06. September 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Das BAG schiebt mitten in einer Pandemie die grösste Krise der letzten Jahre. Hat Bundesrat Berset seinen Laden noch im Griff?

In den letzten Tagen wurde bekannt, dass die Berner Kantonsärztin Linda Nartey neue BAG-Vizedirektorin wird und künftig den Bereich Gesundheitsberufe und Verbraucherschutz leiten wird. Sie löst den bisherigen Amtsinhaber Roland Charrière ab, der offenbar schon bald in Rente geht

Wie Weltwoche daily berichtete, wurde still und leise auch der Chef der BAG-Abteilung Digitale Transformation ausgewechselt.

Für Sang-Il Kim, der den Flop mit der Corona-App verantworten musste, übernimmt vorläufig der frühere IT-Chefstratege von Finanzminister Ueli Maurer, Peter Fischer. Er figurierte vergangene Woche schon mit Bild auf der BAG-Homepage.

Das nationale Gesundheitsamt ist für die Bewältigung der grössten Gesundheitskrise der letzten 100 Jahre zuständig. Wenn sich in einer solchen Situation Abgänge im Spitzenkader häufen, ist das ein Zeichen dafür, dass etwas nicht geigt.

Mit dem Chef der Abteilung für übertragbare Krankheiten, Daniel Koch, fing es an. Er ging nach der ersten Corona-Welle in Pension und arbeitet jetzt als hochbezahlter Pandemie-Berater.

Für ihn kam Stefan Kuster, der nach ein paar Monaten bereits wieder die Segel strich. Auch BAG-Direktor Pascal Strupler nahm den Hut und wurde durch die Bernerin Anne Lévy ersetzt.

Später verabschiedete sich Vizedirektorin Nora Kronig in den Mutterschaftsurlaub. Sie ist unter anderem zuständig für die Beschaffung der Corona-Impfstoffe.

Das alles sieht nicht aus, als habe Gesundheitsminister Alain Berset das BAG im Griff.

616 10

50 Kommentare zu “Das BAG schiebt mitten in einer Pandemie die grösste Krise der letzten Jahre. Hat Bundesrat Berset seinen Laden noch im Griff?”

  • Marc Dancer sagt:

    Wir haben keine "Gesundheitskrise" die wurde mit Lug u. Trug herbeigeredet. Politiker sind in erster Linie Opportunisten, Machtgeil und sie lügen u. betrügen. Was wir haben ist der Versuch eines "coup d'état" des linken Polit-Spektrums u. der Verwaltungen die direkte Demokratie abzuschaffen. Also einen Angriff auf den Bürger direkt u. auf unsere Freiheit u. Souveränität. Das Land zerfällt, wir können es an allen Ecken u. Enden sehen! Bürger STOPT den Zerfall.

    27
    0
  • Alpenfurz sagt:

    Was für eine Gesundheitskrise? Wir stecken in einer Regierungskrise. Von einer Pandemie sehe ich weit und breit nichts.

    49
    2
  • kritisch2020 sagt:

    Wer nach über 18 Monaten nicht erklären kann, warum man am PCR-Test festhält. Wer eine Hotline für Erwachsene betreibt, die oft überlastet ist und Kinder ab 12 Jahren impfen lassen will, der zeigt durchaus Optimierungspotential. Wenn man von den sichersten Impfstoffen spricht, obwohl sich diese in der Testphase befindet, erzeugt Fragen. Ich frage mich, wie lange man dafür noch Steuern bezahlen muss/soll.

    49
    0
  • Anna Meier sagt:

    Das BAG im Griff?
    Ich würde gerne mal wissen, was diese Tausenden von uns hoch bezahlten Beamten den ganzen Tag tun.
    Als die Pandemie kam, war die Schweiz absolut mit nichts vorbereitet. Keine Masken, kein Schutzmaterial, keine Desinfektionsmittel, keine Medikamente, viel zu wenige Spitalbetten samt Personal.........bis heute.
    Keinen Menschen ausser mir interessiert das und keiner wird dafür zur Verantworttung gezogen.
    Stattdessen wird gegen jene gehetzt, die krank werden.

    45
    1
  • dqw_redaktion sagt:

    Beim News Portal dqw.ch gibt es einen Hinweis auf diesen Artikel, aus dem Inhalt:

    "Berset wird solange bleiben, bis die Prämienstagnation der Krankassen durchgewunken ist. Danach wechselt er zu den Finanzen. Das wissen doch auch schon alle.

    Denn wenn jeder das doppelte seines Einkommens an Steuern bezahlt, haben wir in der Schweiz immer mehr Geld. Sowas kann ein SVP Finanzminister einfach nicht verstehen. Berset schon. "

    Kommentiere diesen Artikel bei dqw.ch, einfach und ohne Anmeldung.

    45
    1
    • kritisch2020 sagt:

      Ich wünsche mir eine noch direktere Demokratie (Bundesrat wird durch Volk gewählt). Jedes Jahr wird die Leistung überprüft und in Abhängigkeit zur Beurteilung wird das Honorar ausbezahlt. Wer es versäumt, seit Jahren das Gesundheitswesen nachhaltig gesund aufzustellen, der hat wohl nicht alles gut gemacht. Warum nicht mehr Kritik vom Parlament ersichtlich ist, zeigt wohl nur eines: Befangenheit im grossen Stil

      31
      0
  • Petersen sagt:

    Aber in der Impf-Hetz-Propaganda ist das BAG Spitze.

    Man schaue sich den neuen Blick an.

    80
    0
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Ich bin nicht einverstanden. Die Journalisten treiben das BAG vor sich her. Es sind die Tintenkleckser, die die Konflikte schüren und das Volk aufhetzen.- Das BAG wird von den Journalisten vor sich her getrieben. Das ist leider allzuleicht möglich, sonlange das BAG nicht von Fachleuten geführt wird. -- Für die Journalisten ist es ein billiges Spiel. Sie brauchen sich nicht fachlich weiterzubilden, sondern betiteln einfach jeden mit mehr Wissen als Ignoranten, Skeptiker, Verweigerer.

      38
      7
  • Peter Eschmann sagt:

    In diesem BAG-Debakel habe ich mich entschlossen, Nägel mit Köpfen zu machen. Ich stehe seit 8 Monaten mit dem BAG in Verhandlung. Ich will einen „Vakzin-Shop“ eröffnen. Der Name wurde in einer von mir entwickelten repräsentativen Publikumsumfrage ermittelt. „Impf-Laden“ fand praktisch keine Zustimmung. Die Eröffnung soll demnächst erfolgen können. Das BAG unterstützt mich mit allen noch vorhandenen Kräften. 1 Impfung wird für Fr. 20, die empfohlene Doppelimpfumg Fr. 30 zu haben sein…

    18
    53
    • Peter Eschmann sagt:

      Forts.: … Alternativ können Sie ein den SBB nachempfundenes Generalabo für Fr. 150 erstehen. Darin sind dann alle Nachimpfungen enthalten. Diese sollen ja in Bälde im Monatstakt wärmstens anempfohlen werden. Zwang? Aber wo denken Sie hin? Keineswegs! Und nun das Beste für Sie: Im Januar und im August wird es jeweils Sale-%-Aktionen 💃 bis zu 💥 70 % geben. Greifen Sie zu! Aber es kommt noch besser: Sie müssen keinen müden Franken herausklauben. Ihre Kosten übernimmt der Bund. …

      65
      2
    • Peter Eschmann sagt:

      Natürlich gehen die Rabatte in diesem Fall auch an den Bund, da er jetzt noch mehr Arbeit mit den Auszahlungen hat. Sie werden gerecht auf alle Mitarbeiter, resp. auf alle Personen verteilt, die einen CH- ääh einen BAG-Bezug haben. Sie bitte ich, sich zu vergegenwärtigen, dass Sie ja das alles schon mit Ihren Steuern bezahlt haben. Das muss Ihnen als Trost genügen. Ist doch eine Win-Win-Situation!

      47
      3
    • Peter Eschmann sagt:

      Ich warte jetzt auf das Placet des BAG. Deshalb bitte ich Sie noch um etwas Geduld. Anschliessend muss ich mich dann auch noch um die Bewilligung des SECO bemühen.

      24
      3
    • Peter Eschmann sagt:

      Nach dem 1. Beitrag vergass ich „Ironie off“ zu schreiben, damit man‘s nicht zu ernst nehme.

      23
      0
    • Marlisa Schmid sagt:

      Soso! Sie eröffnen einen Impfshop, so wie wenn jemand eine Kebabbude eröffnet oder einen Marktstand an einer Chilbi. Fachärzte für Virologie und Infektiologie wie Martin Haditsch sagen, dass vor einer so einschneidenden Genimpfung mindestens ein halbstündiges Aufklärungs- und Informationsgespräch über die Risiken dieses nur bedingt zugelassenen Impfstoffs absolut nötig ist. Aha! Erst beim weiterlesen habe ich realisiert, dass alles nur ein Joke ist.

      12
      0
  • hape sagt:

    Im Militär habe ich mal gelernt, wie Führen geht: Kommandieren, Kontrollieren, Korrigieren.

    Vielleicht ist Berset ja ein sozialistischer Kriegsdienstverweigerer - das stelle ich einfach in den Raum, ohne es jedoch zu wissen.

    Und das BAG? Nebst vergoldfallschirmten Informatikern muss derzeit keine spezielle Qualifikation für einen Chefposten vorhanden sein - Hauptsache Frau!

    157
    0
  • Edmo sagt:

    Wenn man den Zustand unserer Behörden betrachtet, kommt man unweigerlich zum Schluss, dass die wenigsten Bundesräte ihre Departemente auch nur halbwegs sinnvol führen können. Besonders schlimm ist es immer bei den Linken. Sie haben in der Regel absolut keine Führungsqualitäten. Ihr Fokus liegt immer auf Umverteilung und Machtpolitik. Ihre Bundesämter sind aufgeblähte Geschwüre, die nichts weiter als seltsame Blüten treiben können.

    222
    1
  • Juerg Schwaller sagt:

    BAG:"die Zahlen stabnilisieren sich";so ein bullshit.Die Zahlen werden doch einfach -je nach Gusto des BR- vom BAG konstruiert .Die Exponenten des BAG sollen Zertifikate über ihre Fachlompetenzen vorlegen;wir würden staunen, welcher trash sich da auf der deluxe-Payroll tummelt. In der kürzlichen srf-"PublikumsArena"hat Dauerschwafler Berset einmal mehr bewiesen, dass er ein miserabler, inkompetenter Politiker und der Faktenverdreher,Ignorant und Schwätzer der Nation ist.

    243
    4
  • turikum sagt:

    Das die Berner-Behörden es im Griff haben ist in der Schweiz eher die Ausnahme. Ein Wohlfühl-Verein der gute bezahlt und zu hohe Pensionen ausrichtet.

    143
    0
  • ulrich vogt sagt:

    Guten Tag, willkommen bei Hubis Standardthema. Fragt sich nur, was er denn schreiben wird, wenn die Pandemie nur noch in der Erinnerung lebt. Eigentlich muss die Weltwoche froh sein um derartige Steilpässe, das widerspiegelt sich auch in den Kommentaren. Es wäre wohl interessanter und zielführender, mit BR Berset direkt ein Interview zu führen, um die Gründe für die Personalwechsel zu erfahren anstatt mit der vorgefassten Meinung des Schreibers konfrontiert zu werden.

    11
    186
  • Henoch sagt:

    Diese Frage setzt voraus, dass Berset den Laden zu irgendeinem Zeitpunkt im Griff hatte. Und da könnem einem schon berechtigte Zweifel aufkommen.

    196
    2
    • Peter Rossa sagt:

      Herr Berset ist eben primär ein adretter Narziss und Selbst-Darstellet und kein Chef mit Charisma, Weitsicht und sympathischer Persönlichkeit. Es mangelt ihm an Kommunikations-Kompetenz und Menschlichkeit, letztlich also ohne Führungskompetenz. Als Blender wurde er logischerweise zum Politiker.

      183
      4
  • Marlisa Schmid sagt:

    Da muss wirklich der Wurm drin sein.Auch die Taskforce-Mitglieder laufen in Scharen davon.Berset hat den Kompass völlig verloren und stochert hilflos im Nebel herum. Seine Handlungsweise wird immer konfuser. Noch vor einer Woche sagte er, dass er die Zertifikatspflicht nicht ausweiten möchte, nun tönt wieder alles anders. Berset hätte dringend eine Auszeit nötig. Er läuft auf dem Zahnfleisch. Jeder Marathon endet nach 42km. Bersets Marathon dauert bereits 1000km und ein Ende ist nicht in Sicht.

    193
    2
    • Peter Eschmann sagt:

      Der passt doch hervorragend zu Frau BR SS. Die hat doch soeben ihre wissenschaftlichen Klimaberater in die Wüste geschickt. Haben Sie das betretene Gesicht von Klimatist Prof. Stocker gesehen? Im BAG stehen alle Türen offen. Es herrscht ein reges Kommen und Gehen. Sie haben ja soviel zu tun.

      78
      0
  • Stefan Mueller sagt:

    So neben den Roter-Teppich-Auftritten mit Madame, den Ringlier-Homestorys, den ÄssÄrrÄff-Plauderstündeli und dem Schmieren und Salben von Staatsknete-Abzocker-Linken, bleibt halt nicht mehr viel Zeit, um sich um sein Hobby BAG zu kümmern!
    Zumal der ja,
    1. noch nie selber einen Franken ausserhalb des Linksstaatsfilzes erarbeitet hat,
    2. wie für linksversifft Schleimer und Kriecher üblich, sich mit nur noch grösseren Schleimern und Kriechern zu umgeben,
    3. Unfähigkeit mit Arroganz überdeckt!

    171
    11
  • Isaac sagt:

    Der Impfgeneral hat doch null Ahnung von Führung, genau so wenig wie all die überzahlten Quotentanten im BAG. Aber der Alain ist doch nur Ausführungsgehilfe der weltweiten Impfmafia, wahrscheinlich höchst erpressbar durch seine seltsamen Kunstvorlieben.

    190
    7
  • Urwai sagt:

    Gesundheitsamt finde ich immer noch einen herzigen Begriff. Dieses Amt kümmert sich um Krankheiten, nicht um die Gesundheit der Bevölkerung. Oder hat in den letzten 1 1/2 Jahren mal jemand den kontinuierlichen Aufruf von diesem Amt gesehen "Leute stärkt euer Immunsystem"? Immerhin sind es ja immungeschwächte Menschen die in der jetzigen Zeit ein Problem haben......

    220
    3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Laufende Kündigungen oder Wechsel in Chefetagen sind ein ganz klares Zeichen, dass im "Laden" etwas nicht mehr stimmt! Dies trifft in der Wirtschaft, in staatlichen Institutionen (zB.: Schullehrer einer 95%iger Multikulti-Schulklasse!) und vorallem in politischen Aemter sehr häufig zu. Ob Berset als CEO beim BAG noch tragbar ist, müssen die Geimpften und die zu Zweitklass-Menschen degradierten Nichtgeimpften selber entscheiden!

    252
    4
    • verena sagt:

      Wenn das mein Laden wäre, wäre Berset mit seinem ganzen Gefolge schon laaaange bei der Putzequipe gelandet.
      So schööön! kein Abfall mehr entlang den Strassen, die Kübel an den öffentlichen Plätzen würden auch sonntags geleert (nun ja, bei soooo vielen Angestellten könnten wir ruhig 7/24 pro Monat arbeiten lassen)🤓
      Die Autobahnborde könnten richtig gepflegt werden, ein durchmischtes Flora für die Kleinlebewesen würde erblühen,,,, also nur Positives!👍😀

      157
      3
  • VP-Falger sagt:

    Ketzerische Frage: "Dient die Corona-Pandemie und damit der immer stärker hervortretende Impfzwang schlussendlich dazu, die Überbevölkerung längerfristig zu dezimieren?" Der Abbau von zwei bis drei Milliarden Menschen wäre doch gerade aus Sicht der Ressourcenknappheit ein Segen. Ist das der Hintergrund des "Great Reset", nämlich Machtübernahme der Grosskonzerne, wie an Donald Trump exemplarisch erfolgreich geprobt und ausgeführt? Politik wurde eine Privatperson stillgelegt. Politik eine Farce?

    189
    14
  • Prospective21 sagt:

    Ich habe eher das Gefühl, die Wechsel und Abgänge sind beabsichtigt. Auf diese Weise kann schlussendlich keiner der Fachleute für sein Handeln verantwortlich gemacht werden.

    246
    2
  • VP-Falger sagt:

    Hatte Herr Berset überhaupt seinen Laden je im Griff, stell' ich mir seit gefühlten unendlich vielen Monate die Frage. Ein Versagen des Intellekts stellt sich je länger desto mehr heraus und zegt, dass frühere Langzeit-Tests der Infstoffe die richtige Politik gewesen war, um gravierende Auswirkungen von Schnellschüssen zu vermeiden und die Bevölierung als ganzes wirklich zu schützen. Was wir heute erleben, ist ein Pseudoschutz mit der grossen Nebenwirkusngs- und Langzeit-Unbekannten.

    181
    7
  • verena sagt:

    Etwas im Griff haben heisst;
    Kompetente Lagebeurteilung!
    Lösungswege klarstellen!
    Handeln!

    Wenn ersteres schon nicht serieus gemacht wird, na dann,,,,, good luck,,,,

    160
    2
  • Max Casalegno sagt:

    Gutes Zeichen. Sieht so 6, wie die portugiesische Hölle: das Feuerzeug zündet nicht, der Henker ist un Urlaub, der Teufel tanzt lieber mit den Gefangenen, der Peitschbeauftragter ist besoffen... Wenn es so weitergeht, retten wir uns vielleicht noch, ohne in die Wüste auszuwandern...!

    82
    5
  • alter Knabe sagt:

    Bundesamt des Grauens, so hat doch die Weltwoche vor kurzem treffendegeschrieben.
    Und es soll weiter gehen. Nach neuesten Meldungen heute im Blätterwald sollen Genesene nur noch 3 Monate "sauber" sein und Getestete nur noch 8 Stunden. Dies würde sanften Druck erzeugen damit endlich die Dümmsten sich auch impfen liessen.
    Wo sind wir bloss hin gekommen? Verkehrte Welt !
    Heute müssen die Gesunden den Geisteskranken beweisen, dass sie gesund sind.

    254
    7

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.