20. Januar 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Corona: Wann hören die Forderungen nach Schliessung der Skigebiete endlich auf?

Als Walliser ist man besonders sensibel, wenn Politiker aus dem Mittelland den Berggebieten die Skigebiete schliessen wollen, wie das gestern der Mitte-Politiker Lorenz Hess tat. Seit Wochen versuchen verschiedene Kreise, mit den stets gleichen Argumenten – oder soll man sagen mit den gleichen Bildern – den Wintersportorten den Stecker zu ziehen.

Der Auslöser waren auch diesmal ein paar Bilder über lange Warteschlangen vor Skiliften und Seilbahnstationen, die am letzten Wochenende aufgenommen und die Onlinemedien prominent aufschalteten. Zudem gab zu reden, dass zwei Hotels in St. Moritz unter Quarantäne gestellt werden mussten. Was den Berner Parlamentarier Hess auf den Plan rief.

Er findet, der Bundesrat gehe mit den offenen Skigebieten und Hotels ein hohes Risiko ein.

Hört dieses Gejammer über offene Skigebiete eigentlich nie auf? Obwohl es bis heute nicht den leisesten Verdacht gibt, dass sich in den Schweizer Skidestinationen ein zweites Ischgl zusammenbrauen könnte. Seit im März 2020 die österreichische Station zum Corona-Superspreader-Ort wurde, muss man froh sein, wenn die Skiorte von übereifrigen Politikern nicht gleich zur Todeszone erklärt werden.

Was wurde zum Thema nicht alles schon geschrieben. Da saugen sich einzelne Blätter eine angebliche Massenflucht von Briten aus der Walliser Feriendestination Verbier förmlich aus den Fingern, nachdem sie wegen des mutierten Virus unter Quarantäne gestellt worden sind. Eine Massenflucht hat es nie gegeben. Der Ferienort erlitt jedoch einen grossen Imageschaden. Selbst die traditionellen Lauberhorn-Rennen wurden, gestützt auf eine widersprüchliche Lageanalyse, gespült und die Organisatoren ins finanzielle Desaster gestossen.

169 8

5 Kommentare zu “Corona: Wann hören die Forderungen nach Schliessung der Skigebiete endlich auf?”

  • R.Roth sagt:

    Ich habe kein Problem, wenn die Skigebiete offen sind.
    Begreife aber nicht, dass gleichzeitig privat sich nur 5 Personen aus Max. 2Haushalten treffen dürfen und in einer Gondelbahn 40 Leute aus vielen Haushalten sein dürfen.
    Was hat hier unser Bundesrat studiert? NICHTS!!!!
    Einfach alles willkürlich.

    0
    0
  • Christian Weber sagt:

    Wann hören die Forderungen nach Schliessung der Schulen endlich auf?

    0
    0
  • Edmo sagt:

    Die Forderung nach neuen und zusätzlichen Verboten wird nie aufhören. Die Lust am Verbieten ist die treibende Kraft. Die zentralen Themen Corona und Klima sind ideale Plattformen, um die Leute in Angst und Schrecken zu versetzen. Darauf lässt es sich hervorragend aufbauen. Den Hysterikern kann man lustvoll alles verbieten und sie zeigen sich sogar noch dankbar. Angst macht dumm und verbieten ist überirdisch schön. Die Richtigen finden sich immer.

    0
    0
  • lagom sagt:

    Skigebiete sollen mit den eingeführten Schutzkonzepten offen bleiben! Wer Angst vor Ansteckungen darf gerne zuhause bleiben!
    Gestern erlebte ich den schönsten Skitag auf der Corviglia, super Schnee, fanastisch gepflegte Pisten, tolle Take aways Angebote und vorallem sehr wenige Leute!

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.