21. April 2021
Alles lesen
Hubert Mooser

Das BAG meldet schon wieder Verzögerungen beim Impfen. Warum lässt der Bundesrat Alain Berset weiterwursteln?

Wie war das noch kurz vor Ostern? Bundespräsident Guy Parmelin und Gesundheitsminister Alain Berset traten gemeinsam mit Vertretern der Impfstoff-Hersteller von Moderna und Biontech/Pfizer vor die Medien. Hoch und heilig wurde dabei versprochen, dass es jetzt mit den Impfstoff-Lieferungen definitiv klappen würden.

Vergangene Woche wurde bekannt, dass Moderna nur einen Bruchteil der versprochenen Dosen geliefert hat. Gestern musste Bersets Impfstoff-Beschafferin, Nora Kronig, einräumen, dass der Hersteller auch im Mai die versprochenen 200.000 Dosen nicht bereitstellen kann.

Kronig behauptete dennoch, dass man das bisherige Ziel schaffen könne. Demnach sollen bis Ende Juli alle Impfwilligen gegen Corona immunisiert sein.

Dazu bräuchte es ein Wunder. Selbst wenn man alle bestellten Impfdosen erhalten würde, wäre das Erreichen von Berset Impf-Fahrplans nur mit einem grossen Sondereinsatz zu erreichen.

Tatsächlich stellen die gesamten bisherigen Bemühungen des BAG im Impfdossier eine Chronik des Versagens. Viele fragen sich, wann Berset das Durchimpfen der Bevölkerung zur Chefsache erklärt. Oder will er weiter zuschauen, wie seine BAG-Funktionäre den Karren an die Wand fahren?

Wie lange lässt der Bundesrat seinen Gesundheitsminister weiterwursteln? Wäre es nicht an der Zeit, die gesamte Impf-Logistik wie vom Berner Regierungsrat Pierre-Alain Schnegg (SVP) gefordert, in fachkundigere Hände zu legen? Immerhin kostet jeder Tag Verzögerung beim Impfen die Volkswirtschaft 25 Millionen Franken.

464 16

16 Kommentare zu “Das BAG meldet schon wieder Verzögerungen beim Impfen. Warum lässt der Bundesrat Alain Berset weiterwursteln?”

  • Bernie_Joburg sagt:

    Diese Impfung wollen die meisten nicht, das will man nicht eingestehen. Im Gegenteil, man versucht die Impfungen knapp zu reden und hofft damit, die Nachfrage zu steigern. Da das aber nicht funktioniert, versucht man andere Gründe für die wenigen Impfungen zu finden. Was für ein Scheiss-Theater ...

    6
    0
  • minibixi2008 sagt:

    Eine wahre Goldgrube für die Pharmaindustrie. Das ganze ist so ausgelegt dass wer sich einmal geimpft hat, der wird sich bis zum Lebensende jedes Jahr erneut impfen lassen müssen, es sei denn
    er oder sie wird abgerufen wegen Thrombosen. Wie viele Oberpolitiker haben wohl ihre Hände nicht im Topf der Pharmaindustrie?
    Corona darf nie mehr sterben.

    49
    5
  • bstocker sagt:

    Ws heute kaum mehr thematisiert wird, ist die Corona App "SwissCovid". Eigentlich ist das schade, denn die App hätte das Potential gehabt, bei der Eindämmung des Corona Viruses eine wichtige Rolle zu spielen. Leider wurde auch diese Chance vom BAG gründlich versemmelt! Es wurde nichts getan, um die Akzeptanz der App zu verbessern (Stichwort Datenschutz) und für positiv Getestete war es oft schwierig, einen Covid-Code zu erhalten.

    27
    23
  • Mark S. sagt:

    Heute hatte das BAG anscheinend Zeit um eine Thumbs-down Kampagne zu starten 😉

    38
    0
  • Anstolmi sagt:

    Vielleicht sind wir eines Tages noch froh über das peinliche Komplettversagen unseres BAV (Bundesamt des Versagens)... wer weiss, welche Überraschungen/Nebenwirkungen/Spätfolgen diese „anegjuflete“ Impfstoffe uns noch bescheren könnten.

    126
    18
    • winner16 sagt:

      Ganz meine Meinung! Ich hatte auch schon mal die Bemerkung gemacht, dass diese Verzögerungen bewusst provoziert wurden, da immer mehr negative Eigenschaften über diese mRNA-Impfstoffe an die Öffentlichkeit dringen! Aber so schlau sind die in Bern nicht!

      39
      3
  • Mark S. sagt:

    Die Verzögerung der Impfungen könnte durchaus geplant sein. Es wäre ja nicht gut, wenn alle Long-Covid toten (a.k.a. Impf-Toedesfälle) in Zukunft praktisch gleichzeitig auftauchen:

    Interview: https://corona-transition.org/ehemaliger-vizeprasident-von-pfizer-sagt-sie-werden-dich-und-deine-familie

    124
    59
  • Brunoli sagt:

    Wenn ich feststelle was die BAG-Funktionäre zusammenwursteln, wird mir übel. Ihre Arbeitsleistung ist gleich wie Abfall. Eigentlich sind es alles immer einfache Aufgaben, die sie jedoch komischerweise nicht zur Zufriedenheit zu erledigen imstande sind. Es wäre besser, wenn man diese BAG-Funktionäre nicht mehr so weiterwursteln lässt und nun einschreitet.

    158
    42
  • Heidi sagt:

    Die Verträge mit den Impfherstellern sind ja offenbar streng geheim. Warum eigentlich? Was steht denn drin, dass man das Licht der Öffentlichkeit scheut? Es wäre doch interessant zu wissen, ob zum Beispiel Konventionalstrafen vereinbart wurden, wenn die Pharmamultis nicht liefern wie versprochen. Oder haben unsere Superverhandler vom BAG nur einseitige Knebelklauseln zu Lasten der Schweiz unterschrieben? Das wäre doch mal eine Recherchier-Aufgabe für einen Journalisten!

    224
    106
  • Bischi49 sagt:

    Vielleicht hat die Berset-Truppe ja Glück und die Impfwilligkeit sinkt auf ein Niveau, das sie gerade noch knapp erfüllen können. Wesentlich tragischer finde ich, dass man die Bevölkerung praktisch dazu zwingt, sich mRNA-Impfstoffe spritzen zu lassen. Von der Beschaffung von Vektor-Impfstoffen hört man gar nichts mehr. Ohne Kenntnis eventueller Langzeitfolgen hat das BAG alles auf eine Karte gesetzt und voll auf Risiko gespielt. Wirklich optimales Verhalten in einer Situation der Unsicherheit.

    177
    64
  • Artes sagt:

    Wieso die Aufregung? Wenn der Impfstoff nur sechs Monate wirken soll muss im Sommer bei den zuerst geimpften Senioren vom Januar wieder begonnen werden.. das Zückerlispiel mit den Quarantänebefreiung der Geimpften in der Schweiz ist lachhaft.. spätestens da beginnt der Impfzwang. Ich bin kein Impfgegner.. wer aber die Machenschaften der Pharmariesen kennt, weiss dass die Kassen nie so leicht gefüllt werden wie dann, wenn die ganze Welt nach dem Ende einer Pandemie lechzt.

    199
    82
  • Melanie sagt:

    Es scheint ja längst niemanden mehr zu interessieren, wie viele Milliarden + Millionen Fränkli für diesen ganzen Spuk verbraten werden. Ist ja alles in Hülle und Fülle da! Wahrscheinlich, weil es sich um fake Geld handelt... Als Normalo blickt man ja nicht mehr durch. Jedenfalls könnte/müsste mit dem ganzen Unsinn einfach aufgehört werden - wenn es wirklich um schädliche Geldvernichtung ginge. So wie es aussieht, geht es aber genau um das Gegenteil: allzu viele verdienen sich eine goldene Nase!

    212
    132
  • Richard Fischer sagt:

    Die 3te C-Welle flutet in diesen Tagen die Schweiz. Das BAG bleibt sich treu und verwaltet stur die Pandemie ! Veröffentlicht Statistiken und schürt Aengste ! Vision ist ein Fremdwort für diese Beamten, die sich mM mit ihrem halbherzigen und teilweise unprofessionellen Verhalten (*) strafbar machen! Dieser Verwaltungstruppe muss den Riegel geschoben werden & deren Verantwortung an unternehmerisch fähige Machern übertragen werden.

    (*) : Masken-, Contact Tracing-, Impf- & Komm-Debakel !

    221
    128

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.