24. Juni 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Das ist die neue Inquisition: Rotgrüne Umweltaktivisten wollen alle vor Gericht stellen, die ihrer Ansicht nach das Klima schädigen

Die Organisation nennt sich «Klimaspuren» und ist eine als Wanderprojekt getarnte Truppe von Klimaschutz-Eiferern.

Die Partner sind linksgrüne Umweltverbände wie Greenpeace oder die Alpen-Initiative. Sie wandern kreuz und quer durch die Schweiz und zu Orten, die vom Klimawandel ihrer Meinung nach stark gezeichnet sind.

Nach dem Nein der Stimmbürger zum Co2-Gesetz hat Klimaspuren einen Plan vorgelegt, wie man die Aufheizung des Planeten stoppen kann.

Das «Rettungsprogramm» ist jedoch eher eine Wiederbelebung der heiligen Inquisition. Diese Einrichtung der katholischen Kirche verfolgte im Mittelalter unter Führung des Dominikaner-Ordens Andersgläubige. Man veranstaltete dafür Schein- und Schauprozesse.

Genau das haben die Dominikaner-Mönche des Klimaschutzes jetzt auch im Sinn.

Sie rufen in ihrem Papier dazu auf, man solle die «Klimabeschädiger» auf allen Ebenen zur Rechenschaft ziehen, um sie zu zwingen, ihr Handeln zu verändern; und zwar nach dem Vorbild der Klima Seniorinnen die unser Land beim Menschengerichtshof in Strassburg einklagten, weil der Bund zu wenig konsequent gegen die Erderwärmung vorgeht.

Wörtlich genommen bedeutet der Aufruf auch, dass man jeden, der mit einer Benzinkutsche herumfährt, einklagen muss.

Willkommen in der Ökodiktatur Schweiz.

728 7

39 Kommentare zu “Das ist die neue Inquisition: Rotgrüne Umweltaktivisten wollen alle vor Gericht stellen, die ihrer Ansicht nach das Klima schädigen”

  • coronistan.blogspot.com sagt:

    Diese Irren werden uns alle umbringen, wenn sie nicht endlich gestoppt werden. Es gibt keine anthropogene Klimaerwärmung - wir sind im Gegenteil am Beginn einer globalen Kaltzeit -, CO2 ist nicht klimarelevant und läuft der Temperatur nach! Es ist alles erstunken und erlogen - genau wie bei der Coronalüge!

    20
    0
  • holsderkuckuk sagt:

    Es sind eher Klima-Senilinnen die nach Strassburg pilgern, die ihr ganzes Leben nichts gesehen, nichts gehört haben und selbständiges Denken an Marktschreier abgegeben haben. Der Grössenwahn der Grünen und Roten, sie könnten das Klima ändern, ist beängstigend. Der Führungsanspruch der Klimabewegten ist zu verhindern. Die neue grüne Religion strebt Herrschaft über die Köpfe, wichtiger noch, über das Geld der anderen an. Sie sehen sich als Hohepriester ihrer kranken Ideeologie.

    26
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Weil sie ihren Krieg verloren haben, lassen sich die verzweifelten Klimaretter irrationale geistesgestörte Reaktionen einfallen. Man sollte diese nicht allzu ernst nehmen, sondern sie eher bemitleiden. Ihr Handeln und ihre Gedankengänge bewegen sich etwa auf dem Niveau eines Primarschülers und lassen sich rational kaum erklären. Ob sie dann das nötige Geld für Gerichte und Anwälte aufbringen können, steht auf einem anderen Blatt. Um diesen Wahnsinn zu beenden: Kündigung des Pariser Abkommens.

    61
    0
    • Quintessenz sagt:

      Ach Frau Schmid, das war nur eine unbedeutende Schlacht in einem unbedeutenden Land, welches da knapp verloren ging.
      Aber auch Sie werden noch auf die Welt kommen, sofern Sie noch ein paar Lebensjahrzehnte haben.
      Auch schon der arab. Frühling war eine indirekte Folge der Klimakrise mit den epochalen Bränden in Russland 2010, die grosse Teile der Ernte vernichteten, die Weltmarktpreise für Nahrung in die Höhe trieb (viel Spekulation dabei) & Hunger auslösten & da geht jedes Volk auf die Strasse!

      1
      17
      • baloiszydeco sagt:

        Alle über 40 sind auch eine Folge der 'Klimakrise'. Seit den hochgelobten Vorindustriellen mit Hungersnot, Hygiene Misere, Lebenserwartung 40 haben fossile Klima'killer' (sic!) unsere Lebenserwartung verdoppelt.

        1
        0
  • hape sagt:

    Ich höre schon Roland Freisler vom Volksgerichtshof 1944 schreien: "sie sind ja ein schäbiger Lump!!!"

    29
    0
  • euseg sagt:

    Zu schön zu glauben, die SVP werde geschlossen die ÖKO DIKTATUR bekämpfen. Denn die SVP wird von einigen Ihrer Parlamentarier zerstört, die KEINE Verantwortung tragen wollen. (Covid-19-Gesetz). Eine Schande, dass die SVP die "Junge SVP" NICHT vollends unterstützt hat. Wäre Herr Blocher noch Präsident gewesen dann hätten wir dieses Debakel mit dem Covid-19-Gesetz nicht gehabt. Das abgelehnte CO2-Gesetz wird jetzt mittels Salami-Taktik umgangen. Wo bleibt der klare Widerstand der SVP?

    142
    6
    • T sagt:

      Wer war nochmal der Präsident dieser Partei? Der Name fällt mir nicht ein...

      8
      3
    • Quintessenz sagt:

      Ach hören Sie doch auf. Der Blocher hatte selber einen Heidenrespekt vor COVID mit seinen Vorerkrankungen. Der wusste genau, dass ihm dieses kitzekleine Virus den Garaus machen könnte. Darum hat er seine devote Tochter auch als allererstes mit eine Maske ins Bundeshaus geschickt, damit sie ihm ja nicht das Virus auf den Herrliberg bringt!

      1
      9
    • holsderkuckuk sagt:

      Die Zustimmenden haben wahrscheinlich das Bundesbüchli nicht gelesen, allein die Einführung der Subvention für notleidende Zeitungskonerne hätte zur Ablehnung führen müssen. Im Jahr 2020 erhielten Ringier und Konsorten mehrere hundert Millionen, ohne ein Gesetz, gespendet. Unsere Staatspianistin behauptete es wäre zu Information der Bevolkerung. Die Bundespolitiker kaufen sich ihre Claqueure mit Steuergeld. Die Zeitungsverlage wie die Bauern, der Unterschied ist die Bauern machen nicht nur Mist.

      9
      0
  • Heidi sagt:

    Gemäss eigenen Angaben finanziert sich Greenpeace mit Spenden und finanziellen Zuwendungen von Stiftungen. Es würde sich sicher lohnen, mal ein wenig nachzuforschen, was das für Stiftungen sind. Die WHO wird bekanntlich auch zu einem Grossteil von Stiftungen finanziert. Wohin das führt, wissen wir spätestens seit Corona. Würde mich nicht wundert, wenn auch Greenpeace unterwandert wäre, und die Aktivisten nur nützliche Idioten.

    139
    1
    • juege sagt:

      Herr Soros spendet überall, wo er den Europäischen Völkern den grösstmöglichen Schaden zufügen kann.

      42
      0
      • Quintessenz sagt:

        Schade gibts nicht noch mehr solche grosszügige Visionäre wie George Soros. Schon Victor Orban hatte den Stipendien von Herrn Soros zu verdanken, dass er sich ein Hochschulstudium leisten konnte und als dank dafür fällt er ihm in den Rücken und macht ihn mit einer beispiellosen PR Diffarmierungskampagne vor gut 10 Jahren in Ihren Augen zum angeblichen Schurken & Feindbild No 1 der europäischen Rechtsreaktionären! Ja ja Undank ist der Welt Lohn!

        2
        11
        • holsderkuckuk sagt:

          Der Visionär Soros, der Grossspekulant der mit seiner Spekulation gegen das britische Pfund einen Milliardengewinn machte als uneigennütziger Mensch. Die neureichen Spekulanten als Philantropen zu sehen ist krass. Diese Leute erkaufen sich Anerkennung und Einfluss auf die Politik der Staaten. Die Journaille die Soros beweihräuchert leidet an absolutem Gedächtnisschwund. Nach der Pfundkrise tönte es im Blätterwald ganz anders.

          6
          0
  • juege sagt:

    Warum gelingt es nicht, den Spiess umzudrehen? Deutschland wegen seiner Windparks verklagen, welche erwiesenermassen eine negative Auswirkung auf das Europäische Klima haben. Wo sind die Anwälte, welche den Verstand noch nicht verloren haben?

    123
    1
  • schraegdenker sagt:

    Lassen sich solche "Klimaspuren" auch mit Toilettenpapier abwischen?

    62
    1
  • minibixi2008 sagt:

    Es gibt nur einer der über das Klima herrscht und es ist der gleiche der über alles herrscht.
    Ohne ihn gäbe es nichts.
    Je weniger die Menschen an Gott glauben um so mehr bilden sich solche Sekten wie eben diese Klimaidioten.
    Sie bilden sich ein Gott zu sein und allen Befehle erteilen zu können.
    Ich bin kein Frömmeler, bin auch in keiner Relligion, weiss aber dass es diese hoche Macht gibt.
    Die Erde ist wunderschön, aber mit solchen falschen Götter wird das Leben immer unerträglicher

    122
    4
    • Realo100 sagt:

      BRAVO! Das ist der Kern des Problems. Einerseits Atheismus, andererseits irgendwelche Ersatzreligionen welche mit Sektierertum verbreitet werden. Alles Märchen, Erfindungen oder zurechtgebogene Wahrheiten. Vor einigen Jahrzehnten grassierte das Waldsterbe-Märchen, und dies ist nur ein Beispiel dafür, wie gewisse rotgrünlinken Kreise uns manipulieren wollen. Wehren wir uns gegen die geistige Klimaverschmutzung !!

      102
      1
    • Hegar sagt:

      Sehr guter Kommentar. Volle Zustimmung.
      Die Klima-Götter outen sich als die neuzeitlichen Gottlosen im scheinheiligen Gewand der Besserwisser, Allesversteher und Alleskönner. Wehe, man getraut sich zu widersprechen.
      Ich habe (leider erst in diesem Jahr) angefangen, alle(!) Bettelbriefe dieser Scheinheiligen in den ,Rundordner‘ zu entsorgen.
      Kein Geld, kein solcher Stuss mehr.

      27
      0
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Wenn Mickrigkeit dreist wird

    Endlich hat eine besondere Spezies auf unserem Planeten - gemeint sind die Klima-Apogeten - ein Gefäss gefunden, um ihrer Intoleranz, ihrem Besserwisser-Syndrom, ihrer moralin-essigsauren Gesinnung, ihrem Hass, ihrer Wut, ihrem Frust Ausdruck zu verleihen; dies nicht etwa im stillen Kämmerlein, sondern auf öffentlicher Bühne im gleissenden Scheinwerferlicht. Der Gang zum Psychologen wäre m. E. empfehlenswerter.

    92
    0
  • Bischi49 sagt:

    Klima ist nur ein Vorwand, bzw. diese selbsternannten Aktivisten sind nützliche Idioten in der Agenda der Linken, den Kapitalismus zu zerstören. Alle wissen, ohne ausreichende Energieversorgung gerät die Wirtschaft gehörig ins Stottern. Das bezwecken sie, um darauf ihre paradiesische Ökodiktatur aufzubauen.

    203
    3
  • Edmo sagt:

    Diese machtgierige, grössenwahnsinnige Brut macht sich auf den Weg, die Alt-68er in den Institutionen abzulösen. Diese Herrschaften haben echte Pol Pot Qualitäten. Wenn wir sie machen lassen, werden sie uns zum Dank abschlachten. Es ist höchste Zeit, heftig dagegen vorzugehen.

    231
    2
  • oazu sagt:

    Muster- und Schauprozesse mit im Voraus politisch bestimmtem Ausgang, nach dem Vorbild kommunistischer Diktaturen des letzten Jahrhunderts, dem Vorbild dieser Kreise. Wehret den Anfängen, der Geist der da weht kommt dem totalitären Staatsextremismus vom Schlage Stalins nahe.

    238
    2
  • VP-Falger sagt:

    Der Mensch kommt erst zur Einsicht, wenn es richtig weh tut. Deshalb basteln die Mächtigen an einer gewaltigen Währungsreform, die dann nicht nur richtig, sondern massiv weh tun wird. Das von ihnen geschürte Klimaproblem und die dazu benutzen "blöden Klimaaktivisten", die sowieso nicht von Klima verstehen, werden als Nebenschauplätze benutzt. Grosse Veränderungen haben schon immer im Hintergrund stattgefunden und wurden nie hinausgebrüllt, wie das, was wir derzeit in der Öfentlichkeit erleben.

    187
    3
  • Hans Peter sagt:

    Die Inquisition kommt nicht, lieber Herr Müller, wir haben sie schon längst auf schleichenden Pfoten. wobei breite Teile der SVP, siehe jüngst Covid- und Polizei-Terror-Gesetz, sich geradezu lustvoll und mit degoutantem Eifer an dieser Inquisition beteiligen und den postmodernen Machbarkeitswahn frömmlerisch mitanbeten.

    148
    45
  • Stefan Christen sagt:

    Es werden laufend wir Bürger als Schuldige hingestellt, die das Klima verändern. Haben wir gesagt, wir wollen Verbrennunstechnologie für unsere Fahrzeuge und Heizungen haben? Hat man uns eine Alternative angeboten?
    Wenn es wahr ist, dass unsere aktuell genutzte Technologie den Planeten zerstört, dann sind Viele bereit bei der Umstellung zu helfen. Aber nicht als böswillige Zerstörer des Planeten, als rücksichtlose Verursacher, die wir Bürger nicht sind. Es ist Zeit, die Stimme zu erheben.

    183
    8
    • ekohler sagt:

      Zum ersten Abschnitt: Habe vor 4 Jahren ein Dieselbetriebenes Fahrzeug in der Schweiz gekauft, vom Staat so abgenommen, habe dem Strassenverkehrsamt eine Erstinverkehrssetzungsgebühr bezahlt, auf jeder Position gabs obendrauf die MwSt, bezahle brav meine Fahrzeugsteuern - der Staat kassiert um mir nachher zu sagen ich sei ein Grüsel ???

      151
      3
      • Stefan Christen sagt:

        Genau das ist es. Das ist das Abstossende an diesem ganzen Auftreten von Klimabewegungen und linksgrün.

        Aktivisten, Grün-Parteigänger sogar die Konzerne, die Jahrzehnte vom Oel profitiert haben und erst seit zwei das grüne Fähnchen zeigen, sind die Guten - Bürger und KMU sind die Zerstörer, die man mit Strafabgaben belegen und dauernd belehren muss. Es gibt keine Abgabe und keine Einschränkung, die den Grünen Strafe genug für diese in ihren Augen abscheuliche Bevölkerung ist.

        64
        0
  • Janosh sagt:

    Seit es die Erde gibt ändert sich das globale Klima durch natürliche und seit der Industrialisierung auch durch menschliche Einflüsse. Nur Grössenwahnsinnige glauben den Klimawandel beeinflussen zu können.
    Ein gewöhnlicher Gewittersturm oder die gewaltigen Wassermassen welche die Gezeiten seit Jahrmillionen täglich hin und herschieben sollten uns demütig machen. Setzen wir unsere Intelligenz dafür ein, den Gefahren mit VERNÜNFTIGEN Mitteln zu begegnen. Und versuchen wir nicht Gott zu spielen!

    313
    2
  • Mueller sagt:

    Hilfe, die Inquisition kommt! Wie kann diesem Wahnsinn entgegengetreten werden? Ich bitte die SVP , alles zu unternehmen , um diese kommunistischen Outlaws zurückzubinden!

    264
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.