15. Oktober 2021
Thomas Renggli

Corona-Richtlinien absurd: Eishockey-Legende und Fribourg Gottéron-Verwaltungsrat Slawa Bykow ist doppelt geimpft. Er darf trotzdem nicht ins Stadion

Wegen Covid herrschen zwischen Moskau und der Schweiz Zustände wie im kalten Krieg: Die Schweiz akzeptiert den Sputnik-Impfstoff nicht. Und Russland verweigert unseren Vakzinen die Anerkennung.

Dies bringt einen der bekanntesten in der Schweiz assimilierten (und eingebürgerten) Russen in eine absurde Situation: Slawa Bykow, Eishockey-Legende, mit der UdSSR viermal Weltmeister und zweimal Olympiasieger, mit Fribourg Gottéron an der Seite seines kongenialen Partners Andrei Chomutow in den 1990-er Jahren die grösste Attraktion auf den Schweizer Eisfeldern.

Bykow, der mittlerweile im Verwaltungsrat von Gottéron sitzt, hat Corona-bedingtes Stadionverbot – nicht, weil er infiziert wäre; sondern, weil er dem Impfstoff aus seiner Heimat vertraut.

Vor einigen Monaten hat Bykow die zwei Dosen Sputnik V erhalten. Für ein Schweizer Zertifikat genügt dies aber nicht.

Der 61-jährige ist darüber enttäuscht und irritiert. Denn bei Sputnik handelt es sich um einen Impfstoff, der einen Wirkungsgrad von 92 Prozent erreicht – und aus einem Land stammt, das wissenschaftlich und medizinisch immer eine Vorreiterrolle spielte.

Bykow sagt: «Russland war bei der Impfstoff-Produktion immer führend. Seit ich ein Kind war, habe ich unzählige Impfungen erhalten – und nie ein Problem damit bekundet.» Es sei schwer nachvollziehbar, dass ausgerechnet während dieser Krise die Politik über die Gesundheit gestellt werde.

Aber nicht nur Bykow fühlt sich von der Schweizer Regierung alleine gelassen: Wer am Mittwoch Bundesrat Berset zuhörte, traute seinen Ohren nicht. Hatte der Gesundheitsminister im Juni noch angekündigt, dass sämtliche Massnahmen fallengelassen werden, sobald alle impfwilligen Personen die Vakzine erhalten haben, sagte er nun: «Damals war die Delta-Variante noch kein grosses Thema.»

Wie bitte?

Unter anderem veröffentlichte der Tages-Anzeiger am 16. Juni unter dem Titel «Ansteckendst Variante breitete sich auch in der Schweiz aus» einen ausführlichen Artikel, der den «Weg» der Delta-Variante aus Indien nach Europa exakt nachzeichnet.

Vor der nächsten Medienkonferenz sollte Berset allenfalls gewisse Zeitungen nachlesen, um zumindest auf dem Stand von Juni 2021 zu sein.

539 12

37 Kommentare zu “Corona-Richtlinien absurd: Eishockey-Legende und Fribourg Gottéron-Verwaltungsrat Slawa Bykow ist doppelt geimpft. Er darf trotzdem nicht ins Stadion”

  • kritisch2020 sagt:

    Ich vertraue Bundesrat Berset nicht mehr. Warum gibt es nicht mehr Druck vom Parlament und den Medien? Ich wünsche mir einen Not-Aus-Schalter dieser unschweizerischen Art. Diese Einstellung hat in der Politik nichts mehr verloren.

    2
    0
  • Max Casalegno sagt:

    Das ist nur der hundertste Beweis dafür, dass es nicht um Gesundheit geht und nie und niemals um Gesundheit gegangen ist.

    5
    0
  • Hegar sagt:

    Ouh weja, was ist jetzt passiert: zahllose Bersets Fans mit Dislikes outen sich hier. Ich kann mir vorstellen, dass es viele geimpfte Fussball-/Eishockey-Fans drunter hat, die dank der Impfung bzw dem Zertifikat wieder an Matches zugelassen werden.
    Kein Unterscheidungsvermögen mehr. Brot und Spiele, wie gehabt.
    Sei‘s drum. Wie damals im Kolosseum zu Rom: das Volk applaudierte zu den ,Festspielen‘: die echten Christen wurden den Löwen zum Frass serviert. Auch mein Ende naht….! Sei es drum!

    19
    0
  • minutus sagt:

    mit krankheit und gesundheit hat das alles nichts zu tun und nie gehabt. das ist nur der formale aufhänger für die versklavung aller einwohner christlicher staaten. neuer status: leibeigener in medizinischer/pharmazeutischer dauerzwangsbehandlung. australien und israel z.b. sind uns immer als zivilisiert, gut organisiert, erstrebenswert und vorbildlich vorgestellt worden. (dem eifern die deutschen nach)

    29
    2
  • simba63 sagt:

    Hui wie es scheint, sind die Freunde Berset `s aktiv geworden! Auch wenn sie noch so laut aufheulen, das Versagen, der Irrsinn, den er angerichtet hat ist einfach Tatsache und es ist zu hoffen, dass der Narzisst eines Tages zur Rechenschaft gezogen wird

    34
    1
  • simba63 sagt:

    Wenn man den ganzen unter Führung von Berset veranlassten Corona-Irrsinn betrachtet, muss man sich eigentlich nur eine Frage stellen: Ist dieser Mensch noch klar im Kopf?

    117
    88
    • Stefan Mueller sagt:

      da muss man doch fragen von wem auf wen das abgefärbt hat...

      vom alaintigrillo auf die Geisteskranke ....oder umgekehrt....

      oder einfach Gleich und Gleich gesellt sich gerne!?!

      17
      1
    • Marc Dancer sagt:

      Die Frage stellt sich anders: "Sind diejenigen die diesen Pflock grwaehlt haben noch bei Sinnen?!" Wir MUESSEN wenn das Land gerettet werden soll, unbedingt die Volkswahl fuer BR u. hohe Beamte haben. Das Land verkommt und schlittert immer mehr in EU-Politische Fallen, so auch der Impfstoffkrieg gegen Russland. Weder BR noch Parlamenten koennen wir noch trauen, erst recht nicht den Verealtungen u. vom Staat gefuetterten Organisationen. Wo bleiben die SVP BR? Die sollten eigentlich Fraktur reden!

      9
      1
  • Bischi49 sagt:

    Berset / BAG demonstrieren schon seit März-April 20 was eklatantes Behördenversagen bedeutet, und was für Folgen es hat, wenn niemand eingreift und die Mainstreammedien mit Claqueuren anstatt Journalisten besetzt sind.

    106
    122
  • Hasch mi sagt:

    Das ganze Corona-Buff und GmG-Gespritze ist ein absolut durchorganisierte Mktg-Strategie der Pharma-Industrie: der Bevölkerung 'Angst einjagen', die absolut unzuverlässigen 'Gen Giftspritzen' an 7 Milliarden Menschen zu testen (hunderte von Millionen bis mehrere Milliarden tote 'Spritzlinge' als Kollateralschaden eingerechnet) und dabei 100erte Milliarden $ verdienen. Und unser 'faschistoider' Glatzkopfdiktator als Jünger der NWO/YGL voll mit dabei....,

    107
    92
  • Eulenlaender sagt:

    Vielleicht werden sich dereinst unsere Enkel an dem Büchlein "Gesammelte Irrtümer und Lügen des Pharma-Hofnarren Berset" genauso ergötzen wie wir uns an den Geschichten der Schildbürger und Till Eulenspiegels. (Es müsste nur noch geschrieben werden.) Herr Bykow ist zwar sportlich eine Ausnahmeerscheinung, aber sonst leidet er wie jeder von uns auch unter diesen Narreteien, deren Folgen im gelebten Alltag nur noch Kopfschütteln erzeugen können.

    84
    94
  • hape sagt:

    Und für die nächsten Wahlen im Hinterkopf behalten: Nazi-Nationalrat Jürg Grossen, immergrinsender Fraktionschef der GLP, will eine (textile) Kennzeichnung der Ungeimpften.

    Ich frage mich immer wieder, wer diesen Mengele-Verschnitt in den NR gewählt hat...

    148
    123
  • Dyx sagt:

    So erleben Sportlegenden die volle Härte bundesrätlicher Blödheit.
    Noch schlimmer wirkt ein an Demenz erkrankt scheinender BR A Berset. Wer ihn beobachtet hat, scheint womöglich folgendes erkannt zu haben:
    Der lügt vor laufender Kamera und merkt es nicht. Er redet wirres Zeug wie eine vollverkiffte Person. Der weiss überhaupt nicht, was er sagt. Von Medizin weiss er offensichtlich nur, dass Tabletten möglichst geschluckt werden sollten. Und Wissenschaft übersteigt seinen geistigen Horizont.

    149
    101
  • St. Jakob 1444 sagt:

    Frage an Radio Eriwan: Ist es nicht ein wenig sonderbar, wenn sich der glatzköpfige Herr Berset sich selbst als nördlichen Ozelotkatze bezeichnet?
    Antwort: Im Prinzip ja, aber um sich mit einem Elefanten zu vergleichen, ist sein Rüssel dann doch etwas zu kurz.

    122
    125
  • St. Jakob 1444 sagt:

    Frage an Radio Eriwan: Wird mit dem Covid-Zertifikat nicht elementar gegen die Grundidee der Schweizerischen Eidgenossenschaft verstossen?
    Antwort: Gegenfrage; sind Sie ein Covidiot-Nazi?

    108
    2
  • St. Jakob 1444 sagt:

    Frage an Radio Eriwan: Ist es nicht schon lange überfällig, dass die Bürger selber entscheiden, ob, wann und wo sie eine Maske tragen wollen?
    Antwort: Im Prinzip ja; aber viele Menschen sehen nach der mRNA derart schlecht aus, dass man ihre Gesichter besser nicht sehen sollte.

    120
    10
  • St. Jakob 1444 sagt:

    Frage an Radio Eriwan: Ist man nach einer mNRA-Impfung immun gegen Covid?
    Antwort: Im Prinzip ja; aber nur, wenn man davor schon natürlich an Covid genesen ist.

    121
    91
  • uge sagt:

    Sputnik ist wohl der bessere Impfstoff, da von San Marino, die diesen ebenfalls einsetzen, keine gravierenden Nebenwirkungen gemeldet werden. Es gingen sogar viele Italiener nach San Marino und liessen sich mit Sputnik impfen. Und unser BAG nahm nicht mal das Telefon ab, als die Russen anriefen. In Bellinzona gibt’s ein Start up Unternehmen das ein Medikament gegen Covid hat. In den Arabischen Emiraten erfolgreich eingesetzt wird. In der Schweiz nicht zugelassen. warum? Pharma oder Berset dagegen

    202
    92
    • mhol sagt:

      Das weiss ich nicht sicher. Was ich aber sicher weiss, ist, dass die jahrzehntelange allerbilligste Konzetration auf Putin=böse eine Ausgeburt geostrategischer US-Imperialismus-Ideologien und marktwirtschaftlichen Überzeugungen, getragen und ausgetragen von Gewinnlern hinsichtlich monetärer Dinge, auch politischen Karrieredenkens (parteiunahbäng.) in EU/Schweiz usw. Oder verblendete faktenfreie (auch) aristokratische Schwurbler welche sich für etwas besseres halten als die da unten in der Gosse.

      36
      1
  • Juan sagt:

    Wer kommt nach BERSET?
    Erfahrungsgemäss kein/e Bessere/r.
    Ist leider so!

    169
    134
    • mhol sagt:

      Schande dem Parlament. Noch viel grössere Schande der sich anlügen lassenden trunkschlafenden Mehrheit im Volk. Mögen sie von allen allerschändlichsten Bersetjaner &Co aufgerüttelt werden. Mir gehen diese Lügen und das Affentheater der oft scheinheiligen Jammerer schon seit Jahrzehnten auf den Senkel.

      88
      21
      • mhol sagt:

        ... und ja, ich war auch einer dieser Schläfer, der sich anlügen liess. Seidem ich die junge Marktwald und alle andern allerjüngsten der verschiedenen Parteien in FDP, SVp und SP wählte .. wurde ich in der Folge heilsam aus dem Schläfchen ins Leben geholt. OK, da half auch noch anderes. Nochmals: nicht die Sklaven sind verantwortlich für den florierenden Sklavenmarkt und deren Unterdrückung. Nicht die Ungläubigen für den Kolonialismus. Aber jeder Konsument hat Anteil am Verbrechen der Makrtwirsc

        27
        2
  • Edmo sagt:

    Tigrillo und seine Medienkonferenzen wären eigentlich nicht erwähnenswert. Er plappert bei diesen Veranstaltungen regelmässig unsinniges Zeug. Jedes mal ist alles anders. Was früher war gilt nicht mehr. Es wird gewarnt, gedroht und diktiert. Man kann den Mann nicht ernst nehmen oder ihm irgend etwas glauben. Sein Corona-Gesamtwerk ist ein grosses Irrlichtern. Das Schlimme ist nur, dass es jeden einzelnen von uns richtig hart trifft, weil der Mann tatsächlich unser Diktator ist.

    253
    3
  • St. Jakob 1444 sagt:

    Solche Berichte zeigen eindrücklich auf, dass selbst die Behörden nie ernsthaft an eine wirkliche Bedrohung durch Civid geglaubt haben. Solange Spielchen gespielt werden, kann keine ernsthafte Bedrohung im Raum stehen.

    231
    4
    • Hegar sagt:

      Absolut richtig gesehen von Ihnen!

      Es läuft eine weltweit durchorchestrierte Massenpsychose ab, in diesem Ausmass noch nie dagewesene. Ziel: Spaltung der Gesellschaft in a) die ,richtig‘ Geimpften und in b) die ,falsch‘ Geimpften und Ungeimpften.

      Gut daran ist, dass diese Erkenntnis durch solch ignorantes Verhalten beim Sportpublikum wächst.

      83
      1
      • Eulenlaender sagt:

        Ausser in den 1930er Jahren in diesem Ausmass tatsächlich noch nie dagewesen. Abgesehen davon ist es eine ganz alltägliche Erscheinung und als "Moralische Panik" bekannt. Die kommt und geht, wie Flut und Ebbe.

        25
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.