29. Oktober 2021
Alles lesen
Thomas Renggli

Covid-Gesetz: Berset wechselt ins mediale Powerplay. Doch eine Schwyzer Gemeinde trotzt der Obrigkeit wie das gallische Dorf von Asterix und Obelix

Alain Berset kann sich während der Pandemie über einen Mangel an öffentlicher Präsenz nicht beklagen. Doch im Vorfeld der zweiten Abstimmung über das Covid-Gesetz erreicht sein Sendebewusstsein neue Dimensionen: Berset auf allen SRF-Kanälen, Berset auf Tele Züri, Berset im Radio, Berset digital, Berset analog, Berset auf Französisch, Berset auf Deutsch.

Dabei sagt er immer ungefähr dasselbe: «Mit dem Zertifikat kann man zeigen, dass man nicht ansteckend ist. Für Leute, die sich testen lassen, die genesen oder geimpft sind, ist das kein Problem.»

Ein Schwyzer Dorf lässt sich von der Propaganda-Offensive aus Bern nicht aus der Fassung bringen: Unteriberg, 2400 Einwohner, 1000 Meter über Meer, auf dem Weg von Einsiedeln zum Hoch Ybrig, die Heimat von Skistar Wendy Holdener.

Wirtschaftlich befindet sich Unteriberg im Einzugsgebiet von Zürich, politisch tickt es völlig anders.

An kaum einem anderen Ort wird konservativer gewählt als in dieser malerischen Bauerngemeinde. Als im vergangenen Juni in der Schweiz das Covid-Gesetz mit 60 Prozent Ja-Stimmen angenommen wurde, sagte Hoch Ybrig mit 88 Prozent Nein.

Und wenn am 28. November die zweite Abstimmung ansteht, wollen die Gallier aus dem Kanton Schwyz noch einen draufsetzen.

Alain Berset wird seinen Abstimmungskampf trotzdem kaum nach Unteriberg verlagern. In diesem Auswärtsspiel ist ihm eine Kanter-Niederlage garantiert.

968 9

55 Kommentare zu “Covid-Gesetz: Berset wechselt ins mediale Powerplay. Doch eine Schwyzer Gemeinde trotzt der Obrigkeit wie das gallische Dorf von Asterix und Obelix”

  • olive sagt:

    "Eine Regierung korrigiert sich selbst. So etwas gibt es noch?"
    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/knauss-kontert/davon-koennen-deutsche-nur-traeumen-spanien-zahlt-corona-bussgelder-zurueck/

    10
    0
  • Martin Niederhauser sagt:

    Die aussage ist von Berset ist ungenau,Geimpfte wind weniger ansteckend und vor allem belastensie das Gesundheitssystem weniger,Wenn alle Impfgegner konsequent in Eigenverantwortung auf die Intensivstation verzichten,mittels Patientenverfügung,ist das Problem gelöst und man könnte alles öffnen.Heute im Kanton Bern 6 Patienten auf Intensiv,5 nicht geimpft.Da könnt ihr noch so lange irgendwelche selbsternannten Fachleute wie Radiologen und Schönheitschirurgen zitieren,Impfen nützt.Punkt.

    9
    169
    • Noam Cherney sagt:

      Mittlerweile ist klar, dass in Ländern die früh “durchgeimpft” haben der Anteil “geimpfter” Covidkranker ziemlich nahe der Impfquote ist. Die RNA Immuno-Stimulanten sind wertlos.

      60
      2
    • traugi67 sagt:

      https://www.medinside.ch/de/post/covid-19-zur-aktuellen-lage-in-belgien-und-daenemark

      Für Sie zum Lesen.
      Ich nehme an in der Schweiz haben wir nächstes Jahr das gleiche Problem

      12
      0
    • S. Boettcher sagt:

      Herr Niederhauser
      Ich stelle fest, Sie verschliessen die Augen vor den Fakten. Was mich erschreckt sind diskriminierende Aussagen, wie Sie hier propagieren, welche das Sozialgefüge der Gesellschaft arg strapazieren. So wie Sie argumentieren, müsste ich dann evtl. von Ihnen verlangen, dass Sie bei mögl. ungesundem Lebensstil (Alkohol, Rauchen, Stress, ungesunde Ernährung?) auf lebenserhaltende Massnahmen im Falle eines Herzinfarktes verzichten, da Sie sonst meinen Platz auf der IS blockierten.

      36
      3
  • Adam Schmid sagt:

    Verschwörungstheoretiker und Impfmuffel privilegieren? - Covidgesetz ja!

    7
    264
  • Marcus Porcius sagt:

    Berset muss vermutlich nicht wirklich zum Haareschneiden wie ich heute. Dort arbeiten ca. 15 junge Frauen und eine ältere. Die Ältere ist geimpft, alle andern nicht. Da ist Hass pur, die glauben dem BR nach seinen (Zitat) 'Lügereien' gar nichts mehr. Er stehle ihnen einen Teil ihrer Jugend (Ausgehverbot), obwohl sie nicht ansteckender sind als Geimpfte. Die lassen sich nicht impfen. Der Gipfel sei die Idee, ihnen Impfberater zu schicken, die das Doppelte verdienen und auch nicht hellsehen können

    219
    4
  • Pat sagt:

    Herr Berset erzählt fake news:
    -
    Man hoffte auch, dass Geimpfte das Virus weniger stark weitergeben als Ungeimpfte. Eine soeben publizierte Studie aus Grossbritannien zeigt nun aber: Dem ist nicht so.
    Quelle: SRF 28.10.21

    185
    2
  • simba63 sagt:

    Mit jedem Tag wo er behauptet, dass man mit der Impfung nicht ansteckend wird, wird seine Nase ein paar länger werden wie bei Pinocchio!
    Fast täglich hört und liesst man von Altersheimen, dass so und so viele wieder an Covid 19 erkrankt und einige gar gestorben sind, obwohl praktisch alle doppelt geimpft seien.
    Also Herr Berset, schweigen sie besser, ziehen sich zurück und überlegen sich, wie sie aus dem von Ihnen veranlassten Schlamassel heraus kommen wollen.

    188
    3
    • Angy Scheiwiler sagt:

      Herr Berset, welche Fähigkeiten, die Ihr Magistrat erheischen bzw. rechtfertigen, können Sie nebst dem notorischen Lügen Verbreiten vorweisen? Ich habe keine Antwort darauf, doch können Sie mir bestimmt auf die Sprünge helfen?!

      61
      2
    • holsderkuckuk sagt:

      Der BR Berset steckt nicht im Schlamassel, wir ,die Bevölkerung sind es. Er kommt unbeschadet aus der Sache. Er wird, wenn er geht lebenslänglich eine Riesenrente beziehen. Die traurigen Gesellen im Parlament unterstützen ihn selbst in seinem Missbrauch der staatlichen Einrichtungen. Der politische Betrieb ist verkommen. Aus ideologischen Gründen wird bei der Mehrheit im Parlament jede Fehleistung und selbst Missbrauch übersehen. Die gekauften Medien und die Staatssender verbreiten Fake News.

      56
      2
  • TillhemWell sagt:

    das problem ist der sicherheitswahn der amerikanischen kultur, diese ist längst auch in europa angekommen.

    112
    3
  • olive sagt:

    Ist es nicht oberseltsam, dass es eine solche Gegenwehr der Entscheider und ihren Beratern gegen Ivermectin und Co. gibt?
    https://tkp.at/2021/10/29/neue-initiative-fuer-ivermectin-zulassung-gestartet/

    Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen , um alles schlecht zu machen ausser der Impfung.

    176
    3
  • Rolfgi sagt:

    So lange Geimpfte das Virus weitergeben und erkranken können; verstehe ich das ganze Hin und Herr wegen diesem Zertifikat nicht! Lern- und beratungsresistent.

    187
    4
    • Noam Cherney sagt:

      Sie sollten mal das Strahlen in den Gesichtern von Daniel Andrews, Jacindra Adren, DeBlasio sehen, wenn Sie gnädig den Untermenschen ein bisschen Freiheiten gewähren, wenn sich diese brav verhalten. Noch erschütternder ist die Freude am “Freedom Day” zu sehen, Dankbarkeit für etwas was selbstverständlich sein sollte.

      62
      1
  • Alpenfurz sagt:

    Ich bin positiv eingestellt. Ich kenne immer mehr Geimpfte, die die Nase voll haben von dieser Bevormundung und "Nein" stimmen werden. In Basel zB ist Herbstmesse und es herrscht Zertifikatspflicht, überall wo Bahnen sind. Auf dem Petersplatz, wo normaler Marktbetrieb ist, braucht man hingegen kein Zertifikat, obwohl es dort noch dichter gedrängt ist. Diese Absurdität bleibt nicht einmal den gehirngewaschenen Baslern verborgen.

    237
    3
  • Klartext sagt:

    Böse Zungen behaupten, dass Alain Tigrillo die Abstimmung vom Schwarzwald aus verfolgen wird, in Begleitung einer Holden und beschützt von der Eingreiftruppe "Tigris".

    173
    1
  • magichamlet sagt:

    "Mit dem Zertifikat kann man zeigen, dass man nicht ansteckend ist." Hmm, also am Anfang der Pandemie gab es ja mehrere Medienberichte von Leuten die mehrmals an Corona erkrankten, darum ist die Krankheit ja so schlimm (gemäss Medien). Geimpfte, ja da nimmt der Impfschutz doch auch bedenklich ab, wenn man Risikogruppen nochmals mit ein Booster beglückt. Da wird dann auch berichtet, das Junge den Booster nicht brauchen und wer die Statistik kennt, die bräuchten auch nicht mal eine Impfung.

    164
    2
  • fritz schaad sagt:

    Achtung! der Stimmzettel für das Corona Gesetz ist IRREFÜHREND! Hier der Text:
    Stimmzettel für die Volksabstimmung vom 28. Nov. 2021
    "Wollen Sie die Änderung vom 19. März 2021 des Bundesgesetztes über die Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie (Covid-19-Gesetz) (Härtefälle, Arbeitslosenversicherung, familienergänzende Kinderbetreuung..etc
    Nichts von Zertifikat ist darauf erwähnt. Deshalb gehört dieser Stimmzettel verschrottet und korrekt neu gedruckt.

    228
    1
    • olive sagt:

      Das tönt so harmlos und so positiv. Manpulation der Stimmbürger!!

      132
      1
    • holsderkuckuk sagt:

      Genau wie bei der letzten Abstimmung. Das traurige Parlament fügte nach der Drucklegung einiges bei, was natürlich in der Bundesabstimmungsbroschüre nicht vermerkt war. Selbst der Rechtsstaats-Jubler R. Köppel sah kein Problem. Da er selbst im Glashaus sitzt kann er keine Steine werfen. Wer glaubt die SVP kämpft für die interessen der Bevölkerung sieht sich getäuscht. Auch in der SVP sind nur Menschen, kaum sind sie Regierungsrat ist ihnen der eigene Vorteil wichtiger als alles andere.

      24
      4
  • hape sagt:

    Berset ist ein solches Lügenmaul, dass ich fast sicher bin, dass der sich hat Salzlösung in den Muskel jagen lassen.
    Und ein Zertifikat hat er ja einfach bekommen: Einfach die Sondereinheit der BuPol ausrücken lassen.

    184
    2
  • olive sagt:

    "Wie gross ist der Schaden durch die Corona-Massnahmen?"
    Talk im Hangar 7
    https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-27zbb2n611w11/

    98
    4
  • olive sagt:

    Juristen: wenn das Gesetz verfassungswidrig ist, warum passiert dann nichts? Ist Beset jetzt der Alleinherrscher?

    234
    1
    • Seeren sagt:

      Einer meiner Verwandten ist Richter. Er entscheidet nach Zeitgeist. Sprich er macht mit, weil die vorherrschende Meinung mitmacht. Andere Verwandte ist Anwältin und die macht voll mit, weil ist ja alles sehr gefährlich und niemand in der Regierung will dir was böses. Anderer Verwandte arbeitet am Bundesgericht und macht unsere Politiker sogar darauf aufmerksam, dass sie für ihre Vorhaben zuerst die rechtlichen Grundlagen schaffen müssen. Niemand von ihnen vertritt die Rechte des Volkes! Sauerei!

      143
      2
  • minibixi2008 sagt:

    Mit einem Zertifikat kann man zeigen dass msn nicht anstekend ist. Ist der so dumm oder ist sein Hirn im zerstörungsprozess.
    Mir wird übel bei diesem Mensch.
    Jemand der die Menschen in den Tod treibt läuft frei herum.
    Stoppt endlich dieses Monster.

    218
    1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Auf OFF schalten

    Herr Berset, was massen Sie sich an! Wir sollen mittels Zertifikat beweisen, dass wir gesund sind? Umkehr der Beweislast nennt man diesen Vorgang, der durch nichts zu rechtfertigen ist.

    Und wissen Sie was: Ihrer tele-digi-ana-radio-Präsenz weiss ich mich bestens zu entziehen! Staatliche Gehirnwäsche assoziere ich mit DDR & Co.

    343
    1
    • Bischi49 sagt:

      Herr Berset, beweisen Sie als Geimpfter mal, dass Sie gesund sind und virenfrei herumlaufen. Sie gefährden nämlich sonst nicht Geimpfte, von denen jedoch für Geimpfte keinerlei Gefahr ausgeht. Aber ich weiss, diskriminieren hat mit logisch denken nichts zu tun.

      199
      0
  • Anna Meier sagt:

    Man hätte nie zulassen dürfen, dass die Zürcher als Folge der Stadtflucht EInsiedeln vereinnahmen. Denn das macht sich leider bei den Abstimmungen bemerkbar wie übrigens in allen Gemeinden, in die die Zürcher gezogen sind, wie z.B. all die ehemaligen Landgemeinden am linken Zürisee Ufer.

    177
    1
  • Peter Meier sagt:

    "Mit dem Zertifikat kann man zeigen, dass man nicht ansteckend ist": diese Interpretation des Zertifikates ist natürlich falsch und suggeriert eine Sicherheit, die es nicht gibt. Denn heute ist bekannt, dass sowohl geimpfte, genesene und getestete Personen, sich wieder anstecken, eine hohe Viruslast aufweisen und erneut erkranken können (s. auch hohe Zahl der Impfdurchbrüche).

    242
    0
    • Beo B. Achter sagt:

      Personen wie Don Berset, oder sollte ich ihn besser Duce von Fribourg nennen, scheint es überhaupt nicht zu Kratzen wenn sie mit Inbrunst ihrer Überzeugung aalglatte Lüge erzählen!

      164
      0
    • Kangiluta sagt:

      Diese Aussage sagt aus, dass er keine Ahnung hat von der ganzen Covid- und Zertifikatsgeschichte. Wenn ein BR nach fast zwei Jahren Covid-19 immer noch solchen Mist von sich gibt, sollte er eigentlich seinen Spind räumen. Aber er ist nicht der einzige, der sich im BR tummelt und von Tuten und Blasen keine Ahnung hat oder sich zu mindest nicht um Fakten schert.

      173
      0
    • coyote sagt:

      Dass das Zertifikat zeigt dass man nicht ansteckend ist, ein Wunschdenken. Noch keine Erfahrung damit und schon wieder wird ironisch Druck gemacht. Mit diesem falschen Selbstbewusstsein werden wir den Virus nie los. Diese Aussage verspricht eine falsche Sicherheit. Geimpfte lassen sich dadurch auch nicht testen wenn sie eine Erkältung haben, weil sie glauben ihnen passiert nichts, gerade darum werden dann die Durchbrüche erst entdeckt wenn es zu spät ist. Einfach unüberlegte Aussagen, schade

      120
      0
  • oazu sagt:

    Mein nächstes Ferienziel ist Hoch Ybrig in Unteriberg .

    296
    0
  • Peter Mayor sagt:

    Ein grosses Kompliment an die Einwohner von Unteriberg und an die Stimmberechtigten der ländlichen Kantone der ganzen Schweiz. Die Landbevölkerung hat schon immer eine grosse Weitsicht gezeigt, sonst wären wir schon längst in der EU und den Schweizer Franken gäbe es nicht mehr. Fremde Richter wären schon längst installiert.

    418
    1
  • 369 sagt:

    Er weiß nichts und glaubt alles zu wissen. Eindeutige Zeichen des Berufspolitikers.

    320
    0
  • LAvenir sagt:

    Schalge den Gemeinderat von Hoch Ybrig zum Bundesrat vor.

    285
    0
    • olive sagt:

      Leute mit Rückgrat werden in der hohen Politik verbogen oder ausgestossen.

      64
      0
      • holsderkuckuk sagt:

        Die kommen von Anfang an nicht weit. Die heutige Politikerkaste ist diese Kaste, die die Revolutionäre 1789 mit dem Adel ausrotten wollte. Die Politik ist pervertiert, die Akteure sind nur für ihr eigenes Wohl bestrebt. Die Roten und die Grünen wollen nur vom Staat und profitieren, leider sind sehr viele Leute unachtsam und ermöglichen dieses Schmarotzertum.

        33
        0
  • Putin sagt:

    Das klingt aber ganz Verschieden aus dem BionTech Merkel/Spahn Land. Da sagt das ZDF: das einzig sichere sei eine getestete Person, da auch geimpfte ansteckend und infiziert seien. Impfdurchbrüche nehmen zu und nur der Booster wirds richten....

    256
    0
  • alter Knabe sagt:

    Hoffentlich im ganzen Schweizerland und nicht bloss in Unteriberg.
    Alles andere wäre ein Kapitulation vom Volk vor den sieben "Weisen" in Bern mit ihrem Expertenheer. Dem Klamauk muss endlich Einhalt geboten werden.

    277
    0
  • verena sagt:

    Je mehr das Dunkle verdunkelt, desto wertvoller das Licht❤️

    205
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.