07. September 2021
Thomas Renggli

Das 0:0 gegen Italien ist ein Achtungs-Erfolg. Wichtigste Erkenntnis: Fabian Frei ist der bessere Granit Xhaka

Das Unentschieden gegen Italien ist für die Schweizer Nati auf dem Weg an die WM in Katar nur ein kleiner Schritt.

Für Trainer Murat Yakin war es angesichts von künftigen Personalmassnahmen aber ein grosser Sprung. Denn seine Notfallmassnahme – die Reaktivierung von Fabian Frei – war (neben der Topleistung von Goalie Sommer) der Schlüssel zum Punktgewinn.

Frei liess Kapitän Granit Xhaka ab der ersten Minute vergessen. Er übernahm Verantwortung, gewann Zweikämpfe, stabilisierte das Mittelfeld und beschränkte sich (im Gegensatz zu Xhaka) nicht nur auf das fussballerische Verwalten und das Spielen von Querpässen.

Frei war unauffällig auffällig – und gerade deshalb so eminent wichtig. Und das muss der Anspruch an einen Leader sein.

Während Xhaka mit seinen Disziplinlosigkeiten, den gelben und roten Karten und seinen Extravaganzen für mehr Unruhe neben dem Platz als Dynamik auf dem Feld sorgt, verbreitet sein Stellvertreter Feuer statt nur Rauch.

Und Fabian Frei steht für jene Demut, die in der Schweiz hochgeschätzt wird. Nach dem Schlusspfiff sagte er: «Dass ich heute spielen durfte, ist das Grösstmögliche für mich.»

Einen solchen Satz wird man von Granit Xhaka kaum je hören.

303 27

14 Kommentare zu “Das 0:0 gegen Italien ist ein Achtungs-Erfolg. Wichtigste Erkenntnis: Fabian Frei ist der bessere Granit Xhaka”

  • simba63 sagt:

    Herr Renggli, Sie mögen den Xhaka einfach nicht, oder?

    12
    23
  • Tony Koechli sagt:

    Sie haben spezielle Augen Herr Renggli, kein Tor geschossen und bei Chancen 0:10 fuer Italien - ist einfach kein Tor gefallen. Vergleichen Sie das Spiel Frankreich mit Xhaka - Frei; dann sind Sie mit diesem Artikel voelling daneben, aber halt emotional haben Sie gepunktet, Boulevard stil.

    12
    20
    • Stefan Mueller sagt:

      Wirklich Boulvard vom Köchli!
      Bei den Fehlpassorgien/Unvermögen der Rodriguez Akanji Sow Garcia Elvedi und eben auch von Widmer, Steffen,...praktisch kein einziger CH-Einwurf und KEIN EINZIGER Sommer-Auskick blieb in eigenen Reihen,
      ja logo, wäre alles mit Bluff-Tschakka nicht passiert! Der funktioniert ja auch toll in GB!
      Wer einen pomadigen Selbstdarsteller mit peinlichen Jauler-Beller-Terrier-Anfällen, als jahrelanger Capt'n, mit dem Opafussballer, der gerade vom Sofa kam- vergleicht..Zzzz

      0
      2
  • Petersen sagt:

    Na, jedenfalls macht man ihm nicht seine Weigerung zum Vorwurf, Impf-Versuchskaninchen zu werden.

    24
    12
    • Stefan Mueller sagt:

      Versuchskaninchen waren die Nati-Fans,
      die jahrelang vom Blender-Trainer und Bünzli-Müllstream nix anderes zu hören bekamen als; die CH ist ohne Doppeladler chancenlos, und um welch grandiose Obersuperstars es sich bei dem mit der Katz auf dem Grind, oder dem vor Arroganz strotzenden pomadigen Terrier handelt!
      Und nun steht da ein Tschütteler-Opa der seine Karriere in der Bünzli-Liga ausklingen lässt, vom Sofa auf, macht einfach seinen Job, und herausschaut statt ein peinliches 0:3 ein 0:0!

      54
      5
  • Achilles sagt:

    Für Xhaka wird das Eis, sehr sehr dünn.

    56
    8
  • Stefan Mueller sagt:

    Ja endlich mal ausmisten bei der Nati!
    Mit Sommer Kobel Zesiger Zuber Aebischer Frei Fassnacht Steffen Schär Freuler usw...tönt es auch wieder nach Nati!
    Der Blender-Serbe mit seinem "einfach immer nur Doppeladler", brachte es ja soweit, dass Dumpfbacken wie das Täubeli- und Einwurfgenie Lichtsteiner verdoppeladlerten (wo jeder Einwurf automatisch beim Gegner landete; übrigens wie auch jeder Sommer-Auskick) , oder der Rodriguez veralbanerte mit seiner Selbstüberschätzung Unfähig- und Pomadigkeit

    79
    22
    • Randy sagt:

      Xhaka Serbe /Rodriguez Albaner?

      31
      7
      • Stefan Mueller sagt:

        Tja der halbanonyme Randy, mit dem Horizont des Fussball-Kenners, und eben auch deren Möglichkeiten Texte zu verarbeiten-gell
        Trainer Serbe
        den Chilenen Rodriguez ...veralbanert...nun kapiert?
        Und klopapwer, bleiben Sie auch anständig, oder soll man Tschütteler mit Erfolgreichen der Privatwirtschaft vergleichen?!

        8
        27
        • Randy sagt:

          Petkovic wurde in Sarajevo/Bosnien geboren und ist kroatisch-CH Doppelbürger -kein Serbe und ja Stefan Müller gibts ja nur einen in der Schweiz......

          14
          2
          • Stefan Mueller sagt:

            Ob nun Kroate oder Serbe......also einfach aus den Massenzuwanderer-Gruppen welche laut Anstands-Gutmenschen die CH mit ihren fremden Sitten und Bräuchen bereichern!
            Also o.k. 1.0 für den cleveren Anonymus Randy!
            1.1- allerdings, ob der nun Bosnier Albaner Serbe oder Kroate oder was auch immer ist, die Arroganz und Unbelehrbarkeit des Blenders ist trotzdem oberwiderlich....
            Und schön dass es nach meiner Hilfe, dann doch noch geklappt mit dem verarbeiten vom Text! 1.2!

            8
            3
    • klpower sagt:

      Bleiben Sie einfach anständig....ich frag Sie jetzt nicht nach Ihren sportlichen Fähigkeiten....

      20
      22
  • Fede sagt:

    Absolut korrekte Einschätzung. Bravo Thomas Renggli.
    Ist nur zu hoffen, dass Yakin für die zukünftigen Spiele auch die entsprechenden Konsequenzen zieht und personellen Korrekturen macht.

    90
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.