22. Februar 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Corona-Task-Force: Fehlende Protokolle, wirre Prognosen und ein Kommunikationspuff

Am 8. Januar publizierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Berechnungen der Task Force, dass die Reproduktionszahl (R-Wert) auf 1,04 geklettert ist.

Diese Zahl zeigt an, wie viele Personen eine infizierte Person ansteckt. Steigt der R-Wert über 1, schlagen die Experten Alarm – weil sich dann das Virus explosionsartig verbreitet.

Der steigende R-Wert war mitverantwortlich, dass der Bundesrat am 13. Januar den Lockdown beschloss.

Eigentlich hätten mit zeitlicher Verzögerung die Fallzahlen im Januar steigen müssen, das war nicht der Fall.

Es ist eines von vielen Beispielen, wie die Science Task Force seit Frühjahr 2020 mit nicht nachvollziehbaren Prognosen und mit Panikmache den Bundesrat ständig zu schärferen Massnahmen drängt.

Das macht sie zum derzeit einflussreichsten Gremium in Bern, eine demokratische Legitimität hat sie nicht. Eigentlich sollte sie bloss beraten, die Mitglieder schalten sich aber laufend in die Debatte ein und schüren Angst.

Man kann die Arbeit und Entscheide dieser 70-köpfigen Gruppe auch nicht überprüfen, da sie keine Protokolle ihrer Sitzungen führt, wie die Online-Plattform «re-check.ch» herausfand.

Es ist höchste Zeit, dass Bundesrat und Parlament eine Debatte über die Science Task Force führen und deren Arbeit stärker hinterfragen.

561 4

22 Kommentare zu “Corona-Task-Force: Fehlende Protokolle, wirre Prognosen und ein Kommunikationspuff”

  • danke sagt:

    Verlangen wir von unserem Bundesrat (notfalls Mittels Initiative), dass Mitglieder von Beratergremien mit derart grossem Einfluss, wie sie eine Swiss Covid-19 Task Force unbestrittenerweise hat, zwingend und direkt vom Schweizervolk gewählt werden müssen. Das Thema Task Force wäre damit umgehend erledigt.
    Nur, im heutigen Zeitpunkt ist eine Idee dieser Art wohl nichts weiter als eine nette Träumerei. Ist mir doch kein Fall bekannt, wo Diktaturen und Faschismus sich selber aufgelöst haben.

    38
    0
  • VP-Falger sagt:

    Eine demokratisch unlegitimierte Grupppe ist Entscheidungstreiber dafür, dass Existenzen vernichtet und verzweifelte Leute dank solcher fragwürdigen Praktiken in den Selbstmord getrieben werden. Da gehört eine Strafverfolgung angesetzt. Ohne protokollarisch nachvollziehbare Entscheidungswege ist dies eine Fake News produzierende und nicht tsachenbasierte Verschleierungstruppe. Der Bundesrat versteckt sich noch hinter dieser demokratisch- regelbrecherischen Personen. -- Tschau Schweizer Demokrati

    34
    0
  • VP-Falger sagt:

    Was in jedem anständig organisierten Verrein gesetzlich und statutarische Vorschrift ist, verkneift sich diese willkürlich und undemokratisch zusammengewürfelte COVID-19 Takforce, miot offiziell beratender Funktion. Ein Beratergremium, welches seine Kompetenzen dauernd überschreitet und dem Entscheider, nämlich dem zu beratenden Bundesrat dauernd vorgängig ins Wort fällt und medial Tasschen schafft. Die Tragödie ist, dass der Bundesrat solches zulässt und damit ungläubig wirkt.

    21
    0
    • Gabriela Sibold sagt:

      Die BAG und Takforce gehören genau so zum ganzen Plan, wie der Bundesrat und die Leitmedien auch. Manipulier- und Erpressbar
      Ziel: - Mittelstand vernichten
      - Bevölkerungsreduktion
      - Bargeldabschaffung
      - Totale Überwachung etc.

      Für dieses riisige Menschenverbrechen, dass seit März 20 genau ersichtlich ist, gehören alle Verantwortlichen und Verursacher zur Rechenschaft gezogen mit Privatvermögen, Aktien, Liegenschaften etc.

      14
      0
  • rspuler sagt:

    Was dabei auch sehr bedenklich ist und mir bis jetzt nicht bewusst war, ist, dass sich dieses Gremium sozusagen selbst ernannt hat. Da wurde nicht ein ausgewogene, kontroverse Gruppe von Experten zusammengestellt, sondern es haben sich einfach ein paar "Experten" in den Vordergrund gedrängt, aus was für Gründen auch immer. Da ist ja praktisch schon vorprogrammiert, dass da nur Leute eingeladen werden, die alle die "richtige" Meinung vertreten.

    76
    1
  • ulrich vogt sagt:

    Wer hier schreibt, stimmt zu 100% mit allen Schreibenden incl. Kollege Hubi überein. Ein Sauhaufen in Bern! Ich bin anderer Meinung, weil nicht alles nach Züri Vorgaben protokolliert werden und von der SVP abgesegnet werden muss. Das unisono Geschrei nach Verurteilung und Verdächtigung der Mitglieder der Taskforce ist doch wirklich keine hochintelligente Nummer. Die Miesmacher qualifizieren sich selbst, nur merken sie es noch nicht.

    1
    137
    • Tenor sagt:

      Es wäre doch nett, wenn Sie uns auch erklärten, womit sich die "Miesmacher" denn genau selbst qualifizieren? Damit, dass sie nicht mit Ihnen gleicher Meinung sind?
      Guckt man sich das Verhalten der Taskforce unvoreinegommen und vor allem genau an, wie kann man da zum Schluss kommen, es gehe alles mit rechten Dingen zu?
      Sie sind anderer Meinung, "weil nicht alles nach Züri Vorgaben protokolliert werden muss". Einfach, weil Sie solche Protokolle unnötig finden? Solche sind aber vorgeschrieben!

      75
      0
    • danke sagt:

      Herr Vogt. Die meisten die Roger Köppel auf Weltwoche folgen, dürften in der Tat vom Einheitstbrei der Mainstreammedien und von den Hofberichterstattungen des Bundesrates kaum weichzukochen sein. Freigeister und Querdenker wie wir haben die unangenehme Eigenschaft noch selbständig zu denken. Und weil wir im Gegensatz zu allen linientreuen, bundesrats- und coronamassnahmenkonformen Mainstreambürgern kaum noch Gefässe haben wo wir uns austauschen können, treffen wir uns hier. Noch Fragen?

      68
      1
  • ulrich vogt sagt:

    Wer hier schriebt, stimmt zu 100% mit allen Schreibenden incl. Kollege Hubi überein. Ein Sauhaufen in Bern! Ich bin anderer Meinung, weil nicht alles nach Züri Vorgaben protokolliert werden und von der SVP abgesegnet werden muss. Das unisono Geschrei nach Verurteilung und Verdächtigung der Mitglieder der Taskforce ist doch wirklich keine hochintelligente Nummer. Die Miesmacher qualifizieren sich selbst, nur merken sie es noch nicht.

    2
    29
  • bigmig sagt:

    Habe den ganzen Artikel auf re-chek.ch gelesen und abgesehen von der generellen Legitimation und Zusammensetzung dieses Teams das ohne Protokolle fungiert und immer wieder mal falsch liegt ist auch hier am schlimmsten, dass auch bei diesen Experten keine Evidenz basierte Medizin angewandt wird und so ein verherender Kollateralschaden fast schon auf sicher entsteht. Noch immer wird die Gieskannen Eindämmungsstrategie angewandt, ungeachtet wie das Kosten-Nutzen Verhältnis liegt.

    138
    1
  • juege sagt:

    Man kann es nur immer wiederholen: Das ganze Theater dient nicht der Volksgesundheit, sondern ausschliesslich der NWO resp. dem Great reset.

    153
    4
  • Paul Streuli sagt:

    Es läuft immer aufs Gleiche hinaus und das ist die Angst. Die Kirche benützte dazu die Hölle und den Teufel, das BAG nimmt dazu als Angstmacher die falschen Zahlen, was der Hölle gleich kommt und das Virus ist des Teufels und schon hat man das Rezept um ein Volk in die Knie zu zwingen.

    174
    2
  • Tom Collins sagt:

    Zu M. Tanner: Der gleiche 'Experte' stellte am 27.5.2020 fest: "Es gibt keine flächendeckende zweite Welle!" . Für den Lateiner: SAPIENTI SAT!

    Zum R-Wert: Ich verstehe von den ganzen Naturwissenschaften nur ein wenig Mathematik, und eine Formel, bei der man oben diverse Schätzungen hineintut und unten ein Ergebnis auf zwei Kommastellen 'genau' herauskommt, ist mir äusserst suspekt!

    172
    2
  • hape sagt:

    Diese Brüder und Schwestern gehören vors Gericht, Ihr Vermögen soll eingezogen werden und für Corona-Hilfen verwendet werden. Dann ab ins Straflager und nachher dorthin zurück, wo sie herkommen: in die Bedeutungslosigkeit ihres seins.
    In der DDR gabs ein superwirksames Mittel: Ausbürgern!

    106
    16
  • danke sagt:

    Aufwachen, liebe Leute!
    Wir sollten uns schleunigst fragen, in wessen Auftrage diese Science Task Force denn tatsächlich handelt. Die Task Force als beratendes Gremium zu bezeichnen, ist absolut lachhaft.
    Und wer glaubt, sie sei unserem Bundesrat oder unserem Parlament unterstellt, der täuscht sich sowas von gewaltig. In Tat und Wahrheit bestimmt die Swiss Covid-19 Task Force was der Bundesrat und das Parlament zu tun haben. Gewissermassen als verlängerter Arm von ganz anderen Mächten.

    174
    4
    • Miranda Inniger sagt:

      Immer schön auf dem Teppich bleiben. Viel wahrscheinlicher scheint mir, dass die Taskforce ein «Wohlfühl-Panik-Orchester» ist, welches von Anfang an so zusammengestellt wurde, dass sich darin nur Gleichdenkende versammeln. Unfähigkeit und Profilierungssucht – nix Verschwörung.

      99
      9
      • danke sagt:

        Gehe ich recht in der Annahme, Sie sind selber Teil von diesem "Wohlfühl-Panik-Orchester».
        Falls nicht, dann Folgendes:
        Lacht nicht über Kinder,
        die an den Osterhasen glauben.
        Sondern lacht über Erwachsene,
        die an unsere Politiker glauben und
        in der Task Force sogar ein
        "Wohlfühl-Panik-Orchester" sehen.

        33
        3
  • Miranda Inniger sagt:

    Eines Tages, wenn sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass die Lockdowns mehr Leid und Tot als der Erreger selbst verursacht haben, dann wird sich niemand mehr daran erinnern wollen, Mitglied der Taskforce gewesen zu sein.

    192
    4
  • Fede sagt:

    Vielleicht müsste auch mal. etwas genauer die politische Zugehörigkeit der einz. Mitglieder angeschaut werden..

    238
    3
  • olive sagt:

    Wahrscheinlich ist das BAG im Gleichklang mit dem RKI

    https://www.achgut.com/artikel/unsterblich_mitt_dem_rki

    154
    1
  • Chantania sagt:

    Nach dem doppelzüngigen Marcel Tanner und dem Paniksuperspreader Althaus hat nun offenbar auch Marcel Salathe kalte Füsse bekommen und sich mit der Ausrede des Frusts über die immer noch per Fax kommunizierenden Behörden aus dem Staub gemacht.
    Das soll ihn aber keinesfalls davor retten, dass der zerstörerische Mummenschanz dieses Gremiums letztlich auch strsfrechtlich gründlich und konsequent aufgearbeitet gehört.

    266
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.