23. März 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Bersets BAG wälzt Horrorszenarien für den Sommer. Auch darum kommen wir nicht aus dem Lockdown heraus

Bundesrat Alain Berset garnierte die Verlängerung des Lockdowns für Gastrobetriebe, Freizeiteinrichtungen und das Verbot für Grossveranstaltungen mit folgender frohen Botschaft: Wenn wir uns jetzt noch ein bisschen gedulden, dann können wir den Sommer geniessen. 
Meint er das im Ernst oder ist auch das bloss eine weitere Beruhigungspille für das coronamüde Volk? Sein Bundesamt für Gesundheit (BAG) verbreitet jedenfalls gegenüber Parlamentariern düstere Perspektiven.
Demnach rechnet das Amt für den Juli im Worst-Case-Szenario mit Corona-Fallzahlen zwischen 10000 und 20000 – was der Situation vom Frühjahr 2020 entsprechen würde. Dabei war man eigentlich der Meinung, dass Sommerhitze das Coronavirus zurückdrängen würde. 
Wird hier gezielt und bewusst Angst geschürt, um  politisch das Terrain vorzubereiten für eine Verlängerung der Massnahmen in den Sommer hinein? Oder will man bloss zeigen, wie gut man auf alles vorbereitet ist?  
Viele wären froh, wenn das BAG beim Impfen den selben Eifer an den Tag legen würde wie beim Fabrizieren von Kurvendiagrammen über mögliche Fallzahlen. Denn bis heute sind erst 16 Prozent der so genannten vulnerablen Bevölkerungsschichten gegen Corona geimpft worden. 
Spätestens wenn diese Gruppe geschützt ist, müssen Berset und der Bundesrat alle Einschränkungen sofort aufheben - weil wir irgendwann einmal anfangen sollten, trotz Coronavirus normal weiterzuleben – ohne Schutzmasken, Abstandsregeln und Desinfektionsmittel. 
736 13

50 Kommentare zu “Bersets BAG wälzt Horrorszenarien für den Sommer. Auch darum kommen wir nicht aus dem Lockdown heraus”

  • by implication sagt:

    Eine abgekartete Agenda. Am 18.03.2021 verkündete Sebastian Kurz in Österreich "Warum die Pandemie im Sommer nicht vorbei ist". All die bisher durchgepeitschen Maßnahmen und nachweislich falschen Tests, die Masken für die sich jeder selbst entscheiden sollte, die Laden- & Gastroschließungen, die Schließung von Thermen und Bädern und vielen weiteren Arbeitsstätten haben überhaupt nichts gebracht. Und jetzt wo fleißig mit durchgeimpft wird steigen die Infektionszahlen in den Heimen.

    50
    1
  • Heidi sagt:

    Im Grunde wäre es ganz einfach, aus diesem Irrsinn herauszukommen. Verbrennen wir die Masken, weigern uns kollektiv, die unsäglichen Massnahmen zu befolgen, öffnen wir alle Betriebe und lassen uns nicht mehr einschüchtern. Der Bundesrat wird nicht aus dem geistigen Lockdown herauskommen, das Parlament ganz offensichtlich auch nicht. Es hilft nur noch ziviler Ungehorsam, und zwar flächendeckend und konsequent.

    109
    3
  • verena sagt:

    Frage; Wurde der BR einmal wegen seiner Zurechnungsfähigkeit getstet?

    76
    2
  • Ronnie Angst sagt:

    Hätte jemand vor zwei Jahren davon gesprochen, was heute Realität ist, er wäre als Verschwörungs- Theoretiker beschimpft und von den Medien lächerlich gemacht worden. Nun ist es genau umgekehrt und wird sich auch nicht so leicht korrigieren lassen. Muss es erst zu einer Bewaffneten blutigen Auseinandersetzung kommen, bevor die Vernunft, Moral und gesunder Menschenverstand wieder die Oberhand gewinnen? So langsam befürchte ich, dass es genau darauf hinaus läuft.

    121
    1
    • Buecherwurm sagt:

      Die Schweizer können ja eine Volksabstimmung machen und dem Bundesrat verbieten irgend etwas zwangszuschiessen. Dann kann jeder selbst entscheiden, ob er das Risiko auf sich nimmt und z.B. ins Restaurant geht, das jetzt ist Bevormundung, sonst nichts.

      Keine Angst, die Lock-Downs sind nicht von alleine weg, bis es zur Abstimmung kommt und wenn es noch 2 Jahre dauert.

      Vor 30 Jahren gab es zu Ostern im Zwingliistischen Züri "Tanzverbot", nur die Begründung ist heute anders und heisst Corona.

      59
      2
  • swisskritiker sagt:

    Leere Gerede ,nur impfen, impfen, und Grenze kontrollieren ,testen und endlich Impfstoff kaufen (auch ohne Rückvergütung an Beamte) ,es ist unbegreiflich, solche Versagen.
    BR und BAG ist nicht interessiert Menschen retten ,nur Kariere ist wichtig
    swissseltsam@gmail.com

    81
    3
  • Buecherwurm sagt:

    Corona wird nicht verschwinden, nie mehr !

    Die spanische Grippe ist genau wie alle anderen Grippen auch nicht verschwunden. Wir müssen auch lernen, mit Corona zu leben!

    Wir können nicht jeden Winter bis ins Frühjahr 3 bis 4 Monate Lock-Down machen, nur was die Politik macht, läuft daraus hinaus. Wenn die Politik nicht umsteuert, sind wir Ostern 2022 wieder im Lock-Down. Irgend etwas von nachlassendem Impfschutz bis zu neuen Coronamutanten wird der Politik schon einfallen.

    104
    3
    • Melanie sagt:

      Genau DAS werden die Angstmenschen aber fordern und entscheiden : Dauerlockdowns mit ein paar halbherzigen Pausen dazwischen. Ohne Ende. Solange zumindest, bis tatsächlich mal was richtig Schlimmes passiert - z.B. ein Strom knock out oder ein gesalzener Energieengpass anderer Art. Was auch immer. Dann jedenfalls wird die Corona-Hysterie so richtig schnell wegkippen...

      84
      1
      • Buecherwurm sagt:

        Die DDR hatte ja auch so gut wie keine Hotels und Restaurationsbetriebe, alle Arbeitskräfte sollten daran mitwirken den Westen industriell zu überholen.

        So ein Staat ist also durchaus denkbar, nur statt den Westen endlich zu überholen fiel die DDR immer weiter zurück.

        Zu denken gibt mir, dass die swissôtels endgültig geschlossen wurden, die Banker der Credit Suisse sind keine Traumtänzer, die haben den Braten gerochen und die Konsequenzen gezogen.

        23
        1
      • Buecherwurm sagt:

        Es mehren sich die Zeichen, dass der Lock-Down eine Dauereinrichtung werden soll !

        Die Deutsche Bundesbahn will wieder Züge mit Abteilen statt Grossraumwagen bauen lassen, die Deutsche Regierung will mit Moderna ein Impfstoffwerk bauen lassen. Alles Vorhaben, die Jahre brauchen werden und bis das fertig ist, stolpern wir von einem Lock-Down in den nächsten und ob die Lock-Downerei dann wirklich aufhört, ist mehr als fraglich.

        4
        0
  • Claudio Bachmann sagt:

    Ich verstehe nicht, wieso man den Fallzahlen eine so hohe Bedeutung einräumt, beim Entscheid, wann Lockerungen möglich sind. Positiv Getestete mit einem milden Verlauf oder gar keinen Symptomen sind doch ein Segen für unser gesundheitswesen und sollten in der Statistik der Geimpften (Antikörper) aufgeführt werden. Tragen sie doch ihren Teil zur schnelleren Herdenimmuniät bei. Aber um das zu begreifen fehlt BR Berset und seinen Adlaten der nötige Weitblick!

    223
    2
  • hape sagt:

    Es gibt nur noch eins: Eine Neuauflage des Epidemiengesetztes. Da muss der Impfzwang raus und auch die Allmachtsklauseln für den Bundesrat: Ausserordentliche und Besondere Lage.
    Also halt Volksinitative. Wer macht mit und spendet?

    164
    1
  • D. Keller sagt:

    Schnelle und sehr wirksame Lösung: impfen, impfen, impfen.
    Leider hat das BAG/Swissmedic/BR die Impfstoffbeschaffung komplett verschlafen.
    Aber eine vorübergehende Lösung per sofort wäre: entweder Zeitintervall zwischen Impfdosen von 4 auf 12 Wochen erhöhen (macht GB schon seit Monaten!) oder Impfdosis halbieren (sogar Hersteller sehen diese Möglichkeit!).
    Jeder Politiker sollte aufstehen und sofort dem BR/BAG diesbezüglich enorm Druck machen.

    20
    98
    • Rebecca sagt:

      Impfen als einzige Lösung zurück zur Normalität? Soll ich das wirklich glauben? Oder meinen Sie impfen jedes Jahr wieder neu? Coronaviren mutieren bekanntlich. Wir werden sehen, was passiert, sobald viele Impfungen zur Verfügung stehen. Wir werden sehen, was passiert in ein paar Jahren. Ich hoffe ja auch, dass sich die Bedenken rennommierter Experten nicht bewahrheiten. https://youtu.be/jSfFK47sIOo

      43
      1
  • baloiszydeco sagt:

    Etwas Fakten, seit Beginn Pandemie:
    Spitäler Intensivstationen Verfügbarkeit: nie unter 20 % freie Betten, jetzt über 30 %
    https://tinyurl.com/8xdjn5v3
    Übersterblichkeit bis 64 Jahre: meistens untere Grenze des zu erwartenden Werts.
    Übersterblichkeit ab 65 Jahre: Schutzeffekt Grippeimpfung 2015 mit 'nur' 30 % geschätzt, kein Unterschied zu 2020/2021.
    https://tinyurl.com/5xt73ewr
    PCR Test gibt keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers.
    https://tinyurl.com/7f955y3v

    106
    1
  • Christian Huber sagt:

    Mit dem Lockdown wird die Wirtschaft vom Staat abhängig gemacht. Das wird finanziert werden müssen mit neuen und höheren Steuern (Börsentransaktionssteuern etc.) und Enteignungen. Damit wird der Boden bereitet für die „Vergesellschaftung“ systemrelevanter Betriebe und Finanzinstitute. Dazu kommt die Einheitskrankenkasse und die Abschaffung der privaten Altersvorsorge. Corona und Klima sind die Mittel, um unser Staatswesen in seiner heutigen Form auszuhebeln - The Great Reset.

    220
    1
  • Sapere Aude sagt:

    Wenn der BR hartnäckig auf gesundheitsschädlichen Lockdowns beharrt, wenn er sich verrannt hat in eine irrationale Strategie der Sackgasse, wenn er gelähmt ist vor Angst des Gesichtverlusts, dann muss der Bürger der Regierung den Weg aus der Sackgasse weisen.

    Das öffentlichkeitswirksamste, was er mit missratenen Regierungen und ihren Gesetzen tun kann, ist, sie zu ignorieren.

    *Sie* entscheiden ob Sie Maske tragen, sich einsperren / testen / impfen lassen, weniger als x Personen einladen.

    217
    3
  • FILLIDAN sagt:

    Es ist vielfältig wissenschaftlich erwiesen, dass diese Corona-Pandemie keine solche ist. Eine grosse Zahl an Wissenschaftler und Ärzten stehen offiziell dazu. Wie kann es logisch erklärt werden, dass die meisten unserer Regierungs-Politiker und alle Mainstream-Medien sich von diesem aufklärenden Wissen abwenden? Diese Coronamassnahmen-Befürworter haben nicht das Wohl des Schweizervolkes im Sinn. Der Souverän ist jetzt gefragt, ohne weiter zuzuwarten aktiv zu werden!

    222
    1
    • juege sagt:

      Wie kann es logisch erklärt werden, dass die meisten unserer Regierungs-Politiker und alle Mainstream-Medien sich von diesem aufklärenden Wissen abwenden? Genau aus dem gleichen Grund wie die CO2 Lüge. Das gemeine Volk kann es nicht überprüfen.

      127
      1
      • Melanie sagt:

        ... und das gemeine Volk hat verlernt, selber zu denken und sich zu informieren und gesunden Menschenverstand und eigene Lebenserfahrung schalten und walten zu lassen. Es "glaubt" lieber, was man ihm auftischt. Herdentiere, obrigkeitsgläubig, Kadavergehorsam. So steht es um die sehr grosse Mehrheit des "gemeinen Volkes", und zwar nicht nur hierzulande.

        73
        0
  • Katharina Engler sagt:

    Klärt auf! Die eine grosse Gefahr für die Menschheit ist diese Verabreichung viraler Proteinen um via Zellorganellen(mRNA) /Vektor (DNA) eine Imunabwehr anzukurbeln, die dann diese befallenen (eigenen) Zellen angreift. Das kann in der Tumor/Krebstherapie Sinn machen. Versinnbildlicht durchs Trojanische Pferd, Troja ist untergegangen. Das selbe Prinzip seh ich im Untergang der Demokratie-unsere Medien u Politiker impfen uns täglich mit Gift! Ausser Weltwoche u WWdaily 🙂 Dank ans ganze Team!

    214
    6
  • Bernhard Bossard sagt:

    Will Berset und sein BAG die Restaurants geschlossen halten weil sie befürchten dass sich an den Stammtischen Widerstand aufbauen könnte?

    334
    4
  • D.Z. sagt:

    Logische Konsequenz wäre es: Die Vulnerablen sind geimpft, also hebt man alle Zwangsmassnahmen restlos auf. Jedoch wurde NR Köppels Frage nach einem Exit-Szenarium von BR Berset nicht beantwortet, das sagt alles! «Vision Zero», inkl. indirektem Impfzwang – wohl jährlich - mit einem Vakzin, welches allerdings die Übertragung nicht verhindert. Ist dies der linke «Solidaritätsgedanke»? Falls ja, gegenüber wem? Der Pharma? EU? Jedoch sicher nicht der Mitmenschen!

    246
    1
  • olive sagt:

    Die Hitze nicht unbedingt, aber die Sonne und die damit verbundene Vitamin/Hormon D Steigerung, die das Immunsystem unterstützt.
    Aber mit solchen Lappalien wie dem Immunsystem befassen sich die Politiker offenbar nicht, ebenso wenig mit der Tatsache ( selbst von der WHO bestätigt), dass die Tests nicht zuverlässig sind.
    Sie wollen ihren Wahnsinn durchdrücken bis zum St.Nimmerleinstag.
    Warum?

    397
    1
  • Edmo sagt:

    Corona und Klima sind Geschwister. Mit beiden Themen kann im Volk die Existenzangst maximal geschürt werden. Angst macht dumm. Deshalb ist sie die wichtigste Grundvoraussetzung für die Etablierung der neuen Weltordnung. Das BAG ist, genau wie alle anderen Bundesämter, komplett links versifft. Für Berset und das BAG ist die Stossrichtung klar: Corona und Diktatur für immer! Die Einschränkungen werden wir erst wieder los, wenn das Volk dieses demokratiefeindliche Pack zum Teufel jagt.

    430
    2
    • UrsD sagt:

      Sie treffen den Nagel auf den Kopf und beiden ist gemeinsam, dass mit Alibi- oder sogar kontraproduktiven Massnahmen Billionen versenkt werden und damit zukünftige Generationen weit ins letzte Jahrhundert zurückwerfen wird. Warum dagegen die Jungen nicht protestieren ist für mich absolut schleierhaft. Einzige Erklärung ist - insbesonders beim Klima -, dass die Mainstreammedien während den letzten 40 Jahren perfekte Arbeit geleistet haben und die ganz Jungen es nun auch noch von ihren Eltern höre

      177
      2
      • Melanie sagt:

        ... die Jungen wehren sich nicht, weil sie sich gar nicht vorstellen können, wie schnell ein gutes Gesellschaftsmodell bachab gehen kann. Und sie können sich auch nicht vorstellen, was "danach" kommen könnte. Das Paradies erkennt und schätzt man erst, wenn man daraus vertrieben worden ist.

        49
        0
    • rebuar sagt:

      Ja, und Angst schwächt das Immunsystem. Da steckt doch Absicht dahinter.

      160
      2
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Cancel Culture oder Cancel Corona?

    129
    1
  • UrsD sagt:

    Ich frage mich, ob Politiker wie Herr Berset und Frau Merkel noch zurechnungsfähig sind. Wenn jemand verbietet, dass sich vier Leute auf einer Restaurantterrasse an einen Tisch setzen und gleichzeitig sich bis zu 10 Leute in einer engen Stube treffen dürfen (was statt wie bisher zu max. 10 potentiell gefährlichen Zweierbegegnungen nun zu bis 45 führen kann !!!), denke ich, muss sich jeder diese Frage stellen. Umso mehr, als auch andere kontraproduktive Massnahmen weiterhin beibehalten werden.

    366
    0
  • VP-Falger sagt:

    Haben die Schweizer noch nicht begriffen, dass mit den erwiesenermassen fehlerhaften Massentests die Zahl der festgestellten Infizierten massiv steigt und Alain Berset und seine Vasallen dies als Argument benutzen, um ihren machgesteuerten Lockdown fürtuführen. Wie stellen sich die Zahlen dar? 99+% der infizierten sollen keinen oder keinen schweren Krankheitsverlauf haben und die Intensivbetten sollen mehrheitlich von Hygiene- und Abstandsresistenten Ausländern belegt sein. Gastwirte steht auf!

    38
    0
  • Miranda Inniger sagt:

    Wenn das so weitergeht, stehe ich bald mit der Mistgabel vor dem Bundeshaus.

    321
    4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.