Bitte liebe Gleichgesinnte, wacht endlich auf, das darf doch nicht sein.

    183
    1
  • stevenswiss sagt:

    Da bin ich mit dem ansonsten löslichen Redaktor nicht einverstanden. Gewählten Volksvertretern darf der Zutritt niemals verweigert werden, auch ohne Zertifikat. Ansonsten würde ein Hauch Totalitarismus durchs Bundeshaus wählen. 1933 verweigerten die Nazis 81 gewählten Reichstagsabgeordneten der KPD den Zutritt, was ihnen half, das Ermächtigungsgesetz mit 2/3 Mehrheit durchzubringen und damit die Basis ihrer Diktatur zu legen.

    39
    66
    • Stefan Mueller sagt:

      also ..
      1. gibt es doch KEINE IMPF-PFLICHT..oder?!?
      2. schaffte Maurer laut Netten/Linken beinahe die CH abgeschafft, mit seinem Trychlerhemd..
      3. gerade aus der Anstands-Ecke der Einheitsbrei-Sekten, wird die bedingungslose aliantigrillo-Spezialeinheiten-Diktate-Befolgung gefordert
      4. jeder Bürger ist vor Gesetz gleich
      5. werden wohl bald wie in Nachbarstaten Pfleger die Covidioten sind, entlassen
      6. wäre es demnach nicht mehr als Pflicht, sich für den ..hihi.."Dienst am Volk" impfen zu lassen?

      41
      1
    • feldmaus01 sagt:

      Gesetz ist Gesetz, und das gilt für alle Menschen, ob Parlamentarier oder "übriges Personal". Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Hoffe auf ein klares Nein bei den Wahlen im November. COVID-19 Gesetz N E I N. )

      130
      1
    • Edmo sagt:

      Natürlich ist es richtig, dass gewählte Volksvertreter nicht über die Zertifikatspflicht ausgeschlossen werden dürfen. Aber grotesk und falsch ist es, dass genau die gleichen Politiker, die für sich Grundrechte beanspruchen, diese Grundrechte dem normalen Volk vorenthalten. Ein Volksvertreter soll ohne Zertifikat seinen Pflichten nachkommen. Genau das Gleiche soll aber auch für alle anderen Leute gelten. Weg mit den Zertifikaten!

      147
      1
    • mikueder sagt:

      Es geht nicht darum dass der Autor hier das Zertifikat für das Parlament fordert. Er will hier den Hohn der Politiker bloßstellen. Es ist ja nicht die Putzfrau oder der Kantinenkoch die sich selber das Zertifikat aufbrummen. Es sind die Politiker oder deren Handlanger die das umsetzen ohne es bei sich selber auch zu tun. Das hat mit Charakter zu tun. Etwas das ich mir selber nicht auferlege, egal aus welchen Gründen, fordere ich auch von sonst niemandem!

      78
      0
    • traugi67 sagt:

      Da bin ich ausnahmsweise auch der Meinung, dass für die Parlamentarier eine Ausnahme gelten soll.
      Sonst hätten wir ja keine vernünftigen Vertreter mehr im Saal. NR Hess hätte das Trychlerhemd vor dem Bundeshaus präsentieren müssen und wäre wenn möglich von Antiterroreinheit abgeführt worden.

      8
      1
    • holsderkuckuk sagt:

      Es wäre besser sie würden sich über das was heute und jetzt vorgeht interessieren, als über das was vor Jahrzenten geschah. Auch in der Zwischenkriegszeit logen die Berichterstatter so wie heute, eine objektive Betrachtung des Geschehens ist für die schreibende Zunft und die Historiker unvorstellbar. Im letzten Jahr hat das Ch Parlament ohne Bedrohung durch finstere Mächte ein Ermächtigungsgesetz geschaffen um zu Hause in Ruhe die Vorteile einer gesicherten Besoldung zu geniessen.

      4
      0
  • feldmaus01 sagt:

    Ein Hohn - mehr kann man dazu nicht sagen.

    132
    1
    • feldmaus01 sagt:

      "Wenn die Welt wahnsinnig wird, muss Wahnsinn als gesunder Menschenverstand akzeptiert werden; denn letzten Endes ist es wohl allein der Wahnsinn, über den sich die gesamte Welt einig ist." - George Bernard Shaw

      5
      0
  • VP-Falger sagt:

    Geldes- und persönliche Machtversessenheit in Bern: Was wir Schweizer Bürger da nach Bern gewählt haben, da kann ich nur den Kopf schütteln und mir selbst einen "Nasenstüber" verpassen. Verpassen dafür, dass ich panaschiert hatte. Nächstes mal wird allenfalls höchstens noch die SVP Liste verschlankt werden. Dass jetzt noch diese fragwürdigen Typen *Erpressungsgeld* von über 1 Mia. Franken an das "Schwarz Loch" EU nach Brüssel zahlen will, haut dem Fass den Boden raus. Initiative muss her!

    151
    1
  • Realo100 sagt:

    Die Politiker des Nationalzirkus in Bern „demaskieren“ sich immer mehr, auch ganz im Sinne dieses Wortes.

    131
    1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Der Pandemie-Hoax

    Also, wenn wir tatsächlich eine Pandemie haben, dann betrifft diese selbstverständlich nur das Fussvolk, neuerdings urplötzlich auch die Bundeshausangestellten (auch zum Fussvolk gehörig).

    Wie durch ein Wunder werden unsere Regenten samt Politikern von dieser lebensgefährlichen Pandemie nicht bedroht; das Coronavirus höselet einfach an unseren Magistraten vorbei (man sage mir nicht, die seinen alle geimpft, höchstens mit Machtgeilheit und Korruptheit).

    158
    1
  • Edmo sagt:

    Die Glaubwürdigkeit der Politik ist längst Vergangenheit. Da kann kaum noch weiterer Schaden angerichtet werden. Entsprechend dreist verhalten sich die meisten Politiker heute. Sie versuchen nicht mal mehr, uns von den Corona-Massnahmen zu überzeugen. Sie wollen sie einfach nur noch mit Gewalt durchsetzen. Es geht um die kommende Klimadiktatur. Die QR-Zertifikate sind extrem ausbaubar. Unter dem Label Gesundheit war der Start sehr einfach. Jetzt kommt der brutale Zwang für die Ungläubigen.

    160
    0
  • Florence sagt:

    Wie wärs? Die Parlamentarier putzen und weibeln selber. Für ihre Sicherheit können sie ein Pfefferspray in der Tasche tragen…
    Oder sie bleiben einfach zu Hause. Bundeshaus geschlossen! Niemand würde den Unterschied merken….

    134
    0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dass sich die Bundesparlamentarier(innen) ohne Zertifikat im Bundeshaus bewegen dürfen, ist für die fast noch 50% Impfskeptiker, die als "rechtsextreme Zweitklasse-Menschen" tituliert werden, eine bittere aber leider sichtbare "Pille" der politischen Zwangsmassnahmen! Zum Glück gibt es noch das angezogene Freiheits-Hemd von Ueli Maurer, das schlimmer dargestellt wird. als diese Spezialbehandlung der Politiker!

    149
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.