26. Mai 2021
Alles lesen
Florian Schwab

Das BAG will ein digitales Impf-Zertifikat programmieren. Dieses kommt zu spät und schadet mehr, als es nützt. Übungsabbruch, bitte!

Die Informationstechnologie und die Bundesverwaltung verbindet eine Beziehung wie zwischen entgegengesetzten magnetischen Polen.

Trotzdem will das Bundesamt für Gesundheit  jetzt in Eigenregie das digitale Impfzertifikat auf die Beine stellen. Auf Unterstützung aus der Privatwirtschaft verzichtet Behördenchefin Anne Lévy.

Ende Juni soll das Zertifikat bereitstehen. Angesichts des gut besetzten Friedhofs an IT-Leichen beim Bund muss man kein Berufsskeptiker sein, um zu bezweifeln, dass das gelingt. 

Ohnehin werden wenig später alle, die das wollen, geimpft sein. 50 bis 75 Prozent der Bevölkerung. In die Sprache der Virenforscher: Herden-Immunität! Das Virus prallt ab da auf eine Mauer von Geimpften. 

Spätestens dann stiftet das Zertifikat mehr Schaden als Nutzen. Es bietet sich an für alle möglichen Schikanen der ungeimpften Minderheit: Hausverbote, Versammlungsverbote und anderes mehr. Faktisch soll durch das Zertifikat eine Soft-Impfpflicht eingeführt werden.

Niemand vermag schlüssig zu erklären, warum der Bund in Bern eine gigantische Impfdatenbank anlegen soll. Für Auslandsreisen tut es auch ein Schein des Hausarztes oder, ohne diesen, ein PCR-Test. 

Sinnvoll wäre ein digitales Impfzertifikat höchstens für die Übergangszeit, in der noch wenige Leute geimpft sind. Aber das hat das BAG längst verschlafen. 

478 9

10 Kommentare zu “Das BAG will ein digitales Impf-Zertifikat programmieren. Dieses kommt zu spät und schadet mehr, als es nützt. Übungsabbruch, bitte!”

  • Hegar sagt:

    Ich nenne dies Pflästerli-Politik.
    Es ist anzunehmen, dass die Wunde aufplatzen und der Eiterfluss weiter zunehmen wird mit der tollen Aussicht auf noch grössere Pflästerli.
    Übungsabbruch bitte. Subito.

    9
    0
  • Realo100 sagt:

    Mich erstaunt die IMPFGLÄUBIGKEIT vieler Zeitgenossen. In kurzer Zeit wurden Impfstoffe aus dem Boden gestampft, deren mittel- oder langfristigen Folgen für den menschlichen Organismus völlig ungeklärt sind. Hauptsache, man darf wieder reisen (zwar mit Restriktionen, aber wen kümmert das?). Das Virus dürfte auch so wieder verschwinden, genauso wie bei der Spanischen Grippe

    10
    0
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Willkommen in der digitalen Hölle

    Mit dem Impfzertifikat wird nicht nur eine gesellschaftliche Segregation implementiert; darüber hinaus wird der totalitäre Staat mit Komplettüberwachung installiert, in der Schweiz und weltweit - die Voraussetzung, damit Klaus Schwabs Great Reset Realität wird. Was das bedeutet, siehe:
    https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/commonspass/

    72
    0
  • Dyx sagt:

    Das BAG, Ableger des Buschik, (Bundesamt für Schikane) beabsichtigt, seine Unfähigkeit ein weiteres Mal zu beweisen. Der Flop ist sicher. Ob dort Schwangerschaftsurlaub oder Burnout bezogen oder auskuriert wird, verbessert die Ausgangslage nicht. Wenigstens wird behördliches Versagen samt Dummheit auf eine Instanz komprimiert. Hier hätte der haarlose Alain die Möglichkeit, Verantwortung zu tragen, seinen Hut zu nehmen und sich zu verpissen. Wissen Sie,Sie müssen schon wissen. Nicht Glorreich.

    51
    1
  • hape sagt:

    Wie ist das gleich mit Frau Levys Kompetenzen - ausser hundeli an den arbeitsplatz zu bringen?

    ...Hauptsache: Frau

    77
    1
  • J. Bundschuh sagt:

    JU

    Zum Covid-Gesetz haben die Freunde der Verfassung
    eruiert und festgestellt, dass dieses nach Gusto der Regierung artikelweise geändert und damit sicher
    bis 2031 verlängert werden kann. Es ist damit ein
    Trojanisches Pferd.

    72
    0
  • Edmo sagt:

    Herr Schwab, Ihrem Artikel liegt ein fundamentales Missverständnis zugrunde. Das Impfzertifikat ist nicht für eine Übergangszeit geplant. Es soll zur Grundausstattung der Neuen Normalität gehören. Dazu kommt auch noch die Tracing App, die uns auf Schritt und Tritt verfolgen wird. Auch das Covid-19-Gesetz mit vielen Artikeln, die bis Ende 2021 gelten sollen, ist nur Lug und Betrug. Ist das Gesetz erst angenommen, werden die Fristen sehr schnell gestrichen und die Diktatur auf ewig installiert.

    157
    0
  • Florence sagt:

    Ein Impfzertifikat zu verlangen ist Erpressung! Erpressung ist ein Delikt!

    109
    2
  • VP-Falger sagt:

    Herdenimmunität im politischen Sinne verstehe ich das, was Regierung und weite Teile des Parlaments blindlings-blökend den EU-Massnahmen hinterherlaufend uns in den Abgrund führen wird.

    168
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.